Tamron 60/2 DiII macro nach Stoßschaden wieder 100%


Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Leute!

Vielleicht interessiert euch ein Blick auf die Einzelteile eines Tamron DiII macro 60mm f/2.0:

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!




Ich musste es fast ganz zerlegen, um der Ursache des Defektes (Fokussierung ist total blockiert, sowohl bei manuell als auch bei AF) zu finden:

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!




Eine der floating elements (bewegliche Linsengruppen) der Fokussierung war durch einen wohl weich abgefederten (keine äußerlichen Schäden sichtbar), aber massiven Stoß aus dem Helicoid-Schneckengang gesprungen und hatte sich verkeilt, dadurch blockierte die Fokussierung...:mad:

War zwar eine mühsame, zeitraubende Arbeit, das wieder einzurenken und das Objektiv wieder richtig zusammen zu bauen, hat sich aber sicherlich gelohnt: Es tut wieder "wie neu"...:up:
 

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
Hallo Michael,

finde ich klasse, dass Du auch noch den Blick hinein gewährst - vielen Dank!

Dann liefere ich mal noch die Story dazu:
Vor einer Weile waren meine Tochter und ich in Konstanz im SeaLive - und wollten dort auch einige schöne Bilder machen - von all den Fischen, Schildkröten, Rochen,....
Ich hatte meine D700 mit dem 50mm 1,4 bestückt; meine Tochter hatte ihre D5100 mit dem Tamron Macro dabei. Leider stellte sich heraus, dass die D5100 mit dem Macro nicht fokussieren konnte. Weder mit AF noch manuell. Das wunderte mich dann doch etwas - und wir steckten das Objektiv auf die D700, auf der es dieselben Probleme zeigte. Damit war aber wenigstens klar, dass es am Objektiv und nicht an der D5100 lag. So entstanden an dem Tag (leider) keine Macros :-(
Wegen meiner guten Erfahrungen mit Michaels Reparaturkünsten landete das Teil dann bei Michael - nochmal danke für Deinen Bildbericht.
Nun verstehe ich auch, warum es sich nicht einmal manuell mehr einstellen ließ.

Liebe Grüße,

Thomas
 
Kommentar

elektriker2012

Sehr aktives Mitglied
Hi Michael,
vielen Dank für deinen Bericht. Was mich interessieren würde, wie siehst du das aktuelle Tamron im Vergleich zu Nikon/Sigma was die Qualität der verwendeten Bauteile usw. angeht. Wäre Interessant wenn du da drüber etwas sagen könntest.
 
Kommentar

bl2002

Unterstützendes Mitglied
Finde die Einblicke auch sehr spannend und frage mich, wie lange solche Plastikkonstruktionen funktionieren können. Das beziehe ich jetzt nicht auf das hier gezeigte Tamron, da ich das Gefühl habe, daß heute alle AF Objektive ein ähnliches Innenleben zeigen. Und ich ich mir kein Urteil zu den Herstellern erlauben kann. Dem Innenleben meiner Ai-S Objektive schenke ich jedenfalls mehr Vertrauen.
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Sascha!
Wie siehst du das aktuelle Tamron im Vergleich zu Nikon/Sigma was die Qualität der verwendeten Bauteile usw. angeht.
Dazu kann ich gar nichts sagen. :nixweiss:
Abgesehen davon, dass dieses 60/2.0 macro nicht "aktuell" ist, bekomme ich naturgemäß nur "alte" Objektive zur Reparatur. :hehe:
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hi!
Finde die Einblicke auch sehr spannend und frage mich, wie lange solche Plastikkonstruktionen funktionieren können.
Tuben, Linsenfassungen und Helicoide aus Aluminiumlegierungen sind sehr Form-stabil, werden aber bei Überschreiten der Belastungsgrenze bleibend verformt oder brechen, außerdem sind sie relativ schwer.
Tuben, Linsenfassungen und Helicoide aus "Plastik" (meist Kohlefaser-verstärkter Kunststoff) sind einfacher (und billiger) her zu stellen und haben den Vorteil, dass sie sich bei einer Belastung deutlich unterhalb der Bruchgrenze nur vorübergehend verformen (deshalb war das Kunststoffdreibein der Linse dieses Tamron 60/2.0 macro nur aus der Führung gesprungen) und wegen ihres geringeren Gewichts auch weniger anfällig für Beschleunigungskräfte sind. :cool:
 
Kommentar

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Metall in allen Belangen "besser" (stabiler, wertiger, ...) sei als moderne Kunststoffkonstruktionen, insb. unter Verwendung von Kohlefaserverstärkung. Selbst im Flugzeugbau geht der Trend in Richtung Kunststoff/Carbonfasern, und das sind sicherlich mit die am härtesten beanspruchten Teile in unserem Alltag.

Das heisst im Umkehrschluss natürlich *nicht*, dass alles aus Kunststoff mindestens so wertig ist wie Metall... :rolleyes:

CB
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software