Stille Live-View-Auslösung der D850 für Wildlife?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Repro

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Seitdem ich die Nikon D850 nutze ziehe ich in Betracht, es auch einmal mit der stillen Live-View-Auslösung bei Wildlife-Aufnahmen zu versuchen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand:
  • Vermeidung von Geräuschen
  • Vermeidung des Shutter Shock
  • Serienbildrate bis 30 Bilder/Sekunde
Die Nachteile:
  • evt. Rolling-Shutter-Fehler
  • nur DX-Format
  • nur jpg
  • und vor allen Dingen fehlt mir der Blick durch den Sucher mit den gewohnter AF-Funktionen. Da könnte ein Displaysucher vielleicht die Situation etwas verbessern.
Kann jemand von praktischen Erfahrungen mit dieser Technik berichten?

Gruß
Gerhard
 
Anzeigen

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Platin
Registriert
Hallo Gerhard,

den Blick durch den Sucher kannst du durch den Anschluss eines kleinen externen Monitors via HDMI-Kabel ersetzen.
Wie ich es hier für Objektiv-Justagen verwende:

Mich wundert allerdings, warum du eine Serienbildrate von 30 Bildern/Sekunde als Vorteil siehst.
 
3 Kommentare
Repro
Repro kommentierte
Hallo Michael,
meine Nikon D850 kann ohne Batteriegriff max. 7 Bilder/Sekunde. Das kann in bestimmten Situationen immer noch zu wenig sein. Beispiel: Wenn ich einen Vogel im Anflug auf den Nistkasten fotografiere und genau den Moment erwischen möchte wo das Futter an den Jungvogel übergeben wird. Den Blick durch den Sucher möchte ich durch eine Displaylupe auf dem Display ersetzten und es damit praktisch zum elektronischen Sucher machen.
Gruß
Gerhard
 
Beuteltier
Beuteltier kommentierte
Klar, wenn du eine gute Displaylupe herbekommst, ist das sogar besser als ein externer Monitor, zumal viele ältere Menschen (wie du und ich) dafür eine Lesebrille brauchen...
Die Displaylupen, die ich neu zu kaufen finde, sind aber nur Billigstware, was die Lupe betrifft (unvergüteter optischer Kunststoff, der starke Verzeichnungen und Unschärfen bewirkt), daher hatte ich mir in eine solche Displaylupe schon vor Jahren eine hochwertige, vergütete Glaslinse (Frontlinse aus einem alten Objektiv) eingebaut.
 
E
Emc2 kommentierte
Na ja, je mehr Bilder man während eines Bewegungsablaufs macht, desto größer ist die Chance, eine ungewöhnliche Situation zu erwischen. Meine Camera hat fps = 12, und die nutze ich mit Freude. Wäre sie schneller, würde ich die schnellere Geschwindigkeit wählen.
Gruß Emc2
 

Repro

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Zusatzfrage: Wenn aus den oben genannten Gründen eine stille Liveview-Auslösung nicht infrage kommt, wäre dann nicht die Betriebsart Qc eine Alternative um sowohl Geräusche als auch Erschütterungen zu minimieren? Wenn ich es richtig verstehe wird doch mit der Einstellung d6 Verschluss m. elekt.1.Vorh. ein halbelektronischer Verschluss aktiviert. D.h. man vermeidet schon mal den shutter shock wenn die Belichtung beginnt. Noch besser wäre natürlich die Spiegelvorauslösung MuP wenn die Situation es zulässt. In beiden Betriebsarten Qc und MuP behalte ich RAW und FX-Format. Einziger Nachteil bei Qc: die Seriengeschwindigkeit reduziert sich auf 3 Bilder/Sekunde. Aber wenn das reicht könnte das doch eine sinnvolle Standardeinstellung sein. Hat schon mal jemand eine Testreihe gemacht und Cl/Ch mit Qc verglichen?
Gruß
Gerhard
 
1 Kommentar
Repro
Repro kommentierte
Ich hab inzwischen eine einfache Testreihe mit einem statischen Motiv gemacht. Große Unterschiede sehe ich da nicht. Aber in Grenzsituationen kann das sicher wichtig sein. Wildlife-Motive bewegen sich meistens schnell. Da will ich nicht auf den Phasen-AF verzichten.
 
-Anzeige-
Oben Unten