Softproof - Papiefarbe simulieren?


Quincy 66

Nikon-Clubmitglied
Hallo Foristi,

ich möchte ein Bild auf Leinwand drucken und habe mir das ICC-Profil der betreffenden Leinwand installiert. Das Häkchen "Papierfarbe simulieren" bewirkt nicht nur eine Verschiebung der Farben, sondern auch ein sichtbares Verblassen des gesamten Bildes. Im schlimmsten Fall würde mein Print viel zu knallig, was dann gleibedeutend mit "Tonne" wäre..

Wie sind Eure Erfahrungen mit dieser Option?

Viele Grüße
Quincy
 

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

es ist schwierig, mit der Anzeige eines Bildschirms den visuellen Eindruck (Weißpunkt) eines Papiers (bzw. einer Leinwand) darzustellen und es ist auch bereits problematisch, den Weißpunkt des Papiers korrekt zu messen, insbesondere wenn im Papier Aufheller enthalten sind.

Bevor Du es nicht probiert hast (also einen Print in Händen), weißt Du leider nicht zuverlässig, welche Anzeigemethode der Realität näher kommt.
Wenn möglich, würde ich daher einen kleineren Probedruck empfehlen.

MfG Jürgen
 
Kommentar

stitch666

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Das ist genau der Sinn vom Softproof. Papier ist selten so weiß, wie der Monitor es darstellen kann. Außerdem sind unterschiedliche Papiere auch unterschiedlich in der Wiedergabe von Farben und Kontrasten.
Für ein optimales Ergebnis sollte dann aber auch alles stimmen, sprich perfekt kalibrierter Monitor etc.
außerdem sollte man einmal gegenchecken, ob das Ergebnis auch so wird, wie man es sich vorstellt. Also evtl. ein Testbild drucken lassen.
 
Kommentar

pbhq

Unterstützendes Mitglied
ich möchte ein Bild auf Leinwand drucken und habe mir das ICC-Profil der betreffenden Leinwand installiert. Das Häkchen "Papierfarbe simulieren" bewirkt nicht nur eine Verschiebung der Farben, sondern auch ein sichtbares Verblassen des gesamten Bildes. Im schlimmsten Fall würde mein Print viel zu knallig, was dann gleibedeutend mit "Tonne" wäre..
Der Soft-Proof ist genau dafür da, die Wirkung des eigentlichen Druckes bereits auf dem Monitor zu simulieren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dann der Druck auf der Leinwand dem sehr nahe kommen, was Du im Proof schon simuliert hattest (sofern das entsprechende Profil auch wirklich passt, der Workflow kalibriert ist und und und ...).
 
Kommentar

Quincy 66

Nikon-Clubmitglied
Schon mal danke für die Antworten!
Soft-Proof ist ja schon klar. Mich hat halt nur überrascht, dass der Haken "Papier simulieren" noch mal so eine drastische Veränderung bringt.
Auf der Seite des Anbieters stand lediglich, man könne die Option bei Bedarf aktivieren.
Schwierig, entweder ich bekomme später ein kraftloses Bild - oder ein kirmesbuntes.
Werde wohl mal einen kleinenformatigen Druck beauftragen müssen :nixweiss:

Viele Grüße
Quincy
 
Kommentar

pbhq

Unterstützendes Mitglied
Schwierig, entweder ich bekomme später ein kraftloses Bild - oder ein kirmesbuntes.
Da der verfügbare Farbraum des Druckes auf Leinwand erheblich geringer ausfallen dürfte und auch das Farbmodell ein völliges anderes als am heimischen PC ist, tendiere ich definitiv auf "kraftlos" und vertraue dem Proof ;).
 
Kommentar

Quincy 66

Nikon-Clubmitglied
Habe das mit dem Probedruck gerade mal durchgespielt. Durch die recht hohen Versandkosten wird selbst ein 20x30 cm Probedruck schon recht teuer - zumal der später nur herumliegt...
Also Sekt oder Selters :)

Viele Grüße
Quincy
 
Kommentar

pbhq

Unterstützendes Mitglied
Habe das mit dem Probedruck gerade mal durchgespielt. Durch die recht hohen Versandkosten wird selbst ein 20x30 cm Probedruck schon recht teuer - zumal der später nur herumliegt...
Also Sekt oder Selters :)
Persönliche Meinung: Passe die Vorlage ein wenig an damit der Druck nicht zu flau aussieht und bedenke dabei, dass die Leinwand nicht die Farben & Dynamik des Monitors wiedergeben kann. Zu viel des guten bei den Reglern beim Proof am Monitor kann so ganz schnell nach hinten los gehen und der Ausdruck sieht schnell unnatürlich aus.

Gute Erfahrungen beim Flyer und Posterdruck habe ich auch gemacht, wenn ich für die jeweiligen Formate gleich die entsprechende Photoshop-Vorlage der Druckerei genommen habe (Farbraum-/modell, Beschnitt, dpi, etc.) ...
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Also Sekt oder Selters :)
Sprich mal mit dem Anbieter und frage, wie deren Erfahrungen mit der Genauigkeit des Profils, im Hinblick auf die Papiersimulation sind.
Die sollten dahingehend doch Erfahrungswerte haben und auch daran interessiert sein, dass Deine Bestellung nicht in die Grütze geht. ;)

MfG Jürgen
 
Kommentar

dmachaon

Sehr aktives Mitglied
Ich würde auch mal mit dem Anbieter sprechen!
Nach meiner Erfahrung bei Saal Digital ist das ganze Problem doch recht komplex und schwer einzuschätzen. Saal Digital bietet ein eine Softproof-Übersicht, welche Häkchen wo zu setzen sind, das find ich klasse.
Also hatte ich meinen Bildschirm kalibriert (hätte ich mir fast schenken können, sah in ungefähr genauso aus) und ein Poster gedruckt. Das Bild war eine Nachtaufnahme, mit viel Schwarz, allerdings komplett durchgezeichneten Tiefen.
Das Ergebnis war seeeeeehr dunkel, ohne Lichter, dafür vielen Schatten. Also hatte ich eine Testreihe auf A4 drucken lassen und hebe seitdem die Schwarzwerte kräftig an und gebe etwas weiß hinzu - bedenke, dass Monitore leuchten, Bilder hingegen reflektieren. Nach meiner persönlichen Erfahrung kann es sich lohnen - zumindest bei dem Entwickler Saal Digital - die Bilder etwas knalliger und leicht überschärft drucken zu lassen, damit sie auf dem Papier zur Geltung kommen.
 
Kommentar

Quincy 66

Nikon-Clubmitglied
Sprich mal mit dem Anbieter und frage, wie deren Erfahrungen mit der Genauigkeit des Profils, im Hinblick auf die Papiersimulation sind.
Die sollten dahingehend doch Erfahrungswerte haben und auch daran interessiert sein, dass Deine Bestellung nicht in die Grütze geht. ;)

MfG Jürgen
Habe gerade mal mit der Hotline von Whitewall telefoniert. Der Mitarbeiter musste auch erst mal intern nachfragen, was zu tun sei. Die Antowort war, dass ich die Papiersimulation nicht aktivieren soll.
Da in meinem Bild keine nennenswerten Tiefen vorkommen, dafür aber viele helle Pastelltöne, sieht der Softproof im wesentlichen aus wie die "normale"
Ansicht. (mit Papiersimulation wird es sehr flau und rotstichig)..

Viele Grüße
Quincy
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Hallo,
Die Antowort war, dass ich die Papiersimulation nicht aktivieren soll.
na also, jetzt musst Du Dir nur noch den Namen des Gesprächspartners merken, damit Du sie zur Not an ihren Rat erinnern kannst. ;)

Der visuelle Eindruck eines Ausdrucks hängt davon ab, unter welchen Bedingungen (Lichtfarbe, Helligkeit, Art der Lichtquelle, Umgebung) er betrachtet wird, häufig hängen Bilder ja nicht unter Normlicht Bedingungen.
Ggf. könntest Du da noch etwas gegensteuern, wenn der Aufstellungsort bereits bekannt wäre, wobei das ohne Ausprobieren aber ebenfalls schwierig ist.

MfG Jürgen
 
Kommentar

Malepartus

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Recht komplizierte Sachen, das mit den Druckergebnissen.
Wenn du einen Probedruck machen lässt, hast das Papier, sofern es nicht das gleiche ist wie das spätere Original, ohnehin ein anderes ICC Profil.
Schaue bei Saal nach, da geben sie die einzelnen ICC Profile zu den Papiersorten mit auf den steinigen Weg zum Original.
So wie du es beschreibst, machst du die Druckvorbereitung in Photoshop (Vermutung).
Da geht es weiter...eingebettetes Profil, perzeptiv, farbmetrisch, welcher Farbraum (alles mit Fragezeichen).
Also, weiter Roulette spielen, oder selber drucken, dann mit hohem Aufwand. Probedruck, einlesen mit Farbcolorimeter (für jede Papiersorte) ICC Profil speichern, dann kann es gut werden.
Oder doch lieber annähernd gleiche Bilder vom Druckservice. Wenn ich mehr Zeit habe, werde ich diesen Weg gehen. Bis dahin lebe ich damit, dass Saal oder wer auch immer meinen Wünschen bisweilen recht nahe kommt.

HaWe
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software