Information Shift/Tilt: Befreiungshalle Perspektiven-Korrektur


Maximilian Weinzierl

Unterstützendes Mitglied
Gestern das Shift/Tilt PC-E Nikkor 24 mm 1:3,5D N ED an der Befreiungshalle in Kelheim getestet. Schönes Objektiv! Schönes Herbst-Wetter :)

blog:

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
 

Jackandi

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
WILL HABEN :D:D:D
 
Kommentar

Maximilian Weinzierl

Unterstützendes Mitglied
Kommentar

fx33

Nikon-Clubmitglied
Ich überlege schon länger, mir ein universelles TS-Objektiv selbst zu basteln aus einem einfachen Balgen mit verstellbarer Objektivstandarte und einem Mittelformat-Weitwinkelobjektiv. Mittelformat wegen des Auflagenmaßes, sonst kann man ja nicht mehr ausreichend in Richtung Unendlich fokussieren.

Das Thema fasziniert mich, seit ich 1977 in einem Buch von Scheimpflug und Vertikaler Verschiebung gelesen habe...
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

Maximilian Weinzierl

Unterstützendes Mitglied
Ich überlege schon länger, mir ein universelles TS-Objektiv selbst zu basteln aus einem einfachen Balgen mit verstellbarer Objektivstandarte und einem Mittelformat-Weitwinkelobjektiv. Mittelformat wegen des Auflagenmaßes, sonst kann man ja nicht mehr ausreichend in Richtung Unendlich fokussieren.

Das Thema fasziniert mich, seit ich 1977 in einem Buch von Scheimpflug und Vertikaler Verschiebung gelesen habe...
ein Freund hat sich ein universelles TS-Objektiv mithilfe eines Gummi-Fahrradschlauchs gebaut, funktioniert auch :)

MF-Objektiv, Schlauchklemme, Stück Fahrradschlauch, Schlauchklemme, Bajonett. Übrigens man kann ein Nikongehäuse auch an eine Sinar-Fachkamera anschließen zum Verschwenken :)
 
Kommentar

Maximilian Weinzierl

Unterstützendes Mitglied
Hallo Forum, ich habe gerade eine PM erhalten mit der Anmerkung (zitat) … Habe nur ich den Eindruck, dass deine Aufnahme minimal nach links kippt? Die Säulen an der Halle sind doch senkrecht. Wenn ich aber auf die obere Linie des Sockels schaue, dann meine ich, dass diese nicht exakt waagrecht ist. … ". Danke für den Hinweis. Ein hochinteressantes Thema in diesem Zusammenhang. Die "Unperfektion" ist beabsichtigt. Ich habe schon zu Zeiten als ich noch mehr mit meiner Sinar P gearbeitet habe herausgefunden, dass die völlige Restitution manchmal zu allzu "cleanen" Aufnahmen führt, die vom Betrachter als unnatürlich empfunden werden. So bin ich dazu übergegangen, das Bild zuerst perfekt auszurichten, dann aber wieder ganz leicht die Perspektivkorrekturen "zurückzunehmen". Wirkt auf mich harmonischer. Ich folge dabei auch eher meinem Gefühl (den liveView betrachtend) auch wenn die digitale Wasserwaage was anderes sagt :) - denn Wahrnehmung ist ein psychologischer Vorgang, und es kommt auf viele andere visuelle Dinge an, ob wir ein Bild tatsächlich als "gerade ausgerichtet" wahrnehmen (!) oder nicht. Es erscheint im Bild meist nicht alles gerade, was meßtechnisch gerade ist, und umgekehrt. Wie sind da Euere Erfahrungen?
 
Kommentar

RedPirate

Unterstützendes Mitglied
Du hast Recht, Max, man muss es an das Auge des Betrachters "anpassen".
Klare Regeln gibt es da nicht. Das muss halt "optisch" passen. :)

Ich sehe gerade, die Hütte kippt schon ein bisschen nach hinten. :frown1:

nette Greez
Frank
 
Kommentar

fx33

Nikon-Clubmitglied
Hallo Forum, ich habe gerade eine PM erhalten mit der Anmerkung (zitat) … Habe nur ich den Eindruck, dass deine Aufnahme minimal nach links kippt? Die Säulen an der Halle sind doch senkrecht. Wenn ich aber auf die obere Linie des Sockels schaue, dann meine ich, dass diese nicht exakt waagrecht ist. … ". Danke für den Hinweis. Ein hochinteressantes Thema in diesem Zusammenhang. Die "Unperfektion" ist beabsichtigt. Ich habe schon zu Zeiten als ich noch mehr mit meiner Sinar P gearbeitet habe herausgefunden, dass die völlige Restitution manchmal zu allzu "cleanen" Aufnahmen führt, die vom Betrachter als unnatürlich empfunden werden. So bin ich dazu übergegangen, das Bild zuerst perfekt auszurichten, dann aber wieder ganz leicht die Perspektivkorrekturen "zurückzunehmen". Wirkt auf mich harmonischer. Ich folge dabei auch eher meinem Gefühl (den liveView betrachtend) auch wenn die digitale Wasserwaage was anderes sagt :) - denn Wahrnehmung ist ein psychologischer Vorgang, und es kommt auf viele andere visuelle Dinge an, ob wir ein Bild tatsächlich als "gerade ausgerichtet" wahrnehmen (!) oder nicht. Es erscheint im Bild meist nicht alles gerade, was meßtechnisch gerade ist, und umgekehrt. Wie sind da Euere Erfahrungen?
Ist mir beim elektronischen Entzerren von mit stürzenden Linien aufgenommenen Gebäuden schon aufgefallen, dass allzu gerade Linien falsch aussehen. Ein klein wenig Perspektive will das Gehirn scheinbar doch. Wenn ich in der EBV solche Sachen entzerre (eigentlich ja "verzerre" :D), dann lasse ich auch immer ein wenig "Kipp" übrig.
 
Kommentar

Ginger

NF-F Premium Mitglied
Hallo Forum, ich habe gerade eine PM erhalten mit der Anmerkung (zitat) … Habe nur ich den Eindruck, dass deine Aufnahme minimal nach links kippt? Die Säulen an der Halle sind doch senkrecht. Wenn ich aber auf die obere Linie des Sockels schaue, dann meine ich, dass diese nicht exakt waagrecht ist. … ". Danke für den Hinweis. Ein hochinteressantes Thema in diesem Zusammenhang. Die "Unperfektion" ist beabsichtigt. Ich habe schon zu Zeiten als ich noch mehr mit meiner Sinar P gearbeitet habe herausgefunden, dass die völlige Restitution manchmal zu allzu "cleanen" Aufnahmen führt, die vom Betrachter als unnatürlich empfunden werden. So bin ich dazu übergegangen, das Bild zuerst perfekt auszurichten, dann aber wieder ganz leicht die Perspektivkorrekturen "zurückzunehmen". Wirkt auf mich harmonischer. Ich folge dabei auch eher meinem Gefühl (den liveView betrachtend) auch wenn die digitale Wasserwaage was anderes sagt :) - denn Wahrnehmung ist ein psychologischer Vorgang, und es kommt auf viele andere visuelle Dinge an, ob wir ein Bild tatsächlich als "gerade ausgerichtet" wahrnehmen (!) oder nicht. Es erscheint im Bild meist nicht alles gerade, was meßtechnisch gerade ist, und umgekehrt. Wie sind da Euere Erfahrungen?
Interessanter Aspekt, den ich jedoch anders sehe:
Bilder dieser Kategorie gehören für mich waagerecht ausgerichtet,
bei der Perspektiv-Korrektur ergibt sich bei Überdrehung eine zu senkrechte Ausrichtung ungewohnte und damit unnatürlich wirkende Gebilde. Meist sieht es dann so aus, dass z.B. Gebäude oben breiter wirken als unten. In Deinem Bild finde ich die senkrechte Ausrichtung gut, während die waagerechte aus meiner Sicht zu korrigieren wäre.
 
Kommentar

Nikmate

Unterstützendes Mitglied
ein Freund hat sich ein universelles TS-Objektiv mithilfe eines Gummi-Fahrradschlauchs gebaut, funktioniert auch :)

MF-Objektiv, Schlauchklemme, Stück Fahrradschlauch, Schlauchklemme, Bajonett. Übrigens man kann ein Nikongehäuse auch an eine Sinar-Fachkamera anschließen zum Verschwenken :)
Wenn man ein neues Objektiv günstig kaufen möchte gibt es nun das Samyang für € 799,00. Ich hatte mir vor längerer Zeit ein gebrauchtes Hartblei 80mm f2,8 für € 400,00 gekauft. Es gibt auch immer wieder Linsen von Arsat u. ä. bei Ebay, die preisgünstig hergehen.
 
Kommentar

artefakt

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
Interessanter Aspekt, den ich jedoch anders sehe:
Bilder dieser Kategorie gehören für mich waagerecht ausgerichtet,
bei der Perspektiv-Korrektur ergibt sich bei Überdrehung eine zu senkrechte Ausrichtung ungewohnte und damit unnatürlich wirkende Gebilde. Meist sieht es dann so aus, dass z.B. Gebäude oben breiter wirken als unten. In Deinem Bild finde ich die senkrechte Ausrichtung gut, während die waagerechte aus meiner Sicht zu korrigieren wäre.
Hallo Andreas,
also prinzipiell stimme ich dir zu, dass Bilder dieser Kategorie waagrecht ausgerichtet gehören.

Wenn ich aber nun bei einem Gebäude, wie zum Beispiel diesem, annehmen kann, dass es senkrecht auf einem einigermaßen ebenen, waagrechten Untergrund steht, dann sollte doch, wenn ich nun die senkrechten Linien bei der Aufnahme an meinem Gitternetz in der Kamera ausrichte, das Bild auch "waagrecht sein", denn vom Shift (ich mache das auch so, dass ich nicht ganz perfekt shifte) sind waagrechte Linien doch nicht betroffen. Warum also suggeriert dann das Gehirn, man müsste das Bild - in diesem Fall nach rechts - drehen?
 
Kommentar

Jackandi

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Ich muss sagen, dass mir das Foto auch zu wenig ausgerichtet wäre. (kippt nach links usw.) Aber ich habe es auch eher als ein Testfoto verstanden, welches zeigen soll, was mit so einem Tilt/Shift-Objektiv erreichen werden kann und nicht als ein künstlerisch abgeschlossenes.
 
Kommentar

Ginger

NF-F Premium Mitglied
Hallo Andreas,
also prinzipiell stimme ich dir zu, dass Bilder dieser Kategorie waagrecht ausgerichtet gehören.

Wenn ich aber nun bei einem Gebäude, wie zum Beispiel diesem, annehmen kann, dass es senkrecht auf einem einigermaßen ebenen, waagrechten Untergrund steht, dann sollte doch, wenn ich nun die senkrechten Linien bei der Aufnahme an meinem Gitternetz in der Kamera ausrichte, das Bild auch "waagrecht sein", denn vom Shift (ich mache das auch so, dass ich nicht ganz perfekt shifte) sind waagrechte Linien doch nicht betroffen. Warum also suggeriert dann das Gehirn, man müsste das Bild - in diesem Fall nach rechts - drehen?
Stimmt aus meiner Sicht, waagerecht bleibt waagerecht wenn man parallel zum Objekt steht. Hier scheint das Bild nach links zu kippen, entweder weil es nicht waagerecht ausgerichtet ist oder weil z.B. der Schatten oder das Fundament das suggerieren oder verfälschen. Und ich weiss, manche Gebäude, vor allem Runde bzw. mit Türmen sind schwierig.
Mir passiert es regelmäßig, dass meine Handaufnahmen nach in eine Richtung fallen, muss ich immer korrigieren. Nur habe ich noch nie 1° oder 2° als stilistisches Mittel empfunden, sondern eher als störend. Bei größeren Winkeln ist das anders.
 
Kommentar

RedPirate

Unterstützendes Mitglied
Stimmt aus meiner Sicht, waagerecht bleibt waagerecht wenn man parallel zum Objekt steht. Hier scheint das Bild nach links zu kippen, entweder weil es nicht waagerecht ausgerichtet ist oder weil z.B. der Schatten oder das Fundament das suggerieren oder verfälschen. Und ich weiss, manche Gebäude, vor allem Runde bzw. mit Türmen sind schwierig.
Mir passiert es regelmäßig, dass meine Handaufnahmen nach in eine Richtung fallen, muss ich immer korrigieren. Nur habe ich noch nie 1° oder 2° als stilistisches Mittel empfunden, sondern eher als störend. Bei größeren Winkeln ist das anders.
Vor Ort kann die Zuhilfenahme der Wasserwaage hilfreich sein,
zu Hause jedoch sieht es wieder anders aus,
vielleicht weil der Monitor schräg steht?

Mir geht es manchmal schon ähnlich, ich glaub, ist auch von der Tagesform abhängig. :frown1:

Gottseidank kann man das mit der EBV drehen. :D
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software