Sand im/am Objektiv ?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

McGyver

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Forum,

die letzte Woche and der Ostsee war ganz schön, aber auch recht windig und da hat es wohl auch den Objektiven den feinen Sand um die Ohren geweht. Ich muss heute erst mal eine ausgiebige Beschau starten.

Wie geht man denn vor, wenn man das Gefühl hat, das Sand in den Fokusgang gekommen ist? (bei meinem Tokina 100/2,8 hatte ich so das Gefühl..)
Sollte man hier versuchen mit Druckluft den Sand zu vertreiben oder verschlimmert das die Sache, weil man ihn nur noch weiter hineindrückt ?

Was kann man sonst in Heimarbeit noch tun?
Ab welchem "Schweregrad" würdet ihr eine professionelle Reinigung erwägen?

Danke Euch
Matthias
 
Anzeigen

BogiTw

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Also spätestes wenn ein Knirschen auftritt beim Zoomen oder Scharfstellen, würd ich nen Profi hinzuziehen.
So Plastikschneckengänge sind rasch abgerieben.
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich würde Druckluft vermeiden, die treibt den Dreck eher
noch tiefer in das Gerät (Objektiv). Du könntest es aber
einmal mit einem Staubsauger probieren. Unangenehm
wird es, wenn sich der Sand mit Schmiermittel (Fett)
vermischt hat, dann hilft nur noch ein Austausch (Service),
da Du sonst eine Schmirgelpaste im Objektiv hast.

MfG, Jürgen
 
Kommentar

McGyver

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Danke Euch,

ja , an Staubsauger, mit entsprechend verkleinerter Düse hatte ich auch schon gedacht. Mal sehen was sich machen lässt.
Das mit dem Fett-Sand Gemisch ist wirklich doof, das habe ich schon beim Stativkopf gemerkt, aber der ist ja wenigstens einigermaßen gut zugänglich...

Gruß
Matthias
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Registriert
Da wird wohl nur das Zerlegen und Reinigen helfen. Ich hatte mal vor Jahren ein altes 35-105 AF in der Kur, das mein Vater im Jemen dabei hatte und nur noch ruckweise und knarzend fokussierte.
Das lies sich rel. leicht auseinander nehmen, ich fand damals eine nette Sammlung Sandkörner in den Plastikzahnrädchen, die da hartnäckig klebten.
Das Tokina ist ja auch eine AF-Stangenkonstruktion und sollte als Festbrennweite nicht zu kompliziert aufgebaut sein. Wenn man sich selbst nich traut, vielleicht mal einen örtlichen Rep.-Service fragen? Sowas gibts ja in vielen größeren Städten.

PS: Du solltest doch grundsätzlich Dein schweizer Taschenmesser am Mann haben?? :hehe:
 
Kommentar

McGyver

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi, das macht mir ja Mut.
Einen örtlichen Service kenne ich auch, das ginge also.

PS: Du solltest doch grundsätzlich Dein schweizer Taschenmesser am Mann haben?? :hehe:

Na aber klar doch. Nur das es hier nur bedingt weiter hilft... Obwohl... mal überlegen was der Serienheld in dieser Situation machen würde...:gruebel:

Gruß
Matthias
 
Kommentar

Tom2007

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo
Ein MF läßt sich ja noch einigermaßen zerlegen.

Bei AF Optiken sind Kabelverbindungen und Schleifkontakte für Brennweite und Focus zu beachten. Ist nicht so einfach, ich habe auch schon ein 70-300 "Lowbudget" zum Teileträger degradiert. Es hatte auch Staub durch das "Zoom-Pumpen" angesaugt.

Naja, es war ehe Zeit für etwas besseres:D


P.S falls jemand Teile für ein 70-300 Gurkenglas in Silber braucht..........
 
Kommentar

McGyver

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo und Danke nochmal,

ich bin der Sache gestern mal mit dem Staubsauger auf den Grund gegangen.
Habe den Fokus voll ausgefahren und dann den Fokusring auf AF geschoben. (Dadurch läuft der Fokusring relativ frei und es entsteht ein wenig mehr Spielraum, durch den der Sand gesaugt werden kann.)
Zusätzlich habe ich leichte Vibrationen am Objektiv simuliert, und das ganze nach untern gahelten, damit der Sand zusätzlich auch nach untern fällt. Und dabei die ganze Zeit den Staubsauegr in Aktion.
Ergebnis:
Ich bin der Meinung quasi den Originalzustand wieder hergestellt zu haben. Jedenfalls lässt sich das Teil manuell wieder so leicht fokussieren wie im Auslieferungszustand.
Werde die Sache beobachten und hoffe, ein Auseinanderbauen zunächst vermieden zu haben.

Gruß
Matthias
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Registriert
Na also! Glück gehabt, das die Körner nirgens klebend hängengeblieben sind, das ist hartnäckig. Wenn dann noch alle Linsen drin geblieben sind, prima ;)
 
Kommentar
Oben Unten