Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Konzertfotograf

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Leute,
ich hab mich soeben hier angemeldet, weil ich seit längerem ein Problem bei Aufnahmen von Konzerten habe.
Doch zunächst darf ich mich etwas vorstellen.
Ich bin der Horst, bin 56 und komme aus Nürnberg.
Seit etwa 5 Jahren lebe ich in Tirol, in der Nähe von Innsbruck.
In den 70er/80ern habe ich viel fotografiert, vor allem bei Konzerten.
Dem Lauf der Zeit folgend, hab ich dann irgendwann beschlossen meine bis dato zu jedem Konzert mitgeführten 3 Spiegelreflexkameras samt verschiedener Wechselobjektive gegen eine Digitalkamera auszutauschen.
So erwarb ich meine erste "Digitale"... keine Ahnung mehr, welche, ich glaube die hatte damals, der Zeit entsprechend, so 3 MP und lieferte ganz brauchbare Ergebnisse.
Irgendwann war dann eine neue, bessere fällig, das Spiel wiederholte sich im Lauf der zeit so etwa 5-6 mal, bis ich vor einigen Jahren bei einer Coolpix S3500 gelandet bin.
Und mit der ist mir noch kein einziges brauchbares Bild von einem Konzert gelungen.
Die Bilder sind unscharf, verwackelt und was weiss ich noch alles, ich verbringe mehr Zeit bei den Konzerten die Focus-Stufen umzustellen ( Innenaufnahne, Sonnenuntergang, usw....) als dass ich was vom Konzert habe.
Kann mir vielleicht jemand von euch mal nen groben Typ geben, welche Einstellungen ich an der Kamera vornehmen muss, um akzeptable Bilder zu erhalten?
Ich vermute der Fehler liegt an der Belichtungszeit - aber wie und wo kann ich diese einstellen?
Übrigends - da die Gruppen, die mich interessieren, heutzutage oft in ziemlich kleinen Clubs spielen, möchte ich ohne Blitz fotografieren. Hier steht man oft unmittelbar vor den Musikern, und ich denke es muss nicht sein, diese ständig "anzublitzen".
Vielen Dank nun dass Ihr bis hierher gelesen habt, und ich würd mich echt freuen, wenn ihr für mich ein paar Tipps hättet und ich bei meinem nächstem Konzert endlich mal wieder brauchbare Erinnerungs-Fotos mitbrigen würde.

Liebe Grüße
Horst

P.S.: Gerne füge ich Beispielbilder an, bin aber anscheinend zu doof dazu - ich werde nach der URL meines Bildes gefragt, muss ich die Bilder erst irgendwo ins Netz stellen, um Sie hier verlinken zu können ?
 
Anzeigen

redy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi und herzlich Willkommen hier,

wie du von Spiegelreflex zu einer einfachen Kompaktknipse gekommen bist, wird sicher gute Gründe haben. Aber wenn ich das Handbuch richtig interpretiere, stellst du daran außer Motivautomatiken überhaupt nichts ein.
Und wenn die vorhandenen Programme ohne Erfolg von dir durchprobiert wurden, würde ich vermuten, dass es mit der Kamera schlicht nicht besser geht.
Vielleicht belehrt mich hier jemand eines Besseren :)
 
Kommentar

Konzertfotograf

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,
und vielen herzlichen Dank für die ersten Antworten.
Hab jetzt mal 4 Bilder hochgeladen.
Meint ihr echt die Kamera geht einfach nicht besser?
Würd mich doch sehr wundern, mein ersten Digitalen Cams haben eigentlich brauchbare Bilder gemacht bei Konzerten - und damals war das doch alles noch in den Kinderschuhen...

 
Kommentar

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Jemand der "analog" anscheinend "fotografieren konnte" verlässt sich nun auf die Automatik einer Kompaktknipse und wundert sich über unscharfe Bilder bei Belichtungszeiten von länger als 1/20tel Sekunde??

Da empfehle ich die Grundlagen (nochmal) zu lernen, die sind sogar noch dieselben, obwohl "digital" ;-))

Horst, hast Du denn Bilder aus deiner Analogzeit mit den 3 SLRs die Du schon digitalisiert hast und hier als (D)eine "Referenz" zeigen könntest, denn mit den alten Bildern warst Du ja soweit zufrieden, oder?
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert
… Meint ihr echt die Kamera geht einfach nicht besser? …


Was die Kamera anbelangt, so weiß ich es nicht …

Die Frage ist eher, ob der Fotograf besser könnte?

Bei Belichtungszeiten von 1/6 bzw. 1/10 s geht jedes
Foto mit bewegtem Motiv in die Hose.

Ich halte jede Kamera, die nur über eine Automatik
und Motivprogramme verfügt, für tendenziell äußerst
ungeeignet für Konzertfotos. Da sind einfach viel zu
viele Parameter außer jeder Kontrolle.

Daß man mit einer Kompaktknipse mit manuellen
Bedienmöglichkeiten brauchbare Konzertfotos auch
bei mäßigem Licht machen kann, siehst Du etwa
hier:
http://www.nikon-fotografie.de/vbul...fotografie/220214-ein-besuch-bei-nelly-f.html

Auch hier ist einiges von der P330 dabei:
http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/foto-reportagen/273927-moers-festival-2016-a.html


Die einzigen Möglichkeiten, die ich für die S3500
sehe, sind: ISO hoch auf 3200 (geht nur bei der
Automatik) und mittenbetonte Messung … mehr
geht nicht – der Rest bleibt m.E. Glückssache.


Die Alternative ist eine neue Kamera … :cool:

Willst Du eine Kompaktknispe, wäre wohl die
DL24-85 F/1.8-2.8 die beste Wahl – leider ist sie
auf unabsehbare Zeit nicht lieferbar.

Ansonsten ist selbst jede Billig-Nikon-DLSR mit
Kit-Objektiv besser als die S3500 …



 
Kommentar

Klaus Harms

Administrator
Teammitglied
Administrator
Perfekt erklärt, Sven!
 
Kommentar

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Horst, auch ich habe anfangs an die kleinen Digi-Knipsen geglaubt. Das kam so:
Nachdem Diafilme immer seltener und teurer wurde, habe ich immer weniger analog fotografiert, und schließlich für einige Jahre pausiert.

Interesse habe ich wieder bekommen, als die digitalen Kameras in Tests nicht mehr Orange als Schmutzgrau, Blau als Lila und Grün als Giftgrün widergegeben haben
und eine höhere Auflösung als gefühlte 640 × 480 Pixel (VGA) hatten.
Die digitalen SLRs waren mir mit ihren Preisen wie für Gebrauchtwagen allerdings zu teuer, und so dachte ich, eine Kompakte tut es ja auch. Mit zweien recht guten
habe ich es eine Weile lang versucht (siehe meine Signatur).

Aber schließlich mußte ich feststellen, daß auch die digitale Fototechnik nicht an der Physik vorbeikommt (Rauschen und Größe des Sensors)
oder fehlende technische Möglichkeiten (Spotmessung) so einfach ausgleichen kann.

Wie Sven es auch schon gesagt hat - Du brauchst für deine Zwecke:
- einen Sensor von brauchbarer Größe (Empfindlichkeit, Rauschen)
- die Möglichkeit zur Spotmessung (auf die Gesichter, die sonst rasch ausfressen)
- die Möglichkeit, Blende und Zeit manuell einzustellen (weil das allgemeine Bühnenlicht oft rasch abwechselt, während die Spots auf die Akteure gleich bleiben)

Und das hat deine Kleine nicht (vermute ich jetzt recht kühn, ohne ein Datenblatt davon gesehen zu haben).

Grüße, Christian
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten