Objektiv Wechsel


Gabi

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich möchte mich von meiner D40X trennen und mir die
neue D90 kaufen.

Ich habe mir bei meiner D40X das Tamron 18-250mm dazu gekauft.

Jetzt bin ich am überlegen, wenn ich mir die D90 kaufe, ob ich
mir da nicht das Nikon Objektiv AF-S VR DX 18-200mm 3.5-5.6G IF-ED
dazu nehme, da das Objektiv auch einen Bildstabilisator hat was das
Tamron 18-250mm eben nicht hat.

Meine Frage ist bringt der Bildstabilisator wirklich merkbar etwas, oder
soll ich mir nur den Body von der D90 kaufen und mit meinem
Tamron Objektiv weiter Fotografieren?

Was für Erfahrung habt ihr? Was würdet ihr machen?
 

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Hallo Gabi,

wenn die D90 im Set mit diesem Objektiv angeboten wird, würde ich das machen.

Ob der VR was bringt hast du ja sicher schon mit dem 105VR festgestellt :)
 
Kommentar

Gabi

Unterstützendes Mitglied
Danke Michael für die Rückmeldung.

Mit dem 105VR Fotografiere ich hauptsächlich am Stativ,
was ich mit dem 18-250mm nicht mache, und da eben sehr
viele verwackelte Bilder habe.

Und da hoffe ich halt, das der Bildstabilisator etwas bringen würde,
oder ist das nur Wunschdenken.:confused:
 
Kommentar

Fraenker

NF-F Platin Mitglied
Es kommt darauf an, was fuer Motive Du so fotografierst. Bei beweglichen Motiven bringt VR nix. Wenn Du aber mehr unbewegliche Motive im Auge hast dann ist VR ein echter Gewinn.
 
Kommentar

Sterbenswoertchen

Sehr aktives Mitglied
Er bringt meiner erfahrung tatsächlich 2-3 blenden. schau dir mal die exifs deiner verwackelten bilder daraufhin an, ob du mit einer um 2-3 stufen kürzeren belichtungszeit gut hingekommen wärest.
Das sollte bei der entscheidung helfen.
Grüße
Frank
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Mit dem 105VR Fotografiere ich hauptsächlich am Stativ,
was ich mit dem 18-250mm nicht mache, und da eben sehr
viele verwackelte Bilder habe.

Und da hoffe ich halt, das der Bildstabilisator etwas bringen würde,
oder ist das nur Wunschdenken.:confused:
Na ja, dann kannst Du das 105er ja vielleicht mal an die Kamera schrauben und zum Testen eben mal ohne Stativ fotografieren. Am besten eine 5.6er oder sogar ein 8er Blende einstellen und einmal mit und einmal ohne Stabi probieren - natürlich bei einem Licht, das ca. so hell ist, daß Du auf eine 1/60 oder 1/40 Sekunde Belichtungszeit kommst (bei sehr ruhiger Hand auch noch längere Verschlußzeit).

lg, stefan
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
Der VR bringt schon wirklich eine tolle Leistung. Vielleicht schreibst du mal bei welchen Aufnahmesituationen deine Bilder verwackelt sind. Dann können wir dir etwas mehr sagen.
 
Kommentar

Gabi

Unterstützendes Mitglied
Danke euch für die Rückmeldungen.


Vielleicht schreibst du mal bei welchen Aufnahmesituationen deine Bilder verwackelt sind. Dann können wir dir etwas mehr sagen.
Ich bin sehr viel im Tiergarten unterwegs, wo ich dann natürlich
oft schnell etwas Fotografiere wenn ich etwas sehe, und das
bewegt sich natürlich meistens.


Bei beweglichen Motiven bringt VR nix.

Wie ich da gelesen habe wird mir der VR dann auch nichts bringen.

.
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
@Gabi
tja gerade im Tiergarten ist es ohne ausreichend Licht schon sehr schwierig. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Da wird dir auch das neue 18-105VR bei sich bewegenden Motiven nicht wirklich weiterhelfen.
 
Kommentar

Gabi

Unterstützendes Mitglied
Danke dir gogetter66,

dann werde ich mir mal nur den Body kaufen
und mein "altes" Objektiv weiterverwenden.
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gabi,

schau dir doch auch mal das Kit mit 18-105VR an. Ich mutmaße jetzt mal, dass das Objektiv spürbar besser sein wird als das Tamron und einen VR hat. Wenn dir der Brennweitenbereich dann nicht reicht, kannst du Erfahrungsgemäß das Objektiv ohne weiteren Verlust wieder bei eBay verkaufen.

Michael
 
Kommentar

Fraenker

NF-F Platin Mitglied
Statt der neueren Kamera solltest Du lieber ueber ein neues Objektiv nachdenken. Mehr lichstaerke bedeutet kuerzere moegliche Belichtungszeiten und damit weniger "Verwackeln" auch bei beweglichen Motiven.
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
Sorry guys. Gabi schreibt, dass sie gerne in Tiergärten fotografiert. Da sind die 1.4 Linsen zu kurz und der Unterschied von 3.5 oder 4.5 zu 2.8 zu gering. Die Anlagen sind in der Regel für die Tiere gestaltet und nicht für die Fotografen. Also zur rechten Zeit am rechten Ort mit dem richtigen Licht ist da der Treffer. Für andere Motive habt ihr recht - aber das muss Gabi schon selbst wissen.
Gruß
Wolfgang
 
Kommentar

Fraenker

NF-F Platin Mitglied
Sorry guys. Gabi schreibt, dass sie gerne in Tiergärten fotografiert. Da sind die 1.4 Linsen zu kurz und der Unterschied von 3.5 oder 4.5 zu 2.8 zu gering. Die Anlagen sind in der Regel für die Tiere gestaltet und nicht für die Fotografen. Also zur rechten Zeit am rechten Ort mit dem richtigen Licht ist da der Treffer. Für andere Motive habt ihr recht - aber das muss Gabi schon selbst wissen.
Gruß
Wolfgang
?????????? Das verstehe ich nun irgendwie nicht. 1.4 - Linsen sind zu kurz ? - Was heisst das? Der Unterschied zwischen 3.5 - 4.5 - 2.8 ist zu gering ? Zu gering fuer ----- was ? Tut mir leid, aber Dein Posting gibt mir nur Raetsel auf
:fahne:
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
Ok etwas ausführlicher: Linsen mit ner Lichtstärke von 1.4 enden bei einer Brennweite von 85mm. Das ist in Tiergärten meist zu kurz.
Bei den Telebrennweiten ist der Unterschied der Anfangslichtstärke von 3.5 bzw. 4.5 zu 2.8 in der Auswirkung auf die von Gabi beschriebenen bewegten Motive zu gering um dort deutlich geringere Verschlusszeiten zu bekommen.

Wenn dann Gabi ihren Kamerabody upgraden möchte, und über ein 18-200VR als Ersatz für das Tamron 18-250 nachdenkt, denke ich, ist das nicht erforderlich. Vielleicht stellt sie ja noch ein paar "verwackelte" Bilder mit den dazu gehörenden EXIFs ein. Dann können wir noch mehr sagen.
Gruß
Wolfgang
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software