Objektiv für den privaten Gebrauch auf Reisen


Maxambro

Unterstützendes Mitglied
Hallöchen alle miteinander!

Und zwar geht es darum, dass es für mich bald nach Korea geht.
Bedeutet: Super schöne Landschaften, tolle, historische Gebäude. Gleichzeitig gibt es aber auch viel Nightlife.

Die Bilder möchte ich allerhöchstens Freunden und Familie zeigen.
Was wäre für diese Reise am besten 'ein' gutes Objektiv ? Wenn man Landschaft und Nightlife nur schlecht kombinieren kann, verzichte ich auf Bilder mit der DSLR in der Nacht.
Budget: 800€

PS: Ich bin im Besitz einer D5500, seit 1 Woche(Inkl. AF-S Nikkor 18-105 1:3.5-5.6G). Kenne mich praktisch gar nicht mit DSLR aus. Ansonsten nur mal ne RX 100 IV gehabt. :rolleyes:


Vielen Dank!

lg

max ambro
 

sisig

Sehr aktives Mitglied
Das 18-105er ist doch ein gutes Glas.
Ich erinnere mich an einen Thread von charli, in dem er Bilder aus Sansibar zeigt, vornehmlich aufgenommen mit einer D90 und dem 18-105er ...

schaus Dir an, ... und zwar hier!
 
Kommentar

Charli

Sehr aktives Mitglied
Das 18-105er ist doch ein gutes Glas.
Ich erinnere mich an einen Thread von charli, in dem er Bilder aus Sansibar zeigt, vornehmlich aufgenommen mit einer D90 und dem 18-105er ...
Hallo Sisig,

dein Link über diesen beinahe vier Jahre alten Thread überrascht mich sehr, aber ich kann das 18-105`er immer noch empfehlen.
Als Ergänzung noch das Nikkor 70-300, das ich auch in Sansibar verwendet hatte.
Wenn ich mit "leichtem Gepäck" unterwegs bin, sind das auch heute noch meine beiden Standardobjektive.
 
Kommentar

Molly_1

Sehr aktives Mitglied
Ich würde mir auf jeden Fall das AF-S Nikkor 35mm 1:1,8 G DX kaufen. Liegt neu knapp unter 200 Euro und ist eine ganz tolle Linse! Bei Dunkelheit kommst Du mit dem 18-105 nicht ganz weit, solltets Du aber auf jeden Fall kaufen oder noch besser das 18-200. Habe ich damals an DX gehabt, war eine klasse Urlaubslinse. Aber das 35/18 auf jeden Fall zusätzlich für Kirchen, Tempel, Kneipen etc. Dass 70-300 VR ist auch wärmstens zu empfehlen (gut und auch sehr leicht) - falls Du das 18-200 kaufst, kannst Du das 70-300 zuhause lassen.

Ich würde definitiv mit dem 35er und 18-200 reisen und ein 10-20 Weitwinkel von Sigma dazu, dann hast Du alles, was Du brauchst!

LG Franz-Josef
 
Kommentar

Kurt Raabe

NF Team
Eigentlich ist beides falsch und richtig :p
Moin Albert
ist schon klar das es nicht korrekt formuliert ist, denn 200mm bzw. 300mm bleiben immer 200/300mm ob an DX oder FX. Nur der Bildausschnitt ändert sich durch das kleinere Aufnahmeformat eines DX-Sensors
aber irgendwie hat es sich so "eingebürgert":)
 
Kommentar

Kurt Raabe

NF Team
Nein, stimmt genau so! 200mm ergeben an DX den Bildwinkel, den 300mm an FX erzeugen.

[MENTION=55130]Molly_1[/MENTION]: Ich hatte kürzlich im Urlaub 500mm an DX mit und fand es manchmal noch zu kurz, wenn ein Zaun oder Graben im Weg war. ;-)

CB
stimmt sorry war da ein bisschen mir :fahne:
 
Kommentar

Oldie FM2

Sehr aktives Mitglied
Statt des 18-200 wäre das 18-140 auch super für den genannten Einsatz. Dazu das 35/1.8 oder (und?) das 50/1.9
Aber wenn das 18-105 schon da ist, brauchts kein anderes Zoom
Axel
 
Kommentar

lesitzki

Sehr aktives Mitglied
Ganz ehrlich? Für eine Dx irgendwas mit 24mm. Einfach nur eine einzige Festbrennweite. Du hast Angst das du Motive verpasst? Durch das Objektiv wechseln und alles passend zoomen verpasst du Motive.. Mit nur einer Brennweite haben sich deine Augen angepasst und du findest passende Motive zu deiner Brennweite. Es kann natürlich sein das es Situationen gibt wo nicht alles auf das Bild passt. Scheiß drauf und mach ein anderes Bild und du wirst feststellen, dass das andere Bild besser ist als das wo alles drauf gepasst hätte. Weniger ist mehr. je mehr Ballast du mit dir rum schleppst um so weniger Fotos machst du. Eine Kamera und ein Objektiv reicht völlig. Wenn du skeptisch bist, was ich verstehen kann, dann mach eine Wochenendsausflug in eine Stadt oder Gegend deiner Wahl und probiere es aus.

Ich war kürzlich in der Türkei und hatte von 20 bis 200mm mit. Genutzt habe ich nur das 1,2/55mm.
 
Kommentar

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Den möchte ich sehen, der mit einer DSLR und nur einem 24er an DX (oder 35er an FX) nach Korea in den Urlaub fliegt?
Warum nicht? Reduzierung aufs Wesentliche kann manchmal grandiose An- und Einsichten bringen. Man muss nicht immer von 8 bis 800 mm alles dabei haben (wenngleich ich aus Vorsicht oft auch dazu neige, alles mitzuschleppen). Mich amüsieren immer Beiträge der Art "Hilfe, ich habe eine Brennweitenlücke zwischen 50 und 70 mm, kann ich den Urlaub jetzt fotografisch vergessen? Muss ich noch was kaufen?"... :p

CB
 
Kommentar

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Wenn du das 18-105 schon hast, dann bist du damit auch gut beraten. Ich denke, dass du das 1,8-35 noch dazu kaufen solltest, weil es an DX wirklich ausgezeichnet und hell ist.

In meiner (!) Tasche würde jetzt noch ein Weitwinkel fehlen, aber das ist ene persönliche Vorliebe, und viele Leute vermissen das gar nicht und kommen untenrum mit 18mm an DX gut hin.
 
Kommentar
M

Michael Mikscha

Guest
Also ich bin schon mehrmals auf rund 2wöchigen Reisen gewesen, wenn auch nicht in Korea. Mein Besteck bestand aus 16-85, 35mm 1,8, 50mm 1,8, 85mm 1,8 und 70-200 4-5,6. Das 25 1,8 liebe ich sehr, und das 70-200 ist meist ausreichend. Wenn es an der 5er-Reihe AF hätte, würde ich es hier noch als Empfehlung in den Raum werfen.

Wenn ich aber lese, was da ist und daß ein Budget von 800 Euro drin ist, dann wäre "meine Lösung" 10-20 und 35mm 1,8, dann bleibt noch was übrig...
 
Kommentar

936baby

Sehr aktives Mitglied
Ich war mit einer D200 und dem 18-200 jahrelang zufrieden. Ich würde max. ein 18-300 mitnehmen. 1 Objektiv und gut ist. Da reichen dann auch 800€.
 
Kommentar

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Ich war mit einer D200 und dem 18-200 jahrelang zufrieden.
Ich spiele jetzt mal den Ketzer: statt D200 und 18-200 würde ich eine hochwertige Bridgekamera neuerer Bauart nehmen, weil sie...
a) leichter
b) kleiner
c) qualitativ besser
wäre. ;)

Bei einer modernen DSLR ist Faktor c) anders zu bewerten, aber letztlich sind diese "Universalzooms" nur Glas gewordene Kompromisse und in meinen Augen nicht Fleisch, nicht Fisch. Wenn es wirklich auf jeden Kubikzentimeter bzw. jedes Gramm ankommt: o.k., durchaus sinnvoll. Aber in allen anderen Fällen halte ich eine Kombination aus 2-3 gut gewählten, im Zweifelsfall festbrennweitigen und daher leichteren Objektiven für deutlich sinnvoller. Erstens kann man sich auch ein bisschen bewegen, wenn der Ausschnitt nicht passt, und zweitens kommt bei einem aktuellen, hochauflösenden Sensor qualitativ was mindestens gleichwertiges dabei herum, wenn ich eine 50mm-Aufnahme etwas croppe, als mit einem 18-200 eine 80mm-Aufnahme zu machen - von den anderen gestalterischen Möglichkeiten dank höherer Öffnung ganz zu schweigen...

CB
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software