Nodalpunktadapter

Jetzt Mitglied werden

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hallo,
nun ist er einsatzbereit, mein Nodalpunktadapter im Selbstbau.
Geeignet für einreihige Pano`s im Quer- oder Hochformat.
Da die Klemme für den L-Winkel noch auf dem Postwege ist habe ich mir derweil mit einem Doppelnippel und einer Stativplatte geholfen.
Gesamtkosten, einschließlich Rollei R60II, 55,-€.



Bei dem hier gezeigten Objektiv ( AF-Nikkor 28 - 70mm 1:3,5 - 4,5) ändert sich bei Brennweitenverstellung der Nodalpunkt nicht.



Der erste Test-Einsatz heute im Hebstwald war äußerst zufriedenstellend.
Keine Paralaxefehler, scharf bis in die äußersten Ecken.
Zum Einsatz kam meine gute, alte, Nikon D7000 mit dem Tokina f/4,0 12 -24 mm bei 14 mm Brennweite und Blende f/9.
Das fertige Panorama hat in Originalgröße eine Auflösung von 45 MP und wurde aus 5 Hochformataufnahmen erstellt.

]

Gruß Karl
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hi,

sehr schick.

Frage: Was ist das für ein Einstellschlitten? Ich bastle gerade an einer ähnlichen Kombi, allerdings mit dem Nikkor 8-15mm @ 11 mm an FX. Das bedeutet ein vertikaler Bildwinkel von 180 Grad. Und der Manfrotto-Schlitten (der so ähnlich aussieht wie Deiner) hat die beiden Griffe für den Spindelantrieb der Feineinstellung genau da, wo ich ihn nicht brauche. Dein Einstellschlitten ist evtl. besser geeignet.

Ciao
HaPe
 

Ginger

NF-F Premium Mitglied
Ich habe den Mengs FNR 200 genommen, den ich direkt auf eine Arca-Klemme aufsetzen kann, dann kann die Kamera direkt mit einem L-Winkel oben drauf gesetzt werden. Kostet etwas über 20€ und ist dafür sehr praktisch. Einzig auf dem Rollei Pan Head (wenn dieser benötigt wird) müsste ein Arca-Klemme montiert werden.
 

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hi,

sehr schick.

Frage: Was ist das für ein Einstellschlitten? Ich bastle gerade an einer ähnlichen Kombi, allerdings mit dem Nikkor 8-15mm @ 11 mm an FX. Das bedeutet ein vertikaler Bildwinkel von 180 Grad. Und der Manfrotto-Schlitten (der so ähnlich aussieht wie Deiner) hat die beiden Griffe für den Spindelantrieb der Feineinstellung genau da, wo ich ihn nicht brauche. Dein Einstellschlitten ist evtl. besser geeignet.

Ciao
HaPe
Diesen hier: https://www.amazon.de/gp/product/B004FI114C/?tag=dasnikonfot02-21

Den Rollei P60 habe ich direkt angeschraubt.

Gruß Karl
 

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hallo,
heute vom Zollamt abgeholt. Die Einfuhr-Mehrwertsteuer war noch zu entrichten.

Tolles Teil, sehr stabil. Mit Rastfunktion 15- bis 90 Grad in 15-Grad-Schritten einstellbar, Zentrierungsmarkierung usw.









Von freundlichen Chinese, für insgesamt 135,- Euronen.
Eine schöne Transporttasche ist auch noch dabei.

Gruß Karl
 

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
heute vom Zollamt abgeholt. Die Einfuhr-Mehrwertsteuer war noch zu entrichten.
Tolles Teil, sehr stabil. Mit Rastfunktion 15- bis 90 Grad in 15-Grad-Schritten einstellbar, Zentrierungsmarkierung usw.
Von freundlichen Chinese, für insgesamt 135,- Euronen.
Hast Du mal mehr Details dazu? "Vom Chinesen" ist bei 1,2 Mrd. von denen noch etwas weit gefasst. :D

CB
 

Jakker

Sehr aktives Mitglied

Nicname

Sehr aktives Mitglied
.... Tolles Teil, sehr stabil. Mit Rastfunktion 15- bis 90 Grad in 15-Grad-Schritten einstellbar, Zentrierungsmarkierung usw.
...

Von freundlichen Chinese, für insgesamt 135,- Euronen.
Eine schöne Transporttasche ist auch noch dabei.

Gruß Karl
Hallo Karl,

wenn ich das richtig gesehen habe, hast Du den Nodalpunktadapter von Mengs jetzt seit ca. 3 Monaten. Da interessiert mich sehr, wie Du nach dieser Zeit ganz allgemein die Qualität, besonders aber Stabilität und wiederholbare Präzision der Einstellungen des Mengs-Adapters mit Deiner Kamera-Objektiv-Kombination bewertest.

Auf Deine Rückmeldung freue ich mich.

Herzliche Grüße Nic
 

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hallo Karl,

wenn ich das richtig gesehen habe, hast Du den Nodalpunktadapter von Mengs jetzt seit ca. 3 Monaten. Da interessiert mich sehr, wie Du nach dieser Zeit ganz allgemein die Qualität, besonders aber Stabilität und wiederholbare Präzision der Einstellungen des Mengs-Adapters mit Deiner Kamera-Objektiv-Kombination bewertest.

Auf Deine Rückmeldung freue ich mich.

Herzliche Grüße Nic
Einige Aufnahmen habe ich gemacht um Erfahrung zu sammeln, beim Fotografieren der Einzelbilder (Objektivwahl, Überlappung usw.) und dem späteren Zusammenfügen.
Für die Objektive, die ich dabei einsetzen möchte, habe ich den Nodalpunkt ermittelt und in Tabellen (zum mitnehmen) festgehalten.
Dabei konnte ich keinerlei Schwächen im Bezug auf die Stabilität des Nodalpunktadapters feststellen.
Zwei Sachen sind dennoch verbesserungswürdig. Die Rastung des Drehtellers hat minimal 15 Grad-Schritte. Er geht also in den Drehwinkeln 15, 30, 45, 60, 75, und 90 Grad einzustellen. Das ist manchmal etwas grob, dann muss man ohne Rastung arbeiten.
Der Drehpunkt für den Kameraarm rastet nur in 30 Grad-Schritten ein und nur wenn er eingerastet ist lässt er sich sicher fixieren. Es sind kein großen Dinge, aber man muss bei der Wahl der Brennweite darauf achten das die notwendige Überlappung der Einzelfotos zustande kommt.

Gruß Karl
 

Nicname

Sehr aktives Mitglied
...
Der Drehpunkt für den Kameraarm rastet nur in 30 Grad-Schritten ein und nur wenn er eingerastet ist lässt er sich sicher fixieren. ...
Hallo Karl,

vielen Dank für Deine kurzfristige Antwort. Allein schon die obige Information ist für mich sehr wichtig. Mit dieser Beschränkung ist der Mengs für meine Zwecke ungeeignet. Ich brauche mindestens eine 15° Grad Rastung am Kameraarm oder aber eine stufenlose Drehung mit präziser Wiederholbarkeit der Einstellungen.

Herzliche Grüße Nic
 
G

Gelöschtes Mitglied 24311

Guest
Ich gönne ja jedem sein Hang zum Perfektionismus aber sind solche "Krücken" wirklich noch nötig?
Meine Panos mach ich freihand und den Rest erledigt PS oder LR perfekt...

Ernsthaft, was ist im Ergebnis wirklich sichtbar besser außer mehr Schlepperei und langsamer zu fotografieren und somit auch mehr "Bewegung" z.B. von ziehenden Wolken in Kauf zu nehmen?
 

Ginger

NF-F Premium Mitglied
Ernsthaft: die Übergänge werden sauberer berechnet. Das lässt sich anschließend bei genauerer Betrachtung sehen. Wen es nicht stört oder wer es nicht sieht braucht den Aufwand dann ja auch nicht treiben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 24311

Guest
Ich werde das mal prüfen, meine aber dass die Übergänge sauber sind. Das muss ich raussuchen und melde mich dazu gerne später noch einmal. Nun ruft die Sonne ;)
 

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Ich gönne ja jedem sein Hang zum Perfektionismus aber sind solche "Krücken" wirklich noch nötig? Meine Panos mach ich freihand und den Rest erledigt PS oder LR perfekt...
Ernsthaft, was ist im Ergebnis wirklich sichtbar besser außer mehr Schlepperei und langsamer zu fotografieren und somit auch mehr "Bewegung" z.B. von ziehenden Wolken in Kauf zu nehmen?
Es kommt auf das Motiv an. Arbeitet man recht weitwinkelig und hat dominanten Vordergrund im Bild, führt die Nutzung eines Nodalpunktadapters zu sichtbar besseren Passungen - Retusche-Nacharbeit, die manchmal fast unmöglichen Aufwand erfordert, entfällt. Ist jedoch kein relevanter Vordergrund im Bild (z.B. Wiese, Geröll, Buschwerk, Wasser) und sind die Brennweiten nicht zu weitwinkelig, kann man in der Tat bei sauberer manueller Drehung (ggf. mit "Pseudo-Nodalpunkt-Drehung" exzentrisch um einen am Boden liegenden Stein, den man immer mit den Schuhspitzen berührt) Rohmaterial erzeugen, mit dem aktuelle gute Programme einwandfreie Ergebnisse zusammenrechnen.

Ist eben wieder so ein "kommt darauf an"-Punkt ohne absolut gültige Antworten...

CB
 

franku

Sehr aktives Mitglied
Ich gönne ja jedem sein Hang zum Perfektionismus aber sind solche "Krücken" wirklich noch nötig?
Meine Panos mach ich freihand und den Rest erledigt PS oder LR perfekt...

Ernsthaft, was ist im Ergebnis wirklich sichtbar besser außer mehr Schlepperei und langsamer zu fotografieren und somit auch mehr "Bewegung" z.B. von ziehenden Wolken in Kauf zu nehmen?
Na dann wünsch ich Dir viel Spass bei mehrreihigen Panos aus der Hand. Das geht gar nicht, hab es ausprobiert.

Gruss
Frank
 
G

Gelöschtes Mitglied 24311

Guest
Danke Frank,

das leuchtet ein! Mehrreihige Panos habe ich noch nicht produziert...
 

cjbffm

Registrierte Benutzer_B
Interessanter Thread - Danke.

Aber lasse mich bitte nicht dumm sterben und verrate mir:
1.) Was ist ein " Rollei R60II"?
und
2.) Wie ist die genaue Bezeichnung des Dingens mit den schönen roten Rädchen? (Artikelnummern kommen und gehen...)
Ah - ich hab's: MENGS PH-720B

Grüße, Christian
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Ich gönne ja jedem sein Hang zum Perfektionismus aber sind solche "Krücken" wirklich noch nötig?
Hab ich mich auch gefragt.
Und wenn ich häufig Panos machen würde, dann würde ich mir vermutlich eine Kamera mit Firmwarestitching zulegen.

Z.B. Ricoh Theta mit der man insbesondere auch in bewegung befindliche Szenen knipsen kann. (Und auch Filmen btw)
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software