Nikon 8mm/2,8 Fisheye - technische Fragen

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

skyper

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Geschätzte Kollegen,

zu meinem kürzlich erworbenen 8mm / 2,8 Nikon-Fisheye (non-Ai auf Ai umgebaut)
hätte ich aus gegebenem Anlass ein paar wenige Fragen.

Ausgangssituation:
Das edle Stück wurde vor einigen Wochen von mir bei Ih-Bäh ersteigert,
konnte aufgrund eines längeren Auslandsaufenthaltes aber erst vor wenigen Tagen
genauer von mir inspiziert/getestet werden.

Fazit: entgegen der Beschreibung ist das Innenleben leider verschmutzt
(oder von Pilz befallen, was grundsätzlich ja das Todesurteil für
das äußerlich perfekte Schmuckstückchen wäre)
Die Bilder werden milchig-trübe, und die Farben sind deutlich weniger strahlend
und satt als bei meinen anderen Linsen.
(habe als kürzeste Vergleichsbrennweite ein 10-20 Sigma herangezogen -
geringfügige Verbesserungen durch andere Linsenvergütungen etc. sind mir bewusst,
aber nur daran liegen die Qualitätsunterschiede wohl nicht)
Laut Ken Rockwell sollte das Objektiv ja immernoch als Referenz gelten.


Immerhin scheinen die Verunreinigungen maßgeblich auf den Filterscheiben zu sitzen,
welche ja bei der Linse auf einem integrierten Magazin positioniert sind.


Meine Fragen daher:
- sind die Filterscheiben grundsätzlich auswechselbar
(das Magazin kann man scheinbar durch Lösen zweier Schrauben freilegen)

- ändert sich irgendwas an der Abbildungsleistung bzw. sind die Filter in irgendeiner
Funktion entscheidend für den Strahlengang im Objektiv?
(auf den Skylight L1A könnte ich ggf. verzichten, die Farbfilter für S/W
benutze ich dank digitalem Zeitalter sicher nicht - der Einfachheit halber
würde ich einfach alle Filter rausnehmen)

- sind diese Filter ggf. als Ersatzteil/Standardartikel zu haben bzw.
wie kann ich diese selber reinigen, Pilzbefall mal ausgeschlossen?

- ist der Ausbau eine Aktion die auch noch im Heimbereich durchführbar ist,
oder ist dafür eher ein fotografischer Operationssaal angeraten?


Da ich einerseits die Linse gerne nutzen und mir andererseits das Risiko und den Ärger
im Zusammenhang mit einem gewaltsamen Rückgängigmachen des Kaufes ersparen würde,
bedanke ich mich bereits vorab sehr herzlich für weiterführende Hinweise!

Liebe Grüße in die Nacht,

Skyper
 
Anzeigen

FDHW

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ferndiagnose hilft da wohl nicht weiter.

Da die Filter für die gesamte optische Konstruktion mit einberechnet sind, würde ich zu dem nächstgelegenen Nikon Service Point gehen und die Punkte prüfen lassen.

Sehr saubere Arbeit macht z.B. Nikon München Dostal und Rudolf.

Helmut
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten