Nikkor 10.5 2,8 klappert; Fisheye testen; Bildfeldwölbung

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

jopv

Sehr aktives Mitglied
Registriert
habe gerade ein gebrauchtes 10.5 Fisheye von Fachhändler gekauft. Zu Hause stelle ich fest, dass es klappert. Bei genauer Analyse stellt sich heraus, dass die Fassung die die Hinterlinse umgibt, locker ist und klappert. Genau genommen ist das wohl nicht die Fassung der Linse da sich die Hinterlinse im gegensatz zur Vorderlinse beim Fokussieren dreht, die "Fassung" tut es nicht, fährt aber beim fokussieren vor und zurück.

Ist das für diese Linse typisch oder ein Hinweis auf einen Defekt.

Wie testet man eigentlich ein Fisheye? Gibt es so etwas wie Dezentrierung bei diesen Linsen?

Kann ich bei dieser Linse ein Objekt am (oberen) Bildrand mit dem mittleren Fokusfeld anfokussieren (Fokuslock) oder ist dieses Objekt aufgrund der Bildfeldwölbung bei Veränderung des Bildausschnitts wieder außerhalb der Schärfeebene? Wenn dem so ist: Mit welchem Trick lässt sich ein Objekt am Bildrand (wo kein AF-Feld mehr vorhanden ist) (auto)fokussieren?

Bin dankbar für Tipps. Habe noch ein paar Tage zeit die Linse bei Mängeln zurückzugeben.
Das geklapper ist beunruhigend. Ich habe über 30 Jahr Nikkore angesammelt, keines klappert annähernd in dieser Weise (ist aber auch mein erstes mit Stangenfokus).

Jo
 
Anzeigen

masi1157

ehemaliges Mitglied
Registriert
Ist das für diese Linse typisch oder ein Hinweis auf einen Defekt.

Keine Ahnung. Funktioniert denn sonst alles?

Wie testet man eigentlich ein Fisheye? Gibt es so etwas wie Dezentrierung bei diesen Linsen?

Natürlich gibt es auch Dezentrierung. Aber ob und ab wann man die sieht? Siehst Du denn was? Wenn nein, spar Dir die Testerei

Kann ich bei dieser Linse ein Objekt am (oberen) Bildrand mit dem mittleren Fokusfeld anfokussieren (Fokuslock) oder ist dieses Objekt aufgrund der Bildfeldwölbung bei Veränderung des Bildausschnitts wieder außerhalb der Schärfeebene?

Die Bildfeldwölbung ist interessanterweise genau andersrum, als man erwarten würde. Aber davon abgesehen hast Du eine so gewaltige Schärfentiefe, und willst vermutlich in den seltensten Fällen freistellen, da würde ich darüber gar nicht nachdenken.


Gruß, Matthias
 
Kommentar

Kurt Raabe

NF Team
Teammitglied
Staff
Das geklapper ist beunruhigend. Ich habe über 30 Jahr Nikkore angesammelt, keines klappert annähernd in dieser Weise (ist aber auch mein erstes mit Stangenfokus).

Jo

30 Jahre sammeln und jetzt das Erste mit Stangenfokus:confused:
nee Scherz beiseite
mich würde ein geklapper auch beunruhigen.
Aber du hast es doch bei einem Händler gekauft, somit müsstest du ja Garantie/Gewährleistung (möchte mich jetzt nicht wegen einer Wortklauberei Garantie/Gewähleistung streiten) auf das Objektiv haben.
Ich würde es einpacken zum Händler wandern und ihn fragen was er dazu sagt
 
Kommentar

Chinaman

Aktives NF Mitglied
Registriert
Meins klappert auch. Bei leichtem Schütteln in Richtung der Längsachse hat man durchaus das Gefühl einer leichten Bewegung irgendwo im Inneren. Das Objektiv funktioniert jedoch gut.

Viele Grüße, Peter
 
Kommentar

nikkor440

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Das Geräusch ist normal, bei Unendlich und fixieren des
Blendenmitnehmers mit Daumen beim schütteln fast weg.
VG. Axel
 
Kommentar

jopv

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Danke für die schnelle Hilfe. Wenn andere auch klappern bin ich beruhigt.

Ich dachte auch die Dinger haben unendliche Tiefenschärfe, aber denkste: bei 2,8 im Innenraum muss schon sorgfältig fokussiert werden. An der D300 geht das auch gut, an der D5100 (ohne Schrittmotor) muss schon Lifeview strapaziert werden. Dachte auch das ginge manuel einfacher, ist es aber nicht.

Bis vor 5 Jahren habe ich nur manuel gearbeitet, daher keine Stagenfokuslinsen. Seit der D300 sind nur noch Afs dazu gekommen. Jetzt die erste Ausnahme.
Das Teil macht aber großen Spaß!
 
Kommentar

masi1157

ehemaliges Mitglied
Registriert
Ich dachte auch die Dinger haben unendliche Tiefenschärfe

Von unendlich und Hyperfokaldistanz habe ich ja auch nichts gesagt. Im Nahbereich und bei offener Blende kann man sogar freistellen, wenn man möchte. Und im Nahbereich ist die Fokusebene auch halbwegs eben. Etwas weiter weg wird sie dann das exakte Gegenteil von dem, was man erwartet, nämlich ein nach hinten geöffneter Kegel.


Gruß, Matthias
 
Kommentar

jopv

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Danke für die Hinweise, in dieses Thema werde ich mich noch etwas einarbeiten müssen. Nach weiteren Versuchen habe ich aber den Eindruck, dass ein mit zentralem Fokusfeld fixierter Bildpunkt auch am Bildrand noch im Fokus bleibt. Meine ersten Misserfolge waren wohl Bewegungsunschärfen.

Gruß, Jo
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten