Negative Erfahrungen mit Imgage-CDs?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Sharpshooter

Unterstützendes Mitglied
Hallo liebe Gemeinde,

hoffentlich bin ich in der richtigen Rubrik...

Ich habe letzthin mal wieder einen Dia-Film belichtet und den Film wie gewohnt zum Fotohändler gebracht. Da Bilder am Rechner anschauen auch was hat, habe ich zusätzlich zur Entwicklung noch eine Image-CD anfertigen lassen. Nach dem Ansehen der Dias im Geschäft war ich soweit zufrieden, zumindest in Punkte Belichtung und Schärfe beziehungsweise Schärfeverlauf. Der Schock kam allerdings, als ich mir die CD ansah: Bilder mit dem Weitwinkel sind völlig unscharf oder nur teilscharf, als ob das Dia beim Einscannen nicht plan gelegen war. Ich kenne diesen Effekt von der längst weiterveräußerten Pentacon Six, die ich mal vor langer Zeit hatte. Die Aufnahmen mit meinem Zeiss Makro-Planar ZF wirken detailarm und ohne Kantenschärfe, die Bilder sind generell zu dunkel...und so weiter und so weiter.

Habt Ihr ähnlich schlimme Erfahrungen gemacht? Wenn ja: Lohnt sich der Kauf eines guten Dia-Scanners (Nikon Cool Scan oder ähnliches)? Gibt es hier auch Qualitätsunterschiede, oder besser: Gibt es wie in Filmzeiten, spezialisierte Fachlabore, die hier mit guter Qualität aufwarten?

Ich bin eigentlich stocksauer und nachdem ich mir sicher sein durfte, dass die miese Qualität weder an mir noch am Equipment liegt, ärgere ich mich maßlos über die zehn Euro, die diese Image-CD gekostet hat.

Ich danke im Voraus für Eure Antworten.

Beste Grüße an Alle!!

S./Harald
 
Anzeigen

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Die gleiche Erfahrung habe ich auch schon mehrmals gemacht.
Ich spare mir schon seit längerem das Geld für diese CD's und den anschließenden Ärger über die besch.... Qualität.
 
Kommentar
H

Hank

Guest
Mal so gerechnet:

ca. 8,00 Euro für eine Image-CD Datenträger inkl. 36 Scans, je größere/kleinere (runtergerechnete) Dateien, evtl. inkl. mit simpler Diashow. Macht pro Scan ca. 22 Cent, Inhalt nochmals briefmarkengroß als Umschlag.

Eine Image-CD zu diesem Preis ist m.M. nach das digitale Pendant zum analogen Kontaktbogen. Mehr nicht und falls doch, umso besser. Falls richtig fies: Reklamation.

Alternative:

Fotofachlabor, Image-CD mit 36 Layout-Scans, 10 x 15 cm/300dpi
Kosten ca. 20 Eur. bis 25 Eur.
 
Kommentar
P

peter2

Guest
Kenne ich. Habe ich als ich vor ca. 1 1/2 Jahren wieder angefangen bin zu Fotografieren auch ein Paar mal versucht. Nach reichlich Ärger bin ich dann zu Farbglanz gewechselt. Dort lass ich die Dias entwickeln. Dann wird zu Hause geschnitten , gerahmt und ausgewählt und die ausgewählten Dias gehen dann zum einscannen zurück. Das sind dann natürlich gesammelte Werke von mehreren Filmen. Das ist zwar nicht der biligste Weg, aber für mich der derzeit Beste. Bis ich mir nen eigenen Scanner leisten kann. So in 80 - 90 Jahren. ;)

Allerdings habe ich den Eindruck, dass bei den Scans, selbst bei den guten und teuren Profiscans, Qualitätsverluste im Vergleich zum Original vorhanden sind.
 
Kommentar

Ralf S.

Sehr aktives Mitglied
Hallo Harald,

Deine Erfahrung hab ich schon vor 6 Jahren gemacht und war auch ziemlich sauer. Wenn man wirklich das Optimum aus seinen Dias herausholen möchte, kann ich Dir nur die Anschaffung eines vernünftigen Diascanners (natürlich von Nikon...:) ) empfehlen.

Gruß
Ralf
 
Kommentar
Oben Unten