Marokko mit der Sommer Diesel

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2011 fuhr ich mit einem Bekannten aus einem Motorrad Forum mit einer 11Ps Sommer Diesel nach Marokko. Das Motorrad hat den Rahmen einer Royal Enfield, einen Einzylinder Diesel Motor der Fa. Hatz und wurde in der Form als individuelle Kleinserie auf Bestellung von der Fa. Sommer gebaut.

picture.php



Mein Bekannter hatte in etwa das gleiche Motorrad, allerdings andere Gabel, Bremse, anders abgestuftes Getriebe.

picture.php



Der Weg führte über die Schweiz, wo wir Herrn Ginger besuchten, der mit ca. 80 Jahren eine durchaus interessante Sammlung von Mopeds hat.

picture.php


picture.php



Die Schweizer haben einen Sinn fürs Praktische :cool:

picture.php



"Abkürzungen" wurden gerne genommen

picture.php


picture.php



Übernachtung bei einem Bekannten, wer eine MZ im dritten Stock stehen hat....

picture.php



Am nächsten Tag dann weiter Richtung Genua

picture.php


picture.php



Rechtzeitig am Hafen, nach kurzer Suche das Büro gefunden, gebucht und zur Anlegestelle.
Der Vorteil der Mopeds ist, man kommt ganz nach vorne ;)

picture.php


picture.php



Einige Warten schon länger

picture.php



Zwei Österreicher mit liebevoll gepflegten XT`s

picture.php



Mit mehrstündiger Verspätung kam dann auch das Bötchen, Zeit genug Kontakte zu knüpfen...

picture.php


picture.php



Wir waren nicht allein

picture.php



Stunden später Nachts legte die Fähre dann ab, unsere 4 Bett Kabine war erfreulicherweise nur von uns 2 besetzt.

Wird fortgesetzt :fahne:
 
Anzeigen

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Über die Schiffsfahrt gibt es nicht viel zu berichten, Bordküche sauteuer und mässig, die Verzurrung der Mopeds rustikal :D

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Da die Fähre mit stundenlanger Verspätung ankam, war es schon dunkel. Daher entschlossen wir uns, nicht nach Chefchauen zu fahren, sonder auf dem Parkplatz vor dem Zoll im Verbund mit den österreichischen Kollegen zu nächtigen.

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


Es gab eine kreativ zubereitete Suppe aus den Resten der Verpflegung

picture.php



Interessanter Umbau eines Sanitätsfahrzeuges aus dem 2. Weltkrieg mit modernem BMW Motor

picture.php




War warm, laut, aber irgendwann hatte ich dann doch gepennt

picture.php



Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Am nächsten Morgen dann das Standard Frühstück in Tetouan, danach über eine wirklich schöne Strecke über Ouezzane zum Camping in Fes, natürlich mit den obligatorischen Pausen zum Koffein Nachschub

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Transportmittel

picture.php



Nächsten Morgen dann mit Bus und Taxi nach Fes, dass Abstellen der Motorräder in der Stadt ohne Aufsicht war uns zu unsicher

picture.php



Der Versuch, eine neues Armband für meine Schweizer Militäruhr zu bekommen, scheiterte

picture.php



Echt was los

picture.php


picture.php



Fast Abgasfrei

picture.php



Frischfleisch

picture.php



In der Altstadt sind die Gerbereien, der Gestank ist schon heftig

picture.php


picture.php



Ob das so gesund für die Füsse ist?

picture.php



Wir nutzen die Möglichkeit zur Verschönerung (klappte nur bedingt) :rolleyes:

picture.php



Ich schnappte mir dann nachmittags mein Moped und fuhr etwas durch die Gegend

picture.php



Dope

picture.php



Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Der Zeltplatz wurde auch von anderen Motorradfahrern frequentiert, die waren alle fasziniert von unseren Dieseln. Ernsthafte Afrika Reisende bevorzugten allerdings Einzylinder, die fetten Boxer sah man nur bei den Kurz-Urlaubern.

picture.php


picture.php



So mit dem Sonnenaufgang gegen 06:00 Zelt abgebaut, Gerümpel verpackt.
Interessante Tiere im Waschbereich.

picture.php



Gegen 07:00 sind wir dann gestartet, der Rest des Platzes war dann auch wach :D
Wir trafen einen 800 er GS Fahrer und beschlossen im nahen Azrou etwas Flüssigkeit aufzunehmen.
Unser der Mentalität des Landes angepasster Fahrstil und Reto`s kreative Auslegung von Verkehrszeichen (letztes Jahr war da noch kein Durchfahrt verboten Schild.. :p brachten den GS Driver schwer ins Grübeln, mit gut 80 PS kaum in der Lage 11 PS zu folgen

picture.php



Der Kaffee war gut, die Gespräche unterhaltsam

picture.php



Affen in freier Wildbahn

picture.php



Bei der nächsten Pause in Ain Leuh trafen wir einen italian 125 er Vespa Driver, auf dem Weg Richtung Süden, RESPEKT :rolleyes:

picture.php



Die Strecke wurde interessant, Landschaft sagenhaft, Fahren fast immer 1.- maximal 3. Gang

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Nach gut 60-70 Kilometer Piste holte uns dann die Dunkelheit ein. Auf 1752 m Höhe schlugen wir dann etwas abseits unsere Zelte auf. Dummerweise hatten wir Feuerzeug, bzw. Steichhölzer vergessen. Also 19:00 Uhr bei stockfinsterer Nacht ins Zelt. Ein ziemlich großes 8-beiniges Insekt krabbelte 5 cm von meiner Nase entfernt über das Zelt, ein kurzes Kontrollleuchten ergab aber ausserhalb des Innenzelt`s ::cool:
Rund herum interessante Geräusche, LKW Verkehr auf der 70 m entfernten Piste, gegen 02:00 Nachts wurde anscheinend eine Ziege misshandelt, die Kälte kroch auch langsam in den Schlafsack, aber wir überlebten :hehe:

picture.php



Am nächsten Tag noch etwa 50 km Piste bis zum Asphalt, hat mir dann auch gereicht mit Off Road. Weiter Richtung Süden,
gut 270 km schöne Piste. Vorbei an einer Auto / Motorrad Waschanlage

picture.php



Die Gegend ist der Hammer

picture.php



Diesel bislang relativ unbeeindruckt von der Belastung

picture.php



Fossiles Sahara passt irgendwie zu unserer Technik :hehe:

picture.php



Cola schmeckt wohl fast allen :p

picture.php



Pause in Zaida

picture.php



Übernachtung dann wieder in offiziellem Camping

picture.php


picture.php



Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

eric

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo, Respekt für diese Reise und danke für die schönen Bilder bislang und die Erklärungen !!

Gerne mehr...
 
Kommentar

hansolo22

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Klasse Bericht, danke fuers teilen.
Weckt Erinnerung an unsere Algerien Reise.
Marokko ist schon lange einer meiner Wuensche fuer eine Fototour.
Leider kein Moped und Bulli mehr vorhanden nur noch ein komfortabler Wohnwagen.
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Was mich wundert, sind diese exotischen Fahrzeuge.

Für eine BMW hätte es in den größeren Orten wahrscheinlich Ersatzteile wie Reifen gegeben.

Hattet Ihr nie Versorgungsschwierigkeiten, oder wart / seid Ihr beide Hinter-dem-Rücken-Schrauber ?
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kleiner Exkurs in den Diesel Background.
Bin Kfz-Mechaniker, Kfz-Techniker und Fahrlehrer aller Klassen, vom Moped bis zum Kampfpanzer.
Die Diesel ist mein Motorrad Nr. 39, habe ich mir bauen lassen um von der Heizerei wegzukommen. In den 80 iger bin ich Deutsche Meisterschaft Trial mit gefahren, nur im Mittelfeld :)

picture.php


picture.php



Die Sommer Diesel wir in einer Kleinserie auf Bestellung individuell aufgebaut. Ich betreibe mit einem Bekannten ein Forum für die Motorräder, veranstalte 1 x im Jahr im Landmuseum Ransel ein Schrauberkurs. Da kommen dann aus ganz Deutschland etliche Sommer Diesel Fahrer zusammen.

picture.php



Fahrtechnik trainieren wir auch, bin seit mehreren Jahren immer in Frankreich mit guten Bekannten Off Road unterwegs.

picture.php


picture.php


picture.php



An den Motorrädern kennt sich natürlich so gut wie niemand aus, daher ist etwas technischer Hintergrund kein Fehler.
2016 riss bei meinem Bekannten der Zahnriemen, den haben wir dann in einer Peugeot Werkstatt selbst gewechselt, dazu muss die halbe Kiste zerlegt werden, der Besitzer ist übrigens Berufsmusiker

picture.php


picture.php


picture.php



Nach drei Stunden lief die Maschine wieder

picture.php



Ich hatte diverse Enduros, 1 / 2-Zylinder, darunter auch BMW (2 Ventiler). Der Reiz der Diesel ist, man fährt ein Motorrad wie aus den 50 igern, aber mit neuwertiger Technik. 1,8 bis ≈2,5 Liter Diesel auf 100 km. Das Ding läuft zur Not komplett ohne elektrische Anlage, hat eine Reichweite von gut 500 km ohne 35 Liter Spritfass.

In Marokko trafen wir auf unseren Strecken keine GS, die kamen mit der hohen Leistung und dem Gewicht da nicht mehr klar. Meine 650 er BMW machte bei zusammengebrochener Batterie keinen Mucks mehr, musste mit dem ADAC... :down:

Die Diesel brachte mich über 90.000 km immer aus eigener Kraft nach Hause.
Manchmal ölend, aber immerhin. Der Motor ist übrigens ein hochmoderne Direkteinspritzer mit Euro 4, kein Oldtimer. Es gibt auf diesem Planeten etwas 5-600 dieser Motorräder, also schon etwas exklusiv. In Frankreich bilden sich auf den Parkplätzen Campingplätzen fast immer ein kleiner Kreis von Neugierigen, in Marokko und Serbien wurde mir mehrmals fast die Zapfpistole aus der Hand gerissen, die dachten, der blöde Deutsche tankt Diesel :hehe:

Soll fürs erste genügen, in den weiteren Beiträgen kommt da auch noch ab und zu eine Anmerkung :fahne:
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Kleiner Exkurs in den Diesel Background.
Bin Kfz-Mechaniker, Kfz-Techniker und Fahrlehrer aller Klassen, vom Moped bis zum Kampfpanzer.
Die Diesel ist mein Motorrad Nr. 39, ...

Ich hatte diverse Enduros, 1 / 2-Zylinder, darunter auch BMW (2 Ventiler).
Die Diesel brachte mich über 90.000 km

Das ist alles schon ganz schön beachtlich !

Bei mir waren es nur insgesamt 13-14 Geräte, aber ich habe auch spät angefangen.
Einige waren Einzylinder ("ein Motorrad kann nicht einzylindrig genug sein !" ) - der Rest hatte 2.

Deine Geschichte ist spannend - und gerne sehe ich auch diese Bilder vom Fahrerlager !
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
So, weiter geht`s.
Erstmal Frühstück, wir hatten bewusst kein Kochgeschirr etc. mitgenommen, führten unterwegs nur Wasser mit. Sind immer in die von Touristen nicht oder kaum frequentierten Kaffees, Stände am Strassenrand gegangen. Nach ca. 1 Woche hatte sich mein Magen daran gewöhnt ;)

Nahrhaftes und von Ernährungswissenschaftlern empfohlenes Frühstück

picture.php


picture.php


picture.php



Beim Kaffee konnte ich auch immer unauffällig Bilder machen, wobei ich mir nie wieder eine Kamera nur mit Display kaufe :mad:

picture.php


picture.php



Es wäre übertriebe zu behaupten, in Marokko gibt es wirklich Wüste :twisted:
Aber einen kleinen Sandkasten bietet das Land doch ;)
Ich war etwas gespannt, wie sich die Sommer da schlägt.
Solange der Sand nicht zu tief wird, ganz gut. Wenn dann Wellblechpisten auftauchen, kommt die Federung relativ schnell ans Limit.

Der Plan war, im Uhrzeigersinn um die Dünen zu fahren und möglichst nicht nach Algerien zu fahren. Der von mir in Deutschland geladene Track auf dem Garmin war verschwunden, vermutlich von mir durch fehlerhafte Bedienung gelöscht :eek: Fühlte mich wie ein...

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Kurze Pause und Tee, danach bog ich falsch ab, was mir einen gehörigen Anschiss vom "Reiseleiter" einbrachte, "Die Dünen sind auf der falschen Seite!!! Muss man doch merken :hehe:

picture.php


picture.php



So geht es natürlich auch, fetter Allradler mit KTM am Heck

picture.php



Na ja, wir drehten dann um und starteten den nächsten Versuch. retos 60 Jahre alter Schweizer Tornister, eigentlich für Soldaten Rücken konzipiert, hatte keine Lust mehr. Mir vibrierte es die Spiegel lose, eine Schraube des Rücklicht Glases verflüchtigte sich, das ganze Konstrukt Rücklicht, Kennzeichen etc. wackelte bedenklich, der linke Gabel O-Ring hatte auch keine Lust mehr und das Gabelöl wurde als Korrosionsschutz aktiv :rolleyes:
Gut, 4. Gang und knappe 80 bei Versuch dem etwas angesäuerten Reto zu folgen waren auf der Wellblechpiste sicher Grenzbereich, zumindest für das Motorrad :p

picture.php


picture.php



Der O-Ring war etwas überlastet, dass Mitleid meines Kameraden.....

picture.php


(Ergänzung, Zeitsprung,
kaufte mir dann später einen passenden Gummiring, half aber nichts. Es war der Ring zwischen Gabel und Casquette im Eimer, was ich damals nicht wusste.)

Ein Einheimischer kam auf einem Moped angedüst und erklärte uns, dass die Piste später für unsere Motorräder ungeeignet sei. Der Fahrer eines Mofas hat von der Leistungsfähigkeit meines High Tech Diesels eh keine Ahnung, dachte ich mir und fuhr weiter, so ungefähr 2 km, dann war Schluss mit lustig.

picture.php


https://www.youtube.com/watch?v=W2HfHju6E1k

Also drehten wir um, ich hatte dann auch etwas Mitleid mit dem Material und wir fuhren zum Ärger Retos Richtung N13, er hätte weiter Versucht die Dünen zu umrunden, es zeigte sich ein weiteres Mal, dass es nicht einfach ist, eine gemeinsame Linie zu finden..

Für mich war es ein tolles Erlebnis, ich war begeistert, was mit der Sommer geht.
Reto wollte etwas für ihn Neues probieren und das klappte nicht, die Stimmung war etwas angespannt.


Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Todra Schlucht, Ait ben Hadu, Tichka Pass, Marrakech

Natürlich besteht bei so vielen Bildern die Gefahr der Eintönigkeit.
Andererseits könnte man in diesem Land an jedem Eck....

Bilder sagen oft mehr als Worte:

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Frühstück

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Reto kannte sich aus, eigentlich. Wir kamen relativ spät in Marrakech an, gurkten ewig in der Stadt rum, auf engsten Gassen. Dann hielten wir an und Reto diskutierte mit einem Einheimischen. Ich wusste, der Campingplatz ist ausserhalb am anderen Ende der City. Ich fragte ihn, was er da eigentlich macht? Er wollte die Motorräder bewachen lassen und, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, durch die City wandern, nach etwa 8 Stunden auf dem Motorrad...
Ich startete meine Diesel und fuhr zum Campingplatz. ;)

picture.php



Der Boden war knüppelhart, ging nur mit Stahlnägeln

picture.php



Ich entschloss mich, um etwas von der Drehzahl zu kommen, die nächsten 2 Tage allein zu fahren.

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Gönnte mir dann eine etwas noblere Unterkunft, allerdings war die Nacht nur mit einem hardcore Mückenschutz zu überleben, da war ein Kampfflieger Geschwader unterwegs :mad:

picture.php


picture.php



Immerhin, mit Schwimmbecken, die Chlormenge im Wasser tötete alles Ungeziefer..

picture.php



2. Frühstück

picture.php



Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

rollertilly

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Herrlich, dass es immer wieder Verrückte gibt, die solche Reisen machen. Macht Spaß mitzufahren, ich hoffe, ich habt euch wieder vertragen ;-)

Da muss ich mir glatt überlegen, meine September-Tour vom letzten Jahr auch hier zu zeigen, wenn du schon eine Vespa zeigst :D
 
Kommentar

santana100

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Coole Sache, gefällt mir echt gut .
Der Mopetensound wer bestimmt was für ne Antiterror Einheit :hehe::fahne:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
An jeder Tankstelle Diskussion um die Kraftstoffart und dann Menschenauflauf :rolleyes:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wir sind fast am südlichsten Punkt unserer Tour

Das FBJ ist ein Hotel / Campingplatz in der Pampa, ≈14km Piste um es zu erreichen.
Den Namen hat es von einem französischen Fort, dass in der Nähe liegt.

picture.php



Strom / Licht gibt es nur, wenn der Stromerzeuger läuft :cool:

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Man hat genügend Raum und einen Parkplatz vor der Suite :)

picture.php



Interessante Mitbewohner

picture.php



Rundherum das brüllende Leben

picture.php


picture.php


picture.php


picture.php



Zeit, mich mal etwas um das doch etwas strapazierte Motorrad zu kümmern

picture.php



Der Luftfilter hatte eine Reinigung nötig

picture.php



Die Gabel ölte immer noch

picture.php



Das Ritzel auf dem Getriebe hatte sich gelockert

picture.php



Konnte ich so auf die Schnelle nicht ändern, also wurde regelmässig etwas Motorenöl ins Getriebe gekippt, immerhin war die Kette immer geschmiert :hehe:

picture.php


Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar

OldMan54

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Es ging so weit wie möglich in den Süden zum Atlantik, ich fuhr mich gleich mal fest, 2. Gang, Kiste schlagartig abgewürgt im etwas tieferen Sand:eek:
Eine angedachte Tour über gut 100 km am Strand entlang wurde dann gestrichen, Reto hätte es sicher versucht, ich wollte mich allerdings nicht durch Tiefsand und Salzwasser quälen, unsere Vorstellungen, was man der Technik zumuten kann, unterscheiden sich da etwas.
Ich habe zwar ein Getriebe mit speziell abgeänderten Zahnrädern des 1. Gang, kürzer Übersetzt für Bergauf, aber für tiefen Sand fehlt dem Motorrad mit ≈11 Ps einfach die Leistung. Wie mit einer Enduro über den Sand surfen geht nicht.

picture.php


picture.php


https://www.youtube.com/watch?v=iHO_4ufYnB8


Also ging es wieder Richtung Norden, teils im Team, tageweise auch allein.

picture.php


picture.php


picture.php



Gab auch noch andere Bekloppte, dieser war aus Holland

picture.php
:hehe:


Im Süden wurde das mit Camping schwierig, daher "luxeriöse" Hotels

picture.php


picture.php



Unter dem Teppich pennt einer der Angestellten :)

picture.php


picture.php



Blick vom Kaffee auf andere Biker

picture.php


picture.php



Auch Reto schraubte regelmässig, grundsätzlich allein, auf meine Frage, ob ich was helfen könnte, kam "ich kann das selbst", was ich nie bezweifelt hatte ;)
Schweizer ticken halt anders.

picture.php



Da holte ich mir einige Schrauben, die im Sand verloren..

picture.php



Waschtag

picture.php


picture.php


picture.php


XT 660, die hats beinahe aus den Stühlen gehauen, als ich vorbei dieselte :cool:

picture.php



Mal wieder Zelten

picture.php


Wird fortgesetzt :fahne:
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten