Information Man hatte es geahnt …

marshaj

Nikon-Clubmitglied
... oder an das, was wir an Geräuschen im Unterricht produzieren mussten ...
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Ich kann heute, ca. 50 Jahre nach dem letzten Musikunterricht, immer noch dieses g d a e h fis und f b es as des ges und weiß bis heute nicht, wozu ich das gelernt habe.

Vieles wurde damals abgespeichert, weil das so erwartet wurde ... - und liegt jetzt als Bildungsmüll auf meiner Festplatte.
(Geschichtszahlen lernen ohne Zusammenhänge war auch nett !)
 

häuschen

NF-F "proofed"
Ich kann heute, ca. 50 Jahre nach dem letzten Musikunterricht, immer noch dieses g d a e h fis und f b es as des ges und weiß bis heute nicht, wozu ich das gelernt habe.

Vieles wurde damals abgespeichert, weil das so erwartet wurde ... - und liegt jetzt als Bildungsmüll auf meiner Festplatte.
(Geschichtszahlen lernen ohne Zusammenhänge war auch nett !)
Ich find das aber erstaunlich. Weißt Du auch noch, warum dieselbe Klaviertaste mal fis und mal ges genannt wurde? Dann erblasse ich vor Neid.
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Ich find das aber erstaunlich. Weißt Du auch noch, warum dieselbe Klaviertaste mal fis und mal ges genannt wurde? Dann erblasse ich vor Neid.
Bei einem fis wird ein normales f um einen Halbton erhöht. Das ist auf dem Klavier die schwarze Taste, die genau nach f kommt.
Bei ges spielt man zwar die gleiche Note, aber die Note heißt ges, weil dabei die normale Note g um einen Halbton niedriger wird - auf dem Klavier also die schwarze Taste genau hinter dem g.
Fis und ges sind also verschieden
 

häuschen

NF-F "proofed"
Bei einem fis wird ein normales f um einen Halbton erhöht. Das ist auf dem Klavier die schwarze Taste, die genau nach f kommt.
Bei ges spielt man zwar die gleiche Note, aber die Note heißt ges, weil dabei die normale Note g um einen Halbton verniedrigt wird - auf dem Klavier also die schwarze Taste genau hinter dem g.
Fis und ges sind also verschieden
Das sollte kein Kwitz sein, aber die Erklärung war mir auch noch bekannt. Bei uns scheint in etwas derselbe Stoff hängengeblieben zu sein.
 

sam25

Nikon-Community VIP Member
...das Klavier hat wenigstens Tasten, die immer am selben Ort bleiben ...

Bei den Streichinstrumenten muss man die Finger manchmal um ein paar Millimeter verschieben und schon ist eine andere Note ... :):D:hehe:
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Das sollte kein Kwitz sein, aber die Erklärung war mir auch noch bekannt. Bei uns scheint in etwas derselbe Stoff hängengeblieben zu sein.

Von Musik und Klavier habe ich, ehrlich gesagt, überhaupt keine Ahnung.

Diese g d a e h fis ... Folge habe ich gelernt, ohne zu wissen, wofür das gut ist.
Es wurde in der Schule abgefragt; ich wußte die passende Antwort und habe damit den Lehrer erfreut, gelernt habe ich dabei gar nichts.

Später hat man mir dann beigebracht, Antworten auf Fragen zu finden.
Deine Frage hatte ich nicht verstanden. - Die Antwort erschien mir passend, mehr nicht.
 

Stefan M.

NF Team
Diese g d a e h fis ... Folge habe ich gelernt, ohne zu wissen, wofür das gut ist.
Auf sicher mal ist das keine Tonleiter... :D, dafür wäre die Reihenfolge falsch. Eine Dreiklangsumkehrung ist es aber auch nicht, dafür sind's zuviele Töne :confused: :p - oder doch die ersten 3 Töne aus G-Dur mit der Quarte im Bass dazwischen - wir wissen es nicht.

Vielleicht ist es ja die Overtüre zu einem bisher unbekannten Werk des Eppendorfer Großkomponisten H. -
:hehe:...

Klingt als Melodie gespielt sogar ausbaufähig, wer hat das Urheberrecht
?
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software