Frontlinse geknackt ...


Martin F.

NF Team
... was kostet der Spass?

Durch einen blöden Umstand (nein, fragt mich nicht!) habe ich bei einem 80-400 VR die Frontlinse zerdeppert, hat einen mehrere cm langen Riss am Rand. Das Teil tut zwar noch, als sei nix gewesen, aber die Linse muss natürlich getauscht werden. Gewinde/Tubus sind nicht verzogen oder eingedellt, sollte also keine riesige Baustelle werden. Altes Glas raus, neues Glas rein, gut ist.

Vorab konnte ich von Service-Stellen keine Preiseinschätzung erhalten - klar, ohne das Ding live zu sehen nageln die sich ungern fest.

Hat sowas schon mal jemand gehabt - evtl. natürlich auch mit anderen Optiken?

Dank für Hinweise - Gruss - Martin
 

Christian J.

Aktives NF Mitglied
...trotzdem würde ich gern wissen, wie's passiert ist.

Christian, der schonmal ein Objektiv in einer ebenso schwunghaften wie doofen Handbewegung im hohen Bogen auf einen lofotischen Stein geworfen hat.
 
Kommentar
F

frankyboy

Guest
@martin ich hatte auch so einen fall beim ersten 135-400 von sigma, das seinerzeit noch 1.800 dm gekostet hat. mir wurde damals abgeraten, die linse zu wechseln und obwohl ich die scherbe zwar nicht mehr im einsatz habe (ein kumpel fotografiert nun damit leihweise) hat sich der sprung nie vergrößert und optisch selbst stark abgeblendet war dieser nicht sichtbar. das ganze ist jetzt schon 8 jahre her....
 
Kommentar

Thomas V

Unterstützendes Mitglied
die vordere Linse ist die größte Linse in einem Objektiv und sicherlich von den Asphären mal abgesehen die teuerste Linse!
Bei Zeiss oder Leica könnte man locker mit 500 Euro rechen.....
Glas raus und Glas rein ist auch nicht sooo einfach - eventuell muß die Zentrierung komplett neu durchgeführt werden und das ist nun mal Arbeitsintensiv......

Thomas
 
Kommentar

WolframO

Aktives NF Mitglied
Hallo,
sieht nicht so toll aus, aber ob man´s auf den Fotos sieht?
Man kann die Splitterstellen auch mit schwarzer Farbe abdecken, dann gibt´s nicht soviel zusätzliches Streulicht.
Gruß WolframO
 
Kommentar

diesel99

Unterstützendes Mitglied
Mein Beileid! Wenn ich das PIC seh, bin ich schwer am überlegen, doch Filter vor die Linse zu schrauben, obwohl ich da ja aigentlich kein Fan von bin!

Gruß

Jörg
 
Kommentar

Sig

Sehr aktives Mitglied
Keine Ahnung ob das hilft, aber hier die e-mail Antwort, die Nikon mir auf die konkrete Nachfrage nach dem Austausch der hinteren Linsengruppe bei einem AFD 20mm gegeben hat (vor 12 Monaten):

'Einen genauen Preis für die Reparatur Ihres Objektivs, können wir ohne dieses gesehen zu haben nicht machen.
Der reine Austausch der hinteren Linsengruppe liegt bei ca. 120,00 Euro. Sollten jedoch noch andere Fehler behoben werden müssen, so kann der
Reparaturpreis natürlich variieren.
Daher sollten Sie für eine konkrete Kostenanalyse Ihr Objektiv zu uns oder zu einer unserer Servicestellen geben und einen Kostenvoranschlag erstellen lassen.'

Wenn man nett und konkret fragt bekommt man auch eine Schätzung von Nikon, ich glaube aber zwischen 100 und 200 Euro wirds mit Sicherheit kosten. Ich habe auch versucht die Linsengruppe als Ersatzteil zu bekommen, aber das wurde strikt abgelehnt.

Gruß
Sig
 
Kommentar

Thorre

Unterstützendes Mitglied
...'ne Preiseinschätzung kann ich leider (auch) nicht geben, aber ich wollte Dir doch mein Mitgefühl zum Ausdruck bringen...

Ich hab ja fast immer'n Filter drauf, aber je nachdem wie's passiert ist glaube ich, daß das 'ne Frontlinse auch nicht unverwundbar macht.

Mir ist für Jahren am guten alten AIS 2.8/180er der Filter zerbröselt (worden) und die Frontlinse hat auch was abbekommen. Das Objektiv hat's aber ohne Umschweife noch lange gemacht; ohne sichtbare Beeinträchtigung auf den Bildern.
Bei deinem Fall (nein, kein Wortwitz...) sieht aber die Sache wohl'n bischen anders aus, oder?! Haste's schon probiert (rein interessehalber)?!

Grüße, Thorre
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Dank Euch allen für die Anteilnahme ;-)

Ich werde erst auch mal einen ortsansässigen, bewährten Reparaturmeister konsultieren.

Ob es da etwas zu zentrieren gibt? Die Linse liegt ja flach auf einem inneren Ring auf, kann also höchstens hin- und hergedreht werden. Und bei einem AF-Objektiv ist ja die Unendlich-Position auch nicht der Anschlag, der dann exakt passen muss. Da haben es die manuellen Leica/Zeiss-Gläser tatsächlich aufwändiger, eine Optik wieder auf "0" zu bringen.

Soviel sei verraten - ein Filter hätte das Übel sicher verhindert, denn es ist kein Fallschaden. Eher ein Schadensfall ;-)

Werde weiter berichten - Gruss - Martin
 
Kommentar

Thomas V

Unterstützendes Mitglied
Zentrieren hat nicht unbedingt was mit der Unendlichstellung zu tun, sondern bezieht sich auf die optische Achse!
Je nach Konstruktion kann es erforderlich sein das die Linse oder die Fassung angepasst werden müssen......
Stell Dir mal vor die Linse sitzt minimal schief drinn

Thomas
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
>Zentrieren ... optische Achse<

Ja, das ist schon klar, kenne ich von den Astro-Teleskopen. Da haben z.B. die ordentlichen Refraktoren 3/6 Justierschrauben, die das Objektiv kippen lassen, bis die Achse stimmt.
Aber ein einer Foto-Optik? Das müsste ja dann mit mehr oder weniger schrägen Unterlegringen hin- und herprobiert werden, bis eine Linse richtig "sitzt", oder gar die Linse anpassen (schleifen?) - kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Ein verkanteter Einbau einer Linse ist natürlich immer fatal, weshalb wohl auch die billigeren Optiken mit z.T. in Plastikfassungen gepressten Gläsern öfter ein Zentrierungsproblem haben als die "anständigen" metallgefassten ...
Werde mich mal mit dem Meister unterhalten, evtl. schon morgen.

Gruss - Martin
 
Kommentar

Thomas V

Unterstützendes Mitglied
auch bei Foto Optiken, Martin!

Was nützen Dir hochbrechende Gläser, in der Herstellung sündhaft teure Asphären, Metallfassungen und optisch/mathematische Höchstleistungen wenn die einzelnen Linsen nicht zentrisch angeordnet sind.....

Ja, ich weiß, ich habe zuviel mit Leica zu tun gehabt, aber die Solmser haben von je her extremen Aufwand mit der Zentrierung betrieben.

Ein Objektiv kann nach einem Sturz zwar unbeschadet aussehen, aber dezentrteiert sein, auch bei Nikon!
Abbildungsfehler wären zwangsweise die Folge.

Und nicht sagen "das bischen sieht man nicht"....... dann kann ich mir auch ein 18-300mm Soligor kaufen mit kompletten Kunststoffaufbau.....

Thomas
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Hallo Thomas, hallo Martin,

nehmen wir mal an, ein Objektiv ist durch einen Sturz dezentriert. Meines Wissens haben KB-Objektive fast keine justiermöglichkeiten. Wenn also die Frontlinsenfassung deformiert ist, dann ist das Objektiv Schrott. Hier hilft dann nur noch ein Austausch der betroffenen Fassungen.
Bei den heutigen reparaturpreisen lohnt sich das nur bei sehr hochwertigen Linsen.

Gruss

Michael
 
Kommentar

lit

Unterstützendes Mitglied
Hallo Martin,

mein Beitrag ist bisschen zu spät, vielleicht hast du das Objektiv ja schon zur Reparatur geschickt.
Ich habe für reine Austausch der hinteren Linse (AF-D 20-35/2,8) mit 2x Versand ingesamt 110,- Euro bezahlt. Habe zu jedem Nikonservice ein Mail geschickt und fast alle hat mir eine Schätzung für die Reparatur geschickt. Die Kostenvoranschläge waren aber ziemlich unterschiedlich, der billigste war 80€ netto und der teueste war 200€, der Schnitt liegt aber so bei 100-120 €.
Ich habe mein dann zum billigsten geschickt. Vielleicht lohnt es sich auch bei dir bei mehrere Werkstäte nachzufragen.

gruss,
Lit
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software