Frage zu Lightroom


dano

Unterstützendes Mitglied
Hallo Fachleute,

bin dabei, mich in Lightroom einzuarbeiten und will die Software in den Mittelpunkt meiner Foto-Organisation und -bearbeitung stellen.

Meine Fotos liegen bisher (nur ansatzweise geordnet) auf einer internen Festplatte. Um von vorneherein eine saubere Systematik mit Lightroom zu erhalten, habe ich vor, die Fotos zunächst auf eine externe Festplatte zu verschieben. Ich will sie dann über Lightroom "zurückzuholen" und auf der internen Festplatte mit der von LR vorgegebenen Systematik ablegen.

Habe hierbei etwas Herzklopfen, weil ich gerne was "auf Dauer" machen möchte. Deshalb meine Frage an Euch:

haltet Ihr mein geplantes Vorgehen für o.k.?
habe zu 80% nef-Dateien, der Rest ist jpg, tif, psd. Kann oder soll ich die auch über LR importieren?

Ich hänge einfach noch einmal eine Frage an. Habe lange mit dem Gedanken gespielt, die nef-Entwicklung über DXO Optics laufen zu lassen. Gibt ja hier im Forum durchaus viele, die diesem Programm sehr positiv gegenüber stehen. Finde die Software durchaus interessant. Wie könnte man dann die reine Ablageorganisation machen?

Ich weiß, bin unverschämt, viele Fragen auf einmal. Aber vielleicht hat ja jemand Lust, ein paar Tipps zu geben.

Viele Grüße
Norbert
 

JoBo

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
haltet Ihr mein geplantes Vorgehen für o.k.?
LR ist es wurscht, von wo du deine Bilder referenzierst, die Originale müssen nicht alle am selben Ort liegen. Ich habe sie aber auch nach und nach in ein chronologisch untergliederten Verzeichnis auf einer separaten Festplatte meines Macs gelegt. Dazu mindestens ein externes Backup anlegen! Je nachdem, wieviel Bilder du schon hast, macht das etwas Mühe, lohnt den Aufwand aber, um dich später noch zurechtzufinden.

habe zu 80% nef-Dateien, der Rest ist jpg, tif, psd. Kann oder soll ich die auch über LR importieren?
selbstverständlich ja. Natürlich bietet ein jpg oder tif nicht dieselben Möglichkeiten wie ein nef, aber es gibt keinen Grund, sei nicht zu importieren. Damit hast du dann ein komplettes Bildarchiv.

Wichtig: Verschlagwortung nicht aufschieben!
 
Kommentar

vanducci

Sehr aktives Mitglied
Um das ganze Vorgehen in LR übersichtlich zu gestalten habe ich alle Bilder auf dem MAC in EIN Verzeichnis gespielt und mit Schlagworten in LR versehen.

So muss ich nur Ein Verzeichnis "andocken" in LR und kann leicht anhand der Schlagworte Untermengen selektieren.

Ob dies die beste Methode ist weiss ich bisher noch nicht, aber es läuft mit 10000 Bildern recht gut.

Ein externes Backup ist auf jedem Fall zu empfehlen!


Gruß Vanducci
 
Kommentar

cano_aleman

Aktives NF Mitglied
Um das ganze Vorgehen in LR übersichtlich zu gestalten habe ich alle Bilder auf dem MAC in EIN Verzeichnis gespielt und mit Schlagworten in LR versehen....
Ob dies die beste Methode ist weiss ich bisher noch nicht, aber es läuft mit 10000 Bildern recht gut....
So halte ich es auch. Mit annähernd 50.000 Bildern im aktiven Katalog ist das immer noch prima handelbar. Natürlich nur mit Verschlagwortung (was für ein Unwort) wie von Johannes schon erwähnt.
 
Kommentar

Logger

Sehr aktives Mitglied
...Habe hierbei etwas Herzklopfen, weil ich gerne was "auf Dauer" machen möchte. Deshalb meine Frage an Euch:

haltet Ihr mein geplantes Vorgehen für o.k.?
habe zu 80% nef-Dateien, der Rest ist jpg, tif, psd. Kann oder soll ich die auch über LR importieren?

Ich hänge einfach noch einmal eine Frage an. Habe lange mit dem Gedanken gespielt, die nef-Entwicklung über DXO Optics laufen zu lassen...
Klar ist das ok und, wie Johannes schon sagte für jpg etc. auch. DXO benötigst Du nicht wirklich, die Entwicklung geht ebenfalls in LR. Ich habe inzwischen meine Bilder in Ordnern nach Jahren abgelegt. Wenn man mit Verschlagwortung etc. mal durch ist und eine externe Sicherung gemacht hat, braucht man nur noch den aktuellen Ordner sichern. In 2010 oder älter wird sich nix mehr ändern. LR ist super, finde ich und wünsche Dir damit viel Spaß.
 
Kommentar

Early Bird

Nikon-Clubmitglied
Norbert, Lightroom und DXO verfolgen unterschiedliche Ansätze, es gibt aber auch Überschneidungen. DXO hat seine Stärke bei der Korrektur von Objektivverzerrungen und wenn die Bilderkorrektur möglichst automatisch ablaufen soll. Lightroom ist sicher das bessere Bildverwaltungsprogrogramm. Viele DXO Korrekturmöglichkeiten findet man auch in Lightroom, aber eben nicht alle. DXO hat auch eine spezielle Export-Schnittstelle für Lightroom, so dass sich die Programm ergänzen.
Gruß Thomas
 
Kommentar

Robby

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

#wie oben schon gesagt wurde, Lr ist es ziemlich egal, wo sich die Bilder befinden, sofern Du nicht an Lr vorbei deren Standort veränderst ( z. B. im Finder oder Explorer des OS).

Ich würde Dir sehr dringend empfehlen, einen Root-Order zu erzeugen, in dem sich dann die ggf. Unterordner mit den Bildern befinden :

z.B. c:\Bider oder D:\Archiv

Vor einiger Zeit habe ich mir auch sehr viele Gedanken gemacht, wie ich die Bilder phys. auf der Festplatte unterbringe, und habe mich für eine Sortierung nach Datum entschieden.

z. B. : D:\Bilder\2011\07\25 - enthält alle Bilder, die am 25.07.2011 geschossen wurden

Die Thematische Sortiering mache ich dann z. B. über Schlagworte und Sammlungen innerhalb von Lr.

Ich habe diese Art der Sortierung gewählt, weil die mehr oder weniger auf alle Genre der Fotografie anwendbar ist ( Landschaft, Portraits, Tiere, etc.). Ausserdem macht es mienes Erachtens keinen grossen Snn, Daten redundant zu verwalten. Somit sind alle thematischen Punkte mit Sammlungen und Schlagworte abgedeckt.
 
Kommentar

vanducci

Sehr aktives Mitglied
Zu den Dateibenennungen:

Ich habe nach jahrelanger Erfahrung mit Unix, DOS, WIN.... folgendes als beste Methode empfunden:

z.B. 2011_10_04_Hund_im_See_DSC2012.jpg

Datum rückwärts für Sortierung nach dem Dateinamen
Thema
Den Dateinamen aus der Kamera um bei gleichem Thema am gleichen Tag keine doppelten Dateien zu erhalten.
Keine Leerzeichen verwenden auch wenn es vom BS zugelassen wird!!!

So kann notfalls auch außerhalb Lightroom mit anderen Betriebssystemen nach Datum und Thema gesucht und selektiert werden.

Gruß Vanducci
 
Kommentar

dano

Unterstützendes Mitglied
Frage zu Lightroom - Ergänzung

Hallo Fachleute,

zunächst auch hier noch einmal vielen Dank für eure Tipps. Ich möchte eine ergänzende Frage stellen.

Habe mir die Testversion von DXO runtergeladen - und bin durchaus begeistert von dem Programm. Vor allem für die Kombination D80 und "Suppenzoom" 18-200 bringt DXO sehr schöne Ergebnisse. Diese Kamera/Objektivkombination benutzt ich sehr gerne im Urlaub und auf Reisen.

Jetzt schreiben die DXO-Leute sehr eindringlich, dass DXO am Beginn des Workflows stehen soll/muss. Gleichzeitig hat aber DXO kaum Ordnungs- und Archivierungsfunktionen.

Wenn ich nun zuerst DXO anwende und die bearbeiteten Bilder als DNG ausgeben lasse, müsste ich doch im nächsten Schritt Lightroom ohne irgendwelche Einschränkungen anwenden können.

Wäre das ein Gedanke? Wie gesagt, ich bin da noch in der "Findungsphase".

Viele Grüße
Norbert
 
Kommentar

CE-Horst

Aktives NF Mitglied
Wenn LR im Mittelpunkt stehen soll, warum dann noch ein anderes Programm vorher oder nachher oder mittendrin? Arbeite dich in ein Programm richtig ein und gut iss.
Wenn wirklich etwas in LR fehlt dann hat das nix mit der Entwicklung oder Archivierung der Bilder zu tun. Du wirst das dann im Einzelfall sehen was Dir vielleicht noch fehlt.

Grusz
Horst
 
Kommentar

dano

Unterstützendes Mitglied
Wenn LR im Mittelpunkt stehen soll, warum dann noch ein anderes Programm vorher oder nachher oder mittendrin? Arbeite dich in ein Programm richtig ein und gut iss.
Wenn wirklich etwas in LR fehlt dann hat das nix mit der Entwicklung oder Archivierung der Bilder zu tun. Du wirst das dann im Einzelfall sehen was Dir vielleicht noch fehlt.

Grusz
Horst
Hallo,

irgendwie habe ich den Eindruck, dass in meiner (letzten) Frage mehr Information enthalten ist als in dieser Antwort.

Ich denke, dass ich sehr deutlich geschrieben habe, welche Erfahrungen ich mit DxO gemacht habe und warum ich es evtl. in meinen Workflow einbauen möchte. Zudem wird von sehr vielen Fachleuten hier im Forum die DxO-Objektivkorrektur sehr positiv beurteilt und als überlegen dargestellt.

Viele Grüße
Norbert
 
Kommentar

tuti167

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

irgendwie habe ich den Eindruck, dass in meiner (letzten) Frage mehr Information enthalten ist als in dieser Antwort.

Ich denke, dass ich sehr deutlich geschrieben habe, welche Erfahrungen ich mit DxO gemacht habe und warum ich es evtl. in meinen Workflow einbauen möchte. Zudem wird von sehr vielen Fachleuten hier im Forum die DxO-Objektivkorrektur sehr positiv beurteilt und als überlegen dargestellt.

Viele Grüße
Norbert
Du schreibst ja Eingangs schon, das zu wohl recht unverschämt bist", aber mußt Du das auch noch praktisch untermauern.
Da macht sich jemand die Mühe auf Deine Fragen hin zu antworten und dann so ein Kommentar:down::down::down:
 
Kommentar

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

Wenn LR im Mittelpunkt stehen soll, warum dann noch ein anderes Programm vorher oder nachher oder mittendrin? Arbeite dich in ein Programm richtig ein und gut iss.
wer sich mal in eines der Programme eingearbeitet hat, der merkt schnell, dass keines der aktuellen Programme am Markt wirklich alle Belange eines Fotografen mit einem anspruchsvollen Workflow abdeckt. Insofern ist es schon legitim, mehrere Tools zu verwenden. Wenn dann aber ein Tool nur funktioniert, wenn es im Mittelpunkt der Bearbeitung steht oder zwingend am Anfang der Kette, dann sind Probleme vorprogrammiert. Ich kämpfe gerade an der Front Lightroom vs. Photoshop vs. NIK Software und komme da auch nur sehr zögerlich vorwärts. Insofern kann ich Norbers Probleme gut verstehen.

Ciao
HaPe
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software