Feisol Tournament Class


Jörg Sch.

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin gerade am Überlegen mir ein Feisol Tournament Class 3442 oder ein CT-3401 zu kaufen.
Leicht sind ja beide Staive aber was mich interessieren würde, wie "dick" sind die Stative mit zusammengelegten Beinen?
Falls jemand das Tournament Class in Verbindung mit dem Kugelkopf CULLMANN 40190 Magnesit 30 Nm nutzt,
lassen sich die Stativbeine bei der Kombi problemlos rückwärts falten wie auf der Homepage beschrieben?
Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus.

Grüße aus der Pfalz
Jörg

PS: Erfahrungen mit dem 3442 und anderen Köpfen interessieren mich natürlich auch.
 

Jörg Sch.

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo,

nach einigem rumschnüffeln bei Stativfreak und in Nachbarforen wird es wohl das CT-3401 werden.
Der Cullmann 40190 harmoniert wahrscheinlich bedingt durch die Lage der Stellschrauben nicht mit dem 3442.
Damit wäre der Vorteil der rückwärts klappbaren Stativbeine dahin.
Ansonsten hat ja das 3401 ähnliche Werte und ist nur unwesentlich schwerer,
ausserdem ist es im zusammengelegten zustand etwas schlanker.
Hat vieleicht noch wer einen Punkt der für das 3442 sprechen würde?

Grüße aus der Pfalz
Jörg

P
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Hallo Jörg,
möchtest Du das Stativ für Makro-Aufnahmen (bodennah) verwenden.
so dass die maximale Höhe keine große Rolle spielt?
Mir wären beide Modelle (insbesondere das 3401) etwas zu niedrig, da
es der Stabilität nicht förderlich ist, wenn man mit (ausgezogener)
Mittelsäule arbeiten muss.
Aber wie gesagt, dass ist eine Frage des Einsatzes und natürlich auch
der Körpergröße.

Das 3442 dürfte etwas stabiler und hochwertiger sein und hat die
breitere Mittelbasis (mit z.B. der Möglichkeit einen Nivelliersockel
zu montieren).

Über den Cullmann Kopf würde ich noch einmal nachdenken. Beim
hat der Magnesit 25 m.E. nicht absolut
überzeigend abgeschnitten, und der 30er ist vermutlich sehr ähnlich
(nur größer) aufgebaut.
Zum Beispiel der Novoflex Ball 40 scheint laut besagtem Test für den
Preis sehr gute Eigenschaften (Nachsacken, Dämpfung, Gewicht) zu
besitzen, er quietscht allerdings leicht (wenn man ihn nicht fettet)
und er besitzt keine Panoramaplatte.

Du benötigst aber bei beiden Köpfen noch zusätzlich eine
Schnellwechseleinheit (bevorzugt ArcaSwiss kompatibel), sonst macht
das Arbeiten keinen Spaß.

Kugelköpfe unter 100€ (eigentlich unter 300€ ;)) sind immer ein
Kompromiss. Du gibst schon ziemlich viel Geld für die Kombination
mit dem Stativ aus, erzielst aber nicht optimale Ergebnisse. Der
Kopf ist ein wesentlicher Teil, der die Qualität des Stativs vollständig
ruinieren kann. Ich würde nicht den Ehrgeiz haben, für den Kopf
weniger Geld, als für das Stativ auszugeben.

MfG, Jürgen
 
Kommentar

hs57

Unterstützendes Mitglied
Hallo Jörg,

Wenn ein preiswerter Kopf dann nimm den
"FEISOL Kugelkopf CB-50D, inkl. Kupplungsplatte QP-144750" der ist ArcaSwiss kompatibel und kostet 129,-€.
Ich benutze selbst diesen Kopf und bin damit zufrieden.

Gruss
Hartmut
 
Kommentar

Jörg Sch.

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Jürgen,

Hallo Jörg,
möchtest Du das Stativ für Makro-Aufnahmen (bodennah) verwenden.
so dass die maximale Höhe keine große Rolle spielt?
Das Stativ wird natürlich auch in Bodennähe genutzt aber eher selten.
Für so Sachen hab ich ein abgesägtes Manfrotto 190.

Mir wären beide Modelle (insbesondere das 3401) etwas zu niedrig, da
es der Stabilität nicht förderlich ist, wenn man mit (ausgezogener)
Mittelsäule arbeiten muss.
Aber wie gesagt, dass ist eine Frage des Einsatzes und natürlich auch
der Körpergröße.
Wenn es dass 3401 wird, nehm ich sowieso dass ohne Mittelsäule.
Die maximale Höhe reicht mir da allemal, 1,32 m Stativ + ca.10 cm Kopf + ca. 10 cm Höhe der D200 bis Sucher
(inkl. Schnellkupplung) = 1,52 m. Bei 1,75m reicht das :)

Das 3442 dürfte etwas stabiler und hochwertiger sein und hat die
breitere Mittelbasis (mit z.B. der Möglichkeit einen Nivelliersockel
zu montieren).
Mhh... müsst ich mal drüber nachdenken, momentan ist das noch kein Kriterium für mich.

Über den Cullmann Kopf würde ich noch einmal nachdenken. Beim
hat der Magnesit 25 m.E. nicht absolut
überzeigend abgeschnitten, und der 30er ist vermutlich sehr ähnlich
(nur größer) aufgebaut.
Zum Beispiel der Novoflex Ball 40 scheint laut besagtem Test für den
Preis sehr gute Eigenschaften (Nachsacken, Dämpfung, Gewicht) zu
besitzen, er quietscht allerdings leicht (wenn man ihn nicht fettet)
und er besitzt keine Panoramaplatte.
Den Test hab ich gesehen.
Den Kugelkopf hab ich bereits bei meinem Händler bestellt und dürfte bald eintreffen.
Bei mir kommt zur Zeit maximal die D200 und das 70-210 / 4-5,6 zum Einsatz.
Das müsste der Kopf wohl schaffen, schaun wir mal.

Du benötigst aber bei beiden Köpfen noch zusätzlich eine
Schnellwechseleinheit (bevorzugt ArcaSwiss kompatibel), sonst macht
das Arbeiten keinen Spaß.
Yep, ich nutze das Novoflex MiniConnect wegen dem geringen Gewicht und Abmessung.


Grüße
Jörg
 
Kommentar

hoschi5

Unterstützendes Mitglied
Servus!

Die Feisol Stative sind ja mangels lokalem Händler etwas umständlich zu bekommen und daher wohl nicht soweit verbreitet. Ich habe das 3401 und den BH 50 Kugelkopp dazubestellt.
Mit dem Stativ bin ich soweit recht zufrieden, allerdings würde ich heute doch eher nochwas drauflegen und ein Gitzo kaufen. Naja beim nächsten mal. Das Feisol ist doch etwas fummelig in der Bedienung, die Beine drehen mit und so rrichtig rocksolide kommt es halt auch nicht daher. Aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmt schon.

Vom besagten Kugelkopf halte ich dagegen nicht viel. Das Teil ist grauenvoll zu bedienen und ich ärgere mich jedesmal darüber. die friktion ist völlig unkontrollierbar, hackelig und alles andere als weich. Also hier lieber was gscheites kaufen, lohnt sich meist eh, wer billig kauft kauft oft teurer.

Auf GAR keinen Fall solltest du die Feisol Kameraplatte unter deine Knipse Schrauben, das Gummiteil lockert sich ständig und trägt nicht gerade zur stabilisierung bei. Eine Markins Kameraplatte passt auch in den Feisol Kopf und da bewegt sich nix nimmermehr zw. Kamera und Platte, bombenfest auf immerdar!

cheers
 
Kommentar

Jörg Sch.

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
So...

das Feisol 3401 ist heute angekommen. Auf den ersten Blick machte es schon mal eine gute Figur.
Es wirkt nicht ganz so hochwertig wie ein Velbon, geschweige denn ein Gitzo Carbonstativ.
Die Karbonbeine sehen halt eher nach Plastik aus. Das Ausfahren der Beinsegmente bereitet mir,
trotz fehlender Verdrehsicherung, keine Probleme.
Alles in allem bin ich der Meinung, dass das Verhältnis Preis/Leistung stimmt.
Wie sich das Stativ in der Praxis verhält und vor allem wie langlebig es ist wird sich zeigen.
Auch der Kugelkopf 40190 von Cullmann macht eine guten Eindruck. Die Friktion funktioniert z.Bsp. mit der D200
und dem AF 70-210 problemlos. Ich muss den Kugelkopf so gut wie nie festziehn, die Friktion hält die Kombi in Position.
Wie sich das ganze mit schweren Kamera / Objektiv verhält kann ich leider nicht sagen.
Was mir am Anfang etwas Schwierigkeiten bereitet hat war der plötzliche Überfluss an Drehrädchen am Kugelkopf. Wenn man einen Kugelkopf gewohnt ist der nur über einen Feststeller verfügt,
dreht man schnell mal am falschen Rädchen. Mehr als einmal ist mir das ganze haltlos zur Seite gekippt,
weil ich die Friktion gelöst hatte.
Das ist aber kein spezielles Problem des Cullmann, sonder wär mir wohl mit jedem Kopf so gegangen.

Grüße aus der PFalz
Jörg
 
Kommentar

Mister-X

Unterstützendes Mitglied
Das ist aber kein spezielles Problem des Cullmann, sonder wär mir wohl mit jedem Kopf so gegangen.

Grüße aus der PFalz
Jörg
hi jörg...

mit den köpfen cb-5od oder cb-7oh von feisol wäre dir das nicht passiert... da lässt sich die friktion nur verstellen, wenn die klemmschraube zugedreht ist... :up: :up: :up:
 
Kommentar

Jörg Sch.

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
hi jörg...

mit den köpfen cb-5od oder cb-7oh von feisol wäre dir das nicht passiert... da lässt sich die friktion nur verstellen, wenn die klemmschraube zugedreht ist... :up: :up: :up:
Ich pack die Kamera auf den Kopf, dreh die Klemmschraube los, stell die Friktion ein und gut is, sofern ich nicht wieder am falschen Rad dreh. Wenn ich erst die Klemmschraube lösen muss um zu sehen ob die Friktion passt, stell ich mir das umständlicher vor, deshalb sehe ich darin keinen Vorteil.

Grüße
Jörg
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software