F70 und Sensia 100?


Dani99

Unterstützendes Mitglied
Hallo Leute,

seit dem ich von Negativ auf Sensia 100 umgestiegen bin, ich taste mich gerade an die Fotografie ran, werden die Aufnahmen, besonders in domo, zu dunkel, also unterbelichtet.

Fujifilm gibt für diesen Film bei einer BZ von 1/4000 bid 16sek keine Belichtungskorrektur vor, laut Website.

Was kann ich tun?
Kommt die F70 nicht mit Diafilmen zu recht?
Ist sie defekt?
Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich dem Sensia 100?

Was mich ganz stutzig macht, es wurde gestern von einem Objekt 4 Bilder gemacht, eingebautes Blitz, Programmautomatik. Hierbei ist das erste Bild absolut unterbelichtet (fast schwarz) die anderen 3 "nur" zu dunkel :-(.

Wenn ich jetzt meine Diaaufnahmen bis heute anschaue (ist ja noch überschaubar) so finde ich aber alle relativ unterbelichtet.

Der letzte Negativfilm davor ist aber korrekt belichtet!?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Gruß
Dani :)
 

WolframO

Aktives NF Mitglied
Hallo,
Diafilm reagiert deutlich empfindlicher auf veränderte Belichtung als Negativfilm.
Daher sollte man ihn auf die verwendete Kamera und die verwendete Messmethode systematisch eintesten.
Darüberhinaus reagieren verschiedene Diafilme bei gleicher ASA-Angabe auch noch unterschiedlich: Bei gleicher Einstellung der Kamera liefert z. B. der Velvia 100 deutlich dunklere Dias als der Sensia 100.
lg WolframO
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin Dani,

> seit dem ich von Negativ auf Sensia 100 umgestiegen bin, ich taste mich gerade an die Fotografie ran, werden die Aufnahmen, besonders in domo, zu dunkel, also unterbelichtet.

Seltsam.

> Kommt die F70 nicht mit Diafilmen zu recht?

Ich habe zwar die F70 nicht gehabt, aber diverse andere Nikons, sie alle kamen mit Diafilm, auch mit Sensia 100, gut zurecht.

> Ist sie defekt?

Möglich.

> Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich dem Sensia 100?

Wie schon gesagt, weder mit F801, F5, F301 noch mit F80 Probleme.

> Was mich ganz stutzig macht, es wurde gestern von einem Objekt 4 Bilder gemacht, eingebautes Blitz, Programmautomatik. Hierbei ist das erste Bild absolut unterbelichtet (fast schwarz) die anderen 3 "nur" zu dunkel sad.

Warst Du für den eingebauten Blitz zu weit weg vom Objekt?

> Wenn ich jetzt meine Diaaufnahmen bis heute anschaue (ist ja noch überschaubar) so finde ich aber alle relativ unterbelichtet.

Lasse mal den Belichtungsmesser prüfen oder versuche mal, mit einer anderne Kamera zu vergleichen. Es sollte eigentlich nicht sein.

> Der letzte Negativfilm davor ist aber korrekt belichtet!?

Hast Du das an den Negativen gesehen? Der Printer korrigiert auch automatisch, daher kann man Negativmaterial nicht zur Belichtungskontrolle verwenden.
 
Kommentar

Dani99

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten.

"Hast Du das an den Negativen gesehen? Der Printer korrigiert auch automatisch, daher kann man Negativmaterial nicht zur Belichtungskontrolle verwenden.
"

--> Ich hatte vergessen zu erwähnen, ich scanne meine Negative/Dias mit einem Filmscanner, hierbei zum Test als RAW. Der Scanner wurde auch auf den Sensia IT8 kalibriert.

"Warst Du für den eingebauten Blitz zu weit weg vom Objekt?"

-> Die 4 Fotos wurden mit exakt der gleichen Einstellung, Entfernung, Konfiguration aufgenommen.

"Diafilm reagiert deutlich empfindlicher auf veränderte Belichtung als Negativfilm. "

Ich habe gestern mal verschiedene Szenarien mit Blitz/Verschlusszeit/Belichtungskorrektur etc. pp. vcersucht.
Mal sehen was sich hier ergibt.

Wie gesagt, alle Diaaufnahmen sind unterbelichtet, ausser Haus weniger, dafür im Haus massiv. :-(

Leider kann ich es nicht mit einer anderen Kamera versuchen, in meinem Umfeld bin ich der einzige mit Nikon und analog.

Es gibt übrigens 2 Aufnahmen in domo, welche für mein Verständnis top ausgeleuchtet sind. Hier habe ich das SB-26 als Slave benutzt und das Motiv direkt angestrahlt.

Was kann ich noch testen?
Vielen lieben Dank!!!
Gruß
Dani :)
 
Kommentar

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Hallo Dani,

ich habe die F70 und hatte noch nie Probleme mit Diafilm. Die Belichtungsmessung ist äußerst genau, ich habe zumindest bei Vergleichen mit der F100 nie Unterschiede festgestellt.

Wenn bei Dir alle Aufnahmen von mehreren Filmen zu dunkel sind, dann fallen mir nur zwei Ursachen ein. Hast Du mal kontrolliert, ob vielleicht eine falsche ISO-Einstellung vorliegt, z.B. dass manuell ISO 200 eingestellt ist? Oder sind vielleicht die Kontakte zur DX-Abtastung verdreckt bzw. defekt. Stelle die ISO-Einstellung einmal von Hand auf 100 und belichte den Sensia. Wenn Du dann immer noch Probleme hast, liegts an was Anderem.

Oder hast Du eine Belichtungskorrektur eingestellt? Beim Datenmonitor der F70 kann man diese Dinge leicht übersehen.

Wie bereits gesagt, eine Unterbelichtung von weniger als 1-2 Blenden wirst Du nur auf Diafilm sehen, nicht aber auf Abzügen von Negativmaterial. Beim Blitzen mit dem internen Blitz kannst Du bei ISO 100 davon ausgehen, dass zumindest in Räumen alles, was weiter als 3-4m entfernt ist zu dunkel wird. Für mehr ist der kleine Blitz einfach zu schwach.

Ansonsten kann ich mich den Tipps von Wolle nur anschließen.

Gruß
Ralf
 
Kommentar

Dani99

Unterstützendes Mitglied
Hi Ralf

da haben wir uns aber überschnitten. Sie Beitrag über deinem.
Vielen Dank für deine Hilfe.

Die Kamera ist auf ISo 100 eingestellt, auch das extra wegen dem Problem gekaufte SB-26 zeigt nach anfänglichen Schwierigkeiten Iso 100 an.

Wo vielleicht noch ein Bedienfehler meinderseits liegt, ist die BZ von 1/60sek bei Blitzbetrieb. Da habe ich nicht bedacht, dass das u.U. zu kurz für den wie WolframO schon gesagt hat doch empfindlicher reagierenden Diafilm. Einige in domo Aufnahmen sind nämlich vom Motiv her (Gesicht) gut ausgeleuchtet, nur der Hintergrund ist im Verhältnis viel zu dunkel.

Liebe Grüße
Dani :)
 
Kommentar

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Hi Dani,

Einige in domo Aufnahmen sind nämlich vom Motiv her (Gesicht) gut ausgeleuchtet, nur der Hintergrund ist im Verhältnis viel zu dunkel.
das ist typisch, wenn der kleine Blitz mit der Leistung am Ende ist! Wenn es nicht zu dunkel ist, dann versuch doch mal "in domo" die Aufnahmen mit Langzeitsynchronisation + Stativ zu machen. Dann sollte auch mit dem eingebauten Blitz der Hintergrund vernünfig rüberkommen - allerdings wohl nur mit dem für Glühlampen charakteristischen Gelbstich. Unschärfen durch kleine Bewegungen der protraitierten Person bügelt der Blitz normalerweise aus.

Gruß
Ralf
 
Kommentar

Dani99

Unterstützendes Mitglied
Hi Ralf,

genau dieses habe ich gestern durchgetestet, mal schaun was rausgekommen ist.

Für die Langzeitsynchronisation ist es da eigentlich für mich als Anfänger besser uber die "slow" Funktion der Kamera zu gehen oder lieber die BZ manuell zu regeln?

Vielen Dank und liebe Grüße
Dani :)
 
Kommentar

WolframO

Aktives NF Mitglied
Hallo,
ich würde beides probieren. Belichtungszeit messen, -1 Blende bei Diafilm einstellen. Dann belichten mit TTL-Automatik. Dann 2 weitere Aufnahmen, dabei den Blitz runterregeln -1/3, -2/3.
Dazu ein Versuch mit Kameraautomatik, Slow einstellen und Ergebnisse vergleichen.
Grüße WolframO
 
Kommentar

Dani99

Unterstützendes Mitglied
Hallo Wolfram,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt. Die Bilder sind unterbelichtet, also zu dunkel, sollte ich da nicht eine +x Blende wählen bzw. den Blitz raufregeln?

Gruß
Dani :)
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin Dani,

> Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt.

:))

> Die Bilder sind unterbelichtet, also zu dunkel, sollte ich da nicht eine +x Blende wählen bzw. den Blitz raufregeln?

Noch mal, es kommt darauf an, was zu dunkel ist. Die Helligkeit des Blitzlichtes nimmt mit der Entfernung im Quadrat ab, d.H. doppelte Entfernung = ein viertel Helligkeit. Ein Gesicht in zwei Metern Abstand richtig beleuchtet heißt, dass die Wand in vier Metern Entfernung schon 2 Blenden unterbelichtet ist.

Also: Blitzleistung im Verhältnis zum Umgebungslicht abschwächen durch
A: weiter offene Blende
B: längere Belichtungszeit.

Alles klar?
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software