Externe HD an PC okay, an Mac schreibgeschützt

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Leute,

wieder einmal ein Hardware Problem. Ich habe mir eine externe Festplatte gekauft. Die hängt per USB 2 am PC und funktioniert wunderbar. Schreiben, Lesen kein Problem.

hänge ich sie am Mac Book meiner Freundin an um Urlaubs-Gigabytes zu kopieren erkennt der mac die Platte zwar korrekt, kann lesen aber nicht schreiben. Die Platte sei schreibgeschützt.
Ich find aber weder am PC noch am Mac die Möglichkeit den angeblichen Schreibschutz aufzuheben.
Hat dazu jemand eine Idee? Danke!
 
Anzeigen
G

G.Laymann

Guest
Mac kann von Hause aus NTFS zwar lesen, aber nicht schreiben. Dazu gibt es dann kommerzielle Treiber (z. B. AFAIK von Paragorn). Formatiere die Platte in FAT32 und beachte die Einschränkungen. Dann klappt es auf fast allen Betriebssystemen.
 
Kommentar

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hey, danke. Das erklärt natürlich einiges. Wie gehe ich mit diesen treibern um? FAT 32 möchte ich eigentlich lieber vermeiden.
 
Kommentar

Arnido

NF-F Mitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Hi!
Eine Alternative wäre noch die HD Mac formatieren und dann mittels Macdrive auf dem PC öffnen. Bei mir klappt das wunderbar. Allerdings ist Macdrive nicht kostenlos.

lg

Arnd
 
Kommentar

Roland L.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Hi!
Eine Alternative wäre noch die HD Mac formatieren und dann mittels Macdrive auf dem PC öffnen. Bei mir klappt das wunderbar. Allerdings ist Macdrive nicht kostenlos.
Mit Macdrive hatte ich früher schon Datenverlust. Vielleicht ist es jetzt ja besser.

LG Roland
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

foppel

Unterstützendes Mitglied
Registriert
hier ist ein freier treiber, getestet auf Intel Macs:

http://www.ntfs-3g.org/

Der Max OSX DMG download findet sich hier:

http://macntfs-3g.blogspot.com/

Man braucht Mac OSX 10.4 oder 10.5, und MacFUSE muss installiert sein:

http://code.google.com/p/macfuse/

Ist etwas mehr aufwand als der von Paragon zum installieren, aber dafuer besser im System integriert wenns mal installiert ist. Wenn es ein PowerPC mac ist weiss ich nicht ob der 3G funktioniert (ist nicht getestet, aber das fuse tut auf jeden fall.

Wie gut der funktioniert weiss ich nicht, sowas unanstaendiges wie Windows kommt mir nicht ins Haus :fahne: :winkgrin:

Gruss
Frank
 
Kommentar

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Okay, Danke!
Der Treiber ist installiert, Festplatte erkannt und beschreibbar.
Kopieren läuft gerade, für rd. 20 GB schätzt der Mac eine restzeit von 6 Stunden.
Grundsätzlich bin ich ja froh, dass es jetzt funktioniert. Nur warum ist es derart langsam? Sieht aus wie 1 MB/s, wenn ich den Zähler verfolge.
 
Kommentar

foppel

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Via USB kommt das mit dem 1.0mb/s hin im kontext ntfs und fuse. (Netz/google sagt aehnliches)

Sache ist die, NTFS an sich ist nicht das perfomanteste (Microsoft will es nicht umsonnst eigentlich seit 8 jahren ersetzen) und alles darueber ist emuliert und simmuliert wenn von Mac oder Linux auf NTFS zugegriffen wird. (schreibend von nicht windows tut erst seit ein paar jahren)

Dazu kommt noch ein bottleneck ueber USB (was mac osx intern sehr verquer gehandhabt wird, von programmierersicht aus gesehen).

Wenn du dich an die Console/ das Terminal rantraust dann waere es wahrscheinlich besser und schneller portionsweise mit cp -r zu kopieren, als via d&d im Finder.

Alternativ auch ne moeglichkeit: Platte an Windows-rechner haengen und beide Rechner in ein lokales netzwerk einbinden und via netzwerk kopieren.

viel glueck noch mit dem vorhaben.

Gruss
Frank
 
Kommentar

foppel

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Am schnellsten ist
> rsync -av quelle ziel

ohne hier jetzt einen glaubenskrieg anfangen zu wollen, aber rsync von platte zu platte kann gar nicht schneller als cp sein, weil rsync checksummen prueft.

Hab das sogar hier bei mir gleich mal getestet. cp -r von einem Verzeichniss mit 2,5GB daten in ein anderes auf einer anderen platte:
real 6m18.927s

selber kopier-vorgang mit rsync:
real 7m33.739s
und dabei hatte rsync sogar den vorteil das teile der daten noch im cache vom cp -r waren..

Uebers netz schauts anders aus, und ich stimme zu das rsync die bessere alternative ist, weil es eben die kopierten daten verifiziert, was cp nicht macht.

Also, rsync nehmen! :)

Gruss
Frank
 
Kommentar

Sulka

NF-F Mitglied - "proofed"
Registriert
moin nixel,

ich hab so was ähnliches ...
externe usb-platte, mac os ectended formatiert
powerbook schreibt drauf, zweiter mac kann lesen aber nicht schreiben

lösung:
benutzerrechte der festplatte ändern
platte im finder anklicken
apfel i - informationen abrufen
unten benutzerrechte ändern - alle nutzergruppen: lesen und schreiben
muß ich allerdings fallweise wiederholen bei neu (vom PB) geschriebenen daten.

ich könnte gut auf die regelung der benutzerrechte für daten verzichten, allerdings weiß ich auch nicht wie man das pauschal deaktivieren kann.

gruß
klaus
 
Kommentar
N

Norden

Guest
ohne hier jetzt einen glaubenskrieg anfangen zu wollen, aber rsync von platte zu platte kann gar nicht schneller als cp sein, weil rsync checksummen prueft.

Also, rsync nehmen! :)

Ok, hast ja recht. Ich hatte mehr ans Kopieren übers Netz gedacht, aber das ist ja hier nicht der Fall. Allerdings könnte "rsync -avz" bei einem schnellen Prozessor und komprimierbaren Daten helfen, da dann weniger durch das USB-Bottleneck gepresst werden müsste.

:beerchug:
 
Kommentar

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
In 3 Stunden hat sich das Problem für mich vorläufig erledigt. Es sind ein paar Urlaube zusammengekommen. Nächstes Mal kann ich die Urlaube eizeln kopieren. Ich möchte am Mac Book nicht zu viel herumpfuschen, es wird beruflich verwendet und gehört mir nicht.
Danke allen die helfen konnten!
 
Kommentar

patel.djl

Sehr aktives Mitglied
Registriert
moin nixel,

ich könnte gut auf die regelung der benutzerrechte für daten verzichten, allerdings weiß ich auch nicht wie man das pauschal deaktivieren kann.

gruß
klaus

gab es unter 10.4. im Infofenster: "Eigentümer auf diesem Volume ignorieren". im 10.5 taucht es nicht mehr auf, es sei denn, man hat es im 10.4 eingestellt, dann wird es weiter benutzt.

gruß jan
 
Kommentar
G

G.Laymann

Guest
Ich möchte am Mac Book nicht zu viel herumpfuschen, es wird beruflich verwendet und gehört mir nicht.
Danke allen die helfen konnten!

Dann höre doch auf mich: meine "Transportfestplatte" ist mit FAT32. Damit kommen alle "noch lebenden" Betriebssysteme lesend und schreibend klar: Win in allen Varianten, sämtliche *nixe (MacOS, Linux, Unix etc.). Einzige Beschränkung die Du beherzigen musst: eine Datei darf max. 4 GB (!!!) gross sein.

Bei Transportfestplatten geht Flexibilität einfach vor.
 
Kommentar

Nixel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Dann höre doch auf mich: meine "Transportfestplatte" ist mit FAT32.

Klingt schon einleuchtend. Für die Formatierung müssten aber die 80 GB runter, die jetzt schon drauf sind. Und für die habe ich sonst keinen Platz.
Es wird aber sicherlich eine weitere externe HD folgen, dann werde ich Deinen Rat berücksichtigen. Danke!
 
Kommentar
Oben Unten