Erfahrungsbericht Hensel LED Speed Kopf

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

M_L_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Nachdem es vielleicht den ein oder anderen Interessiert mal ein Erfahrungsbericht zu den neuen Köpfen von Hensel, habe mir im Frühjahr einen LED Speed Kopf zum Porty 1200L geholt.

Ja was soll ich sagen, nachdem ich weis wie schwer es ist eine gute Lichtqualität bei LED zu bekommen, und wie schwer es ist 40 Watt weg zu kühlen, bleibt nur zu sagen dass Hensel da einen verdammt guten Job gemacht hat.

Die Lichtleistung entspricht ca. 300 Watt Halogen, das reicht im Studio oder Abends auch draußen schon für so einiges und man hat endlich auch mobil mehr als die alten 65 Watt Halogen Funzeln, das ist richtig brauchbar und der Akku haltet lange damit durch.
Vor allem aber: endlich Tageslicht beim Einstelllicht! Das ist solch ein Segen.

Der Rest ist in Hensel üblicher Qualität, Blitzen tut er wie die Vorgänger auch.
Extrem belastbar, funktioniert gut in Kälte, Hitze, Regen (mit Regenschutz) und auch im Studio, vor allem dass bei Hitze der Lüfter stark genug ist um Kopf kühl zu halten ist für LED extrem wichtig, damit kann man das Einstelllicht sorglos einsetzen. Ich habe auch schon mal einem Kameramann damit ausgeholfen dessen Zeug gerade gestreikt hat.
Und der Service ist einsame Spitze.
 
Anzeigen

M_L_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ein Paar Beispielfotos noch, man sieht schön dass die Haut natürlich wirkt, die Rottöne gut rüber kommen und es keine Lücken im Spektrum gibt, was ansonsten nahezu alle LED die man für den Haushalt bekommt haben. Trotzdem ist es nicht perfekt, Glühbirnen sind mit CRI 98 unschlagbar gut. Wenn ich aber mit den Philipps Master LED vergleiche die bei 5000K einen CRI von 85 haben ist der Hensel deutlich überlegen.
Wenn man noch bedenkt dass die meisten LED mit hoher Qualität eine Kombination mehrerer einzelner Dioden sind und hier eine einzelne High Power LED zum Einsatz kommt, Respekt!

Nur Einstellicht, Blende 1.4 im Studio, eigentlich waren das alles nur Testschüsse aber der Kollegin haben sie dann so gut gefallen dass sie die Fotos bearbeitet hat.

Fotos: Mathias Lauringer
Retouche: Nattawan Worachat

Beim Linken Foto sieht man hier schön den Unterschied in der Farbtemperatur, Gesicht mit dem LED Porty über einen 1.9m silbernen Parabolschirm angeleuchtet, Hintergrund mit Halogen Einstelllicht.

PortyLED2.jpg


Mit dem Hensel Normalreflektor angeleuchtet:
PortyLED3.jpg


Und der Kopf selbst:
PortyLED1.jpg
 
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Farbwiedergabe ist tatsächlich recht gut, aber LEDs
bleiben diskontinuierliche Lichtquellen, und ein Farbwiedergabeindex
für RA8 sagt auch nur die Hälfte. Schon wenn man Rot R9 dazunimmt
sieht vieles schon ganz anders aus.

Ansonsten sind die Köpfe tatsächlich gut, ich hab auch zwei.
Mir persönlich wäre eine Farbabstimmung der LED auf 3200K
mittlerer Farbtemperatur allerdings lieber gewesen.

Dann hätte man das als Alternative verwenden können wenn man
bei High ISO/Low Ambient mit der Blitzleistung nicht weit genug
runterkommt. Da füllt man ja doch meist gegen Glühbirnen-/Halogenlicht
auf.
 
Kommentar

M_L_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Dann hätte man das als Alternative verwenden können wenn man
bei High ISO/Low Ambient mit der Blitzleistung nicht weit genug
runterkommt. Da füllt man ja doch meist gegen Glühbirnen-/Halogenlicht
auf.
Nichts leichter als das, einfach entsprechende Lee Folie davor und fertig.
Umgekehrt geht das aber nicht. Und wenn man schon das ganze Studio mit Tageslicht ausgeleuchtet hat, ne D50 oder D65 Normlichtumgebung hat, dann nervt 3200K Einstelllicht gewaltig.
 
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Registriert
So einfach ist das nicht, denn mit Filterfolie davor
sieht man leider wieder sehr deutlich daß LEDs keine
kontinuierliche Farbverteilung anbieten, mal ganz
abgesehen davon daß ich mir die knapp zwei Blenden
Verlust durch den Filter gerne sparen würde. Da kann
ich ja gleich bei Halogen bleiben.

Als Fotograf bewege ich mich auch äusserst selten in
Studios mit Normlicht - und dann speziell nicht mit
Akkugeneratoren, denn in Studios an Netzstrom zu
kommen dürfte überhaupt kein Problem sein.

Von daher erscheint mir Dein Anwendungsszenario
deutlich exotischer als meins, aber da hast Du eben
mehr Glück gehabt als ich.
 
Kommentar

M_L_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Stimmt, Filterverlust, muss ich mal probieren, ich nehme an du hast das schon probiert mit der Lee Folie?
Aber es gibt (zum Glück) auch vermehrt Büros und Geschäfte mit Tageslicht, zwar kein Normlicht aber doch auch 5000K oder 6500K LED Beleuchtung. Und wenn du wirklich das Einstelllicht so intensiv brauchst ist dann nicht ein Dauerlicht kopf ohnehin besser? Wenn du auch blitzen tust damit bräuchtest du ja ohnehin wieder eine Lee Folie?
 
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ja, Lee CTO und CTB verwende ich meterweise.

Klar, Dauerlicht ist da von Vorteil, meist verwende ich da
dann auch die normalen Köpfe mit Halogen drin, hab ich
ja auch noch mehrere. Oder Kompaktgeräte, denn wo
Halogen ist, ist meist auch Netzstrom.

Das Problem mit dem Tageslicht in Büros ist daß es meist
nur mittlere Farbtemperatur ist, und aus Kostengründen
eben genau nicht Philips Master Graphica TL-D oder ähnliches
mit Lichtfarbe 950 oder 965. Und dann prallen zwei verschieden diskontinuierliche Spektren aufeinander.

Man kann dann nur hoffen wenig oder gar keine Rottöne
und vor allem keine Haut mit abbilden zu müssen.
Ansonsten hab ich auch schon mal im kompletten Büro
die Leuchtmittel austauschen lassen. Wer den Vergleich
hatte gibt das Mehrgeld danach gern aus.
 
Kommentar

M_L_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
OH ja, von schlechter Beleuchtung vor Ort kann ich ein Lied singen. Noch dazu Fotografiere ich meistens Menschen. Das ärgste Negativbeispiel ist ausgerechnet ein Historisches Veranstaltungszentrum, dort zu Fotografieren war immer etwas schönes. Tolles Ambiente, tolles Licht. Dann hat der Besitzer alle Leuchtmittel auf die billigsten China LED umtauschen lassen die man bekommen konnte. Was an Rot fehlt ist an Grün zu viel, das kann man nicht mehr filtern, und sobald man versucht Umgebungslicht hinein zu nehmen bekommt man Wasserleichen.
Leider haben die wenigsten Menschen ein Bewusstsein für Lichtqualität, selbst wenn ich den Kunden vorab schon sage dass sie auf die Beleuchtung achten sollen und ich gerne helfe, die meisten denken sich es wäre egal, da waren die Glühbirnenzeiten für uns Fotografen sehr viel besser.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten