Frage Entscheidungsschwierigkeiten zwischen Nikon 18-105 VR und 18-200 VR II

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo liebe Fotofreunde. Bei mir haben sich zuviele Objektive angesammelt, und habe mir nun vorgenommen, eins auszurangieren. Ich habe die Qual der Wahl - welches behalte ich: das Nikon 18-105 VR oder das Nikon 18-200 VR II? Ich plage mich mit dieser Entscheidung seit zwei Tagen und finde keine Lösung.
Hat jemand Erfahrungen im Vergleich mit diesen beiden Objektiven , und welches würdet Ihr eher behalten, welches ist das Bessere?
Habe woanders noch so ein Thema gelesen, das hat mir aber nicht im Geringsten weiter geholfen...

danke im Voraus
 
Anzeigen

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Besser - schlechter. Alles relativ.

Wenn Du ohne möglichst viel Telebrennweite nicht aus dem Haus gehen magst so wie ich, dann spricht das für das 18-200.
Wenn Du auf eine lange Brennweite keinen Wert legst, verkaufe das 18-105.
Oder lege dir ein 18-140 zu...

Diese Zooms sind alle ein Kompromiß, und das heißt immer:relativ Lichtschwach, bei kurzer Brennweite recht starke kissenförmige Verzeichnung,
bei der längsten Brennweite meist ein wenig flau, in den Ecken relativ stark abfallende Schärfe, und so weiter.
Das perfekte Zoom wird es nie geben, es gibt nur (fast) perfekte Festbrennweiten.
Aber die schlagen eine tiefe Kerbe ins Pottjuchee.

Grüße, Christian
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Platin
Registriert
Hallo!
Bei mir haben sich zu viele Objektive angesammelt, und habe mir nun vorgenommen, eins aus zu rangieren.
Da verstehe ich nun nicht so ganz, was zwei mit gleicher Anfangsbrennweite, aber unterschiedlicher Endbrennweite zu viele Objektive sein mögen. :confused:
Sofern du wirklich nur diese zwei haben solltest, und nur nicht wechseln willst, ist natürlich eines davon überflüssig. :cool:
Falls du aber noch mehr Objektive haben solltest, kann man dir nur vernünftigen Rat geben, wenn du schreibst, welche anderen du noch hast.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Nich einfach: das 18-105 ist optisch besser, leichter, geht aber nur bis 105. Das 18-200 ist optisch im Bereich 18-105 geringfügig schlechter, hat dafür aber 106-200 mm. Außerdem hat es ein Metallbajonett. Af-Geschwindigkeit und VR geben sich nicht viel bei den beiden.

letztlich ist es eine frage, ob Du den Bereich 105-200 oft brauchst. Wenn Du nicht wechselfaul bist, verkaufst Du das 18-200 und holst Dir ein 55-200 VR II, aber nur das VR II, das kannst Du zum 18-105 in der Hosentasche mitnehmen und das bietet Dir den Bereich 55-200 in deutlich besserer Qualität.
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Besser - schlechter. Alles relativ.



Diese Zooms sind alle ein Kompromiß, und das heißt immer:relativ Lichtschwach, bei kurzer Brennweite recht starke kissenförmige Verzeichnung,
bei der längsten Brennweite meist ein wenig flau, in den Ecken relativ stark abfallende Schärfe, und so weiter.
Das perfekte Zoom wird es nie geben, es gibt nur (fast) perfekte Festbrennweiten.
Aber die schlagen eine tiefe Kerbe ins Pottjuchee.

Grüße, Christian

Ja, das würde teuer werden, daher muss man mit schwächerer Kasse solche Kompromisse machen
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo!

Da verstehe ich nun nicht so ganz, was zwei mit gleicher Anfangsbrennweite, aber unterschiedlicher Endbrennweite zu viele Objektive sein mögen. :confused:
Sofern du wirklich nur diese zwei haben solltest, und nur nicht wechseln willst, ist natürlich eines davon überflüssig. :cool:
Falls du aber noch mehr Objektive haben solltest, kann man dir nur vernünftigen Rat geben, wenn du schreibst, welche anderen du noch hast.

ich hab noch weitere Nikons: das 18-55, das 16-85, das 70-300 . Und Weitwinkel, aber das lass ich mal weg, weil die unter 18mm sind

ja und Nikon Festbrennweite 35mm
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Nich einfach: das 18-105 ist optisch besser, leichter, geht aber nur bis 105. Das 18-200 ist optisch im Bereich 18-105 geringfügig schlechter, hat dafür aber 106-200 mm. Außerdem hat es ein Metallbajonett. Af-Geschwindigkeit und VR geben sich nicht viel bei den beiden.

letztlich ist es eine frage, ob Du den Bereich 105-200 oft brauchst. Wenn Du nicht wechselfaul bist, verkaufst Du das 18-200 und holst Dir ein 55-200 VR II, aber nur das VR II, das kannst Du zum 18-105 in der Hosentasche mitnehmen und das bietet Dir den Bereich 55-200 in deutlich besserer Qualität.

dazu muss ich sagen, dass das 18-105, obwohl es vom preis wesentlich günstiger ist das das teure 18-200 VRII , mir von der Bildqualität auch einwenig besser gefällt. Ich dachte schon, ich bilde mir das ein, aber wenn Du das auch sagst, muss was dran sein. Normalerweise geht man ja davon aus, dass das teurere Objektiv das bessere ist.

ob das 55-200 VR II zusätzlich sinnvoll ist - das ist auch so eine Frage, weil ich bereits das 70-300 habe(mit dem ich sehr zufrieden bin)

ich mag die Objektive eigentlich alle, weil jedes seinen eigenen Charakter hat, aber zuviel ist dann doch zuviel, zumal wenn ich mich dabei ertappe, dass ich welche nur wenig benutze. Das 18-200 würde ich nur dann für unterwegs einstecken, wenn ich gewichtsmäßig nicht viel schleppen möchte und trotzdem einen großen Bereich Brennweite abdecken möchte.zb wenn man in die Berge zum Wandern geht und einige km bergauf geht und zusätzlich noch seinen Proviant dabei hat, kann das gewichtsmäßig schon schwer werden. Sonst schleppe ich lieber mehrere Objektive im Rucksack mit herum und das 18-200 bleibt zuhause.
 
Kommentar

Stefan M.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
ob das 55-200 VR II zusätzlich sinnvoll ist - das ist auch so eine Frage, weil ich bereits das 70-300 habe(mit dem ich sehr zufrieden bin)

Dann ist das doch gar keine Frage, es ist natürlich nicht sinnvoll, noch ein weiteres gleich lichtschwaches mit kürzerer Brennweite dazu zu nehmen. Wozu?

Edit: ich sehe gerade, was Du sonst noch hast. Verstehe nicht, warum Du Dich nicht auf das 16-85 mit dem 70-300 beschränkst. Richtig besser wird's danach im Grunde erst mit den 2,8er-Kloppern, und das auch nur, wenn man die Offenblende braucht. Den Rest könntest Du imho einfach verkloppen, ich sehe null Sinn in der Doppel-/Dreifachausstattung.
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Dann ist das doch gar keine Frage, es ist natürlich nicht sinnvoll, noch ein weiteres gleich lichtschwaches mit kürzerer Brennweite dazu zu nehmen. Wozu?

Edit: ich sehe gerade, was Du sonst noch hast. Verstehe nicht, warum Du Dich nicht auf das 16-85 mit dem 70-300 beschränkst. Richtig besser wird's danach im Grunde erst mit den 2,8er-Kloppern, und das auch nur, wenn man die Offenblende braucht. Den Rest könntest Du imho einfach verkloppen, ich sehe null Sinn in der Doppel-/Dreifachausstattung.

Vom 18-105 trenne ich mich nur schwer, weil ich die Bildqualität sehr gut finde. Das 16-85 benutze ich meist für Makroaufnahmen (mit Achromat), da lass ich die Nahlinse gern als Immerdrauf aufgeschraubt.
Das 16-85mm ist ein super Objektiv und noch unverzichtbarer, aber wie gesagt, das hat den Zweck, als Makro objektiv im Dauerbetrieb herhalten zu müssen (gibt super Fotos).
Während das 18-105 überwiegend für Landschaftsaufnahmen und Kinder beim Spielen eingesetzt wird
ich tendiere im Moment eher dazu, mich von dem 18-200 zu trennen.
Oder ich trenne mich von beiden und behalte nur das 16-85 und das 70-300. Und kauf lieber noch was lichtstärkeres
Bis man einmal die richtige Grundausstattung von Objektiven zusammen hat, gibts viel Kopfzerbrechen darüber...
 
Kommentar

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Tach Lisanna,

noch eine Runde:

Also das 18-55 kann ja offensichtlich weg.
Und wenn Du eine lange Brennweite brauchst, dann sind das 18-200 und das 70-300 diejenigen, zwischen denen Du dich entscheiden mußt.
Zum Wandern und einfach-so-mitnehmen oder für den Urlaub ist das 18-200 gut (ich besitze es auch).
Beim 70-300 muß/sollte eben immer noch etwas für "unten rum" dabei sein, und man muß zwischendurch mal wechseln. Dafür wäre dann das 16-85.
Behältst Du die beiden, ist immer noch die Frage, ob dir das 18-105 reicht oder ob es 200mm sein müssen.

Es kulminiert also alles in der Frage: brauchst Du viel Tele oder langt ein bißchen?
Zusätzlich mußt Du dich fragen, wie es mit dem Gewicht und dem Objektivwechsel aussieht.

Du kannst ja mal mit einem geeigneten Programm deine Fotos daraufhin untersuchen, wie häufig Du eine längere Brennweite als 105mm verwendest.
Es gibt da welche, ich habe auch so eines irgendwo, ich erinnere mich aber nicht mehr daran, wie es heißt.

Gruß, Christian
 
Kommentar

sisig

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wenn ich Deine Ursprungsfrage lese und kurz später etwas über Deine weitere Ausstattung erfahre, dann würde mein Bauch in einer solchen Situation eindeutig für das 18-105er sprechen.
Wie bereits erwähnt sind Zooms immer mit einem gerüttelt Maß an Kompromis behaftet.

Das 18-105er mochte ich immer sehr gern, habs z.Zt. an der 5300 und hatte es viele Jahre an der D90.
Mit dem 18-200er bin ich nie wirklich warm geworden, zumal ich irgendwann ebenpfalz das 70-300er mein Eigen nenne durfte, welches ich auch sehr gerne an der dicken Berta (Desi) verwende.
 
Kommentar

everlast

Sehr aktives Mitglied
Registriert
......Oder ich trenne mich von beiden und behalte nur das 16-85 und das 70-300. Und kauf lieber noch was lichtstärkeres...

Das scheint mir prinzipiell der richtige Ansatz zu sein...... wobei ich zu meinen DX-Zeiten das 16-85 des gruseligen Bokehs wegen eher weniger verwendet habe. und ich weiss nicht, ob das 18-105 da nicht eine bessere Figur macht. Sollte das allerdings zutreffen und du kannst auf 2mm untenherum verzichten (hast du nicht auch ein UWW-Zom?), wäre es natürlich auch eine Option, 18-105 und 70-300 zu behalten...die Überschneidung 70-105 kann u.U. sogar ein (zu) häufigeres Wechseln verhindern

Und ob es "lichtstark" sein soll und/oder doch lieber makro (bei den DX-Nikkoren hat's da 2 Optionen, aber du kannst ja natürlich auch bei den FX-Makroobjektiven suchen), liegt schlussendlich bei dir. Da du die 35er FB hast, scheint mir bei den DX-micros das 40er nicht die optimale Wahl, aber es hat ja noch das 85/3.5 micro.....
 
Kommentar

Wuxi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
18-55 weg, 18-105 weg und 18-200 weg.

Gegenmeinung:
alles behalten!

Für das 18-55 kriegt man doch nicht viel Geld.

Und auch falls man am liebsten das 18-105 einsetzt ist das 18-200 doch klasse wenn man mal nur mit einer einzigen Linse auf Tour geht
 
Kommentar

redy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Bei mir haben sich zuviele Objektive angesammelt, und habe mir nun vorgenommen, eins auszurangieren.

Hat jemand Erfahrungen im Vergleich mit diesen beiden Objektiven , und welches würdet Ihr eher behalten, welches ist das Bessere?

Du hast beide Objektive bei dir rumstehen und fragst uns welch das bessere ist?
Echt jetzt?

:confused::eek:
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Tach Lisanna,

noch eine Runde:

Also das 18-55 kann ja offensichtlich weg.
Und wenn Du eine lange Brennweite brauchst, dann sind das 18-200 und das 70-300 diejenigen, zwischen denen Du dich entscheiden mußt.
Zum Wandern und einfach-so-mitnehmen oder für den Urlaub ist das 18-200 gut (ich besitze es auch).
Beim 70-300 muß/sollte eben immer noch etwas für "unten rum" dabei sein, und man muß zwischendurch mal wechseln. Dafür wäre dann das 16-85.
Behältst Du die beiden, ist immer noch die Frage, ob dir das 18-105 reicht oder ob es 200mm sein müssen.

Es kulminiert also alles in der Frage: brauchst Du viel Tele oder langt ein bißchen?
Zusätzlich mußt Du dich fragen, wie es mit dem Gewicht und dem Objektivwechsel aussieht.

Du kannst ja mal mit einem geeigneten Programm deine Fotos daraufhin untersuchen, wie häufig Du eine längere Brennweite als 105mm verwendest.
Es gibt da welche, ich habe auch so eines irgendwo, ich erinnere mich aber nicht mehr daran, wie es heißt.

Gruß, Christian

Danke. Benutze mehrheitlich die kürzeren Brennweiten
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Du hast beide Objektive bei dir rumstehen und fragst uns welch das bessere ist?
Echt jetzt?

:confused::eek:

ja, weil ich mich auf meine eigene Meinung nicht allein verlasse, sondern auch die Meinung anderer dazu hören möchte. Natürlich sagt man gewöhnlich, dass das teurere das bessere sei - in dem Fall das 18-200. Aber die Fotos vom 18-105 finde ich genauso gut, manche gefallen mir sogar noch ein kleinwenig besser, aber ich denke, das ist auch viel persönliche Geschmackssache.
 
Kommentar

Lisanna

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Wenn ich Deine Ursprungsfrage lese und kurz später etwas über Deine weitere Ausstattung erfahre, dann würde mein Bauch in einer solchen Situation eindeutig für das 18-105er sprechen.
Wie bereits erwähnt sind Zooms immer mit einem gerüttelt Maß an Kompromis behaftet.

Das 18-105er mochte ich immer sehr gern, habs z.Zt. an der 5300 und hatte es viele Jahre an der D90.
Mit dem 18-200er bin ich nie wirklich warm geworden, zumal ich irgendwann ebenpfalz das 70-300er mein Eigen nenne durfte, welches ich auch sehr gerne an der dicken Berta (Desi) verwende.

geht mir auch so. Das 70-300 finde ich super.Ich habe zu diesem Objektiv in etlichen Bewertungen gelesen, dass es bei 300mm nicht mehr richtig scharf sein soll.Ich glaube da hab ich mit meinem Glück gehabt, das ist richtig scharf bei 300mm - zumindest finde ich das so. Aber wer weiß - ein Fotoprofi mit geschulten Augen würde vielleicht in den Fotos Unstimmigkeiten entdecken.

Was ist eine dicke Berta (Desi)?
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten