Entfernungsskala

lotes

NF Mitglied
Hallo allerseits,
auf Seite 60 des mitgelieferten Benutzerhandbuches zur Z6/Z7 ist ein Bild zu sehen, auf dem - neben dem Schärfeindikator - eine "Entfernungsskala" angezeigt wird.

Was ist damit gemeint? Eine Einblendung in Meter zwischen Sensorebene und Fokusfeld? Ähnlich wie auf alten Objektiven mit angezeigtem Tiefenschärfebereich?
Wie kann man sie aufrufen, um mit ihr zu arbeiten?

Ich habe kürzlich eine Feuershow fotografiert, bei sehr viel Action und permanent alles in Bewegung war. Kein AF-Modi war in der Lage scharf zu stellen.
Selbst in MF hatte ich große Mühe die Schärfe auf die Ebene der Akteure zu legen.

Mit dem Schlagwort "Entfernungsskala" erzielt man hier im Forum kein Ergebnis.
Beste Grüße
Lothar
 
Bild

lotes

NF Mitglied
Ja. Die "Entfernungsskala" zeigt lediglich an, wieviel Meter das Objekt von der Kamera entfernt ist (0 - unendlich).
Habe ich schon vermutet. Kann man dem Bildchen ja auch entnehmen - links null / rechts unendlich.

Nur, wann (welche Einstellung etc.) ist diese Skala im Sucher/Monitor zu sehen??? Das war/ist die eigentliche Frage.
 

lotes

NF Mitglied
Wenn du z. B. das 24-70/4 auf "M" und dann am kleinen Ring manuell scharf stellst, wird diese Anzeige im Sucher eingeblendet. Probiere es aus.
Das 24-70/4 habe ich nicht.

Bin von D750 umgestiegen und fotografiere über Adapter. Aus meinem Bestand habe ich eben querbeet getestet:
AF-S 14-24/2.8; AF-S 24-120/4; AF-S 50/1.8; AF 35-70/2.8
Fokussierung: Objektive jeweils auf "M" gestellt, beim AF 35-70/2.8 Kamera auf "M",
alle Programme (P bis M) durchlaufen und betrachtet über Monitor und Sucher

Die Entfernungsskala ist nie angezeigt worden. Ich gehe nun davon aus, dass Dein 24-70/4 ein Z-Objektiv ist und die "Entfernungsskala" ein Feature dieser Z-Objektive ist und somit über die Kamera nicht einstellbar ist. In dem Kompakthandbuch habe ich (bisher) keinen Hinweis darüber gefunden.

Sollte ich unrecht haben, korrigiert mich bitte.
 

hverheyen

NF Mitglied
Egal, da die „Entfernungsskala“ völlig unbrauchbar ist. Sie zeigt nur einen Balken an, der sich in die entsprechende Richtung schiebt. Keine Angabe in Meter. Man kann nur abschätzen in welche Richtung man drehen muss. Na ja, immerhin. :)
 

lotes

NF Mitglied
Egal, da die „Entfernungsskala“ völlig unbrauchbar ist. Sie zeigt nur einen Balken an, der sich in die entsprechende Richtung schiebt. Keine Angabe in Meter. Man kann nur abschätzen in welche Richtung man drehen muss. Na ja, immerhin. :)
Danke für die Info. Irgendwie beruhigend und schade zugleich. Bei richtig guter Entfenungsangabe (z.B. mit Hilfe der Fokussierhilfe o.ä.) könnte das in so manchen Situationen hilfreich sein.
Danke auch an Thorsten, ich vergaß es zu posten...
Gruß Lothar
 

KAOOS

Aktives NF Mitglied
Hallo,
die Entfernungskala an Objektiven dient auch nur zur groben Orientierung. Diese misst zwar genau, ist aber vielen Nutzern ein unbekanntes Wesen.
In Zeiten von Analog-Fotografie war das wohl sehr wichtig, wo man noch mit externem Belichtunsmesser gearbeitet hat, und so die Info über Abstand von Motiv zur Filmebene hatte, um z.B. und Belichtungszeit, sowie Blitze richtig manuell einstellen zu können.

Ich sage mal salopp, daß man bei vielen Objektiven das Fenster gleich weglassen könnte, weil es niemand richtig nutzt. Beispiele geben die
neuen AF-P Optiken, auch das teurere 70-300mm f4.5-5.6, wo das Fenster gleich weggelassen wurde.

Feuershows sind auch eine echte Herausforderung an den Fotografen, hier greift der AF einer Kamera selten gut.

VG
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Oguz,

ich verwende die Entfernungsanzeige von Objektiven mit AF eigentlich nur, um sie auf Plausibilität zu überprüfen und zu testen, ob eine Einstellungs-Differenz zwischen dem Phasen-AF bei Sucherblick und dem Kontrast-AF bei LiveView auftritt.
 

Anthracite

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
In Zeiten von Analog-Fotografie war das [d. h. die Entfernungsskala] wohl sehr wichtig, wo man noch mit externem Belichtunsmesser gearbeitet hat, und so die Info über Abstand von Motiv zur Filmebene hatte, um z.B. und Belichtungszeit, sowie Blitze richtig manuell einstellen zu können.
Nicht nur für die Belichtungsmessung. Das war eher Nebensache.

Bei den Sucherkameras ohne Messsucherkopplung, wie den Schraubleicas, aber auch vielen anderen Modellen bis in die sechziger Jahre, war die Entfernungsskala die einzige Möglichkeit, überhaupt scharf fokussieren zu können. Man hat die Entfernung geschätzt oder einen Entfernungsmesser genommen und den gemessenen Wert manuell auf den Fokusring übertragen. Das ging ohne Entfernungsskala überhaupt nicht.

In dem Zusammenhang ist auch die Schärfentiefenskala sehr nützlich. Damit kann sehr leicht die Hyperfokalentfernung eingestellt werden. Man wählt die Blende vor, stellt die Entfernung so ein, dass die eine zur Blende gehörende Schärfentiefenmarkierung auf Unendlich zeigt, und an der gegenüberliegenden Schärfentiefenmarkierung sieht man direkt, ab welcher Entfernung alles scharf ist.

Die alten Lehrbücher haben ganze Kapitel dieser Art der Fokussierung gewidmet.

Gelegentlich mache ich das heute noch so, insbesondere dann, wenn der Autofokus nicht möglich ist und die Fokussierhilfen versagen, zum Beispiel bei nächtlichen Langzeitaufnahmen, oder bei Landschaftsfotografie, weil's da schneller ist.

Mit dem Aufkommen der Spiegelreflexkameras hat diese Art der Fokussierung an Bedeutung verloren. Als Kontrolle, ob die Fokussierung ungefähr stimmt, ist die Entfernungsskala trotzdem nützlich.

Den Verlust der Entfernungsskala und Schärfentiefenskala, z. B. bei Objektiven mit Fokus-by-Wire, empfinde ich als echten Rückschritt.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben