Donauturm in Wien

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

BeST

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Heute mal ein kleiner Exkurs über eine Wiener Sehenswürdigkeit, die es bald 50 Jahre gibt:


Der Donauturm ist ein Aussichtsturm inmitten des Donauparks im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Er ist eines der Wahrzeichen Wiens sowie mit 252 Metern das höchste Bauwerk Österreichs.

donauturm01.jpg


Technische Daten: Turm Gesamthöhe: 252 m
Zentralgeschoß Höhe: 165 m, Aussichtsterrassen Höhe: 155 m und 150 m
Gewicht Turm: 17.600 Tonnen, Durchmesser Turm: am Boden 12 m; verjüngt sich auf 6 m in einer Höhe von 160 m

Aufzüge: 2 Expresslifte für je 15 Personen
Geschwindigkeit Aufzüge: 6,2 m/sek., Dauer einer Fahrt: Bis 165 m 35 Sekunden

Eröffnung: 16. April 1964 zur WIG der Wiener Internationalen Gartenschau
Baumaterial: 3.750 m3 Beton, 514 t Stahlbeton, Stufen: 776, Podeste: 58

donauturm02.jpg


Turm Restaurant PANORAMA (Höhe: 160 m) und Donauwalzer (Höhe: 170 m)
Beide Restaurants drehen sich mit regelbaren Geschwindigkeiten (26/39/52 min eine Umrundung).

Besucherzahlen: bis 06/2010 20 Millionen, Jährlich derzeit ca.: 400.000 Besucher
Eintrittspreise 2012: EUR 6,90/Erwachsene, EUR 4,90/Kind ab 7 Jahre.

donauturm03.jpg


Der Donaupark ist eine rund 800.000 m² große Parkanlage im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Er liegt verkehrsgünstig zwischen der Wagramer Straße, der Siedlung Bruckhaufen, der Arbeiterstrandbadstraße und dem Hubertusdamm. Unmittelbar an den Donaupark schließen UNO-City, Austria Center Vienna, Donau City, Copa Cagrana sowie die Strandbäder entlang der Alten Donau. Mit dem Erholungsgebiet Donauinsel (21,1 km lange und bis zu 250 m breite künstliche Insel zwischen der Donau und der Neuen Donau) bildet der Donaupark heute eine Einheit.

donauturm04.jpg


Blick über die A22 (Donauufer-Autobahn) und die Brigittenauer Brücke über die Donauinsel zum Millennium Tower.

donauturm05.jpg


Die Donau City ist ein neuer Stadtteil im 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt. Sie liegt unmittelbar neben der Reichsbrücke und ist der stadtzentrumsnächste Stadtteil am linken Donauufer. Die WED ist Eigentümerin des 17,4 ha großen Areals und für die Gesamtentwicklung verantwortlich. 1993 begann sie mit der Errichtung der Infrastruktur für die kommende Nutzung. Durch den Bau der sogenannten Donauplatte, der Überplattung der Donauuferautobahn, konnte das Areal vergrößert werden. Der Grundstein für das erste Gebäude, den Andromeda-Tower, wurde 1995 gelegt. Rund 7.500 Menschen leben und arbeiten derzeit hier. Im Gesamtausbau, der voraussichtlich 2012 abgeschlossen sein wird, sollen es bis zu 15.000 sein.

donauturm06.jpg


Hinter der Donau City ist das Ernst-Happel-Stadion erkennbar, noch weiter im Hintergrund die Schlote vom Kraftwerk Simmering.
Das Ernst-Happel-Stadion (bis 1992 Praterstadion, manchmal auch Wiener Stadion genannt) in Wien ist das größte Stadion Österreichs. Es fasst 50.865 Zuschauer und zählt zur Kategorie der Elitestadien. In ihm finden die Heimspiele der österreichischen Fußballnationalmannschaft und Europacup-Spiele der Wiener Clubs statt.
Das Kraftwerk Simmering ist das größte Kraftwerk in Österreich und dient der Bereitstellung von elektrischer Energie und Fernwärme. Es befindet sich im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering und wird von der Wien Energie betrieben. Das Kraftwerk ist ein so genanntes Heizkraftwerk welches aus mehreren unabhängigen Kraftwerksblöcken besteht, welche mit verschiedenen primären Energieträgern wie Erdgas, Heizöl und Biomasse befeuert werden können. Unter Volllast kann es ca. 50 % des Wiener Energiebedarfs decken.

donauturm07.jpg


Das Vienna International Centre (VIC), allgemein als UNO-City bekannt, wurde 1973-1979 von der Republik Österreich und der Stadt Wien nach den Plänen des österreichischen Architekten Johann Staber im 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt, als Amtssitzzentrum für internationale Organisationen errichtet. Österreich hatte ein solches Zentrum der Vereinten Nationen (UNO) 1967 angeboten. Neben der UNO-City wurde bis 1987 das Veranstaltungen aller Art beherbergende Austria Center Vienna, Österreichs größtes Kongresszentrum, gebaut. Um den seit September 1982 mit der U-Bahn-Linie U1 erreichbaren Komplex, entstand zwischen Alter Donau und Neuer Donau bis zum Jahr 2000 ein neuer Stadtteil namens Donau City.
Das Zentrum wird den Vereinten Nationen zu einem symbolischen Pachtzins von sieben Eurocent (bis 2001: 1 Schilling) pro Jahr für 99 Jahre vermietet.

donauturm08.jpg


Das Rinterzelt ist eine zeltförmige Abfallbehandlungsanlage der Stadt Wien am Rautenweg im 22. Bezirk in der Nähe der Deponie Rautenweg. Bekannt wurde die Anlage vor allem durch die architektonisch auffällige zeltförmige Hallenkonstruktion. Sie hat einen Durchmesser von 170 m und eine Höhe von 68 m.

donauturm09.jpg


Auf der Brüstung war ursprünglich ein hohes nach oben offenes Sicherheitsgitter mit an ihrem oberen Ende nach innen gebogenen Spitzen angebracht, welches durch einen bis zur an die Kinderterrasse reichenden geschlossenen Korb ersetzt wurde. Die Terrasse, die für eine Last von 400 Personen ausgelegt ist, weist mit der südlichen Ecke des Dreiecks in Richtung Stephansdom.

Die Nikon D7000 passt interessanterweise manchmal im Hochformat zwischen die Gitterstäbe durch, aber nicht überall.

donauturm10.jpg


Das Angebot der Freizeitgestaltung im Donaupark ist vielfältig. Es gibt Spielplätze, Skaterparks und öffentliche Tennisplätze. Mit der Donauparkbahn, einer Parkeisenbahn mit 381 Millimeter Spurweite, kann man eine 3.3 Kilometer lange Rundfahrt durch den Park machen.
Fahrpreise im Jahr 2012: EUR 4,-/Erw., EUR 2,50/Kind.

donauturm11.jpg


An die untere Aussichtsplattform wurde eine im April 2001 eröffnete Absprungrampe für Bungee-Sprünge angebaut, die im gleichen Jahr von rund 1000 Menschen genutzt wurde. Die Absprunghöhe befindet sich auf 152 Meter, dadurch bedingt, dass die Anlage über dem Betongeländer der Aussichtsplattform angebracht ist.
So wie auf hohen Bauwerken heute üblich, dient auch der Donauturm als Träger für Mobilfunkantennen. Diese wurden am untersten Drittel des Turmschafts angebracht. Sowohl am Turmkopf als auch am Stahlmast befinden sich Sendeeinrichtungen diverser Funkdienste.


Übrigens hat mich die Abbildungsleistung der D7000 mit dem 16-85er ziemlich enttäuscht. Die Bilder sehen bei 100 % unscharf und schwammig aus, da hätte ich ja gleich die D200 nehmen können...:frown1:
 
Anzeigen
-Anzeige-
Oben Unten