Datenbank - Dateibrowser Photoshop CS?


WilfriedV

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

kann mir jemand Tips zur Verwaltung von Digital-Bildern geben?

Ich fotografiere analog, scanne die Dias mit dem Nikon IV und nach der Bearbeitung mit Photoshop CS drucke ich mit dem Epson 2100.

Zurzeit arbeite ich mit einem Ablagesystem nach Ordnern und Dateibezeichnungen und nutze auch die Photoshop-Datei-Informationen. Auch bei den "wenigen" Scans ist bereits klar, dass ich mein Ablagesytem umstellen muss - spätestens nach der Umstellung auf Digital-Fotografie.

Ist es empfehlenswert, ein Ablagesystem auf die Photoshop-Datei-Informationen aufzubauen und mit dem integrierten Photoshop-Dateibrowser zu arbeiten?

Können andere Programme (ACDSee ...) die Photoshop-Datei-Informationen verarbeiten?

Was gibt es sonst noch zu beachten?
 

Bilbobeutlin

Unterstützendes Mitglied
Ich würde mir mal Programme wie Cantos - Cumulus oder ähnliche Katalogisierungs/Verwaltungssoftware anschauen.

Einen Blick von Cumulus kannst du dir mit der Trialversion zu beziehen auf machen
 
Kommentar

hmd29

Unterstützendes Mitglied
Nee, also Cumulus empfehle ich nicht unbedingt.
Ich verwende das Prog seit geraumer Zeit geschäftlich,
und hab nur Ärger damit. Instabil, sehr unflexibel und unlogisch.
Gerade bei EXIF-Dateianhängen oder Kommentaren ist Cumulus etwas
stur.
Zumindest mal auf dem Mac, PC weiß ich nicht.
Blieb bei PS und mach Ordner, ich hab damit kein Problem.

:)
 
Kommentar

Bluemall

NF Mitglied
Hallo,
ich muss mich schnell auch zu Wort melden. Cumulus von Canto verwaltet spielend zigtausende von Bilddaten (bei mir auf dem PC), ist aber für Anfänger überhaupt nicht geeignet, da die Einarbeitung Monate braucht!
ACDSee 7 habe ich mir heute einmal angeschaut, ist für den Beginner gut zu gebrauchen.
Link:

Ich weiss aber nicht, inwieweit die in PS geschriebenen IPTC-Inhalte angezeigt werden. Ich rate auch davon ab, das mit dem Dateibrowser zu tun.
Meine Meinung über den Dateibrowser von Photoshop CS als Bildverwaltungsprogramm ist eher bescheiden, da mir ja nur komplette Dateien eines Laufwerkes angezeigt werden und dies bei z.B. nur 200 NEF-Bildern sehr zäh und zeitraubend.
Da ist die direkte Miniaturanzeige des Windows-Explorers viel effektiver. Auch ist mir der Sinn der firlefanzigen Rangeinteilungen im Dateibrowser bisher verschlossen geblieben.

Ein Bildarchivierungsprogramm kann PS mit seinem Dateibrowser jedenfalls nicht ersetzen. Für die vielen schönen Eigenschaften und Nutzungsmöglichkeiten bei der Bildbearbeitung ist mir der Dateibrowser aber lieb und teuer, ich möchte ihn in seiner heutigen Form nicht missen!

Wenn man ein Bildkatalogisierungsprogramm sucht muss man in jedem Fall mehrere testen bis man dann das für seine Ansprüche geeignetste gefunden hat. Alle haben sie ihre Eigenarten, Vor- und Nachteile.

Nur, wenn man noch nicht das richtige Programm gefunden hat sollte man nicht den Fehler begehen, schon loszulegen und die Bilder wie WilfridV zeitaufwendig zu verschlagworten oder Informationen zu den Bilddaten hinzugeben, da man ja nicht sicher sein kann, ob die in Progamm A geschrieben Zusätze so auch in im Programm B erscheinen.

Bei 30-,40- 50000 oder mehr Bilddaten ist nach meiner Erfahrung CUMULUS auf dem PC nicht zu schlagen, da die Originaldaten der Bilder an ihrem Platz auf der Festplatte bei der Erstellung der Miniaturreferenzbilder unberührt bleiben und deren Anzeige eigentlich sofort präsent ist und diese Referenzdarstellungen beliebig vielen Kategorien, Schlagworten oder anderen Eigenschaften zugewiesen werden können, ohne dass die Katalogdatei damit wesentlich an Grösse zunimmt. Die Fülle der Möglichkeiten, Daten zu ergänzen und das Programm an die verschiedensten Anforderungen anzupassen lässt kaum (professionelle) Wünsche offen.

Allerdings - wenn man sich alleine, also ohne Hilfe oder einen etwa 450 Euro teuren Einführungslehrgang durch die gewöhnungsbedürftige Terminologie des Programms und des Benutzerhandbuches durchwurschteln muss, sollte man Tage und Nächte Zeit zur Verfügung haben und einen festen Willen haben, nicht zu kapitulieren.
Der Erfolg ist umso grösser.

mit Gruß B

Link edit by MOD
 
Kommentar

Enibas

Unterstützendes Mitglied
Hallo Wilfried,

ich kann dir am Mac IView Media Pro empfehlen. Im Vergleich zu Cumulus oder Portfolio finde ich die Benutzerführung sehr viel intuitiver, es kann mit vielen Dateiformaten umgehen (auch in Zusammenarbeit mit Ghostscript und Quicktime) und ist beim Katalogisieren sehr schnell.

Photoshop ist doch relativ lahm, wenn sich beim Wechsel des Verzeichnisses im Dateibrowser die Vorschaubildchen neu aufbauen. Hab ich zumindest so in Erinnerung. Ein wirkliches Archivierungsprogramm hat den Vorteil, dass es neben den Datenbankeinträgen auch Previews mitspeichert. Nachteil manchmal: Wenn man umräumt, also die Verzeichnisstruktur ändert, fehlen die Verknüpfungen zum Archiv. Die Originale werden nicht mehr gefunden.

Mit den Dateinformationen habe ich in IView allerdings noch nicht so viele Erfahrungen. Kann sein, dass es da vielleicht Mängel hat.

Gruß, Sabine
 
Kommentar

WilfriedV

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

zunächst vielen Dank für die Antworten.

Ich habe zwischenzeitlich auch allgemein im Internet nach Erfahrungen
mit Bildverwaltungsprogrammen gesucht.

Die Urteile zu Cumulus 6.0 (!) sind vernichtend: katastrophal, instabil, super langsam, unausgereift. Die älteren Versionen sollen deutlich besser sein.
Degegen sind die Urteile zu IView von Media Pro durchweg positiv.

Ich weiss noch nicht genau, was ich überhaupt brauche und werde mir deshalb ACDsee und Thumbs Plus genauer ansehen.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software