da soll ich runter?

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Michael K.

NF-Premium Mitglied
Premium
Registriert
beim Abstieg senkrecht nach unten fotografiert.
Links ging es ungefähr 1000m hinunter, trotzdem blieb einem der
ein oder andere Schritt über den Abgrund nicht erspart.

10647c06fdace442.jpg


an der Zsigmondyspitze, einem fantastischem Granitturm in den Zillertaler Alpen.
 

Nixel

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Michael, dieses Gestein ist älter als man denkt. Es handelt sich um einen Teil der alten europäischen Platte! Also wirklich alt: vor 110 Mio Jahren war das noch die Oberfläche der Südspitze Europas. Keine Rede, keine Spur von den Alpen. Dann kam die afrikanische Platte nordwärts und schob sich über Europa. Dabei brachen große Schollen von Europa ab und wurden unter die afrikanische Platte gedrückt. Da sie aber leichter als der darunter liegende obere Mantel der Erde sind, tauchten manche später wieder "rückwärts" auf und brachen dort durch die afrikanische Platte. Dadurch bildete sich z.B. das sogenannte "Tauernfenster", an dessen Rand Du hier mit der Kamera stehst. Es sind interessante Gesteine, die man hier sieht. Schiefer vor allem, der die noch älteren Gneise dort umrandet. Das Tauernfenster reicht etwa vom Brenner bis zur Birnlücke. Der dort zu Tage tretende Gneis bildet eigentlich die Zillertaler Alpen. Wenn Du nordwärts fährst, in die Kalkalpen, dann stehst Du plötzlich wieder auf Gestein der afrikanischen Platte.

Ich wollte hier nicht klugscheissen, aber ich denke einen Bergfex wie Dich wird das interessieren. :)
 
Kommentar

Michael K.

NF-Premium Mitglied
Premium
Registriert
Wenn Du nordwärts fährst, in die Kalkalpen, dann stehst Du plötzlich wieder auf Gestein der afrikanischen Platte.

nicht ganz, die Kalkalpen bestehen hauptsächlich aus den Ablagerungen am Meeresboden.

Der hier gezeigte Berg unterscheidet sich vom Gneis der Zillertaler Alpen deutlich. Sobald Quarz hinzu kommt, ists Granit. Allein beim Anstieg zum Berg bekommt man das Zeug zu spüren.

Hier noch eine Gesamtansicht des Berges, man sieht deutlich den Unterschied zum Gneis im Vordergrund.

Die Tour verläuft über den rechten Grat


10647c07ff13fcdb.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar
Oben Unten