D500 oder Z6 kein Bauchgefühl


mark1

Nikon-Clubmitglied
Hallo Zusammen,

ich bin seit einigen Jahren Abstinenz wieder dabei, aber eher wieder am Anfang.
Meine Bereiche sind/oder sollen wieder werden, Sport(ab und an,Fußball), Street(gern mal zwischendurch), Landschaft und Urlaub(öfters), Portrait(Hauptsächlich).
Ich beginne die Leidenschaft neu mit nix in Petto, außer einer D90 Body,ein Tamron 18-200(älterer Generation, ein Tamrom 24-70 2,8, ein Nikkor 50er 1,8. Der D300s Body ist schon lange weg, und einige Linsen auch,Heul.

Ich bin jetzt daran mir einen neuen Body zuzulegen und kann mich nicht entscheiden, ob es wieder DX (D500 würde ich in betracht ziehen, oder lieber dann gleich, weil ja nix mehr an guten Linsen da ist zu den Spiegellosen zu gehen?).
Ich Lese viel, habe auch gestern mal durch den Sucher der Z6 geschaut(Geil). Aber mein Bauchgefühl lässt mich gerade im Stich.
D500 reizt mich sehr, die Z6 (kann ja auch die noch habenden Objektive trotzdem einsetzen) gefällt mir auch halt nicht nur vom Gewicht usw, ich bin so unschlüssig!
Wer hat den ähnliches durchgemacht, und kann mir etwas Pro/Contra "seiner Entscheidung" berichten?
Ps: ich meine das nicht als Grundsatzdiskussion Spiegel/Spiegellos, sondern eher, wer hat welche Entscheidung getroffen und ist Glücklich damit.
Ich würde mich sehr über Eure Meinungen freuen!
Gruß Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


bassheiner

Sehr aktives Mitglied
Moin Markus,

Neben zwei FXen (D800 + D750) habe ich die D500 seit sie auf dem Markt ist und ich finde sie ist ein wirklich gelungenes Werkzeug.

Vor ein paar Wochen hatte ich mir im Fotogeschäft die beiden Z-Kameras näher angesehen und war überrascht, wie solide und wertig
sich beide Geräte anfühlten. Ich war tatsächlich kurz davor eine der beiden Kameras zu kaufen, aber irgendwie ist der Funke dann doch
nicht ganz übergesprungen.

Warum das so war, kann ich gar nicht genau sagen. Wahrscheinlich war’s eine Mischung aus Vernunft und dem Gefühl, dass mir der
klassische Sucher doch besser gefällt.

Vielleicht werde ich bei der nächsten Z-Generation schwach.

OK, bei mir war es nicht die Entscheidung zwischen zwei Kameras, sondern nur zwischen eine Z kaufen oder nicht. Aber vielleicht hilft
es Dir trotzdem beim Entscheidungsprozess. Ein Fehlgriff wirst Du sicher nicht erleben, denn beide Kameras – D500 und Z6 – sind schon
tolle Teile.


Grüße aus HB
Heiner
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Grundsätzlich würdest Du wohl mit beiden glücklich. Kommt auch ein wenig auf Dein Budget an. Ich persönlich stehe nicht so auf die fisseligen spiegellosen, weshalb ich Dir eher zwei andere Kameras, die ich nicht zufällig selber habe ;), vorschlagen würde. Da Du mit der Z6 Vollformat ja scheinbar nicht abgeneigt wärest, zum einen eine D750. Die beste Allrounder Kamera Nikons nach wie vor, für alles von Dir gewünschte sehr gut geeignet und für eine Vollformat Kamera noch relativ klein (da Dir das ja scheinbar wichtig ist). Liegt auch sehr gut in der Hand. Ist halt fürs Filmen eher so semi geeignet. Da wären die neueren besser.

Weshalb ich nun zum 2.Vorschlag komme. Je nach vorhandenem Budget, warum nicht gleich das tollste Pferd im Stall der DSLRs, die D850? Hat die D500 im Crop Modus bereits onboard und ist nachgewiesenermaßen so ziemlich die beste DSLR. Mit der hast Du alle Deine Bereiche perfekt abgedeckt und bist für viele Jahre gut versorgt. Meine habe ich mit unter 1000 Auslösungen für lediglich 2100€ erworben. Die rund 500€ mehr zu einer neuen D500 wären (bzw. waren) es mir wert.

Aber wie gesagt, falsch wären D500 (für mich allerdings vor allem eine Sportkamera, beim Rest ist sie nicht schlecht aber eben auch nix besonderes) und Z6 natürlich nicht. Wenn ich mich zwischen beiden entscheiden sollte wäre es wohl die D500 eben aufgrund meiner Abneigung gegenüber den frauenfreundlichen Kleingeräten der Spiegellosen...:peace:
 

Brown

Nikon-Clubmitglied
Hallo,
ich bin von der D7500 (die ja einige Parallelen zur D500 aufweist) auf die Z6 gewechselt. Für mich und auch für dein Einsatzgebiet Portrait ist der Augen-AF einfach der Hammer - ich bin sehr zufrieden damit. Zudem hättest du bei Street einen richtigen Silent Mode.

Ich könnte noch ein paar Dinge aufzählen, die mich zu meinem Wechsel bewogen haben, aber ich würde dir empfehlen neben der D500 und der Z6 noch als dritte Alternative eine sehr wahrscheinlich bald erscheinende Z APS-C-Variante mit in die Entscheidung einzubeziehen. Bei NikonRumors hieß es vor einer Woche, dass eine Z50 als APS-C Mirrorless Camera sehr zeitnah angekündigt werden soll - dazu gibt es meine ich auch hier im Forum einen eigenen Thread.

edit: Nikon Z50 Thread
 

haribee

Nikon-Clubmitglied
Nun, ich habe beide und beide haben ihr unterschiedliches Einsatzgebiet.
Für Wildlife, Vögel, Safari, Libellen ist die D500 Spitze, der AF sagenhaft.
Für Reise, Landschaft, Street, in Ruhe komponierte Bilder bevorzuge ich die Z 6, weil sehr handlich.

Die Entscheidung ist sicher nicht einfach.
 

mfey

Sehr aktives Mitglied
Ich habe mir auch die Z6 gegönnt, sie ist göttlich, vor allem die neuen Objektive sind der Hit.
Die D500 habe ich auch. Sie ist ein echtes Profigerät mit tollen Möglichkeiten der Individualisierung.
Vollformat ist bei Portrait und gewünschter maximaler Offenblende besser.
24-70 mm Tamron wäre andererseits für APS-C Sensor beiPortrait auch super. Ein lichtstarkes 50mm wird zum Perfekten Portraittele.
Das spräche für die D 500.
Du musst davon ausgehen, dass beim Z-Format die passenden Z-Objektive so geil sind, dass du diese über kurz oder lang alle haben willst, da sie locker in der Sigma Art Liga nicht nur mitspielen, sondern sogar besser sind.
Der FTZ Adapter verändert die Statik doch deutlich.
Auf Dauer macht es keinen Spaß die F-Mount Objektive per Adapter zu nutzen.
Bei Action und VerfolgungsAutofokus hat die D500 die Nase vorn.
Kurzum mit beiden Kameras kannst du viel Freude haben.
Die Z-Objektive sind in der Regel teurer. Ob man das den Bildern ansieht? Eher nein.
Ich habe mir die D 500 wegen vorhandener F-Mount Objektive gegönnt, nachdem ich die D750 verkauft habe.
Außerdem interessiere ich mich für „Wildlife“ mit langen Brennweiten, da ist die D500 besser.

Wenn du jünger bist, langfristig denkst und es dir leisten kannst, würde ich eher zum Übergang auf die Z6 raten.
Wenn dein Budget es zulässt, solltest du evtl. sogar an die Z7 denken, da dann auch gecroppte Portraits noch eine tolle Auflösung haben.
 

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Meine Bereiche sind/oder sollen wieder werden, Sport(ab und an,Fußball), Street(gern mal zwischendurch), Landschaft und Urlaub(öfters), Portrait(Hauptsächlich).
Moin Markus,
ich besitze die D500 und die Z6.
Wenn es rasant zugeht: die D500 ist Gold wert.
Das heißt nicht, daß man mit der Z6 nicht auch Action fotografieren kann, aber so ganz auf dem Niveau
der D500 ist der AF dann doch nicht. - Aber es geht! (Ging mit einer D90 / D600 / DXXX ja auch.)

Für Street und Urlaub: die Z. Leicht und eher unauffällig. Wenn Du eine Z mit 24-70 in der Hand hältst,
wirst Du von deinen Mitmenschen gar nicht beachtet. Mit einer D500 viel eher.

Für Landschaft: beide.

Für Portrait auch beide, wobei der Augen-AF schon hilfreich sein kann.

Willst Du bei miesem Licht fotografieren, ist eine Z6 erste Wahl. Mit dem elektronischen Sucher hast
Du quasi ein Nachtsichtgerät, und die JPGs muß man kaum noch nachbearbeiten. Wenn Du von RAW
ausgehst: das Rauschen ist erstaunlich gering, oft muß man nichts daran machen. Auch bei wirklich
hohen Empfindlichkeiten.

Grüße, Christian
 

HaDiDi

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Nun, ich habe beide und beide haben ihr unterschiedliches Einsatzgebiet.

Die Entscheidung ist sicher nicht einfach.
Als Wiedereinsteiger, von der D300 kommend, sind fast alle neuen Kameras deutliche Verbesserungen.

Ich würde mit einer gebrauchten D7200 den Wiedereinstieg machen. Die gibts für knapp 500€, Bildqualität und Autofocus sind deutlich besser, als Du es von der D300 gewohnt bist. Fotografiere damit ein Jahr und Du bekommst dann sicherlich auch das richtige Bauchgefühl.

Ganz entspannt kannst Du die weitere Entwicklung bei Nikon abwarten. D500 und Z6 sinken weiter in Preis und vielleicht gibts bis dahin dann auch schon einen Z6 Nachfolger. Die Z6 ist zwar recht ordentlich geworden, aber es ist nun mal der Nikon Einstieg in eine "neue" Kameratechnik und somit wird es bei den Nachfolger viele Innovationen und Verbesserungen geben. D7200/7500/500 sind ausentwickelte Kameras, die man über Jahre mit viel Freude nutzen kann. Innovationen beim Autofocus und EVF lassen dagegen die Z6, gegenüber Nachfolgern, schnell "alt" aussehen.
 

mfey

Sehr aktives Mitglied
Innovationen beim Autofocus (eyedetection) wurden per Firmware ja bereits nachgereicht.
Ansonsten hast du recht, was die Preisentwicklung anbelangt.
 

SKpage

NF Mitglied
Ich hab azch lange überlegt, bevor ich die Z6 angeschafft habe. Habe die D5 D850 D500 und auch die Z6
Bei Aktion ist der Sucher der Z6 gewöhnungsbedürftig, wenn man es gewohnt ist Body hoch freie Sicht. Bei der Z6 dauerts wenn man einschaltet bis der Sucher etwas anzeigt. Mach damit inzwischen auch Makros. Der wesentliche Vorteil ist das Gewicht mit 24-70, ist im Vergleich zur D500 schon stark merklich weniger. Die Bildqualität mit der S Serie ist top. Beim Fussball ist mir aber immer noch die D5 oder D500 lieber. Die Z6 kann bei Bildserien nicht so mithalten wie die D500. Ich möchte die Z6 nichtmehr missen, zumal mit Ftz alle alten Objektive mit Af-Motor daran arbeiten.
 

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
Die Tendenz am Markt und mittlerweile auch die Tendenz bei Nikon geht klar in Richtung spiegellose Systeme. DSLR wird immer mehr in den Hintergrund rücken. Wie lange das dauert, ist spekulativ. Ich selbst habe schon länger mit Spiegellos liebäugelt, wollte aber eigentlich nicht den Hersteller wechseln. Als das Z-System kam, habe ich mich in meinem Warten bestätigt gefühlt, aber selbst mit dem Wechsel noch ein halbes Jahr gewartet, um abzuwarten, wie gut das System technisch ist. Als dann das finanziell sehr lukrative Kit Z6-FTZ-4,0/24-70 auf den Markt kam, habe ich zugeschlagen. Ich habe den Wechsel bislang nicht bereut. Durch den FTZ-Adapter habe ich weiterhin Zugriff auf F-Objektive. Nikon war auch so clever, das System im November letzten Jahres bei Fotohändlern vor Ort vorzustellen mit der Möglichkeit, alles intensiv begutachten und auch testen zu können. Der Händler meines Vertrauens legte für alle Besucher auch noch einen 50 €-Gutschein für die Bestellung einer Z dazu. Den habe ich dann natürlich gerne eingelöst ;). Zweifelsohne gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten im Z-System. Es steht ja auch im Aufbau. Ich selbst bin überrascht, wie hoch der Standard im Vergleich zur Sony ist, den Nikon gleich mit der Z6 und Z7 erreicht hat. Ich habe mit der Z6 aber auch konsequent auf kleine handliche Objektive geachtet. Durch den IBIS ist Blende 2,8 und lichtstärker kein Muss mehr.
Allerdings habe ich den Vorteil, dass meine D750 von meiner Frau weiterhin genutzt wird. Ihre D7000 hat sie verkauft. So bleibt noch eine sehr gute DSLR im Zugriff.
 
Zuletzt bearbeitet:

mark1

Nikon-Clubmitglied
Ich würde mit einer gebrauchten D7200 den Wiedereinstieg machen. Die gibts für knapp 500€, Bildqualität und Autofocus sind deutlich besser, als Du es von der D300 gewohnt bist. Fotografiere damit ein Jahr und Du bekommst dann sicherlich auch das richtige Bauchgefühl.

Ganz entspannt kannst Du die weitere Entwicklung bei Nikon abwarten.
Hallo Zusammen,
Vielen Dank für Euren Input Allerseits! Ich habe viel hin und her überlegt, und Denke, das HaDiDi mir den Weg gewiesen hat! Ich Fange dann mal ganz entspannt wieder an, warte ab, und Spare noch ein bisschen. Erst mal wieder üben und Erfahrungen sammeln.

Euch allen noch schöne Fototage
Gruß Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
Hallo Zusammen,
Vielen Dank für Euren Input Allerseits! Ich habe viel hin und her überlegt, und Denke, das HaDiDi mir den Weg gewiesen hat! Ich Fange dann mal ganz entspannt wieder an, warte ab, und Spare noch ein bisschen. Erst mal wieder üben und Erfahrungen sammeln.

Euch allen noch schöne Fototage
Gruß Markus
Es ist eine gute Entscheidung, nichts überstürzt zu entscheiden, wenn man nicht sicher ist. Es läuft Dir nichts weg.
 

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Die D7200 ist (immer noch!) eine saugei.. Kamera!
Für mich kommt sie knapp hinter der D500. Meine habe ich nur deswegen weggegeben,
weil sie mit der Z6 und der D500 zuviel Konkurrenz im und aus dem eigenen Haus hatte.

Viel Freude damit (- wirst Du garantiert haben)!

Grüße, Christian
 

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Hallo Zusammen,
Vielen Dank für Euren Input Allerseits! Ich habe viel hin und her überlegt, und Denke, das HaDiDi mir den Weg gewiesen hat! Ich Fange dann mal ganz entspannt wieder an, warte ab, und Spare noch ein bisschen. Erst mal wieder üben und Erfahrungen sammeln.

Euch allen noch schöne Fototage
Gruß Markus
Finde ich auch als gute Entscheidung ...
Ich habe neben der D7100 für Tiere eine D600 für Portrait, eine FX.
Vor kurzem wollte ich diese verkaufen und langsam auf eine Z6 sparen, aber musste feststellen dass seit der Markteinführung der Z-Serie die Preise in den Keller gepurzelt sind. (D600 bekommt man 400-500€!!)
Ich hab mir dann lieber mal ein Bodybuilding-Objektiv (Sigma 105 vom Gebrauchtmarkt) zugelegt und warte ab.
Zwei Sachen haben mein Warten bestätigt:
- Kürzlich durchgeführtes Shooting mit dem neuen Objektiv: Ein gutes Objektiv macht viel mehr aus als der neueste Sensor
- Der Augenfocus, der an sich der Haupt-Kaufgrund für mich wäre soll im Vergleich zur Sony noch einige Probleme haben: Bei Offenblene trifft er nicht ganz die Augenmitte bzw Ebene, Bei Bewegung verliert er manchmal den Focus, Frontelemente mag er auch oft lieber als Augen oder er nimmt die falsche Person...

Insofern warte ich auch noch auf Verbesserungen bezüglich Augen AF und ein wenig Preisfall, sowie die angekündigte möglicherweise erscheinende z50.
Noch dazu kommt dass die Z-Serie auch die teuren QXD-Karten benötigt, welche wohl auch mal im Preis fallen werden.

Wenn man also nicht gewerblich schnell Bilder abliefern muss und auch Geld eine entscheidende Rolle spielt, lieber gebrauchte D7200 D7500 und dann mal auf eine z6 oder gar Z50...

Allerdings - für Portraits im Offenblendebereich wirst Du aber früher , oder später nicht an einer z vorbei kommen:
- Augen AF(wenn verbessert) + Focusierung, Bild im Sucher statt auf dem Monitor(wo es immer blendet)
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Teammitglied
Augen AF(wenn verbessert)
Ich höre das immer wieder, eigentlich immer von Leuten, die weder mit einer Sony noch mit einer Nikon Z arbeiten. Du wirst eine Ausnahme sein, denn dein Urteil wirst du kaum ohne persönliche Erfahrung mit Sony und Nikon getroffen haben. Ich kann's trotzdem nicht mehr hören.

Ich arbeite mit dem Augen-AF ziemlich oft. Er funktioniert für mich ausgezeichnet. Und ob eine Stabhochspringerin bei Überquerung der Latte den Augen-AF perfekt sitzen hat, ist mir echt wurscht. Ich fotografiere nun seit 55 Jahren, 15 davon beruflich. einige Jahrzehnte ohne Autofukus - weil es noch gar keinen gab. fünf weitere Jahre ohne Augen-AF. Was taten wir denn, als es noch keinen Augen-AF gab? Waren da Sportfotos unmöglich? ;)

Ja, "im Vergleich" ist immer einer besser. Wichtiger für mich ist das stimmige Gesamtpaket. Was hilft mit beispielsweise eine A9 mit, sagen wir mal, perfektem Augen-AF, wenn ich die Kamera wegen des zu geringen Spalts zwischen Griff und Obkjektiv kaum halten kann? Ergonomisch ist die Nikon Z überhaupt nahezu perfekt.

Fazit:
  • Alles im Leben ist relativ.
  • Theorie ersetzt keine Praxis.
 

martin1739

Aktives NF Mitglied
Ich habe auch eine Z6 sowie eine D750. Ich finde die Z6 hat viele Vorteile, doch mit dem Adapter wird die Kombination mit F-Objektiven recht unförmig bzw. ungewohnt. Insbesondere mit an sich kompakten Objektiven. Ich verreise heute Abend nach Budapest. Ich habe stundenlang überlegt und wollte eine der beiden erwähnten Kameras mitnehmen. Schlussendlich nehme ich jetzt die Fuji X-E3 mit, da sie viel viel kompakter ist und sie die meisten Vorteile der Spiegellosen Z6 auch hat. Diese kleineren APS-C-Systemkameras haben ihren Reiz, egal ob von Fuji, Canon, Sony oder zukünftig ev. Nikon.
 

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Ich höre das immer wieder, eigentlich immer von Leuten, die weder mit einer Sony noch mit einer Nikon Z arbeiten. Du wirst eine Ausnahme sein, denn dein Urteil wirst du kaum ohne persönliche Erfahrung mit Sony und Nikon getroffen haben. Ich kann's trotzdem nicht mehr hören.

Ich arbeite mit dem Augen-AF ziemlich oft. Er funktioniert für mich ausgezeichnet. Und ob eine Stabhochspringerin bei Überquerung der Latte den Augen-AF perfekt sitzen hat, ist mir echt wurscht. Ich fotografiere nun seit 55 Jahren, 15 davon beruflich. einige Jahrzehnte ohne Autofukus - weil es noch gar keinen gab. fünf weitere Jahre ohne Augen-AF. Was taten wir denn, als es noch keinen Augen-AF gab? Waren da Sportfotos unmöglich? ;)

Ja, "im Vergleich" ist immer einer besser. Wichtiger für mich ist das stimmige Gesamtpaket. Was hilft mit beispielsweise eine A9 mit, sagen wir mal, perfektem Augen-AF, wenn ich die Kamera wegen des zu geringen Spalts zwischen Griff und Obkjektiv kaum halten kann? Ergonomisch ist die Nikon Z überhaupt nahezu perfekt.

Fazit:
  • Alles im Leben ist relativ.
  • Theorie ersetzt keine Praxis.
Dem TO gehts doch mal um den Wiedereinstieg nach längerer Pause und er dürfte das Geld auch nicht grad morgens auf dem Automaten schütteln können. Die "alten" Gehäuse sind für mich ergonomisch schon sehr gut, wobei man das Consumer wie (D7xxx, D6xx) - und "Profigehäuse" (D500 D8xx) unterscheidne muss
Wenn er gerne Portraits macht, wird ein exakter Augen-AF der auch bei Offenblende die Ebene immer genau findet, wichtig sein - und da zeigt mir die Sony Version die ich im Einsatz beim Bodypainting (also nicht nur klassische Gesichter) bestaunen durfte, dass Nikon hier was verbessern wird, weil es möglich ist. (ich will nicht Nikon schlecht machen, aber die sind etwas später auf den Zug aufgesprungen, da kommt noch was!)
Natürlich könnte der TO sich jetzt schon eine z6 besorgen und sich dann mal ev. eine neue Firmwire einspielen, falls das dann möglich sein wird (vermutlich ja) oder eben jetzt schon mit einem sehr günstigen Gebrauchtgerät + dem 50er mal loslegen - und wie Du sagst kann er auch ohen Augen-AF Portraits machen ... :)
und dann beim Release der D50 erst die Entscheidung treffen ... vielleicht liegt ihm ja DX im Gesamtpaket eher (obwohl Portrait mit FX doch besser geht).
Es geht hier immer hin mal um knappe 2000€ (incl QXD-Karte+Leser) die für längere Zeit investiert werden wollen, da würde ich nicht gleich als "Early adaptor" aufspringen gerade wenn ein weiteres Modell über die rumours im Raum steht, man aber eine Top Portrait-Kamera am Gebrauchtmarkt für 400-500€ bekommt.
Entschieden muss er ja selbst, ich persönlich würd halt noch 1/2 Jahr bzw das Weinachtsgeschäft samt D50 release abwarten.
 

Gianni33

NF-F Premium Mitglied
Der TO hat bereits letzten Mittwoch mitgeteilt, dass er sich eine D7200 gekauft hat.
Damit erübrigen sich weitere Ratschläge.

Gruß
Hans
 
Oben