D300 mit 16-85 VR / Belichtungsfragen

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo zusammen,

ich Wahnsinniger habe es wirklich getan und habe die D40 nach kurzer Zeit weg gelegt und mir die D300 zugelegt mit dem neuen 16-85 VR Objektiv.

Aber ich stelle mich damit sichtlich noch zu dumm an (dass es an der Kamera liegt hoffe ich ja nicht).

Ich war heute im Wald, bitte nicht auf die Motive achten, ich habe nur rum probiert.

Hier sind die von der Sonne angestrahlten Teile der Bäume aus gefressen und die sichtbaren Teile vom Himmel



Hier auch der angestrahlte Teil des Baumstammes



Glaubt ihr ich hätte das auch nur irgendwie - vor allem beim ersten Bild - in den Griff bekommen?!? Ich hab in meiner Verzweiflung dann ich weiss nicht wieviel Bilder gemacht und unterschiedlich angemessen. Mittenbetont, Spot, helle Teile (also angestrahlte) angemessen, dunklere Teile angemessen, Belichtungskorrektur von -0,3 bis -1,3. Nichts brachte mich zu einem brauchbaren Ergebnis, entweder Bild zu dunkel oder die Teile ausgefressen.

Und solche Bilder mit ähnlichen Lichtsituationen habe ich zig.

Was übersehe ich hier? Blitz kann ja auch nicht die Lösung sein...

Bitte um Unterstützung. Von der Schärfe der Kombi (nicht bei den beiden Bildern jetzt, sondern generell) bin ich irgendwie auch noch nicht angetan.

Die Bilder die ich mit meiner D40 in Rom etc. gemacht sind mE besser als mit dem Equipment jetzt. Aber das wird - hoffe ich - ja noch...

Vielen Dank im voraus...
 
Anzeigen

kurti

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Insbesondere beim ersten Bild scheint mir der Kontrastumfang für jede Kamera zu groß zu sein. Für solche Motive sollte man das weichere (und stimmungsvollere) Licht am frühen Morgen oder frühen Abend bevorzugen. Wenns doch sein muß: Auf die hellen Stellen belichten und später in der Software die dunklen aufhellen. Hat die D300 nicht bereits Active-D-Lighting eingebaut?

Schöne Grüsse

kurti
 
  • Like
Reaktionen: THS
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Kurti : Also liegts doch an den "komplexen" Lichtverhältnissen? Das würd mich ja wieder hoch erfreuen. Ja die Cam hat Active D-Lighting aber damit hatte ichs natürlich nicht probiert ;)
 
Kommentar

Heng-Sten Berg

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Kurti : Also liegts doch an den "komplexen" Lichtverhältnissen? Das würd mich ja wieder hoch erfreuen. Ja die Cam hat Active D-Lighting aber damit hatte ichs natürlich nicht probiert ;)

Ja wenn die Kontraste zu gross sind geht's halt nicht.
Das war auch schon bei Ansel Adams so.
Nur hatte der noch kein HDR als Ausweg.

Ich steige auch gerade auf die D300 um und mache die ersten Schritte. Ist doch auch ein bisschen Neuland, gell?
 
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ja geringfügig mehr einzustellen auch als bei der D40 :D

HDR ist zwar auch schön aber ich will jetzt auch nicht bei jedem Bild wo die Belichtung nicht hin haut Belichtungsreihen machen... ;)

Ich dachte halt ich habe irgendwas grundsätzliches nicht beachtet wieder mal...
 
Kommentar

Heng-Sten Berg

Unterstützendes Mitglied
Registriert
1 Jahr Handbuchstudium :)


Versuch dich dich mal an richtigen Motiven. Bäume im Gegenlicht sind eben ein Albtraum.

GESTÄNDNIS:
ich hab auch erst mal meinen dunklen Garten geknipst und mich dann zitternd gefragt, ob alles OK ist ....
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Aufnahmen wie diese hab ich auch genügend - digital oder mit Film.
Es bleibt dabei: Motiv, Licht, Standpunkt, Einstellung und das letzte Quäntchen Glück machen die Aufnahme...
Ist leider so!
Wolfgang
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Mein Tipp: nach der Aufnahme immer das Histogramm kontrollieren, spätestens dann siehst Du, wo Du mit der Belichtung liegst und ob der Kontrastumfang noch o.k. oder zu groß ist.

Grüßle
Uwe
 
  • Like
Reaktionen: THS
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Uwe,

das mit dem Histogramm mache ich eigentlich immer bei so Aufnahmen, von daher (weil ich sah das ist ausgefressen) hab ich ja so lange rum probiert bei der ersten Einstellung, aber aufgrund des wohl zu hohen Kontrastes bekam ich egal wie überhaupt kein befriedigendes Ergebnis. (ca. 10-15 Bilder gemacht dort mit verschiedensten Einstellungen)

*edit* Ne, es ist noch früh. :) Aufs Histogramm schau ich eben nicht immer, nur auf die Lichter-Anzeige bei solchen Aufnahmen halt *edit off*
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo zusammen,

ich Wahnsinniger habe es wirklich getan und habe die D40 nach kurzer Zeit weg gelegt und mir die D300 zugelegt mit dem neuen 16-85 VR Objektiv.

Bitte um Unterstützung. Von der Schärfe der Kombi (nicht bei den beiden Bildern jetzt, sondern generell) bin ich irgendwie auch noch nicht angetan.

Hallo genetix,

keine Sorge, das wird schon noch. Mir ging es damals beim Umstieg von der D40 auf die D80 genauso. Und selbst von der D80 zur D300 ergaben sich, besonders bezüglich des Belichtungsverhaltens, doch einige Unterschiede. Die größeren Bodys (ich meine das jetzt nicht nur auf die Baugröße bezogen ;)) erfordern schon ein wenig mehr Lernaufwand als die Einsteigerkameras. Man muss wissen, wie die Kamera tickt. Aber glaube mir, es lohnt sich damit zu beschäftigen.

Was die Schärfe deiner Bilder angeht, da kann man aber zumindest sofort was tun. Laut den Exifs fotografierst du mit der Bildoptimierungskonfiguration Standard. Im Gegensatz zur D40 kann man diese bei der D300 entsprechend der persönlichen Vorlieben abändern. Schärfe steht bei dir auf +3. Ändere diese mal auf +5 und schau mal, ob dir deine Bilder dann besser gefallen. Aber Achtung, bei Portraits solltest du die Schärfe unbedingt wieder zurück nehmen, man sieht sonst jedes Härchen und jeden Mitesser überdeutlich. ;) Am Besten legst du dir dort eigene Konfigurationen basierend auf den vorhandenen an, zwischen denen du dann je nach Bedarf wechselst. Wie das geht, steht im Handbuch. :)

Gruß Steffen
 
  • Like
Reaktionen: THS
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Steffen,

ich merke jeden Tag mehr, dass es sich lohnt damit zu beschäftigen.
Nur ich habe jetzt verstanden dass ich das oben ohne Nachbearbeitung von der Bel.situation nicht sinnvoll in den Griff kriegen würde.
Sprich auf die angestrahlten Bäume korrekt belichten und den dunklen Rest dann aufhellen, evtl. auch gleich mit Active D-Lighting.

Handbuch habe ich schon studiert... noch vor dem ersten Foto... schöne Lektüre... :D
da ich die Bilder in der Regel sowieso in Capture NX2 an schaue (und dort auch schärfen kann) habe ich die Einstellung in der Kamera halt erstmal auf SD belassen.

Mir ging es ja darum wie das ganze in mehr oder weniger Grundstellung zusammen funktioniert.
 
Kommentar

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Probier bei solchen Lichtsituationen mal die verschiedenen Active-D-Lighting Möglichkeiten aus, direkt in der Cam, nicht im CNX und unbedingt das Active, nicht das normale in der Wiedergabe ;)
 
Kommentar

alexk

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich komme von der D80 zur D300 und habe auch in solchen extremsituauionen festgestellt, dass mann sich schon mehr mit den Umgebungsvariabeln beschäftigen muss. Bei der D80 drehte ich da auch mal gerne auf die Motivprogramme, die im großen und Ganzen nicht schlecht funktioniert hatten. Aber bei solchen Geschichten versuch ich auch oft matrix und Spotmessung zu vareieren.
 
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Motivprogramme hab ich bei der D40 auch schon keine benutzt.
Wollte bzw. will ;) ja fotografieren lernen...
Ok in M fotografiere ich auch nicht, aber sonst eigentlich nur in A und S, meist in A, also Zeitautomatik.
Dass man sich mehr beschäftigen muss finde ich auch gut, denn nur so lernt man...
 
Kommentar
P

Paullsen

Guest
Hallo genetix.

Welche "Bildaufnahme-/Farbprofile" wie Normal, Neutral, Landschaft, Brillant usw... hast du benutzen?

Diese kann sogar auch diesen Problem durch hohen Kontrast mit beeinflussen!

Paulssen
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
aber aufgrund des wohl zu hohen Kontrastes bekam ich egal wie überhaupt kein befriedigendes Ergebnis.

Solche Motive gibt es, und dann stellt sich die Frage, ob sie es wirklich wert sind, fotografiert zu werden. Deine beiden Beispielbilder aus dem Wald zum Beispiel hätte ich gar nicht erst versucht, aufzunehmen, sie bringen es schon von der Bildgestaltung her nicht. Die abgebrochenen Baumstümpfe auf Bild Nr. 2 wären als Motiv interessant, aber da hättest Du näher herangehen müssen, damit man sie auch als Hauptmotiv wahrnimmt. Und dann hättest Du das Problem mit den abgesoffenen Schatten im unteren Teil des Bildes nicht gehabt.

Generell ist Farbfotogafie nicht geeignet für extrem kontrastreiche Motive. Da ist immer noch der Schwarzweißfilm das Mittel der Wahl. O.k., es gibt jetzt HDR, aber das ist wieder eine eigene Baustelle.

Grüßle
Uwe
 
  • Like
Reaktionen: THS
Kommentar

THS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Paullsen : Ich schrieb, ich habe KEINE Motivprogramme benutzt. Außer bei den ersten 10 Fotos oder, sonst Never... Bildaufbereitung war immer Standard. Wenn ich brillant o.Ä. haben will so kann ich mir das immer noch in NX2 machen. Ich halte nicht viel davon irgendwas in der Kamera bereits zu stark zu beeinflussen. Das Active-D-Lighting der D300 ist natürlich interessant...

@Uwe : Ich schrieb bereits im Eingangspost dass es mir um Kamera/Objektivtest ging weil ich sie ganz neu habe und dass die Motive einfach irgendwelche sind. Aber ich kann ja mal Motive mit ähnlichen Lichtverhältnissen haben.
Um mehr ging es ja nicht ;)
Trotzdem thx.
 
Kommentar
Oben Unten