CPU-Nachrüstung von AIs-Nikkoren

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

wernerbass

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo,
ich interessiere mich sehr für CPU-Nachrüstung von MF-(AIs)Nikkoren. Leider finde ich hier (und auch im Internet) nicht so viele Infos. Dass man CPUs aus AF-Objektiven nehmen kann (wenn Brennweite und Blendenwerte stimmen und ausreichend Platz zur Unterbringung in der etsprechenden MF-Optik vorhanden ist) ist klar. Aber was bei anderen Objektiven? Bjørn Rørslett schreibt was von neuen kleinen individuell beschreibbaren CPUs. Weiß jemand von Euch wo man die bekommen kann? ...und wie man die Objektivdaten darauf einspielt. Vielleicht hat das schon einmal jemand hier gemacht, oder kennt Informationsquellen. Ich bin für jede Information dankbar.
viele Grüße&schönes Wochenende! Werner
 
Anzeigen
A

andrew b.

Guest
Ist das denn nötig, moderne Kameras können doch mit den Objektivdaten "gefüttert" werden?
 
Kommentar

Talon4Henk

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Bjorn Roerslett hat es auf seiner Homepage beschrieben. Einfach mal googeln, da ich nun keine Zeit zum verlinken habe.
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
für welche Kamera solls denn sein?
ab der D200 braucht es das nicht mehr, so das ein Wechsel des Kameragehäuses günstiger sein kann.

Sorry, beantwortet natürlich nicht die Frage :fahne:
 
Kommentar

wernerbass

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
...für die D50, meine digitale Immerdabei, da klein und leicht. Und ich mag MF-Nikkore. Anscheinend gibt es einen Anbieter für die kleineren (als Orginal) CPUs, aber ich war nach mehrmaligen googeln noch nicht erfolgreich. Und dann muss ich ja irgendwie die Objektivdaten auf die neutrale CPU-Einheit bringen... Freu mich schon aufs Basteln, nur leider sind meine bisherigen Suchen im Netz noch nicht erfolgreich gewesen und ohne Anleitung und Material wirds nichts....
Grüße, Werner
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Link zu dem vermutlich Einzigen, der das auch durchführt

Man weiss ja nicht, ob die negativen Berichte über Mr. Elliots Umbauten unter viral Marketing einzuordnen sind oder ob tatsächlich was dran ist. Die Zufriedenheitsskala scheint jedenfalls sehr breit gefächert zu sein. Unverständlich jedenfalls, dass Nikon das nicht wenigstens für ausgewählte Objektive angeboten hat, ähnlich dem seinerzeitigen AI Umbau.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ist das denn nötig, moderne Kameras können doch mit den Objektivdaten "gefüttert" werden?

für welche Kamera solls denn sein?
ab der D200 braucht es das nicht mehr, so das ein Wechsel des Kameragehäuses günstiger sein kann.

Ich kann mich über diese beschränkte Sichtweise nur wundern. Die "CPU" braucht man nicht nur für die (meiner unmaßgeblichen Meinung nach völlig überflüssigen) Matrixmessung und für die Exif-Daten, sondern neben der Belichtungsmessung an den kleineren Nikons vor allem auch für die Blendenautomatik. Und da kann man bei D200 usw. so viel Objektivdaten eingeben, wie man will, man kriegt trotzdem keine Blendenautomatik. :rolleyes:
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Da müssen es aber definitiv AI-s Objektive sein. Bei Vorhandensein einer CPU geht die Kamera von einem Objektiv mit linearer Blendencharakteristik aus und produziert mit einem umgebauten AI Objektiv ungenaue Belichtungen.

Edith:
Für die EXIF Daten ist der Umbau eh kontraproduktiv, weil Elliot Chips einsetzt, bei denen vorrangig die Lichtstärke stimmt. Es gibt aber nicht immer ein AF Objektiv, welches in Lichtstärke UND Brennweite übereinstimmt.
 
Kommentar

kriechstrom

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Werner,

ich habe mich auch etwas mit dem Thema beschaeftigt, viel wurde in diesem Thread schon gesagt. Bjorn Rorselett hat eine Liste, in der steht welche Objektive moeglich/denkbar sind und Robert Elliot bietet einen - dem Leumund nach leider teilweise unzuverlaessigen - Service an. Wenn Du ein Objektiv in einer unteren Preisklasse umgebaut haben moechtest (75-150/3.5, 105/2.5...) ist das Risiko nicht enorm und Du ersparst Dir einige Arbeit.

Es sei noch erwaehnt dass die Brennweite der Belichtungsmessung egal ist, insofern brauchst Du "nur" einen Chip, der die richtige Grundblende uebermittelt. Es kann sich also lohnen, sich in der Bucht oder auf Flohmaerkten nach mechanisch defekten Objektiven umzuschauen.

Wenn Du blitzen moechtest kann es auch sinnvoller sein, ein Objektiv ohne D als Spender zu suchen. Die D-Objektive uebermitteln eine Entfernungsinformation, die dann in die Berechnung der Blitzleistung eingeht. Da diese Informationen bei einem eingepflanzten Chip nicht mehr korrekt sind, kann die Leistungsberechnung sich irrefuehren lassen.

Das Problem bei meinem Umbau liegt allerdings an einem anderen Ort: ich habe Objektiv und zu transplantierenden Chip aus einem anderen Objektiv hier, finde aber niemanden mit feinmechanischer Kenntnis, der den Umbau machen kann und will. Das solltest Du bei dem Plan auf jeden Fall bedenken.

Viele Gruesse, gut Licht
benjamin
 
Kommentar

wernerbass

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo Benjamin,
was hast Du denn für ein Objektiv und aus welchem Objektiv hast Du den Chip den Du verbauen willst? Ich würd mich schon trauen das selbst zu machen -- und besonders interessant finde ich diese neuen kleineren und frei programmierbaren Chips, von denen nur leider niemand weiß, wie man an die kommt. So ein 105mm 1:2,5, wo alles richtig angezeigt wird hat schon was... Dafür gibts leider kein entsprechendes AF-Objektiv zum schlachten.
Falls ichs irgendwann einmal (erfolgreich) gemacht habe, dann werde ich auf jeden Fall hier berichten. ;)
Gruß, Werner
 
Kommentar

kriechstrom

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Werner,

in meinem Fall soll ein Chip aus einem 28-70/3.5-4.5 in ein 75-150/3.5 wandern. Die Mindestblendeneinstellung bei Objektiven mit variabler Blende erfolgt übrigens über Schleifkontakte im Objektiv, die man nur korrekt verbinden muss, um dem Chip die richtige Brennweite (in meinem Fall 28mm) vorzumachen.

Von den mysteriösen frei programmierbaren Chips habe ich auch schon gelesen, allerdings nur bei Bjorn. Ebendieser meint übrigens auch, dass es ein 2.8er Chip in einem 2.5er tut. Es geht ja auch nur um die ungefähre Angabe, damit das Messsytem die Lichtwerte korrekt evalieren kann - die Kameras ohne intelligente Belis kamen ja auch komplett ohne Info über die Offenblende aus.

Wenn Du mehr erfährst bin ich natürlich auch interessiert es zu erfahren. Viel Erfolg!
benjamin
 
Kommentar
Oben Unten