Frage Costa Rica

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

FrankyG

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Leute,

ich werde im April/ Mai eine Tour durch Costa Rica unternehmen. Die Route ist bereits festgelegt, der Zeitplan scheint aber locker gesteckt, so dass Raum für ungeplante Aktivitäten bleibt. Das Auto (4x4) werde ich selbst fahren, die Unterkünfte sind durch den Veranstalter vorgegeben und gebucht.
Was gibt's zu beachten? (Regenschutz, Diebstahlschutz, benötigte Brennweiten, Ausflugstipps, Zahlungsmodalitäten - so was halt.)
Schon mal im Voraus vielen Dank!
 
Anzeigen

Kiboko

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich war noch nie in Costa Rica,

aber schon mehrfach im Regenwald in anderen Ländern unterwegs.

Empfehlenswert sind
- wasserdichter Beutel (z.B. Ortlieb), der so groß ist, dass die größte Kombi mit montierter Gegenlichtblende reinpasst.

- Poncho, der auch über Fotorucksack/Fototasche reicht

Nicht empfehlenswert ist:
Ein Rucksack mit wasserdichtem Reißverschluss,
bis man den Reißverschluss zu hat, ist die Kamera abgesoffen ...

Vom Hörensagen: nix im Auto lassen. Autos werden dort in den Nationalparks sehr gerne aufgebrochen.

Über Deine Erfahrungen in Costa Rica würde ich mich sehr freuen.
Das Land steht bei mir auch weit oben auf meiner Wunschliste,
aber ich kann vermutlich erst 2016 oder 2017 dort hinfahren.
 
Kommentar

Kami Sturm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo FrankyG,

ich war Ostern 2012 auch auf Selbstfahrerrundreise in Costa Rica. Etwa Mitte April beginnt die Regenzeit.

Regenzeit bedeutet auf der Karibikseite, die nie trocken ist (Regenwald) noch mehr Regen, auf der Pazifikseite war es vorher furztrocken.
Klar muss die Ausrüstung geschützt werden, aber nicht nur vor Feuchtigkeit, daran hatte ich gedacht, sondern mehr noch auf den paar Schotterstrecken vor Erschütterungen. Mit hats den VR an einem Tele und einen Blitz zerrüttet - Danke hier noch mal an Pölkings Foto-Versicherung).

Zum Diebstahlschutz: Ich habe mich im Land sehr sicher gefühlt und würde hier im Nachhinein keine besonderen Maßnahmen vorsehen.

Fotografisch: Regenwald ist dunkel. Darauf musst du gewappnet sein - wie auch immer. Ob mit hochlichtempfindlichem Sensor oder mit hochlichtstarker Optik oder ... . Pack einen Blitz ein.
Und: Die Big 5 in Costa Rica sind klein - Insekten, Minifrösche, Taranteln, Stabschrecken, Kolibris ... . Ich hab die meisten guten Fotos mit einem 90er Makro an DX gemacht. Heißt aber nicht, dass du Weitwinkel und Tele zuhause lassen sollst.

Ausflugstipps? Nichts besonderes, was nicht auch die Reiseführer listen. Der Regenwald ist im Nachhinein für mich die Sensation. Ob Tortuguero oder die Nebelwälder in den Höhenlagen (Monteverde etc.). La Fortuna hat sich für mich nicht gelohnt. Der Vulkan war seit 2010 nicht mehr regelmäßig aktiv.

Kleinigkeit: Karfreitag bis Ostersonntag gibts kinen Alkoholverkauf und -ausschank. Kam etwas überraschend.

Viel Spass

Kami
 
Kommentar

FrankyG

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich danke Euch für die Hinweise.
Gegen die Nässe muss ich wohl noch ein bischen mehr tun.
Das Touristenautos aufgebrochen werden, hört man immer wieder. Das belastet mich recht stark. Schließlich kann man ja nicht immer die ganze Ausrüstung mitschleppen.
Meine Objektive haben reichen durchgängig bis Blende 2,8 und mit den ISO-Fähigkeiten der D7100 sollte das klapppen, Blitz kommt auch mit.
Ob es sich wohl lohnt, das 300/2,8 mitzuschleppen?

Vom Hörensagen: nix im Auto lassen. Autos werden dort in den Nationalparks sehr gerne aufgebrochen.

Über Deine Erfahrungen in Costa Rica würde ich mich sehr freuen.
Das Land steht bei mir auch weit oben auf meiner Wunschliste,
aber ich kann vermutlich erst 2016 oder 2017 dort hinfahren.

Ich werde nach meiner Rückkehr natürlich berichten. Im Moment bin ich hin- und hergerissen und kann der Tour noch nicht entspannt entgegensehen.

...Kleinigkeit: Karfreitag bis Ostersonntag gibts kinen Alkoholverkauf und -ausschank. Kam etwas überraschend.

.... noch so eine Horrornachricht! :rolleyes:
 
Kommentar

Kiboko

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ob es sich wohl lohnt, das 300/2,8 mitzuschleppen?

Ich war noch nicht in Costa Rica,
aber der Bergnebelwald in Ecuador wird vergleichbar sein.

Es ist dunkel.
Die Kontraste Sonne/Schatten sind extrem.
Viel Viehzeugs ist flink und erfordert kurze Belichtungszeit.

Somit ist Lichtstärke von Vorteil.
Mein Kumpel Axel war an den Futterstellen für Kolibris, Tangaren, etc.
mit dem 300/2.8 besser ausgestattet, als ich mit dem 500/4.

Im Wald selbst braucht man eher ein weites Weitwinkel für die "Landschaft",
ein Makro für den "Kleinkram",
und ein lichtstarkes möglichst langes Tele für das scheue Getier.
Das 300/2.8 wird zwar oft zu kurz sein,
aber das ist besser als verwischt.
 
Kommentar

gerald1101

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Leute,

ich werde im April/ Mai eine Tour durch Costa Rica unternehmen. Die Route ist bereits festgelegt, der Zeitplan scheint aber locker gesteckt, so dass Raum für ungeplante Aktivitäten bleibt. Das Auto (4x4) werde ich selbst fahren, die Unterkünfte sind durch den Veranstalter vorgegeben und gebucht.
Was gibt's zu beachten? (Regenschutz, Diebstahlschutz, benötigte Brennweiten, Ausflugstipps, Zahlungsmodalitäten - so was halt.)
Schon mal im Voraus vielen Dank!

Bin wohl kurz vor dir in Costa Rica. Werd dort einen 2-tägigen Zwischenstopp einlegen nachdem ich mir Kolumbien und Panama gegeben hab. Deshalb ist auch für mich sehr interessant was hier so empfohlen wird :up:
 
Kommentar

FrankyG

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mein Kumpel Axel war an den Futterstellen für Kolibris, Tangaren, etc.
mit dem 300/2.8 besser ausgestattet, als ich mit dem 500/4.

Im Wald selbst braucht man eher ein weites Weitwinkel für die "Landschaft",
ein Makro für den "Kleinkram",
und ein lichtstarkes möglichst langes Tele für das scheue Getier.
Das 300/2.8 wird zwar oft zu kurz sein,
aber das ist besser als verwischt.

Wenn ich Dich also richtig verstehe, wird das Ding im Wald nicht benötigt, sollte aber in jedem Fall mit.
Falls die Brennweite nicht reicht, gibts ja noch Konverter. Das 500er ist mir auf Reisen einfach zu unhandlich.
 
Kommentar

Kiboko

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wenn ich Dich also richtig verstehe, wird das Ding im Wald nicht benötigt, sollte aber in jedem Fall mit.
Falls die Brennweite nicht reicht, gibts ja noch Konverter. Das 500er ist mir auf Reisen einfach zu unhandlich.

Das 500/4 ist oft zu dunkel, dass 300/2.8 zu kurz.
Ein TC macht den AF langsamer.
Ich kann Dir aber leider jetzt nicht sagen, ob ein 300/2.8 mit TC
vom AF genauso schnell, wie ein 500/4 ist.
Das 500er mit TC ist im Regenwald nicht unbedingt empfehlenswert.

Mein Kumpel Axel war mit dem (Canon) 300/2.8 + TCs unterwegs.
Hier ist sein Reisebericht.
[MENTION=66632]Maximilian Weinzierl[/MENTION] war vor ein paar Monaten mit
einer Fotogruppe in Costa Rica.
Er ist ein sehr guter Ansprechpartner für Deine Fragen.
 
Kommentar

Maximilian Weinzierl

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kiboko;23271... [MENTION=66632 schrieb:
Maximilian Weinzierl[/MENTION] war vor ein paar Monaten mit
einer Fotogruppe in Costa Rica.
Er ist ein sehr guter Ansprechpartner für Deine Fragen.


danke Bernd. Franky, ich war vor allem in Sachen Makro unterwegs, aber für die Bilder von den sagenhaften bunten Vögeln kanns nicht genug Brennweite und viel ISO sein. Ich hätte gern das 600er und TC20 EII dabei gehabt, war mir diesmal zu schwer wegen den beiden Makrosystemen, aber beim nächsten mal auf jeden Fall! Eine Kollege schleppte das Canon 600/4 an der DX1 mit, ging auch. Wenn Du eine konkrete Frage hast, - gerne! Auf dem Blog sind ein paar tägliche Eintragungen.

http://maximilianweinzierl.blogspot.de/search/label/Costa Rica Macro Challenge


.
 
Kommentar

Graf_BZ

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wir waren im September vorigen Jahres auf einer individuellen Tour in Costa Rica. Ich habe im Regenwald hauptsächlich mit dem 105'er Macro mit und ohne TC14 fotografiert.
Wenn es einmal etwas Größeres zu sehen gab, dann das 300'er 2.8 benutzt. Sehr zu empfehlen ist die Laguna del Lagarto Lodge. Dort werden die Vögel angefüttert und man kommt mit dem 300'er gut klar. Auch auf Bootstouren war es mit dem TC 14 im Einsatz. Durch die guten Croppingmöglichkeiten der D810 bin ich mit den Bildern ganz zufrieden.(für meine Ansprüche)
Als Jahreszeit fand ich den September für die Karibikseite ganz optimal - wenige Touris und wettermäßig stellte es sich so dar, dass am Vormittag meistens die Sonne schien und so gegen 14:00 Uhr die Gewitter und der Regen losging und das fast jeden Tag gleich.

Wir waren zufällig immer ein paar Tage der Truppe von Maximilian Weinzierl hinterher und haben seinen Blog verfolgt - gute Anregungen für die Tour:)
 
Kommentar

Maximilian Weinzierl

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wir waren im September vorigen Jahres auf einer individuellen Tour in Costa Rica. ...
Wir waren zufällig immer ein paar Tage der Truppe von Maximilian Weinzierl hinterher und haben seinen Blog verfolgt - gute Anregungen für die Tour:)

Jürgen, schade dass wir uns nicht begegnet sind, wäre ein kleines NFF-Treffen in Costa Rica geworden :)
 
Kommentar

FrankyG

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Vielen Dank Euch allen. Maximilian - starke Bilder!
So wie ich das sehe, ist die Quintessenz aus Euren Beiträgen, dass wieder einmal alles mit muss.
Ihr bezieht Euch bei Euren Brennweitenangaben doch auf FX?! Na wie auch immer, das AF-S 300/2,8 VRII ist an meiner D7100 einfach exellent und mit dem TC14II immer noch sehr gut - das muss reichen.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten