Bildschärfe beim Nikon Coolscan 5000

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
W

Wilhelm

Guest
Hey,
habe mir den Nikon Coolscan 5000 zugelegt um endlich meine Dia´s anständig einscannen zu können. Bisher habe ich meine Farbdias mit dem Epson Perfection Photo2450 (mit Durchlichteinheit) gescannt. Farbstichig wie nur was, aber leidlich scharf. Nun wollte ich mit dem Coolscan endlich in gehobene Bereiche vorstoßen, was von der Farbgenauigkeit auch super aussieht. Allerdings sind die Scans derart unscharf (obwohl die Dias knackscharf sind), daß ich sehr unzufrieden bin. Weiss jemand woran das liegt? Nikon hat mir nur erklärt, das eine evtl. Wölbung der Dias zu unschärfen führen kann, das kann doch aber nicht die Lösung sein. Damit muss man doch rechnen, wenn man so teure Geräte auf den Markt bringt, oder bin ich da schon wieder zu blauäugig? Anworten wären nett, Fragen natürlich auch.
PS: ich scanne mit 360 dpi und lasse den Autofocus machen. Gruß, Wilhelm
 
Anzeigen

Ingo

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo !
Also ich habe den gleichen scanner schon seit einiger zeit und bin vollauf zufrieden. die wölbung des dias macht immer ein bisschen aus und ein wenig schärfe geht auch immer verloren, aber nur ein bisschen ! wenn man mit 4000 dpi und autofocus scannt, dann sollte es keine probleme geben. alle gescannten dias muss man etwas nachschärfen. vielleicht liegt es ja auch am bildschirm deines Pc`s. i bei meinen diavorträgen empfand ich die dias auch immer schärfer als due scanns. Ausserdem liegt es auch am prgramm mit dem man sich die scanns ansieht. In photoshop sieht immer alles schärfer und kontrastreicher aus als zum beispiel in zum scanner mitgelieferten nikon view.
eines dieder dinge muss es sein ansosnten wäre dein scanner nicht o.k.. er gilt übrigens als so ziemlich das beste auf dem markt.
gruß

ingo

www.is-naturfotografie.de
 
Kommentar
W

Wilhelm

Guest
Danke! Aber was bedeutet es denn mit 4000dpi zu scannen, und bei welcher Bildgröße? Wenn ich Bilder im Format 15x10 scanne und die Zahl 4000dpi eingebe geht das gar nicht, es erscheint beim Scan dann 993,4dpi und der Scan dauert nicht nur ewig lange, er bereitet meinem Rechner auch große Probleme in der Verarbeitung. Die Bilder werden dann über 100 MB groß als tiff´s, und sind kaum zu bewältigen. Kannst Du mir die Einstellungen nennen, die du vornimmst, wenn Du Dias scannst (weil, für druckfähige vorlagen reichen 300dpi aus und die Bildschärfe kann ja dadurch nicht wesentlich beeinflusst werden, oder)? Außerdem gibt es noch eine manuelle scharfstellmöglichkeit, was soll die und wie funktioniert sie?
Gruß, W.
 
Kommentar

Ingo

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo !
4000 dpi und 16 bit Farbtiefe sind nun mal die leistung des scanners. Umso höher umso besser der scan ! es gibt keinen grund die leistung runterzu fahren weil dann die qualität leided die bilder weden dann 100 MB und mehr, dass ist richtig. man sollte auch mindestens 4 fach, besser 8 fach scannen. wichtig ist auch die dias immer mit der richtigen seite nach oben zu legen. steht ind der gebrauchsanweisung.
also ich scanne mindestens 4 fach bei 16 bit und 4000 dpi mit eingeschalteter Kratzer und Staubentfernung. das auert seine zeit aber die scanns werden dann einwandfrei.
gruß ingo

www.is-naturfotografie.de
 
Kommentar
W

Wilhelm

Guest
Hallo,
habe heute diverse Scanversuche gemacht und festgestellt, wann Du deine 4000dpi bekommst. Nämlich nur dann, wenn die Bildgröße 3,45 x 2,nochwas ist. Da besteht ein Verhältnis zwischen Bildgröße und dpi. Wenn Du 72dpi einstellst und dabei eine Bildgröße von ca. 60x40 nimmst, kommst Du in etwa auf 300dpi - klingt blöd, scheint aber zu stimmen. Auf jeden Fall sind meine Bilder (mit 72dpi) am Bildschirm nun wesentlich schärfer und man kann sie in Photoshop voll bearbeiten. Das kann man bei 4000dpi nicht mehr. Übrigens stehen auch nicht alle Funktion in PS zur Verfügung, wenn man mit 16 Bit scannt - scharfstellen z. B. Ich meine, wenn du was ausdrucken willst, muß du ja auch vorher die Bildgröße einstellen, wie machst du denn das da?
Grüße, Wilhelm
 
Kommentar

Ingo

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo !
Also ich stelle keinerlei bildgröße vorker ein. ich scanne immer mit 4000 dpi und 16 bit farbtiefe and das war es. ich kann dann die bilder auch voll mit photoshop bearbeiten. Wenn ich nachher eine andere auflösung brauche, und dass ist ziemlich oft der fall für die verschiedenen agenturen, dann kann ich sie immer noch in photoshop bearbeiten.
der sinn der immer höher werdenden scannauflösungen der scanner auf dem markt ist doch die verbesserung der qualität. deswegen verstehe ich nicht warum du den scann von vorher herein beschneidest, denn es gibt keinen grund dafür.
gruß
ingo
 
Kommentar

ebarwick

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,

Nikon bietet in Köln Scanner-Seminare für Neueinsteiger und Fortgeschrittene an. Ich kann nur empfehlen, sich die zwei Tage zu gönnen. Denn einen Scan ohne vernünftige Voreinstellungen zu machen, ist vergeudete Zeit.

Normalerweise sollte man folgende Reihenfolge einhalten:
Prescan
Rahmen festlegen
Tonwertkorrektur
Gradationskurve - leicht S-förmig für Negative, umgekehrt für Diapositive
evtl. Farbkorrekturen
Ausgabegröße einstellen (!) 72 dpi für Bildschirm, 300 dpi für Druck od. Ausbelichtung, 24x36 mm mit 2900dpi zum Archivieren, etc.
leicht unscharf maskieren/nachschärfen
Scan

oder Übergabe an Photoshop - dann wird erst am Ende der Bearbeitungskette nachgeschärft.

Auf die richtigen ICC-Profile/Farbmanagement muss zwingend geachtet werden, sonst habt ihr erhebliche Unterschiede zwischen Darstellung am Monitor und späterer Ausbelichtung.

Aber wie gesagt, Dietmar Wüller in Köln bringt das gut rüber.

Grüße
Erhard
 
Kommentar
Oben Unten