Frage Bezugsquelle Retroadapter (82 mm Filtergewinde auf Nikon-Bajonett)

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
J

Johannes68

Guest
Hallo alle zusammen,

bin auf der Suche nach solch einem Retroadapter. Kennt jemand eine Bezugsquelle oder muß ich doch zur "Stöpsellösung" greifen und das mit Step-Down-Ringen bewerkstelligen?

Schon mal im voraus danke für jeden Tipp.

Gruß

Markus
 
Anzeigen
A

AlfredB

Guest
Hm, in 82mm hab ich noch keinen gesehen. (weder Nikon noch sonstwen)
Da bleibt wohl nur stückeln 82 - 77 - etc. :nixweiss:
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Hallo Alfred,

ich hab's befürchtet. Bleibt also doch nur die "Stöpsellösung".
Trotzdem nochmal danke für Deine Antwort.

Gruß

Markus
 
Kommentar

@mos

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,
ich beabsichtige ebenfalls, ein Objektiv mit 82er Filterdurchmesser in Retrostellung an eine D2X zu adaptieren. Wollte dazu einen Retroadapter mit 77mm Gewinde und einen Step-Down-Ring 82 auf 77mm verwenden. Hat jemand Erfahrung, ob diese beiden Adapter ausreichen, um den nötigen Abstand zwischen Kamera und Objektiv zu erreichen, um mit dem Objektiv nicht an den Gehäusevorsprung am Prisma anzustoßen.
Gruß
Gotthold
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Hallo @mos,

ich hab' jetzt meine Stöpsellösung fertig. Sie besteht aus mehreren Teilen:

Teil 1: Sigma 10 - 20 mm 1:3:5 DC HSM in Retrostellung

Teil 2: Step-Down Adapter von 82 mm auf 77 mm

Teil 3: Step-Up Adapter von 62 auf 77 mm

Teil 4: Nikon AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2.8 G ED

Teil 5: D300 S

Ich komme damit auf einen Abbildungsmaßstab von max. 1:10.5 .
Das sollte für Makroaufnahmen mehr als ausreichen.
Den Blendenring am Sigma hab' ich in Offenstellung mit Tesafilm fixiert, d.h. das Sigma dient eigentlich nur als Vergrößerungsglas für das Nikon.

Auf diese Lösung bin durch die nachfolgenden Links gekommen:

http://timmermann.tv/news/248/extre...dem-kupplungsring-objektiv-in-umkehrstellung/

http://www.makro-forum.de/viewtopic.php?t=65358&highlight=retro

Gruß

Markus
 
Kommentar

Jumanji

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Markus,

bringt´s das mit der Stöpsellösung, oder hast du Angelrutenbiegung beim 105er :eek:

Gibt´s starke Vignettierungen?

(Bin auch gerade dabei mir was zusammenzubasteln :rolleyes: )
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Hallo Dietmar,

die Kombination aus Nikon 105'er und Sigma 10-20'er ist (momentan) noch etwas empfindlich gegenüber Erschütterungen. Das sind zwar nur Bewegungen im 1/10 mm Bereich, aber trotzdem sichtbar und das, obwohl die Stativ-/Kopf-Kombination ziemlich stabil ist (Gitzo GT5561 SGT + Arca Swiss Cube C1). Hier muß ich mir noch was einfallen lassen, um das Objektiv besser abzustützen.

Vignettierungen gibt es auch, wenn ich das 105'er stärker als Blende 5.6 abblende (bei Offenblende des Sigma's).

Vergrößerungsleistung ist schon ziemlich heftig, aber die Schärfentiefe ist noch absolut unbefriedigend. Habe bisher nur Objekte fotografiert, die mit ihrer Oberfläche ziemlich genau in der Schärfeebene liegen (s. Fotos).

picture.php

Das N aus dem Cent-Schriftzug einer 2-Cent-Münze

picture.php

Anschlüsse einer Compact Flash Karte

Gute Schärfetiefe geht hier nur über Stacking. Dazu muß allerdings erst einmal ein Makroschlitten her (wahrscheinlich der Castel Q von Novoflex; kostet 189 €; der computergesteuerte von Cognisys ist mir mit 500 - 600 € einfach zu happig).

Sobald ich neuere Info's habe, melde ich mich wieder.

Gruß

Markus
 
Kommentar

Jumanji

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Gute Schärfetiefe geht hier nur über Stacking. Dazu muß allerdings erst einmal ein Makroschlitten her (wahrscheinlich der Castel Q von Novoflex; kostet 189 €; der computergesteuerte von Cognisys ist mir mit 500 - 600 € einfach zu happig)........

Hallo Markus,

ja, ich glaub ohne Makroschlitten ist das Ganze zu mühsam (ich hab zwar nur ne Billigversion aus Alu um € 16, - der tut aber eigentlich auch einen braven Dienst)
Meine derzeitige Kombi ist das 105er mit dem MF 20/2.8; selbst hier ist die Fokussierung schon heikel - ohne Makroschl. wohl eher unlustig :rolleyes:

Wegen der Erschütterungen: Spiegelvorauslösung und Fernauslöser machst du schon, oder?

Das mit der Schärfentiefe find ich auch ziemlich problematisch.
Stacking ...wäre wohl eine Möglichkeit - allerdings WIEDER in eine neue SW einlernen :confused:


Weiterhin viel Erfolg! :up:
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Hallo Dietmar,

Spiegelvorauslösung und Fernauslöser sind Pflicht.
Als Stacking-Software nutze ich Helicon Focus.
Die ist relativ einfach von der Bedienung.

Schau' mal hier im Forum nach Maximilian Weinzierl.
Der hat relativ viel Erfahrung mit dieser Software.

Auch auf Youtube gibt es einige Videos von ihm.
Das hier als Beispiel :
http://www.youtube.com/watch?v=fa3vP4Kc_G8

Gruß

Markus
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Hallo alle zusammen,

hab' mal wieder ein paar Neuigkeiten. Langsam hangel ich mich an größere Abbildungsmaßstäbe heran. Hier mal ein Bsp. für einen ABM von 5:1
(Hologrammstreifen eines 5-Euro-Scheins)

picture.php


Das Foto wurde aus 60 Einzelaufnahmen (Fernauslöser, Spiegelvorauslösung) mit Helicon Focus gestackt.


Die Ausrüstung setzt sich jetzt momentan aus folgenden Komponenten zusammen:

1. D300S

2. Nikkor 105 mm Micro f/2.8G mit Burzynski Objektivschelle

3. Kupplungsring 62/77 mm von Heliopan (Bezugsquelle Foto Brenner)

4. Step-Down Filteradapter 82/77 mm (Bezugsquelle Foto Morgen GmbH)

5. Sigma 10-20 mm 1:3.5 DC HSM in Retrostellung

6. Quenox Objektivadapter mit Blendenring Nikon G - Canon EOS (Bezugsquelle Amazon)

7. Das Ganze ist auf einem Makroschlitten (Castel Q, Novoflex) über die
Burzynski Objektivschelle befestigt.

8. Und zu guter Letzt ruht alles auf einem Arca Swiss Cube C1 + Gitzo GT5561SGT

picture.php


Das Castel Q schafft mit einer Umdrehung der Stellschraube am Makroschlitten 15 mm.
In diese Stellschraube sind 58 Marken eingefräßt, d.h. pro Marke werden 0.26 mm
bzw. pro halber Marke 0.13 mm Weg zurückgelegt. Für plane Objekte reicht das, jedoch
brauch' ich für räumlichere Objekte nochmal eine um den Faktor 10 kleinere Wegdistanz,
d.h ca. 0.01 mm. Da weiß' ich ehrlich nicht, ob sich das auch nur ansatzweise mit dem
Castel Q bewerkstelligen läßt.

Gruß

Markus
 
Kommentar

Jumanji

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Markus,

klasse dokumentiert! :up:

Beeindruckendes Makro! (wäre auch ein super Rätselbild für den Rätselthread gewesen ;))

das geht ja schon langsam in den semiprof. Bereich;
da hoffe ich jetzt mal gespannt auf mehr .... :rolleyes:
 
Kommentar
J

Johannes68

Guest
Ein paar Tage später und man ist wieder um einige Erfahrungen reicher.

Quintessenz der letzten Tage läßt sich wie folgt zusammenfassen:

- verwende in Verbindung mit dem Castel Q nur das Sigma 10-20 mm
in Retrostellung. Bei zusätzlicher Verwendung des Nikon 105'er ist der
Makroschlitten zu ungenau.

- mit dem Equipement sind ABM's von ca. 5:1 machbar

- Blende des Sigma's ca. 8-10 (geschätzt)

- auf wirklich gute Ausleuchtung achten, ansonsten gibt es Probleme beim
Stacken

- Anzahl der Stacks liegt zwischen 50 - 100

Hier zwei aktuelle Resultate (und die sind auch noch lange nicht perfekt):

picture.php


picture.php


Gruß

Markus
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten