Bedienungsanleitung f. Nikon Shift 35/2.8

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

guggi

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich habe mir ein gebrauchtes Nikon 35mm Shift Objektiv zugelegt :up:. Leider war keine Bedienungsanleitung dabei :nixweiss:
Da es da doch den ein oder andern Ring zum Verstellen gibt :dizzy: wäre ich dankbar, wenn mir hier jemand aushelfen könnte ....
Ich finde auch im Web nix, bin wohl zu blöd zum Suchen :fahne:

PLS HELP!!!

Grüße und noch ein Gutes Neues ...
Guggi
 
Anzeigen

Julian Heuri

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Hallo. Bedienungsanleitungen für Nikon Produkte (also auch für Objektive) solltest du auf der Nikon Homepage unter dem Abschnitt Support downloaden können.

Gruss Julian
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Ich habe keine Bedienungsanleitung, aber ich kann Dir gern erklären, wie Du das schöne Objektiv bedienst. Ich beschreibe eine Standardsituation, dass man ein Gebäude ohne stürzende Linien aufnehmen will.

1. Kamera auf "M" stellen.
2. Objektiv unvershiftet auf das Motiv halten. Die Blende - vorderster Ring - muß dabei offen sein. Scharfstellen.
3. Verschlußzeit manuell einstellen und die Blende - vorderster Ring - soweit schließen, bis die Belichtung stimmt oder Blende wie gewünscht einstellen und die Verschlußzeit darauf abstimmen. Mit dem zweitvordersten Ring (ein "Merk-Ring") jetzt in die gefundene Blendenposition fahren. Nun die Blende wieder öffnen, damit man mehr sieht, die gefundene Position wird durch den Merkring "gemerkt".
4. Objektiv horizontal ausrichten, am besrten auf Stativ mit Wasserwage. Scharfstellung kontrollieren und ggf. korrigieren.
5. Den Objektivkörper kann man um 360 Grad an der hinteren Rastung um die eigene Achse drehen. Bei dem hier angenommenen Fall, dass man ein Gebäude von unten ohne stürzende Linien aufnehmen will, muß das Objektiv so gedreht werden, dass der Drehknopf Richtung Boden zeigt.
6. Jetzt das Objektiv durch Drehen an dem Drehknopf nach oben Vershiften, bis der gewünschte Bildausschnitt erreicht ist.
7. Blende auf den "gemerkten" Wert schließen. Die Kamera zeigt jetzt eine wüste Fehlbelichtung an - nicht um kümmern! Dies ist der Grund, warum im Modus M gearbeitet werden muß - A würde zu Fehlbelichtungen führen!
8. Auslösen.

Man kann das Objektiv natürlich auch kreativ nutzen, um stürzende Linien zu verstärken etc., oder auch seitlich Verschwenken, geht alles - mußt ein bißchen damit rumspielen.

Wenn weitere Frage da sind - nur her damit!
 
Kommentar

Arnstein

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mein werter Vorredner hat ja bereits alles gesagt. Anzumerken bleibt bloß noch, dass man bei vielen Kameras (unterhalb der D200) einen externen Belichtungsmesser braucht (außer man macht Histogramm-Bracketing mit unverstelltem Objektiv). Und natürlich macht man sowas besser vom Stativ.

Das Objektiv ist hier gut beschrieben (Englisch):

http://www.mir.com.my/rb/photography/companies/nikon/nikkoresources/PC_Nikkor/index2.htm

Und beim Vorgänger wird noch genauer auf die Funktionsweise eingegangen:

http://www.mir.com.my/rb/photography/companies/nikon/nikkoresources/PC_Nikkor/index1.htm

Ansonsten gibt es doch einen Bedienungsanleitungs-Service von Nikon, oder?
 
Kommentar

guggi

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Arnstein und Julian,

die Idee mit Nikon ist prinzipiell gut ... nur leideer gibts da nix zum Shift ...
deshalb ja meine Frage hier im Forum ... :D

Die Webseiten schau ich mir gleich an ...

Hat denn wirklich keiner diese Anleitung???

Christian: Ich versteh nicht ganz, wieso ich scharf stellen soll, bevor ich shifte, denn dabei verschiebt sich doch die Optik und mein Scharfpunkt müsste doch dann woanders liegen ... oder hab ich da was in den falschen Hals gekriegt?????
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Also, ich glaube, anders als bei der Belichtungsmessung ist es nicht ganz so wichtig, ob Du vor oder nach dem Shiften scharf stellst. Ich würde auf jeden Fall ganz am Anfang, bevor ich den (dann noch verzerrten) Ausschnitt komponiere und die Belichtung messe, einmal grob scharfstellen, damit ich das Bild ordentlich sehen und beurteilen kann. Dann mache ich es halt so, dass ich noch mal nachjustiere, wenn ich die Kamera horizontal eingepegelt habe. Danach ändert sich m.E. der Schärfepunkt nicht mehr, nur der Bildausschnitt wird hochgeshiftet. Es würde aber m.E. auch nichts schaden, erst nach dem Shiften die Schärfe nachzujustieren. Probier es einfach mal aus, wie Du am besten arbeiten kannst.

Abgesehen davon hat das PC 28 ohnehin eine recht große Schärfentiefe, die durch das regelmäßig sinnvolle Abblenden noch gesteigert wird. Insofern - ich habe mit dem Objektiv noch nie Schärfenprobleme gehabt.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten