Auslauf der D2 + Schmunzette zum Preis


miez

Sehr aktives Mitglied
Folgender kurzer Mailwechsel mit Foto Sauter in München ist vielleicht ganz spannend zum Thema:

Sehr geehrter Herr Vogt,

Sie fragten:
In den USA fällt die Nikon D2 derzeit auf rund 1800 Dollar. Ich würde die kamera dementsprechend ganz gerne bei Ihnen für 1500 Euro kaufen (immer noch mehr als der USA-Preis) - wann werden Sie das Gerät zu diesem Preis anbieten?

wir haben die D2H nicht mehr im Programm. Momentan warten wir auf die Erstauslieferung der D2X, die mit 12,4 Megapixel erstmals im Januar für 4990.-€ auf den Markt kommt.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Foto-Sauter-Team
 

Martin F.

NF Team
miez";p="9037 schrieb:
wir haben die D2H nicht mehr im Programm.
Mmmmhhh...

also doch ein Abverkauf von (großen) Lagerbeständen in USA?

Jetzt wird es natürlich spannend: kommt überhaupt eine D2HII oder meint man bei Nikon, mit der eierlegenden Wollmilchsau D2X ist jedes Thema zu erschlagen? Hohe ISO-Werte - naja - allein das ist so eine Sache...

Umso wichtiger wäre die D200 in "anständiger" Ausführung ;-)

Gruss - Martin
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
miez";p="9037 schrieb:
In den USA fällt die Nikon D2 derzeit auf rund 1800 Dollar. Ich würde die kamera dementsprechend ganz gerne bei Ihnen für 1500 Euro kaufen (immer noch mehr als der USA-Preis) - wann werden Sie das Gerät zu diesem Preis anbieten?
Beim Preisvergleich sollte man schon korrekt bleiben. Seriöse Angebote für 1800 USD sind mir noch nicht begegnet (kann noch kommen), noch sind es 2000 USD. Weiterhin ist es nicht richtig, USA-Nettopreise mit deutschen Bruttopreisen gleichzusetzen. Wenn Du die D2H in den USA kaufen würdest, müsstest Du (jetzt mal ungeachtet der Versandkosten) noch 16% Einfuhrumsatzsteuer draufschlagen. In der Kalkulation eines Händlers (egal ob Grauimporteur oder regluär) müssten diese 16% zwangsläufig auftauchen, dann eben als ganz normale Mehrwertsteuer. Diese Rechnung geht von dem fiktiven Fall aus, dass Nikon USA und Nikon Düsseldorf zum gleichen Preis aus Japan beliefert würden, was natürlich auch nicht der Fall ist. Bei gleicher Basis wäre der Preis in Deutschland ca. 1830 Euro. Diesen Preis werden Grauimporteure möglicherweise demnächst anbieten können, vorausgesetzt, sie werden überhaupt aus den USA beliefert. Insofern sind die 1500 Euro völlig unpassend.

miez";p="9037 schrieb:
wir haben die D2H nicht mehr im Programm. Momentan warten wir auf die Erstauslieferung der D2X, die mit 12,4 Megapixel erstmals im Januar für 4990.-€ auf den Markt kommt.
Das ist bisher nur eine Einzelaussage ohne besondere Aussagekraft. Es kann natürlich auch sein, dass man sich bei Sauter einfach nicht mehr bevorraten will.
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Mitte Oktober diesen Jahres hatten sie bei Sauter nur ein Vorführmodell preisreduziert für 3500 Euro im Angebot. Trotzdem deutet alleine schon der extreme Preisrutsch auf eine Lagerräumung hin. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die plötzlich die D2H für die etwas mehr als die Hälfte herstellen können.
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Provokation kann nicht schaden

nach diesem Motto habe ich - natürlich - das Sauter-Mail verfasst. Strenggenommen aber ist natürlich nicht Sauter der böse Bube, sondern Nikon in Düsseldorf - bzw. die Herrschaften in Japan, die mehr oder willkührlich die Preise pro Markt festlegen. Und das alles hat mit den Herstellungskosten meist nicht das geringste zu tun ... siehe Autobereich, wo D. ein Hochpreisland ist, weil sich das die Marketingstratgene der Hersteller eben grad so vorstellen.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: Provokation kann nicht schaden

miez";p="9087 schrieb:
Strenggenommen aber ist natürlich nicht Sauter der böse Bube, sondern Nikon in Düsseldorf - bzw. die Herrschaften in Japan, die mehr oder willkührlich die Preise pro Markt festlegen.
Sauter kann genausowenig dafür wie Nikon Düsseldorf. Beide gucken bei diesem Spiel in die Röhre, weil niemand mehr originalimportierte D2H kauft. Anscheinend geht die Aktion doch völlig an Deutschland vorbei.
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Globalisierung... weltweite Marktmechanismen... EIN Preis für alle...

das gilt halt vielleicht für Kupfer und Erdöl, aber leiderleider nicht für eine Digitalkamera. Ich bin mir mittlerweile sogar fast sicher, daß die D2H hier maximal auf 2800-3000 Euro runtergeht, kurz bevor das Nachfolgemodell kommt.
Vielleicht hat Nikon da ja schon was in petto, oder sie stellen die Produktion ein um die D2X zu pushen, die ja die D2H per 8fps-Modus quasi als Gratis-Beigabe schon dabeihat.
Ich bin Ende März jedenfalls in NY, mal sehen was dann Sache ist. (Nein! ich kann leider nur eine mit nach Hause nehmen :mrgreen: )
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Die interessante Frage ist, wie es mit dem LBCAST-Sensor weitergeht. Diese Sensortechnik, die momentan nur in der D2H eingebaut ist, ist ja Nikons spezielle Entwicklung, die bei Nikon im Haus produziert wird. In der D2X tut wieder ein Sony-Chip seinen Dienst, da Nikon es nicht geschafft hat, mit LBCAST rechtzeitig auf 10-12 MPixel zu kommen. Angenommen, die Produktion der D2H würde eingestellt und die Restbestände in USA verschleudert, was passiert dann mit der neuen Sensortechnik?

Die andere Frage ist, was man Otto Normalreporter bieten will, für den die D2X sowohl von der Ausstattung als auch vom Preis her eine Nummer zu groß ist, dem aber die D70 für den harten Reportagealltag nicht genügt. Eine im Preis gesenkte D2H, deutlich billiger als die EOS 1D Mk 2, dürfte fürs Zeitungsgeschäft genau richtig sein. Vielleicht hat man bei Nikon die Produktion des LBCAST-Sensors und der Elektronik drumherum inzwischen soweit optimiert, dass eine kräftige Preissenkung möglich ist?

Gruß
Uwe
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
selbst wenn es so waere, typische vertrete der lokalpresse kommen eher mit einer kompakten daher, was fuer ihre zwecke auch vollauf genuegt, zumal bis dato moegliche 8 mpix mehr fleisch fuer den satz lassen
 
Kommentar

Martin Groß

Unterstützendes Mitglied
UweFlammer";p="9112 schrieb:
Die interessante Frage ist, wie es mit dem LBCAST-Sensor weitergeht. Diese Sensortechnik, die momentan nur in der D2H eingebaut ist, ist ja Nikons spezielle Entwicklung, die bei Nikon im Haus produziert wird. In der D2X tut wieder ein Sony-Chip seinen Dienst, da Nikon es nicht geschafft hat, mit LBCAST rechtzeitig auf 10-12 MPixel zu kommen. Angenommen, die Produktion der D2H würde eingestellt und die Restbestände in USA verschleudert, was passiert dann mit der neuen Sensortechnik?
Könnte es sein, dass die Nikon Sensor Technik doch nicht so gut ist wie angenommen?
Jedenfalls wundert es ja schon, dass eine D2x keinen Sensor aus eigener Produktion hat.
Allerdings auch möglich, dass Nikon den eigenen Sensor für die in 3-5 Jahren kommende Vollformat DSLR weiter entwickelt.

Dann könnte der lbcast in einer neuen D200 erscheinen.
Die könnte so 10-12mpx haben.

Gruß, Martin
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Abgesehen davon, daß er schnell genug ist, die 8fps mit 4 MPixel zu liefern würde ich jetzt den LBCAST-Chip nicht gerade als das Highlight der D2H bezeichnen.

Die D2H ist vor allem schnell und robust, der Chip ist zwar bezüglich Rauschverhaltens nicht so schlecht, wie es erste Testbilder (von Preproduktion-Kameras) suggerierten. Aber nüchtern betrachtet ist der Sensor bezüglich Bildqualität über alle ISO-Bereiche Mittelmaß, nicht mehr und nicht weniger.

Darum glaube ich kaum, daß diese Technik weiterentwickelt wird. Und woher jetzt der Chip kommt... who cares.
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Sach mal, Mika, hast Du mal ein Bild gesehen, das mit der D2H gemacht wurde? Hast Du mal den Praxisbericht von Michael Weber gelesen, auch seine abgewogenen Vergleiche zwischen EOS D1 Mark II und der D2H?

Ich persönlich finde die Bilder des LBCAST-Chips (insbesondere vor jeder Bearbeitung) absolut klasse. Ich gehe davon aus, daß Nikon früher oder später einen höher auflösenden LBCAST-Chip bringen wird. In einem Interview mit irgendeinem hochrangigen Nikon-Funktionär, das anläßlich der Fotokina hier auch im Forum verlinkt wurde, wurde das bestätigt. Bis dahin werde ich mich meiner D2H neben den analogen Schätzchen erfreuen.

Gruß
Christian
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
jeder sensor kann nur so gut sein, wie nachfolgende software - ganz speziell in der vor-raw-stufe - und hier liegt sicherlich noch viel potential. cmos, und hierzu gehoert auch lbcast, ist im gegensatz zu ccd ohne massive softwareaufbereitung recht wertlos
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Christian Becker";p="9126 schrieb:
Sach mal, Mika, hast Du mal ein Bild gesehen, das mit der D2H gemacht wurde?
ja, etwa 300. Ich habe im Sommer auf einem Event mit einem österreichischen Sportfotografen zusammengearbeitet und hatte sein Originalmaterial zur Verfügung.

Mein Fazit im Vergleich zu meiner D100, jeweils jpeg, vergleichbare Optiken:
ISO 200 würde ich beide als annähernd gleich bewerten
ISO 400 war die D100 sogar vom Rauschen her ein klein wenig besser.

Nur... die D100 kam halt schon im Sommer 2002 auf den Markt, ist also sicher keine aktuelle Top-Referenz.
"Mittelmäßig" hört sich wohl abwertender an als es gemeint ist, ich will ja nicht sagen daß der LBCAST-Chip nichts taugt, ganz im Gegenteil, aber ich sehe auch keine Vorteile gegenüber CCD-Chips.

"Hast Du mal den Praxisbericht von Michael Weber gelesen, auch seine abgewogenen Vergleiche zwischen EOS D1 Mark II und der D2H?"

Natürlich, er geht ausführlich auf die Bildqualität ein, DAS Highlight ist für ihn, so mein Eindruck, aber vor allem die einfache, schnelle Bedienung und der schnellere AF.
 
Kommentar
R

Robby

Guest
Hallöle,

ich mische mich hier mal in die Diskussion ein :

Erstmal ist es richtig, daß wenn man offiziell ein Kamera aus den USA importiert, daß man hier die 16% MwSt. nachzahlt. Allerdings bekommt man die Mehrwertsteuer des betreffenden Bundesstaates der USA wieder zurück, sodaß nur die Differenz zu bezahlen ist.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Nikon schon jetzt den hahn an D2H zudreht, da die Auslieferung der D2X schon jetzt auf März 2005 verschoben wurde.

Ich denke, daß jede Kamera nur so gut ist wie der Fotograf, der sie bedient ( sorry). Wenn ich mir die Bilder von Moose Petersen ( ) ansehe, welche ausschließlich mit der D2H geschossen wurden, muß ich feststellen, daß die Kamera nicht so schlecht sein kann. Dazu kommt noch, daß er Vergrößerungen im Format A3+ und größer von diesen Bildern anbietet, dei ebenfalls eine exellente Qualität aufweisen.

Ich denke, der Grund, warum Nikon nicht den hauseigenen LBCAST-Sensor in der D2X verbaut liegt daran, daß die einfach mit der Weiterentwicklung nicht so weit sind. Canon schickt Vorserienmodelle der tollsten Kameras auf den markt und setzt damit alle anderen Hersteller unter Zugzwang. Dazu kommt die neue Situation, daß die digitale Fotografie in den Kinderchuehen steckt und ähnlich wie in der Computerindustrie die Hersteller nicht so schnell reagieren können, wie neue Technologien auf den Markt kommen.

Robby
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Moin Robby,
Du hast vollkommen Recht. Deine Vermutung betreffend den LBCAST-Sensor hat ein hochrangiger Nikon-Vertreter auf der Photokina ausdrücklich bestätigt. Das Interview ist hier im Forum irgendwo verlinkt.
Gruß
Christian
 
Kommentar

ManfredG

Unterstützendes Mitglied
Robby";p="9207 schrieb:
Erstmal ist es richtig, daß wenn man offiziell ein Kamera aus den USA importiert, daß man hier die 16% MwSt. nachzahlt. Allerdings bekommt man die Mehrwertsteuer des betreffenden Bundesstaates der USA wieder zurück, sodaß nur die Differenz zu bezahlen ist.
Dir ist schon klar, daß in USA grundsätzlich alle genannten und gelisteten Preise netto sind, also die evtl. MWST. des Bundesstaates NICHT enthalten?

Manfred
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software