Kölnmesse stellt photokina ein

Tschüss und machs gut, Fotoleitmesse

Soeben erreichte uns ein Newsletter der Koelnmesse, dessen Inhalt uns aus zuverlässiger Quelle bestätigt wurde:

Die Koelnmesse GmbH als Veranstalterin der photokina setzt die Messe, so heißt es wörtlich, “auf unbestimmte Zeit” aus. Die photokina Imaging Unlimited galt seit 70 Jahren als internationale Leitmesse der Foto- und Imaging-Branche. Bis 2018 fand sie zwei Jahre statt, ab 2020 plante man eigentlich eine Umstellung auf einen jährlichen Turnus. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung ausgesetzt und sollte erst wieder 2022 stattfinden (siehe Pressemitteilung aus dem März 2020).

Nun haben sich die Veranstalter anders entschieden. Im allgemeinen Newsletter der photokina heißt es heute:

Schon vor der Corona-Pandemie war der Imaging-Markt mit jährlich zweistelligen prozentualen Rückgängen stark in Bewegung. Die Dynamik hat sich 2020 massiv verstärkt und war zuletzt mit einem Minus im Bereich um die 50 Prozent verbunden. Diese Marktveränderungen haben sich in jüngerer Vergangenheit innerhalb der photokina stark bemerkbar gemacht. Auch konzeptionelle Veränderungen, wie z. B. der Einbezug des Smartphones und neuer Imaging-Technologien sowie eine Turnusänderung und ein Terminwechsel konnten den jeweils aus der Konsolidierung des klassischen Marktes resultierenden Rückgang der Aussteller und deren Marketingbudgets nicht kompensieren.

Die derzeitige Gesamtlage ist mit dem Qualitätsanspruch an eine photokina als weltweit renommierte Leitmesse und Marke, die für höchste Qualität und Professionalität im internationalen Imaging-Markt steht, nicht vereinbar.

Wird im Eingangstext noch “die Durchführung der photokina am Standort Köln vorerst aussetzen zu müssen” formuliert, heißt es weiter unten jedoch sehr deutlich:

Dieser harte Schnitt nach einer jahrzehntelangen, gemeinsamen Geschichte schmerzt. Jedoch müssen wir uns der Sachlage und der Entwicklung der Branche stellen und eine klare, ehrliche Entscheidung gegen die Fortsetzung der Veranstaltung treffen, die leider für uns ohne Alternative ist.

Viele Jahre lang war das Netzwerk Fotografie zu Gast auf der photokina. Es waren schöne Zeiten, die uns viele gute Kontakte und persönliche Treffen ermöglichten. Das wird uns in Erinnerung bleiben. Wir sehen aber auch, dass offenbar die Zeit der großen Messeveranstaltungen (auch in anderen Bereichen) vorbei ist. Neue Formate werden benötigt und wir sind gespannt, wie diese sich entwickeln.

Über Anja Anton-Hoenen 1711 Artikel
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.