Ausstellung: Sony World Photography Awards in Berlin

image_pdfimage_print

Fokus auf politisch und sozial engagierte Fotografie

Ausstellung: Sony World Photography Awards in Berlin
Indien, Tamil Nadu, Mai 2018. Rasathi, Ehefrau des Bauern Selvarasy, der im Mai 2017 Selbstmord beging, indem er sich auf seinem eigenen Feld erhängte. Er verschuldete sich bei einer Genossenschaft. Eine von Tamma A. Carleton durchgeführte und von PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) veröffentlichte Studie analysierte Klimadaten der letzten 47 Jahre und verglich sie mit der Anzahl der Selbstmorde von Landwirten im selben Zeitraum. Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass seit den 1980er Jahren auftretende Temperaturänderungen eine Rolle bei der Entscheidung tausender Landwirte gespielt haben, sich das Leben zu nehmen. Bild: © Federico Borella, Italy, Photographer of the Year, Professional, Documentary (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Noch bis zum 2. Februar 2020 ist im Willy-Brandt-Haus in Berlin die Fotoausstellung zu den Sony World Photography Awards zu sehen. Gezeigt werden die besten Bilder des größten Fotowettbewerbs der Welt. Insgesamt wurden in diesem Jahr 326.000 Fotos von Fotografen aus 195 Ländern eingereicht. 140 Fotos werden nun erstmals in Deutschland in der Hauptstadt gezeigt.

Kaum ein Fotowettbewerb hält so unterschiedliche Fotografien bereit, die teilweise zum Nachdenken und teilweise zum Lachen anregen. Die Gewinnerserie „Five Degrees“ des Italieners Federico Borella etwa behandelt thematisch Selbstmordfälle von Männern in einer Bauerngemeinde in Südindien, die vor der schlimmsten Dürre seit 140 Jahren stehen.

Mit der Bildserie „Cut Outs – Pools 2018“ fängt der deutsche Fotograf Stephan Zirwes die Nostalgie öffentlicher Schwimmbäder in Deutschland ein.

Ausstellung: Sony World Photography Awards in Berlin
Eine Rutsche – eine besondere Entscheidung für jedes Kind: nach links rutschen und man kann im Niedrigwasser stehen, nach rechts rutschen und man muss im tiefen Wasser schwimmen. Erbaut im Jahr 1964 begleitete Stephan Zirwes diese Rutsche durch seine Kindheit. In Deutschland sind Schwimmbäder öffentlich. Sie sind Teil des sozialen und kulturellen Lebens, offen für alle Arten von sozialen Schichten, ein Ort, an dem die Menschen viel Zeit verbringen, insbesondere in der Kindheit, und der angenehme Erinnerungen hinterlässt. Jeder kann sich den günstigen Eintritt leisten. Die Serie wurde im Sommer 2018 mit Drohnen in nur wenigen Metern Höhe gedreht. Bild: © Stephan Zirwes, Germany, 1st Place, Professional, Architecture (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

In einem gesonderten Ausstellungsteil wird darüber hinaus eine Portrait-Serie des Gewinners der Auszeichnung „Outstanding Contribution to Photography 2019“ gezeigt, die dieses Jahr an den anerkannten Künstler Nadav Kander geht. Der in London lebende Künstler gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen der Welt. Seine Werke umfassen eine Vielzahl von Genres, von atmosphärischen Landschaften bis hin zu Celebrity-Porträts. Mit der diesjährigen Auszeichnung würdigt die Jury Nadav Kanders vielseitigen, kraftvollen und nachdenklichen Beitrag zum Medium Fotografie.

Der Fotograf Jasper Doest präsentiert Bob, einen geretteten Flamingo auf Curaçao, in der Kategorie „Natur & Wildtiere“.

Ausstellung: Sony World Photography Awards in Berlin
Am Ende eines langen Tages in ihrer Tierarztpraxis macht Odette in Begleitung von Bob und Willy, einem zweijährigen frei fliegenden Rotbugara, den sie als Küken gerettet hat, ein Abendessen. Odette und ihr Sohn teilen sich ihr Zuhause außerdem mit neun Katzen und zehn Hunden. Bob ist von seinen Mitbewohnern unbeeindruckt. Bob ist ein karibischer Flamingo von der niederländischen Insel Curaçao. Sein Leben nahm eine dramatische Wendung, als er in ein Hotelfenster flog und eine schwere Gehirnerschütterung davontrug. Er wurde von Odette Doest betreut, einer örtlichen Tierärztin, die auch ein Wildtier-Rehabilitationszentrum und eine Naturschutz-Wohltätigkeitsorganisation betreibt – die Fundashon Dier en Onderwijs Cariben (FDOC). Aufgrund seiner Behinderungen konnte Bob nicht freigelassen werden, sondern wurde Botschafter der FDOC, die die Einheimischen über die Bedeutung des Schutzes der Tierwelt der Insel aufklärt. Bild: © Jasper Doest, Netherlands, 1st Place, Professional, Natural World & Wildlife (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Über die Sony World Photography Awards

Die Sony World Photography Awards wurden 2007 mit Unterstützung von Sony von der World Photography Organisation (WPO) ins Leben gerufen. Die World Photography Organisation fördert die professionelle, Amateur- und studentische Fotografie und bietet der Fotoindustrie eine globale Plattform zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation aktueller Trends in den Bereichen Fotojournalismus, Fine Art und kommerzielle Fotografie. Weitere Informationen gibt es unter worldphoto.org im Internet.

Informationen zur Ausstellung

Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V
Stresemannstr. 28, D-10963 Berlin

Ausstellungsdauer: bis 2. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di bis So 12-18 Uhr
Eintritt: frei | Ausweis erforderlich

Bildnachweis: wie angegeben, courtesy

Über Anja Hoenen 1453 Artikel
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.