RICOH IMAGING richtet sich zunehmend auf das gehobene Produktsortiment aus

RICOH nimmt Stellung zur Gerüchteküche

RICOH IMAGING richtet sich zunehmend auf das gehobene Produktsortiment aus

Ebenso wie um Panasonic rankten sich in den Tagen vor Ostern auch Gerüchte um RICOH bzw. Pentax. Die deutlich nach unten korrigierte Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr in der Kamerasparte und die Notwendigkeit von Restrukturierungsmaßnahmen, wie z.B. auch Nikon sie derzeit durchführt, befeuerten Mutmaßungen und Spektulationen. So wurde u.a. lanciert, RICOH würde seine Kamerasparte komplett aufgeben.

Dem entgegnet RICO mit der folgenden offiziellen Stellungnahme:

Nikkei Shinbun, ein führendes Nachrichtenmagazin in Japan berichtet über Überlegungen seitens RICOH sich mit  Ricoh Imaging aus dem Kamerageschäft zurück zu ziehen. Dieser Artikel basiert nicht auf offizielle Aussagen seitens RICOH.

Vielmehr ist richtig, dass RICOH mit  Ricoh Imaging seine Ressourcen für qualitativ hochwertige Produkte wie die von Fotografen sehr geschätzten Kameras des PENTAX SLR-Systems und GR konzentrieren wird. Weiterhin verzeichnet RICOH als Marktführer für Eingabegeräte im VR oder AR Markt mit der “RICOH THETA”  ein rasantes Wachstum, und wird  diese Sparte noch stärker ausbauen. Zudem wird RICOH das Imaging Geschäft im Bereich Solution für Unternehmen weiter ausbauen und entwickeln, um neue Märkte zu erschließen in denen eigene Kameratechnologie genutzt werden kann.

Damit ist klar: Kompaktkameras darf man von RICOH wohl nicht mehr erwarten. Hochwertige DSLR sowie die erfolgreiche Theta-Reihe der 360°-Kameras gehören weiterhin zum Produktportfolio.

 

Über Anja Hoenen 1621 Artikel
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.