Selbstständig als Fotograf: Vom Burnout zum eigenen Business | Lohnt sich das? | BR

Zu diesem Zeitpunkt wurden keine Kommentare gefunden

Details

02. Mai 2020 um 16:02
Geschrieben von Klaus Harms
Der Fotograf Stephan Wiesner hat sein eigenes Business: Er zeigt uns seine Kalkulation und erzählt in der kurzen Doku über seine Arbeit, warum sein Business und sein Lebenswandel ihn vor dem Burnout gerettet hat.

Sich selbst Fotografieren beibringen? Die Milchstraße einfangen? Sterne fotografieren? Portraits oder Landschaft? Geht das? Lohnt sich das? Der ehemalige IT- Manager Stephan Wiesner hat’s gemacht und darüber noch Youtube-Videos gedreht. Heute ist er selbstständig und kann von seiner Fotografie leben - sein altes Hobby ist jetzt sein Beruf.

Im Alter von 40 Jahren hatte Stephan Wiesner eine Art Midlife-Crisis. Seiner Leidenschaft, dem Sport, konnte er nicht mehr so nachgehen wie früher, die Familie fehlte, er hatte nur noch die Arbeit und davon nicht gerade wenig. Zwölf-Stunden Tage, lange Aufenthalte im Hotel, ein sehr fordernder Job in der IT-Branche: Das hat ihn an den Rand eines Burnouts getrieben. Raus geholfen hat ihm die Fotografie.

Über Jahre hinweg hat er sich in seiner Freizeit voll auf die Fotografie konzentriert. Der Youtube-Kanal ist gewachsen und so auch seine Motivation weiterzumachen. Finanziell reicht es zunächst nicht, um von der Fotografie zu leben, bis ihn eine Workshop-Teilnehmerin und Print-Designerin fragt, ob er nicht ein Magazin veröffentlichen möchte. Die erste “Zielfoto” wird ein Erfolg und so bringt Stephan seitdem zwei Ausgaben pro Jahr raus.

Durch die Zeitschrift konnte er seinen alten Beruf aufgeben und sich komplett der Fotografie widmen. Jetzt arbeitet er zwar immer noch lange Tage und sieben Tage die Woche - aber er hat die Freiheit sich seine Zeit selbst einzuteilen und kann viel davon mit seiner Familie verbringen.

Wir haben Stephan Wiesner beim Fotografieren der Milchstraße und beim Sonnenaufgang Shooting begleitet. Wegen des Corona Virus wurde sehr auf entsprechende Abstände geachtet und nur an der frischen Luft gedreht. Die Szenen, die sich im Büro und im Studio von Stephan abspielen, hat er uns zur Verfügung gestellt.

Diese Folge “Lohnt sich das” blickt stark auf die Kalkulation und nicht auf die privaten Ausgaben. Zur Kalkulation am Ende: Die Kosten für die Erstellung des Magazins sind Honorare für Gastbeiträge, Layout, Lektorat und Druck. Unter Sonstiges sind Ausgaben für Bücher, Porto für den Versand des Magazins und weitere kleinere Kosten.

Danke an:
Stephan Wiesner: https://www.youtube.com/channel/UC49whJg4qljZoV8vH6R7H-A

Mathias Koch: https://www.instagram.com/diving.mkoch/?hl=de

Sebastian Meinhold: https://www.instagram.com/sebastian_meinhold/

Das ist „Lohnt sich das?“:
Ein Mensch, ein Job, ein Leben. Und am Ende die Frage: Lohnt sich das? Wir begleiten Menschen in ihrem Beruf und zeigen ihr Leben. Rentiert es sich für das Gehalt zu arbeiten und damit das eigene Leben zu finanzieren? Was macht mich an der Arbeit glücklich? Wir vergleichen nicht nur Gehälter, sondern zeigen wie Menschen von ihrer Arbeit leben.

Wir sind immer auf der Suche nach Protagonisten: Wenn ihr auch zeigen wollt wie ihr mit eurem Job lebt, könnt ihr gerne an [email protected] schreiben!

Kamera: Stuart McSpadden
Autor & Schnitt: Anna Ellmann
Redaktion: Anna Siefert, Manuela Baldauf
0     0     244
Oben
LiveZilla Live Chat Software