Das NF Bundesligatippspiel ist jetzt online: Jetzt mitmachen





Fotografisches Zubehör Fotografisches Zubehör, wie Taschen, Stative, Imagetanks, Speicherkarten etc.






Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 06.09.2018, 22:05
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Na, ich hatte ja im Thread "Zeigt her Eure neueste Anschaffung" meinen kleinen GPS-Adapter kurz gezeigt und versprochen, nach ersten Versuchen ein paar Zeilen zu schreiben.
Vor Allem sollte auch ein Vergleich zum Aokatec nicht fehlen.


Hier beide im Bild, links der neue Di-GPS und rechts der Aokatec, der mir seit Jahren treue Dienste leistet:



Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC


Ich wollte einen zweiten GPS-Adapter für meine anderen Kameragehäuse um nicht immer umschrauben zu müssen.

Beide GPS-Adapter benötigen keine weitere Stromversorgung, werden von der Kamera gespeist und kommen ganz ohne Kabel aus. Also "all inside" und brauchen im Betrieb keine weitere Beachtung, also keine Bluetooth-Verbindung uns all sowas. Sie belegen auch keine Blitz-/Zubehörschuh und können auch problemlos mit z.B. Funkauslösern kombiniert werden.


Heute war ich also erstmals eine Stunde mit beiden unterwegs und habe einige Vergleiche angestellt, an Orten die ich genau kenne. Auch und vor Allem, habe ich mir danach die Ergebnisse in Google-Maps angesehen und die Daten verglichen, sowohl untereinander, als auch mit der Karte.


In der Praxis kommt es dabei zu sehr relevanten Unterschieden:



  • Der Aokatec...
  1. speichert ständig seine letzte Ortung. Hat er keine Peilung vornehmen können, so werden in die Exifs immer die zuletzt gespeicherten Daten eingespielt. So ist sichergestellt, dass immer Daten enthalten sind, diese können aber sehr falsch sein, wenn man seit der letzten Peilung 300km gefahren ist und dann gleich auf den Auslöser drückt ohne die neue Peilung abzuwarten.
  2. ...braucht für die erste Peilung etwa 60 -75 Sekunden. Diese stimmt dann aber sehr gut, d.h. bei freier Umgebung tatsächlich meist im Bereich 5m Abweichung oder weniger. Wenn er schon mal an war und die Cam in Standby ging, braucht er etwa 15 Sekunden, bis er wieder eine aktuelle Peilung hat. Das kann nerven.
  3. Hat zwar theoretisch einen Kompass, da mir aber noch nie die erforderliche Kalibrierung gelungen ist (mit Kameraeinheit mehrmals gleichmäßig drehen nach dem Einschalten,...) zeigt das Ding IRGEND EINE Heading an. Also Nutzlos.
  4. Hat eine sehr gute Verschraubung mit leichtgängigem noch gut zu erreichenden Gewinderad.
  5. Ist nicht Regendicht.
  6. Braucht mit 60mA deutlich mehr Strom als der Di-GPS, ist aber auch in der Praxis nur wenig spürbar, da Autopower (mit den Nachteilen der verzögerten Aktualisierung)
  7. Lässt sich nicht auf Immer-An schalten.
  8. Steht sehr weit und störend seitlich von der Cam ab.
  9. Hat zwar auch einen Fernauslöse-Anschluß, aber mit 2,5mm Klinke. Ich kann hier also nicht meinen Nikon Auslöser anstecken. Sehr dumm gelöst.





  • Der Di-GPS von Dawntec
  1. ...hat in dieser Version mit Kompass keinen Positionsspeicher. Das heißt er spielt erst dann Daten in die Exifs ein, wenn er die erste Peilung gefunden hat. Das hat aber den Vorteil, dass keine falschen Daten vorkommen.
  2. ...braucht für die erste Peilung etwa 12 - 15 Sekunden. Das ist sehr schnell. Allerdings hat er dabei noch eine Abweichung von bis zu 100 Metern (!) bei meinen Versuchen vom Punkt auf der Karte wo ich tatsächlich ausgelöst habe. Weitere Aufnahmen zeigen, dass er erst nach etwa 50 Sekunden eine mit dem Aokatec vergleichbare Genauigkeit erreicht. Wenn er aus dem Standby einen Warmstart macht, ist er nach 2Sekunden bereit und auch sofort wieder gewohnt genau. (Muss er auch, er hat ja keinen Speicher)
  3. Hat einen sehr gut funktionierenden Kompass, der sich selbst kalibriert. Dieser barucht allerdings erheblich länger als das Finden der Position und Höhe. Nämlich geschlagene 3 Minuten für die erwünschte Genauigkeit. Hier hat sich gezeigt, dass man "Auto-Power" deaktivieren muss, wenn der Kompass dauernd die genaue Peilung haben soll. Dann allerdings funktioniert der Kompass gut.
  4. Hat bei meinem Exemplar eine sehr ärgerliche Verschraubung, die ich erst mehrmals gewaltsam in meine D300 einschrauben musste, bis die Rändelschraube dann einigermaßen mit normaler Handkraft in die anderen Gehäuse schrauben konnte. Ein wenig flüssiges Silicon war als Schmierung nötig. Obwohl die Schraube besser erreichbar ist als beim Aokatec stört das unsauber gefertigte Gewinde. Mittlerweile gehts ganz brauchbar.
  5. Ist angeblich Wasserdicht. Nachdem das Gewinde der verschraubung nun greift und sich ganz eindehen lässt, erreicht auch der Dichtungs-O-Ring die Gegenseite.
  6. Benötigt nur 19mW Stromaufnahme, so dass es egal sein dürfte, ob ich ihn auf dauer-ON lasse oder nicht, mal sehen. Aber vorsicht, er bleibt dann auch an, wenn man die Cam abschaltet !
  7. Hat einen rot beleuchteten Wahlschalter für "Immer-AN"
  8. Er schmiegt sich sehr schon an das Gehäuse an und man vergisst schnell, dass da noch was dran ist. Auch beim Objektivwechsel stört der Di-GPS absolut nicht, obwohl ganz oben die Antenne etwas nach vorne absteht, aber die Form ist deutlich günstiger als beim Aokatec der dranhängt wie eine Zigarettenschachtel.
  9. Ein großer Pluspunkt ist in meinen Augen der durchgeführte 10-Pol-Stecker für mein vorhandenes Auslöse-Zubehör. Topp !


Der neue Di-GPS ist in meinen Augen schon eindeutig der Bessere. Schon alleine wegen dem Alltagstauglichen Gehäuse, welches wirklich durchdacht ist.

Aber es ist nicht so, dass er Fehlerfrei wäre. Der Pfusch mit dem Billig-Gewinde ist ärgerlich. Auch dass der Kompass deutlich länger braucht, als Position und Höhe. Das liegt halt wahrscheinlich am Auto-Kalibrieren,.. Die Kompass-Genauigkeit ist dann schon gut.


Im Anschluß noch einige Bilder. Gegebenenfalls werde ich das in den nächsten Tagen noch ergänzen.





Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC






Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC






Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC





__________________
Gruß

Wolfgang
Die folgenden 9 User sagen Dankeschön zu knurri für diesen nützlichen Beitrag:
bernhard64 (08.09.2018), Bob2006 (06.09.2018), Christian B. (07.09.2018), Franco I. (06.09.2018), HotDrive (07.09.2018), marshaj (08.09.2018), Nicname (07.09.2018), ObjecTiv (06.09.2018), siggi65 (07.09.2018)
  #2  
Alt 06.09.2018, 22:19
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
Themenstarter
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC




Ach ja !!!! Ich vergaß zu erwähnen, dass der Di-GPS rund das Dreifache kostet im Vergleich zum Aokatec. Und rein von der Positionsgenauigkeit unter idealen Bedingungen nehmen die sich nix. Auch der Aokatec macht einen guten Job.
Der Empfang und das Konzept des Di-GPS finde ich aber deutlich besser !

Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC








Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC








Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC








Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC








Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC
__________________
Gruß

Wolfgang
Die folgenden 5 User sagen Dankeschön zu knurri für diesen nützlichen Beitrag:
Fishmen (07.09.2018), HotDrive (07.09.2018), JBusse (07.09.2018), KAOOS (07.09.2018), marshaj (08.09.2018)
Anzeige
  #3  
Alt 07.09.2018, 23:36
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
Themenstarter
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Übrigens: Die Gewinde des 10-Pol-Steckers meiner D300 haben die unsanfte Erst-Verschraubung des Di-GPS unbeschadet überstanden.
Ich musste lediglich danach mit dem Akku-Sauger ran, um die feinen Späne der schlampig gefertigten Rändelschraube zu entfernen.
Diese war wohl einfach nicht entgradet worden, nach dem Gewinde schneiden.
Inzwischen, nach mehrmaligem an- und abschrauben, sowie wechsel zwischen den Bodys, ist die Befestigung kein Problem mehr und geht leicht von der Hand.


Es ist auch schön, zu sehen, dass das Material der Nikon-Buchsen im Gehäuse härter ist .


Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC
__________________
Gruß

Wolfgang
Die folgenden 2 User sagen Dankeschön zu knurri für diesen nützlichen Beitrag:
marshaj (08.09.2018), Zorro (07.09.2018)
  #4  
Alt 08.09.2018, 08:31
Benutzerbild von 1bildermacher1
1bildermacher1 1bildermacher1 ist gerade online
Nikon-Clubmitglied
68+
 
 
Registriert seit: 02.02.2009
Ort: Europa
Beiträge: 1.850
Thanks: 1.330
Thanked 8.754 Times in 1.191 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Zitat:
Zitat von knurri Beitrag anzeigen
Übrigens: Die Gewinde des 10-Pol-Steckers meiner D300 haben die unsanfte Erst-Verschraubung des Di-GPS unbeschadet überstanden.
Ich musste lediglich danach mit dem Akku-Sauger ran, um die feinen Späne der schlampig gefertigten Rändelschraube zu entfernen.
Diese war wohl einfach nicht entgradet worden, nach dem Gewinde schneiden.
Inzwischen, nach mehrmaligem an- und abschrauben, sowie wechsel zwischen den Bodys, ist die Befestigung kein Problem mehr und geht leicht von der Hand.
Danke, Di-GPS scheitet dadurch aotomatisch aus, teuer und noch schlecht verarbeitet, wie du es sagst.

Wolfgang
  #5  
Alt 08.09.2018, 08:47
Benutzerbild von Zorro
Zorro Zorro ist offline
Registrierte Benutzer_B
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 13.09.2007
Ort: k.A.
Beiträge: 1.595
Thanks: 188
Thanked 1.947 Times in 700 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Das kann man so nicht sagen.
Bei meinem gab es hier mit den Schrauben keinerlei Probleme. Somit würde ich es auf "Serienstreuung" zurückführen und nicht verallgemeinern. Und teuer ist relativ.
Auf jeden fall macht es seinen Job und man hat keinen blockierten Blitzschuh und keine Kabelschlaufen....
Der folgende User sagt "DANKESCHÖN" zu Zorro für diesen hilfreichen Beitrag:
knurri (08.09.2018)
  #6  
Alt 08.09.2018, 12:53
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
Themenstarter
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Zitat:
Zitat von 1bildermacher1 Beitrag anzeigen
Danke, Di-GPS scheitet dadurch aotomatisch aus, teuer und noch schlecht verarbeitet, wie du es sagst.

Wolfgang

Ich denke auch, ich hatte halt einfach "den Einen" erwischt. Um das Prozedere mit der D300 zu vermeiden, hätte ich einfach eine passende Schrauben-Mutter in der richtigen Größe und Gewindesteigung nehmen sollen und ein paar mal aufdrehen.


Aber davon abgesehen: Wenn du dich mit dem Thema näher befasst, wirst du feststellen, dass es in dieser Kompaktvariante verdammt wenig Auswahl gibt . Und von dem Gewindeproblem meines Exemplars abgesehen, scheint der Rest sehr wohl gut verarbeitet zu sein.
Ich wüsste momentan keine echte Alternative. Das Ding hat 212,- Euro gekostet. Die Funktion ist ausgezeichnet.



Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC
__________________
Gruß

Wolfgang
  #7  
Alt 12.09.2018, 07:21
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
Themenstarter
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Vielleicht noch ein paar Worte zu den praktischen Erfahrungen vom Wochenende. Oder: "Wo Licht ist, ist auch Schatten"



Mein neuer Di-GPS hat wirklich eine gute Figur gemacht. Aber eben nicht nur. Dies äusserte sich zum Einen durch einen tatsächlich völlig vernachlässigbaren Stromverbrauch. Ich hatte den DI-GPS auf "Dauernd Ein", wodurch er mehr als 6 Stunden ununterbrochen Strom von der Nikon D3s gezogen hatte (er bleibt dann ja auch an, wenn die Nikon ausgeschaltet wird). Ich hatte ausserdem während dessen insgesamt fast 600 Auslösungen vorgenommen. Der Akku zeigte zu Beginn der Tour 95% Kapatzität an, am Ende der Tour waren es noch 62%.
Zum Anderen äusserte es sich im Empfangsverhalten der integrierten GPS-Antenne.
Während der Di-GPS an der D3s im dichten Wald quasi "sofort" eine Position ermitteln konnte und recht präzise Daten (Abweichung im Wald aber schon bis ca. 60m) aufzeichnete, täuschte der Aokatec an der D700 auch nach einer halben Stunde Waldwanderung immer noch die alten gespeicherten Daten aus 12 Km entfernung vor. Der Supergau also beim Aokatec.
Dichter Wald ist für die Dinger ein echtes Problem. Denn während immerhin die Positionsbestimmung und Höhe zumindest mit dem Di-GPS noch recht gut funktioniert haben, versagt auch er weitgehend beim Kompass im Wald. Nicht einmal die vier Himmelsrichtungen können hier grob geschätzt werden, wenn man dauernd weitergeht. Nur wenn man für zwei, drei Minuten im Wald stehen bleibt, pegelt sich auch der Kompass ein und zeigt verlässliche Daten. Auch steigt dann die Genauigkeit der Positionsbestimmung auf Werte um die 10 Meter Genauigkeit im Wald. Der Aokatec an der D700 fand seine erste Position erst nach über einer Stunde Fototour im Wald.


Den Kompass des Aokatec hatte ich auch diesmal vergeblich versucht zu kalibrieren. Mir gelingt das einfach nicht. Trotz Beschreibung.


Ganz anders sah die Sache dann auf freier Fläche aus. Sobald ich aus dem Wald kam, hatten beide GPS-Empfänger sofort eine saubere Peilung und zeigten erfreulich wenig Abweichung.
Interessant ist, dass vor allem in der Höhe meist nur 2-3 Meter Differenz zwischen den beiden GPS-Messungen meiner Adapter auftraten.



Für die D700 mit dem Aokatec-GPS musste ich übrigens den Ersatzakku einwechseln, obwohl ich mit dieser Cam nur 133 Auslösungen gemacht hatte. Allerdings erst nach über fünf Stunden Dauerbetrieb. Das finde ich jetzt auch nicht sooo schlecht.


Auch am Abend in der Stadt zeigte sich, dass der Aokatek die schlechtere Antenne haben muss. Zwischen den Häusern der Altstadt waren die Abweichungen der Position oft bis zu ca. 100 Metern beim Aokatec. Rissen aber nie ab.
Der Di-GPS zeigte hier keinerlei Schwächen und war bei allen Bildern sehr präzise (um 10Meter).
Auch war hier der Kompass völlig problemlos und ziemlich genau, so wie ich mir das vorgestellt hatte.


Für mich ist die Sache sehr eindeutig ausgefallen: Auch wenn der Aokatec für das wenige Geld das er kostet bei guten Empfangsbedingungen tadellose GPS-Dokumentation ermöglicht, legt der Di-GPS halt deutlich eins drauf, mit sicherer Positionsbestimmung auch unter schwierigen Bedingungen. Und der Kompass ist halt hier wirklich nutzbar.

Dies noch als abschließende Information, sollte sich jemand auch so ein Teil zulegen wollen. ICH bin begeistert


Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC
__________________
Gruß

Wolfgang
  #8  
Alt 12.09.2018, 07:47
Benutzerbild von Zorro
Zorro Zorro ist offline
Registrierte Benutzer_B
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 13.09.2007
Ort: k.A.
Beiträge: 1.595
Thanks: 188
Thanked 1.947 Times in 700 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Moin,
vielleicht ist der ständige Stromverbrauch der Kompassfunktion geschuldet? Ist ja klar, weil er ständig diesen auswertet, je nach Kamerahaltung. Denn meiner (noch) den ich ohne Kompassfunktin gewählt habe, weil ich diese für nicht so relevant halte und es mir wichtiger erschien die Memoriefunktion bei "Nichtortung" zu haben. Den Kompass halte ich auch für nicht erstrebenswert. Schließlich entscheide ich ja vor Ort, wie sich das Bild/Motiv aus welcher Richtung gestaltet und da sehe ich keinen Sinn, das hinterher auch noch auslesen zu müssen. Aber jeder so wie er möchte.
Meine Nutzung war eine Woche Berlin und natürlich war er die ganze Zeit dran ohne nennenswerte Akkubelastung. Hier gab es zwei Abweichungen von ca. 10m bei gut 500 Bildern. Das finde ich obwohl ich keine GPS Erfahrung habe durchaus akzeptabel. Da das kleine Teil sich so angenehm an die Kamera fügt habe ich es auch nach Erwerb bis noch Berlin (ca. 3 Wochen) dran gehabt und auch hier gab es keine Auffälligkeiten was den Akkuverbrauch angeht.
Trotzdem werde ich ihn wieder verkaufen weil ich für mich festgestellt habe, es ist wie mit den Aldikassiererinnen, die damals noch ohne Scannerkassen die Artikelnummern in einer Geschwindigkeit parat hatten, die bewundernswert war. Jetzt kennen sie keine Artikelnummer mehr.
So "verführt" die GPS-Technik auch zum nichtmerken weil das kann man ja hinterher alles zuorddnen lassen. Da trainiere ich doch lieber mein Gedächniss durch fordern ;-)) und ohne Tante Google meine Bewegungsdaten freihaus zu liefern...
Der folgende User sagt "DANKESCHÖN" zu Zorro für diesen hilfreichen Beitrag:
knurri (12.09.2018)
  #9  
Alt 12.09.2018, 08:17
Benutzerbild von knurri
knurri knurri ist offline
Community-Mitglied (kommunikationsstark)
Themenstarter
blutiger Amateur
 
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 3.431
Thanks: 12.623
Thanked 11.751 Times in 1.862 Posts
AW: Kleiner Erfahrungsbericht Di-GPS Eco ProFessional 2 DC

Zitat:
Zitat von Zorro Beitrag anzeigen
.....und ohne Tante Google meine Bewegungsdaten freihaus zu liefern...



Aus genau diesem Grund bin ich Nikon sehr dankbar, dass eben genau diese GPS-Funktion nicht fest und unkontrollierbar in die Kamera-Bodys integriert wird. Wenn ich kein GPS will, schraube ich das Teil einfach ab.
Auch will ich persönlich kein W-LAN und kein Bluetooth IN der Kamera.


Hat schon seinen Grund, weshalb bei fast allen neueren Handys der Akku nicht mehr entfernbar ist . Der User hat so keine Kontrolle mehr....
__________________
Gruß

Wolfgang
Der folgende User sagt "DANKESCHÖN" zu knurri für diesen hilfreichen Beitrag:
Zorro (12.09.2018)
Antwort

Stichworte
nikon, peilung, di-gps, aokatec, kompass


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meisterhafte Tarnung, kleiner Erfahrungsbericht Malepartus Naturfotografie: Fortgeschrittene 9 02.03.2017 07:53
Nikon D750 - ein kleiner Erfahrungsbericht Phönix Nikon D700/Nikon D750 29 16.07.2016 16:24
Kleiner Erfahrungsbericht Oly Pen E-P3 Michael K. Bilderforum 22 20.08.2011 09:01
Kleiner Erfahrungsbericht Canon S95 Michael K. Canon 11 18.02.2011 06:52
Hunde- Sportfotografie: AF - kleiner Erfahrungsbericht malu Nikon D3s 37 09.02.2011 08:37




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:40 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBulletin Optimisation by vB Optimise.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO v1.2.3 (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Shoutbox provided by vBShout (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
© Netzwerk Fotografie/Nikon-Community, 2004/2018
 

Über Netzwerk Fotografie

"Die Netzwerk Fotografie/Nikon-Community gehört zu Europas größten Foto-Communities mit mehr als 120.000 Mitgliedern"

 

Partner werden

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Partner der Netzwerk Fotografie-Community werden wollen.