Blitzen, Studio und Zubehör Alles zu den Themen Blitzen, Blitzgeräte, Studiaufnahmen und Zubehör



Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Blitzen, Studio und Zubehör



 
NOTICE Achtung: Dies ist ein altes Thema. Der letzte Beitrag wurde vor 207 Tagen geschrieben. Wenn Dein Beitrag keinen direkten Bezug zum Thema hat, eröffne besser ein neues Thema.

 

Themen-Optionen
 
Alt 25.10.2015, 18:24
Benutzerbild von Lexington
Lexington Lexington ist offline
NF-F Mitglied (grosses Engagement)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 12.02.2011
Beiträge: 537
Thanks: 867
Thanked 174 Times in 101 Posts
Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Hallo Leute,

ich bitte um Anfänger-Beratung für eine Blitzanlage - merke, das wird langsam mal ein Thema für mich.

Prämisse wäre dabei Folgende: lieber gleich was Richtiges kaufen, bevor man jetzt schrittweise Lichtformer und Transformatoren kauft, und dann in ein System investiert hat.

Was ansteht ist: ein System, was auch mal portabel ist oder gemacht werden kann (sei es Shoot on Location in einem Raum, sei es im freien ohne Stromanschluss).

Was es können muss: weiten Regelungsbereich haben, wenn ich das so sagen darf, es kommt auf mich zu, dass ich gut ausgeleuchtete Fotos mit relativ weit geöffneter Blende machen will, Produktfotos wo der Raumhintergrund noch da ist, aber durch die Blende verschwimmt und das Licht sauber gesetzt ist. Genauso wird LowKey mal ein Thema werden -- mir ist klar, dass es dann schrittweise ohne Ende geeignete Lichtformer, mal unterschiedliche Generatoren usw braucht, aber der Anfang sollte halt mit einem System gemacht werden, wo man auch Spaß mit dem ganzen Zeug hat und nicht nach zwei Jahren anstösst.

Wie man den Frageformen entnehmen kann gehts nicht darum, dass ich morgen ein 100qm-Studio damit eröffnen will, wo die Sachen fest installiert sind ;-)


Womit es können muss: sollte sich verstehen mit Kameras von D750 bis D4.

Ich habe mir die Einführung ins Thema Studioblitzanlagen bereits durchgelesen, ich kenne jemand der auf Hensel schwört und ein anderer auf Broncolor, aber ich würde mich sehr über eine Empfehlung nach den oben skizzierten Rahmenbedingungen von Euch freuen - vielen Dank!
  #61  
Alt 01.11.2015, 15:34
Benutzerbild von M_L_
M_L_ M_L_ ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Linz
Beiträge: 2.011
Thanks: 5
Thanked 1.464 Times in 678 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von VisualPursuit Beitrag anzeigen
Mit nur einem Gerät
am Power Max L angeschlossen kann man auch im Normalmodus
bleiben und schafft dann Nachladezeiten von gerade mal 1 Sekunde
für 1000 Ws. Der Porty Lithium 1200 braucht 2,1 Sekunden für
Vollgas. Die Lösung mit Kompaktgeräten ist also mehr als doppelt
so schnell. Ein weiterer Vorteil ist daß man am Netz natürlich
die vollen 300W Pilotlicht zur Verfügung hat, während am Porty
gerade mal 100W gehen
Tatsächlich, danke für die Info, ich hatte die Daten zum Power Max L und den Expert D anders in Erinnerung, das sind tatsächlich ganz schöne Nachlademonster.

Der Power Max L wäre aber im Budget: 1500€ laut Hensel Preisliste.






Dazu ginge sich noch ein Integra Mini 600 aus, wäre dann in 3-4 sec. nachgeladen. das ist noch akzeptabel. Oder einen gebrauchten Blitze.

Blöderweise habe ich jetzt auch Lust auf einen Expert D1000 bekommen weil die Kombination mit einem PowerMax L für einige meiner Anwendungen sogar Ideal wäre. Wenn man eine Steckdose findet perfekt, wenn man keine findet auch kein Problem.
Wobei ich mit dem Porty und dem LED Kopf auch sehr glücklich bin.
Sponsored Links
Kostenfreie Registrierung blendet diese Werbung aus!

  #62  
Alt 01.11.2015, 15:35
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

@ Visual Pursuit

Wenn Du Dir das verlinkte Video kurz angesehen hättest, würdest Du sehen, daß der Regelbereich sehr wohl über 9 Blenden geht. Und die Angaben im Prospekt zu bezweifeln, sollte man erst, wenn man dies auch belegen kann. Soviel zum Thema Sachlichkeit und Belegbarkeit.

Ich habe auch nicht den Eindruck daß es Dir ernsthaft um eine sachliche Diskussion geht. Bisher hast Du hauptsächlich Vermutungen und Aussagen gemacht, die die Geräte von Bron schlechter darstellen, als sie tatsächlich sind.

Ich erwarte auch nicht von jemandem der seit 40 Jahren (wie Du selber sagst) mit Hensel arbeitet und deren Bühnenshow mit ausrüstet, plötzlich zum Bron-Fan wird. Aber man sollte schon halbwegs sachlich bleiben und nicht die Hensel-Geräte so anpreisen, als würden sie weit über allem anderen stehen.

VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #63  
Alt 01.11.2015, 16:41
Benutzerbild von falconeye
falconeye falconeye ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat feinen Status.
 
 
Registriert seit: 15.02.2012
Ort: München
Beiträge: 2.231
Thanks: 306
Thanked 4.914 Times in 1.275 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von VisualPursuit Beitrag anzeigen
Nein, Du verwechselst Auslesegeschwindigkeit mit Belichtungsgeschwindigkeit.

Für einen globalen Verschluss ohne rolling shutter muss das Belichtungsergebnis natürlich bis zum Auslesen gepuffert
werden, aber das ist heute kein technisches Problem mehr
sondern ein Problem der Produktionskosten.

Nimm die organische Schicht die von Canon patentiert wurde.
Ich verwechsle gar nichts.
Der fett markierte Teil ist der springende Punkt, denn er trifft nicht zu. Ohne physikalischen Puffer der Bilddaten benötigt man einen physikalischen Verschluß (sei es mechanisch, oder per schaltbarer Transparenz a la Canon) oder eine Auslesegeschwindigkeit, die der Belichtungsgeschwindigkeit entspricht (für den globalen Modus).

Die einzige heute bekannte physikalische Lösung ohne optische Einbussen ist der mechanische Verschluß, Schaltbare Transparenz oder physikalischer Puffer verschlechtern die Bildqualität. Manche schlucken auch Licht oder sind zu langsam. Patente helfen da nix, sie schützen nur die Idee.







Die nächstbeste Lösung sind DLP-Chips (Dynamic Micromirror Devices wie im Beamer), als Spiegel zwischen Optik und Sensor gesetzt, ähnlich wie in einer SLT-Kamera. Aber DLP-Chips sind viel kleiner als gute Sensores und optisch auch nicht ohne Effekt.

Ich bleibe dabei, Du steckst nicht tief genug drin in der Thematik globaler Shutter, um dies einschätzen zu können. Da ist der Wunsch Vater des Gedankens, genährt von selektiver Wahrnehmung
__________________
LG von Falk
  #64  
Alt 02.11.2015, 08:59
Benutzerbild von shovelhead
shovelhead shovelhead ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
real eyes realize real lies
 
 
Registriert seit: 06.01.2009
Ort: France, Le Nord
Beiträge: 4.684
Thanks: 4.245
Thanked 13.369 Times in 2.708 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Aufgrund der hier entstandenen Diskussion habe ich für mich persönlich schonmal die Marken Hensel und Broncolor für alle Zeiten abgehakt und ausgeschlossen.
__________________
.
https://whatstefansees.com
.
follow me: - http://www.flickr.com/photos/stefanschmitz - http://whatstefansees.tumblr.com - ModelMayhem # 2922391
  #65  
Alt 02.11.2015, 09:14
Benutzerbild von VisualPursuit
VisualPursuit VisualPursuit ist offline
NF-F Mitglied (grosses Engagement)
Alter Sack im Geschäft
 
 
Registriert seit: 12.07.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 651
Thanks: 61
Thanked 671 Times in 317 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von shovelhead Beitrag anzeigen
Aufgrund der hier entstandenen Diskussion habe ich für mich persönlich
schonmal die Marken Hensel und Broncolor für alle Zeiten abgehakt und
ausgeschlossen.
Eine..... "ungewöhnliche" Begründung für einen Kauf bzw Nichtkauf.

Um es mal so zu sagen. Und natürlich ist auch das keine
Wortmeldung die dem TO weiterhilft.
  #66  
Alt 02.11.2015, 10:05
Benutzerbild von PeterTaylor
PeterTaylor PeterTaylor ist offline
NF-F Platin Mitglied
tief traurig...
 
 
Registriert seit: 24.11.2007
Beiträge: 2.993
Thanks: 4.307
Thanked 10.799 Times in 1.575 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von shovelhead Beitrag anzeigen
Aufgrund der hier entstandenen Diskussion habe ich für mich persönlich schonmal die Marken Hensel und Broncolor für alle Zeiten abgehakt und ausgeschlossen.
Selten so einen Unsinn gelesen...
__________________
"Ein Foto, unabhängig von Kultur und Sprache, ist in seiner Bedeutung offen, das Wort ist festgelegt." (Wolfgang Beinert)
  #67  
Alt 02.11.2015, 11:27
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Um mal wieder etwas Emotion aus dem Thread zu nehmen, habe ich mal im Internet nach den hier vorgeschlagenen Kompaktgeräten gegoogelt. Die technischen Angaben sind natürlich nicht alle vollständig, die Vergleichsgrößen recht unterschiedlich, aber mit etwas Fleißarbeit kann man die wesentlichen Eigenschaften einigermaßen zusammenfassen:

Hensel Expert D 500
http://www.studioexpress.de/hensel-expert-p-6854.html

Broncolor Siros S 400
http://www.studioexpress.de/broncolo...i-p-80923.html

Profoto B1 500 AirTTL
https://www.calumetphoto.de/product/...erat/PRO901094

Priolite MBX 500 HotSync
http://www.studioexpress.de/priolite...u-p-80233.html

Priolite MBX 500
http://www.studioexpress.de/priolite...z-p-78104.html

Die Größe und das Gewicht ist bei allen Geräten ähnlich, wenn auch leicht unterschiedlich.

Hensel Expert D
Preis ca. 1339,-€
Regelbereich 8 Blenden (500J-4J)
kürzeste Abbrennzeit bei t0.1 1/2210 bei t0.5 1/5600 (bei 125J)
Längste Abbrennzeit bei t.01 keine Angabe bei t0.5 1/2000 (bei 4J)
Ladezeiten minimal-maximal: 0,11 – 0,5 Sek.
Farbtemperatur: konstant

Broncolor Siros S 400
Preis ca. 1387,-€
Regelbereich 9 Blenden (400J-2J)
kürzeste Abbrennzeit im Speedmodus bei t0.1 1/6500 bei t0.5 1/13000 (bei minimaler Leistung)
längste Abbrennzeit im Speedmodus bei t0.1 1/1000 bei t0.5 1/2200 (bei maximaler Leistung)
Ladezeiten minimal-maximal: 0,02 - 0,65 Sek.
Farbtemperatur: Normalmodus: konstant Speed Modus: keine Angabe

Profoto B1 500 AirTTL
Preis ca. 1925,-€
Regelbereich 9 Blenden (500J-2J)
kürzeste Abbrennzeit im Speedmodus bei t0.1 keine Angabe bei t0.5 1/19000 (bei minimaler Leistung)
längste Abbrennzeit im Speedmodus bei t0.1 keine Angabe bei t0.5 1/1000 (bei maximaler Leistung)
Ladezeiten minimal-maximal: 0.1 - 1,9 Sek.
Farbtemperatur: Normalbetrieb +/- 150°K Freeze Modus: +/- 800°K

Priolite MBX 500
Preis ca. 1210,-€
Regelbereich 6 Blenden (500J-16J)
nur die Angabe von t0.5 1/4500s (bei voller Leistung)
Ladezeiten minimal-maximal: 0,2 - 2,5 Sek.
Farbtemperatur: 5500°K

Priolite MBX 500 HotSync
Preis ca. 1008,-€
Regelbereich 6 Blenden (500J-16J)
nur die Angabe von t0.1 1/200 (bei voller Leistung)
Ladezeiten minimal-maximal: 0,2 - 2,5 Sek.
Farbtemperatur: 5500°K

Abgesehen von den Basisdaten, sind die Features und Funktionen der Geräte aber recht unterschiedlich. Ein wichtiger Unterschied ist natürlich, daß der Profoto Kompaktblitz, als auch die Priolites Akkubetriebene Geräte sind. Wären also im Gegensatz zu den Kompaktgeräten von Hensel, oder Broncolor, auch ohne zusätzlichen Inverter Outdoor nutzbar. Hensel, oder Broncolor, bieten dafür zur Zeit nur Generatoren mit Akkubetrieb.

Bei den Ladezeiten sind die Netzbetriebenen Geräte natürlich deutlich im Vorteil und da ist, weder der Profoto, noch die Priolites, rekordverdächtig schnell. Ein knapp 5000,- € teurer Broncolor Move Akku-Generator braucht nur 0.9 sek. bei mehr als der doppelten Leistung (1200J) zum nachladen. Ist natürlich auch mehr als doppelt so teuer, wie ein Profoto Kompaktkopf, kann dafür aber auch fast alles doppelt so gut. Schnell Fotografieren, läßt sich mit den beiden akkubetriebenen Geräten also nur bei geringerer Leistungseinstellung.

Zur Farbkonstanz liefert Profoto die detailiertesten Angaben. Im Normalbetrieb kann man die Farbtemperatur als konstant bezeichnen, denn +/- 150°K sind im Tageslichtbereich geringe Schwankungen. Broncolor macht dazu keine Angaben. Sie haben aber, ähnlich wie Profoto, zwei unterschiedliche Betriebsmodi. Den Normalbetrieb und einen Freeze-, oder Speedmodus. D.h. bei beiden kann man zwischen kurzen Leuchtzeiten (um schnelle Bewegungen einzufrieren) und konstanter Farbtemperatur, wählen. Und da genauere Angaben bei Broncolor fehlen, sollte man erstmal davon ausgehen, daß auch beim Brongerät die Farbe in einer ähnlichen Größenordnung schwankt, wie bei Profoto. Also im Speedmodus bis maximal ca. 800°K über den gesammten Regelbereich. Bei Hensel, oder Priolite, gibt es keine Wahlmöglichkeit und dementsprechend muß man mit den Leuchtzeiten und der Farbtemperatur, die die Geräte auf den Verschiedenen Leistungsstufen haben, leben. Beim Hensel Gerät kann man von einer konstanten Farbtemperatur über den Leistungsbereich ausgehen. Das wird zumindest auf der Webseite geschrieben. Bei Priolite findet man auch auf der Webseite keine Angaben zur Farbtemperatur über den Regelbereich und müßte also selber mal nachmessen, um die Schwankungen zu ermitteln.

Bei den Abbrennzeiten ist es leider auch wenig transparent. Hier finden sich nur bei Profoto, Broncolor und Hensel etwas detailliertere Angaben, wobei bei Profoto und Hensel, auch nur t0.5 Angaben verwendet werden. Demnach sollte z.B. der Profoto bei minimaler Leistung etwas kürzere Zeiten erreichen, als das Broncolor Gerät, hat aber bei voller Leistung längere Leuchtzeiten.

Das Henselgerät hat seine kürzeste Leuchtzeit bei höherer Leistungsstufe (125J) , die bei t0.1 1/2210 Sek. beträgt. Für den fotografischen Alltag ist das mehr als ausreichend schnell, eignet sich jetzt aber nicht wirklich um extrem schnelle Bewegungen möglichst gut einzufrieren. Dafür ist die Leuchtzeit über den geammten Bereich recht konstant mit einer längsten Abbrennzeit von t 0.5 1/2000 (bei 4J). Natürlich gibt es für extrem kurze Leuchtzeiten auch ein spezielles Kompaktgerät von Hensel, den SpeedMax mit 400J, der allerdings auch mit 4000,-€ zu Buche schlägt.

Bei Priolite gibt es zwei Geräte, eins mit kurzen Leuchtzeiten, das MBX 500 und eines für die Kurzzeitsynchronisation, das MBX 500 HotSync. Das HotSync Gerät ist dafür gemacht um extra kurze Verschlußzeiten mit Schlitzverschluß-Kameras zu erzielen (ähnlich wie eine HyperSync Funktion bei PocketWizard). Also gut für Outdoor und Mischlicht Situationen, aber im Studio, wenn man keine HotSync Technik verwendet, sind die Leuchtzeiten dafür extrem langsam (t0.1 1/200 Sek.). Diese Technologie funktioniert leider nur mit Blitzgeräten die besonders lange Leuchtzeiten haben gut und man hat auch noch andere Nachteile, gegenüber konventioneller Blitztechnik, bei dem der Blitz nicht vom Verschluß beschnitten wird. Da benutzt man besser das MBX 500, das wiederum Outdoor wenig Vorteile bietet. Man kann es natürlich so machen wie Falk, und sich beide Geräte für unterschiedliche Zwecke kaufen, aber dann relativiert sich natürlich auch der scheinbar günstige Preis der Einzelgeräte schnell. Und wer hat schon Lust, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, zwei Geräte mitzuschleppen. Auch das Brongerät bietet die Möglichkeit des HyperSync Betriebes für Outdoorsituationen mit Schlitzverschluß Kameras, wenn man es mit eingebautem PocketWizard Funkauslöser nimmt. Hier empfiehlt Bron aber die Verwendung einer speziellen Blitzröhre, die ca.150,-€ kostet. Bei Profoto gibt es eine HSS Funktion, die ähnlich wie bei den Nikon Speedlights mit dem Blitz ein Quasi-Dauerlicht (gepulste Blitze) erzeugt. Das ist sicher die best funktionierenste Lösung für kurze Verschlußzeiten bei Schlitzverschlußkameras, allerdings nimmt die Leistung proportional zur Verschlußzeit mit ab, sodaß einem bei einer 1/8000sek auch nicht mehr viel Blitzleistung übrig bleibt. Bei Hypersync hat man keine Leistungsprobleme, aber dafür in der Regel einen mehr oder weniger ausgeprägten Helligkeitsverlauf vom Blitz.

Dann gibt es natürlich noch verschiedene zusätzliche Features bei den einzelnen Geräten. So bietet Profoto die Möglichkeit des TTL Betriebs, zu der man dann allerdings auch noch die AirRemote für 365,-€ dazu kaufen muß. Bei Hensel kann man ab ca. 130,-€ aufwärts eine Strobe Wizard Plus Fernbedienung kaufen. Zu den Priolites kann man für knapp 180,- eine Fernbedienung dazu kaufen. Bei Broncolor kann man die Geräte über eine App und ein Mobilgerät fernsteuern.

Was man auch noch erwähnen sollte, ist das Hensel, Broncolor und Profoto, etablierte Unternehmen sind die seit Jahrzehnten hochwertige Produkte bauen und vor allem ein umfangreiches Angebot an Zubehör und Geräten aller Leistungsklassen anbieten. Priolite ist ein recht junges Unternehmen und was die Geräte auf lange sicht taugen, müssen sie erst noch unter Beweis stellen. Vor allem aber, bieten sie ein mageres Angebot an Zubehör und auch keine professionellen Generatoren an, falls man sein System mal später ausbauen möchte. Drittanbieter sind hier sicher eine Möglichkeit für zusätzliche Lichtformer, aber das ist sicher nicht so gut, wie von Hersteller speziell angefertigte Lichtformer, die oft auf die eigenen Geräte optimiert sind.

VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #68  
Alt 02.11.2015, 16:23
Benutzerbild von fotostudio
fotostudio fotostudio ist offline
Auszeit
von nix Ahnung,aber viel
 
 
Registriert seit: 09.11.2006
Beiträge: 3.610
Thanks: 3.895
Thanked 2.688 Times in 1.075 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Der will das doch gar nicht mehr wissen....
  #69  
Alt 02.11.2015, 16:28
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von fotostudio Beitrag anzeigen
Der will das doch gar nicht mehr wissen....
Ich hatte eher den Eindruck daß es ihm etwas zu technisch war und er sich deshalb aus der Diskussion ausgeklinkt hatte. Vielleicht interessiert es ja auch jemand anderen der mitliest.

VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #70  
Alt 02.11.2015, 23:15
Benutzerbild von VisualPursuit
VisualPursuit VisualPursuit ist offline
NF-F Mitglied (grosses Engagement)
Alter Sack im Geschäft
 
 
Registriert seit: 12.07.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 651
Thanks: 61
Thanked 671 Times in 317 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von gugu Beitrag anzeigen
Um mal wieder etwas Emotion aus dem Thread zu nehmen, (...)
Sehr gut!

Hensel hat auf der eigenen Website recht ausführliche Daten:
http://hensel.eu/katalog/produkte/bl...ert-d-500.html
Man kann auch zu jedem aktuellen Blitz eine Bedienungsanleitung downloaden.

Zitat:
Ein wichtiger Unterschied ist natürlich, daß der Profoto Kompaktblitz,
als auch die Priolites Akkubetriebene Geräte sind. Wären also im
Gegensatz zu den Kompaktgeräten von Hensel, oder Broncolor, auch
ohne zusätzlichen Inverter Outdoor nutzbar. Hensel, oder Broncolor,
bieten dafür zur Zeit nur Generatoren mit Akkubetrieb.
Korrektur: Hensel bietet den Power Max L zur mobilen Stromversorgung an,
mit dem offiziell bis zu drei Komapktgeräte mit bis zu 2000 Ws Gesamtleistung
betrieben werden können. Ich hab daran aber auch schon einen 6000 Ws
Generator im Schildkrötenmodus und einen 2400 Ws Tria 24SF im
Normalmodus betrieben - jeweils einzeln und ohne Pilotlicht, versteht sich.

Der Nachteil der reinen Akkugeräte ist im Studio das sehr schwache Pilotlicht.

Zitat:
Ein knapp 5000,- € teurer Broncolor Move Akku-Generator braucht nur
0.9 sek. bei mehr als der doppelten Leistung (1200J) zum nachladen.
Der Hensel Expert D 1000 als einziges Gerät am Power Max L kann
im Normalmodus seine 1000Ws in exakt einer Sekunde nachladen.
Durch den Verlust den Kopfanschlusskabel gegenüber den kurzen
Leitungswegen der Kompaktköpfe erleiden entsprechen 1200 Ws
am Generator ziemlich genau dem was aus 1000 Ws am Kompaktkopf
rauskommt.

Zitat:
Bei den Abbrennzeiten ist es leider auch wenig transparent. Hier
finden sich nur bei Profoto, Broncolor und Hensel etwas detailliertere
Angaben, wobei bei Profoto und Hensel, auch nur t0.5 Angaben
verwendet werden. Demnach sollte z.B. der Profoto bei minimaler
Leistung etwas kürzere Zeiten erreichen, als das Broncolor Gerät,
hat aber bei voller Leistung längere Leuchtzeiten.
Der Hensel verwendet Spannungsregelung und Kapazitätsschaltung,
man kann für t=0,1 von etwa der dreifachen Leuchtdauer als
Faustregel ausgehen. Profoto und Broncolor (nur S-Varianten) verwenden
IGBT in Kombination damit - da kann man das nicht so einfach berechnen.
Bei einigen Werten werden sie besser sein, bei anderen gleichauf liegen,
je nach Schaltpunkt der Kapazitäten.

Zitat:
Natürlich gibt es für extrem kurze Leuchtzeiten auch ein spezielles
Kompaktgerät von Hensel, den SpeedMax mit 400J, der allerdings
auch mit 4000,-€ zu Buche schlägt.
Das ist eigentlich ein extrem hochgezüchtetes Industriegerät
das 24/7 eingesetzt werden muss und enorme Standzeiten liefert.
Als ich das erste Seriengerät zum Testen bekam, hatte seine
Röhre schon 16 Millionen Blitze runter und sah aus wie frisch aus
dem Karton.

Der Speed Max für Kassenpatienten ist der Expert D 250 Speed:
http://hensel.eu/katalog/produkte/bl...250-speed.html
" Die kürzeste Leuchtzeit von 1/10.000s erreicht der Expert D 250 Speed
bereits im praxisgerechten Leistungsbereich von 72-32Ws."
72 Ws entspricht mehr als einem SB910 bei Vollgas.

Zitat:
Auch das Brongerät bietet die Möglichkeit des HyperSync Betriebes
für Outdoorsituationen mit Schlitzverschluß Kameras, wenn man es
mit eingebautem PocketWizard Funkauslöser nimmt. Hier empfiehlt
Bron aber die Verwendung einer speziellen Blitzröhre, die ca.150,-€
kostet.
Ohne die Röhre geht es nicht. Die Röhrenspannung bleibt gleich,
also braucht man diese Röhre die über anderen Innendruck und
ggf andere Elektroden einen anderen Innenwiderstand und damit
andere (längere) Leuchtzeiten erzielt. Das hat auch Einfluss auf
alle anderen Leuchtzeiten, nicht nur bei Vollgas.

Zitat:
Bei Hypersync hat man keine Leistungsprobleme, aber dafür in
der Regel einen mehr oder weniger ausgeprägten Helligkeitsverlauf
vom Blitz.
Egal ob Hypersync oder HSS - bei beiden beleuchtet man
hauptsächlich die ablaufenden Verschlußvorhänge und
verliert dadurch einen Großteil des Lichts für das eigentliche
Foto.

Zitat:
Bei Hensel kann man ab ca. 130,-€ aufwärts eine Strobe Wizard
Plus Fernbedienung kaufen.
Wahlweise eine Freemaskvariante des Senders für ein Verfahren
um sehr einfach auch komplexeste Freisteller zu erzeugen.
Die Technik ist im Blitz bereits eingebaut.
  #71  
Alt 03.11.2015, 00:28
Benutzerbild von falconeye
falconeye falconeye ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat feinen Status.
 
 
Registriert seit: 15.02.2012
Ort: München
Beiträge: 2.231
Thanks: 306
Thanked 4.914 Times in 1.275 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

@gugu
Danke, für die Mühe, die Du dir geacht hast.
Nur ganz kurz zur Vervollständigung...
Bei Priolite Österreich findest Du viele fehlende Angaben, und deine Preise waren irgendwie vertauscht. Z.B.:

MBX500/MBX500 HS
Farbtemperatur 5500K, kürzeste Ladezeit 0.2s, 1008€/1210€

sowie
M500 (kein Akku)
Farbtemperatur 5600K, Ladezeit <2s, 680€ mit 220V (720€ mit 110/220V) Anschluss
__________________
LG von Falk
  #72  
Alt 03.11.2015, 03:06
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

@ Visual Pursuit
@ Falk

Vielen Dank für die Ergänzungen.

Ja. Den Hensel Power Max L kann man als mobile Stromversorgung verwenden und er funktioniert natürlich auch, mit jedem Netzbetriebenen Kompaktblitz und auch den meisten Generatoren anderer Hersteller (dann ggf. bei Langsamladung). Das Gerät kostet allerdings, wie schon gesagt, knapp 1800,-€ inkl. MwSt (ich habe bei allen Geräten Bruttopreise angegeben). Darüberhinaus gibt es solche Inverter auch noch von anderen Herstellern und zu anderen Preisen. Bei Broncolor hatte man z.B. früher die Geräte der Firma Godox empfohlen, aber man sollte auch hier genau auf die Leistungsdaten achten. Billiggeräte sind als Stromversorgung selten empfehlenswert.

Und eine mobile Stromversorgung mittels eines Benzinaggregats ist zwar günstig (um die 300,-€), aber nicht mehr Zeitgemäß. Wer möchte schon 30-40kg rumtragen und dann noch mit der nicht unbeträchtlichen Lärmbelästigung leben.

Auch der Einwand mit dem schwächeren Einstell-Licht, gegenüber Studiogeräten ist natürlich richtig. Die sind verständlicherweise kleiner dimensioniert, da eine 650W Halogenleuchte einen Akku im kurzer Zeit leersaugen würde. Die moderneren Geräte verwenden deshalb LED-Pilotlichter, die zwar auch nicht besonders hell sind, aber zumindest weniger Strom verbrauchen als vergleichbare Halogenleuchten, damit man das Einstell-Licht auch mal längere Zeit nutzen kann.

Ich kenne jetzt nicht das Hensel Freemask verfahren, aber eine zweite Belichtung für einen einfachen Freisteller, kriegt man eigentlich auch zu Fuß ganz gut hin :)

Und mehr Leistung hat man bei HyperSync gegenüber HSS schon, denn man kann den Blitz auch bei voller Leistung verwenden. Auch wenn man sich nur einen Teil der vollen Leistung herausschneidet ist das wesentlich mehr, als ein gepulster Blitz bei Minimalleistung. Ich hatte das mal mit einem 1200J Generator getestet der längere Leuchtzeiten hat (ca. 1/200 Sek). Trotzdem wäre es natürlich wünschenswert, wenn Profoto zumindest für einige Belichtungszeiten Leistungsangaben machen würde. So muß man alles immer erst selber herausfinden.

Für das Hobbystudio mag man mit den Einschränkungen der Akkugeräte noch leben können (langsame Ladezeiten, schwache Einstell-Lichter), aber im Profibereich nutzt man Akkugeräte in der Regel nicht im Studioeinsatz. Auch hier gab's mal von Broncolor den Versuch eines Universal-Gerätes (die Verso Generatoren mit 1200J und 2400J), also Studiogeneratoren die man durch einen Power Pack (großes Lithium Akku) in ein mobiles Gerät umgewandeln kann. Aber wirklich durchgesetzt haben sich die Geräte nicht, da sie als mobile Geräte relativ schwer sind und zudem auch recht hochpreisig. Irgendeinen Tod muß man sterben und ein Gerät das im Studio, wie Outdoor, gleichermaßen gut einzusetzen ist, gibt es eigentlich nicht. Deshalb sollte man sich auch Gedanken darüber machen, welcher der Haupteinsatz eines Blitzes ist und ein Gerät wählen, das auch für diesem Einsatz optimiert ist.

Vielleicht noch meine subjektive Meinung zu dem Thema. Profoto hat mit seinem B1 Kompaktgerät vor allem die Kleinbild Fotografen die Outdoor arbeiten im Blick gehabt und seine Geräte daraufhin optimiert. Die Leistung kann sich auch wirklich sehen lassen und es bietet von HSS, bis TTL, so ziemlich alles, was sich ein Kleinbildfotograf wünschen kann. Im Grunde könnte man es als größer dimensioniertes Nikon Speedlight betrachten das mit 3kg zudem auch noch verhältnismäßig klein und leicht ist.

Profoto läßt sich das natürlich auch bezahlen, denn zu den 2000,-€ des reinen Blitzgerätes, kommt auch noch die Air Remote (365,-€) und in der Regel mindestens ein Ersatzakku (250,-€). Die Lichtformer, ein Stativ, usw. noch gar nicht mitgerechnet. Realistisch betrachtet, wird man für ein Gerät mit etwas Zubehör also zwischen 3000,- bis 3500,- € brutto rechnen müssen. Ich glaube die Sets, die Profoto anbietet, sind auch nicht wirklich günstiger.

Auch mögen einem 500J Leistung erstmal relativ viel vorkommen, aber in etwas anspruchsvolleren Situationen (Mittagssonne am Meer / in den Bergen, größere Lichtformer, oder größere Distanzen) stößt man damit auch schnell an seine Grenzen. Und wie schon gesagt, macht das Arbeiten bei voller Leistung damit auch nicht wirklich Spaß, denn man wartet dann auf seinen Blitz und mit den besonders schnellen Leuchtzeiten ist es dann auch vorbei. Auch Funktionen wie HSS (Kurzzeitsynchronisation), braucht man nicht nur um schnelle Bewegungen einzufrieren, sondern häufig bei starkem Tageslicht, wenn z.B. die Sonne scheint und man nicht so weit abblenden möchte, wie es bei 1/250 sek. nötig wäre. Deshalb finde ich z.B. das 250J Gerät von Profoto auch wenig interessant.

VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #73  
Alt 03.11.2015, 06:00
Benutzerbild von Franz CH
Franz CH Franz CH ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 11.10.2005
Beiträge: 1.992
Thanks: 4.290
Thanked 12.926 Times in 1.160 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Auch von mir ein Danke, für die Mühe, die Du dir gemacht hast.
  #74  
Alt 03.11.2015, 09:09
Benutzerbild von VisualPursuit
VisualPursuit VisualPursuit ist offline
NF-F Mitglied (grosses Engagement)
Alter Sack im Geschäft
 
 
Registriert seit: 12.07.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 651
Thanks: 61
Thanked 671 Times in 317 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von gugu Beitrag anzeigen
Ja. Den Hensel Power Max L kann man als mobile Stromversorgung
verwenden und er funktioniert natürlich auch, mit jedem
Netzbetriebenen Kompaktblitz und auch den meisten Generatoren
anderer Hersteller (dann ggf. bei Langsamladung).
Ob der mit jedem Gerät funktioniert würde ich nicht unterschreiben
wollen. Er tut es mit erstaunlich vielen, aber Hensel garantiert nur
für die eigenen Geräte und offiziell nur bis 2000 Ws Gesamtleistung.

Ich kenne einen Fall bei dem sich jemand mit dem Profoto BatPack
ein Bi-Voltage-Gerät zerschossen hat. Typischerweise bricht bei
vielen Invertern bei stark ansteigender Last die Spannung ein.
Der Blitz glaubt 115V Netzspannung zu erkennen, schaltet darauf
um und bekommt plötzlich 230V eingeführt, wenn der Inverter sich
erholt. Bei echtem Multivoltage (Weitbereichseingang) ist das kein
Problem, aber Bi-Voltagegeräte vertragen das nicht gut.
Ältere Geräte die nur eine feste Spannung können laden ggf etwas
langsamer, sind sonst aber auch eher unempfindlich.

Zitat:
Darüberhinaus gibt es solche Inverter auch noch von anderen
Herstellern und zu anderen Preisen.
Man bekommt was man bezahlt. Wenn man sich näher mit der
Invertertechnik beschäftigt, dann merkt man erst was die leisten.
Die meisten billigeren fahren MOSFET-Technik, die nur für wenige
Millisekunden ihre Spitzenlast Last liefern können, oder sie sind
sackschwer weil sie das über Trafos erreichen, deren magnetische
Sättigung als Speicher und Puffer dient.

Ich habe mal an einer Alternative mit noch mehr Leistung gearbeitet
und dazu mit den Konstrukteuren der wichtigsten Industrie-Inverter
gesprochen. Ziel war Blitzgeneratoren mit 6000 Ws auch im Normalmodus
mobil zu bestromen. Das hätte meine Blitzfolgezeit von knapp 30 Sekunden
auf 4,3 Sekunden reduziert, und vermutlich das Gesamtgewicht meiner
Anlage satt halbiert. Um es kurz zu machen: Alle wackelten mit den
Ohren angesichts der Leistungsdaten des Power Max L, und jede bislang
vorgeschlagene Lösung war schwindelerregend teuer. Schlimmer noch
war der Umstand daß keine der Lösungen flugtauglich wäre. Der Power
Max L dagegen ist flugtauglich.

Zitat:
Bei Broncolor hatte man z.B. früher die Geräte der Firma Godox
empfohlen, aber man sollte auch hier genau auf die Leistungsdaten
achten. Billiggeräte sind als Stromversorgung selten empfehlenswert.
Godox hat mit seinen Akkus immer mal wieder Probleme.
Ein Bekannter von mir hat den mal getestet. Eingeschaltet,
Telefon klingelt. Als er eine Minute später zurückkommt,
raucht das Ding schon. Er schnappte sich den Eumel, wollte
ihn aus dem Fenster werfen. Da standen Autos. Also nö.
Der Geistesblitz das Teil in den Kühlschrank zu stellen (in der
Hoffnung den Akku zu beruhigen) war nur von kurzer Freude
begleitet. Die nachfolgende Explosion verteilte nämlich
Fruchtjoghurt in der ganzen Werkstatt.

Zitat:
Und eine mobile Stromversorgung mittels eines Benzinaggregats
ist zwar günstig (um die 300,-€), aber nicht mehr Zeitgemäß.
Und auch nicht risikofrei. Die starken Lastwechsel führen nicht
selten zu Spannungsspitzen, wenn der Ladestrom plötzlich abreisst.
Profoto hat(te?) dafür das ProGAS Gerät im Programm, das
Spannungsspitzen abfangen sollte. Bessere Stromerzeuger
verwenden Inverter, die das Problem intern abfangen, dafür aber
auch den Preis wieder stark ansteigen lassen.

Zitat:
Wer möchte schon 30-40kg rumtragen und dann noch mit der
nicht unbeträchtlichen Lärmbelästigung leben.
Ein Honda 10i mit Invertertechnik (der funktioniert recht gut)
wiegt gerade mal 10 Kilo mit vollem Tank. Der Lärm hält sich
noch in Grenzen, aber die Abgase sind nicht ohne - sowas
will man auch im freien nicht direkt neben sich stehen haben.

Zitat:
Die moderneren Geräte verwenden deshalb LED-Pilotlichter,
die zwar auch nicht besonders hell sind, aber zumindest
weniger Strom verbrauchen als vergleichbare Halogenleuchten,
damit man das Einstell-Licht auch mal längere Zeit nutzen kann.
Die LED Speed Heads zum Hensel Porty liefern etwa die gleiche
Helligkeit wie ein 300W Halogenbrenner. Geht also, hat aber
seinen Preis, und muss dann wieder aktiv gekühlt werden, was
Köpfe für Akkugeneratoren sonst nicht nötig haben.

Zitat:
Ich kenne jetzt nicht das Hensel Freemask verfahren, aber eine
zweite Belichtung für einen einfachen Freisteller, kriegt man
eigentlich auch zu Fuß ganz gut hin :)
Klar, notfalls auch ganz von Hand. Das Verfahren automatisiert
den ganzen Vorgang jedoch, und in Verbindung mit dem Mask
Integrator von Picture Instruments liefert das bei Bedarf gleich
fertig skalierte Bilder mit egalisiertem Stand passend für Webshops
nach Maß.
http://www.picture-instruments.com/p...rials.php?id=3

Zitat:
Und mehr Leistung hat man bei HyperSync gegenüber HSS schon,
denn man kann den Blitz auch bei voller Leistung verwenden. Auch
wenn man sich nur einen Teil der vollen Leistung herausschneidet
ist das wesentlich mehr, als ein gepulster Blitz bei Minimalleistung.
Nein, das stimmt nicht. Bei HSS wird die gesamte Leistung in
Scheibchen verteilt, bei Hypersync wird sie ungeregelt abgegeben.
HSS kann jedoch kleinere Scheibchen liefern, man kann die Leistung
also herunter regeln, was bei Hypersync nur begrenzt geht weil sonst
das Timing zusammenbricht. Für Hypersync muss der Blitz auch zu
einem früheren Zeitpunkt gezündet werden als für HSS, was weitere
Leistung vergeudet. Ein perfekt justiertes HSS-System liefert
systembedingt immer eine Winzigkeit mehr Leistung als Hypersync.
Und dabei natürlich fast ohne Verlauf.

Zitat:
Ich hatte das mal mit einem 1200J Generator getestet der längere
Leuchtzeiten hat (ca. 1/200 Sek).
Wenn dann Hypersync im Vergleich zu HSS mehr Leistung
lieferte, dann war das HSS-Timing nicht optimal.
Oder das Vergleichsgerät war nicht wirklich vergleichbar.

Zitat:
Trotzdem wäre es natürlich wünschenswert, wenn Profoto
zumindest für einige Belichtungszeiten Leistungsangaben
machen würde.
Geht nicht, hängt zu sehr vom individuellen Timing der
jeweiligen Kamera und dem verwendeten Reflektor ab.
Das ist nicht sinnvoll für alle Eventualitäten anzugeben.
  #75  
Alt 03.11.2015, 09:49
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

@ Visual Pursuit

Da habe ich aber andere Erfahrungen mit HSS gemacht. Wenn es tatsächlich die maximale Leistung wäre die abgegeben wird, dann würde ein Nikon Speedlight, beim umschalten vom Normalmodus bei 1/250 zur Kurzzeitsyncheonisation mit 1/500 nur eine Blende Leistung verlieren. Tatsächlich ist der Unterschied riesig. Bei Profoto wird das nicht viel anders sein.

Man könnte genauso wie für den Nornalbetrieb eine Blende in 1m Abstand bei z.B. 1/500 sek. angeben. Die anderen Werte kann man sich dann leicht ausrechnen.

VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #76  
Alt 03.11.2015, 10:14
Benutzerbild von VisualPursuit
VisualPursuit VisualPursuit ist offline
NF-F Mitglied (grosses Engagement)
Alter Sack im Geschäft
 
 
Registriert seit: 12.07.2009
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 651
Thanks: 61
Thanked 671 Times in 317 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von gugu Beitrag anzeigen
Da habe ich aber andere Erfahrungen mit HSS gemacht.
Wenn es tatsächlich die maximale Leistung wäre die
abgegeben wird, dann würde ein Nikon Speedlight, beim
umschalten vom Normalmodus bei 1/250 zur Kurzzeitsyncheonisation
mit 1/500 nur eine Blende Leistung verlieren. Tatsächlich
ist der Unterschied riesig.
Ja klar, weil zum einen der Blitz in viele Einzelblitze verteilt
wird, der Blitz etwas vor dem Verschluss gezündet werden
muss und zum anderen die meiste Leistung auf die ablaufenden
Verschlußvorhänge ballert und eben nicht im Bildfenster landet.
Dafür ist das fast ohne Verlauf.
Der Blitz muss seine erste Spitze erreicht haben bevor der
Verschluß öffnet, und er muss wenn der Verschluss gerade
wieder zumacht auch noch Leistung liefern können. Dabei
wird vor und nach der eigentlichen Belichtung einiges an
Leistung verschwendet.

Mit globalen Verschlüssen verschwindet das Problem, und da
bin ich im Gegensatz zu Falk recht zuversichtlich daß die nicht
weit weg sind. Canons Sensorpatente für den Mehrschichtsensor
sehen Verarbeitung "on chip" vor - das ergibt den passenden
Puffer. Ich rechne auch mit Cfast in den nächsten Kameras,
die XC10 hat es ja jetzt schon.
  #77  
Alt 03.11.2015, 12:55
Benutzerbild von shovelhead
shovelhead shovelhead ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
real eyes realize real lies
 
 
Registriert seit: 06.01.2009
Ort: France, Le Nord
Beiträge: 4.684
Thanks: 4.245
Thanked 13.369 Times in 2.708 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Das HSS Problem ist ein ganz Anderes: Ab eine bestimmten Verschlusszeit öffnen die Lamellen oder Folien des Schlitzverschlusses nicht mehr ganz vor dem Sensor, sondern es läuft nur ein feiner, offener Spalt vor dem Sensor ab. Die Belichtungszeit von zB 1/4000s wird erreicht, indem ein Spalt zwischen 1. und 2. Verschlussvorhang abläuft, der nur 1/8 der Sensorfläche frei lässt, und dieser Ablauf dauert in Gänze nur 1/500 Sekunde (die echten Werte mögen ganz andere sein, aber das Prinzip dürfte klar werden)

Ein extrem kurzer Blitz ist da kontraproduktiv, denn sein Licht würde auch nur bei einem sehr kurzen Teil des Verschlussbalaufs auf den Sensor treffen. Typischerweise hat man dann ein Bild, dass grösstenteils Schwarz ist und nur auf einem kleinen Teil den beleuchteten Motivausschnitt sieht.

Damit HSS funktioniert muss die Abbrenndauer des Blitzes also recht lang sein (während des gesamten Verschlussablaufs), oder die lange Abbrenndauer wird durch ein hochfrequentes "Stroboskop" erreicht - viele Blitze in sehr schneller Folge - was den einzelnen Blitz aber logischerweise schwächer macht (bei einer HSS Blitzfolge darf es keine "Regenerationszeit" geben).

Ohne jetzt in eine Tabelle zu schauen sage ich mal, dass die Leistung meiner kleinen Aufsteckblitze bei HSS irgendwo bei +/- 1/8 des Maximums liegt. Von LZ 58 runter auf LZ8 oder so.

Der limitierende Faktor ist also die Funktionsweise des horizontal oder vertikal ablaufenden Kameraverschlusses. Bei einem Zentralverschluss (eingebaut ins Objektiv) hat man damit nix zu tun. Hier schliesst sich beim Auslösen die Blende komplett, der Spiegel klappt hoch, der Verschluss vor dem Sensor geht (lange) auf, die Blende öffnet sich auf den eingestellten Wert während der vorgewählten Zeit und schliesst danach wieder komplett, danach geht der Verschluss vor dem Sensor zu, und erst jetzt klappt der Spiegel wieder runter und die Blende öffnet sich erneut, um den Blick durch den Sucher zuzulassen.

Der Zentralverschluss (zB. Hasselblad/Zeiss/Compur) erlaubt logischerweise bei jeder beliebigen Zeit zu blitzen, denn er selbst gibt den Auslöseimpuls bei komplett geöffneter Blende und es besteht keinerlei (Teil-) Abdeckung des Sensors bei kurzen Zeiten. Sehr geil, ABER (in Grossbuchstaben) jedes einzelne Objektiv muss einen eigenen Verschluss mitbringen, und dieser muss auch vor jedem Bild neu gespannt werden (es ist nicht mit dem Spiegel und (evtl.) Filmtransport getan. Das heisst in der Praxis

- Objektive mit mehr beweglichen Teilen
- höherem Gewicht
- höherem Preis
- Weitwinkel sind technisch ein grosses Problem bis unmöglich

und eine sehr, sehr langen Phase mit schwarzem Sucher nach der Aufnahme. In der Praxis wird bei vielen Kameras das Sucherbild erst wieder sichtbar, wenn der Spiegel und Verschluss manuell neu gespannt wurden.

Deshalb behelfen wir uns mit HSS. Man KANN (!) natürlich mit irgendwelchen Adaptern ein Zentralverschlussobjektiv vor eine DSLR klemmen, die Belichtungszeit der Kamera auf B stellen, den Verschluss am Objektiv auslösen (mit einem V-Drahtauslöser), und sich so das Leben zur Hölle machen, aber Selbstkasteiung kann man auch praktizieren, indem man sich einfach mit dem Hammer auf die Finger schlägt. Das ist billiger und geht schneller.

Ein dediziertes Blitz-Objektiv, dass mit der Kamera kommuniziert und seine (elektronische) Blende wie einen Zentralverschluss verwendet, wäre sicherlich eine tolle Entwicklung. Kamera auf 1s, Zeit am Objektiv vorwählbar .... sagen wir mal ein 1.4 58 mit solch einem Verschluss für zwei Riesen ... ich hätte gern sowas.
__________________
.
https://whatstefansees.com
.
follow me: - http://www.flickr.com/photos/stefanschmitz - http://whatstefansees.tumblr.com - ModelMayhem # 2922391
  #78  
Alt 03.11.2015, 13:24
Benutzerbild von fotostudio
fotostudio fotostudio ist offline
Auszeit
von nix Ahnung,aber viel
 
 
Registriert seit: 09.11.2006
Beiträge: 3.610
Thanks: 3.895
Thanked 2.688 Times in 1.075 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von Lexington Beitrag anzeigen
Hallo Leute,
Kommen mal Bilder? Tät mich interessieren, rein persönlich
  #79  
Alt 03.11.2015, 13:54
Benutzerbild von gugu
gugu gugu ist offline
NF-F Mitglied (kommunikationsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 1.743
Thanks: 1.700
Thanked 1.987 Times in 783 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

@ Shovelhead

Bei unserer Diskussion ging es nicht um die Funktionsweise des Verschlusses, sondern um den Unterschied zwischen HSS (Nikon nennt das FP Kurzzeitsynchronisation) und HyperSync. Während bei HSS die Energie durch pulsierende Blitze annähernd konstant über die Zeit abgegeben wird, wird sie bei HyperSync Impulsartig abgegeben. Bei HSS spielt es keine Rolle, ob der Blitz minimal früher, oder später, belichtet, bei HyperSync schon, denn eine Blitzkurve steigt sehr schnell an (bis zum Maximum) und fällt dann langsmer ab. Daher kommt es auch zum Verlauf. Es macht bei HyerSync einen großen Unterschied in der Leistung, wann der Blitz synchronisiert.

VG

PS: Wenn ich nicht so eine Niete in Differenzialrechnung wäre, könnte man das wesentlich eleganter Mathematisch erklären

Ich versuch's mal mit einer grob vereinfachten Grafik. Die beiden abgegebenen Energiemengen sind ungefähr gleich groß, aber anders Verteilt (die beiden farbigen Flächen). Beim pulsierenden Blitz (HSS-bläulich) ist die Energie annähernd gleichmäßig über die Zeit verteilt. Die graue Fläche soll die Zeit darstellen, in der Licht auf den Sensor fällt (Belichtungszeit zwischen den beiden Verschlußvorhängen). Wenn man die beiden farbigen Flächen, die grau unterlegt sind, miteinader Vergleicht, fällt einem nicht nur auf, daß die unterschiedlich groß sind (es kommen unterschiedliche Mengen Licht auf den Sensor), sondern auch sehr von der jeweiligen Belichtungszeit abhängen. Je kürzer/schmaler das graue Zeitintervall, desto größer können die Unterschiede sein. Das ist stark abhängig davon, wann bei HyperSync synchronisiert wird. Bei HSS ist es relativ egal wo das Intervall in der Zeitachse liegt und man sieht auch, daß man bei HSS keinen Helligkeitsverlauf bekommt. Dafür sind die Maxima beim pulsierenden Licht deutlich geringer, was auch der Realität entspricht.



VG
__________________
___________________________________

D800 | F100 - Nikkore AF-S 2.8/17-35; AF-D 2.8/20; AF-D 1.4/50; AF-S 1.4/85G; AF-D 2/105DC; AF-S 2.8/80-200; Zeiss Distagon 2.8/21; Distagon 1.4/35; Apo Sonnar 2/135; Sigma 1.4/24Art; 1.4/50Art
  #80  
Alt 03.11.2015, 14:36
Benutzerbild von PeterTaylor
PeterTaylor PeterTaylor ist offline
NF-F Platin Mitglied
tief traurig...
 
 
Registriert seit: 24.11.2007
Beiträge: 2.993
Thanks: 4.307
Thanked 10.799 Times in 1.575 Posts
AW: Kaufberatung für portable Blitzanlage mit viel Belichtungsspielraum

Zitat:
Zitat von fotostudio Beitrag anzeigen
Kommen mal Bilder? Tät mich interessieren, rein persönlich
Was sollen denn da für Bilder kommen?

Solche, bei denen der TO vor dem PC sitzt, die Hände am Kopf, mit verzweifeltem Gesichtsausdruck, wofür er sich nun entscheiden soll?

Er möchte sich eine Blitzanlage anschaffen, um Bilder zu machen, die er heute anscheinend noch nicht machen kann. Solange nix Blitz, solange nix Bild...

VG
Peter
__________________
"Ein Foto, unabhängig von Kultur und Sprache, ist in seiner Bedeutung offen, das Wort ist festgelegt." (Wolfgang Beinert)
Antwort

Stichworte
belichtungsspielraum, blitzanlage, kaufberatung, portable


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

AMP Version

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:57 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBulletin Optimisation by vB Optimise.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO v1.2.3 (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Shoutbox provided by vBShout (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
© Netzwerk Fotografie/Nikon-Community, 2004/2017
 

Über Netzwerk Fotografie

"Die Netzwerk Fotografie/Nikon-Community gehört zu Europas größten Foto-Communities mit mehr als 100.000 Mitgliedern"

 

Partner werden

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Partner der Netzwerk Fotografie-Community werden wollen.

Copyright Netzwerk Fotografie © 2004-2017