Einzelnen Beitrag anzeigen
 
Alt 11.05.2005, 18:00
Benutzerbild von petercs
petercs petercs ist offline
Community-Mitglied (beitragsstark)
Dieses Mitglied hat keinen Status.
 
 
Registriert seit: 24.10.2004
Beiträge: 204
Thanks: 26
Thanked 30 Times in 20 Posts
RE: Suche Erfahrungsberichte von Analog -> Digital

Weiter oben hat jemand geschrieben: "Nur Fotos von diesem Kerl
hat man nie gesehen." Gefällt mir gut ;-) Deswegen sollte man das
mit der eigenen Ausrüstung m.E. ganz pragmatisch und im Rahmen
der eigenen Möglichkeiten sehen.

Konkret zu meiner Erfahrung Analog -> Digital.

Ausgangssituation: Analogfotografie (Reise, auf Diafilm)
mit Pentax MZ5, Diaprojektion (Uralt-Leitz), gelegentliche
Scans mit Nikon Scanner. Daneben noch eine einfache
Olympus Digitalsucherkamera (3 MegaPixel).
Freundin hat noch eine alte Pentax ME Super
Spiegelreflexkamera.

Ziel: Umstieg auf höherwertige und einfacher zu handelndes
Equipment (Nachbearbeitung, Webpage, Archivierung, Projektion).
Muß sich sich auch auf Reisen im Outback bewähren (Trekking,
Bergsteigen, Afrika, ...)

Zwischenschritt:
Analog-SLR und Digi-Sucherkamera plus Objektive verkauft.
D70 (erst nur Kit Optik) angeschafft.

Erfahrungen Zwischenschritt:
Habe die fast tauffrische D70 mit nach Nepal genommen, und auch auf
über 6000m geschleppt. Aufnehmen ist unkomplizierter als erwartet.
Aber recht schwer und bei großer Kälte am Limit.

Erfahrungen Qualität, Nachbearbeitung und Projektion:

Bildqualität ist m.E. heute schon klasse.

Bildvergleich siehe www.pcsp.de: die Bilder aus Norwegen 2002
sind analoge Scans, 2004 Nepal digitale D70 Outputs (Kit Optik bzw.
einige Bilder mit Billig Zoom eines Freundes, nur am Reiseende
ein paar Bilder mit dem 70-200 das ich günstig in Kathmandu kaufen konnte).

Nachbearbeitung und Erwerb des Knowhows (und der SW)
haben sich (für mich) komplizierter als erhofft dargestellt.

Archivierung, Staubresistenz etc sind um Längen besser als bei
der Analogtechnik.

Batterie: sind normalerweise kein Problem
mehr. Außer bei Kälte hält der D70 Akku lange durch.

Speicher: wird rasant bezahlbarer. Mit 4 GByte kommt man
schon weit, und kann ja unterwegs Total-Schrott ausmisten.
Eine Platte oder Laptop braucht man m.E. unterwegs nicht
unbedingt.

Projektion: finde ich immer noch um Längen schlechter als
bei Dias. Ich setzte einen 1024x768 Beamer ein, und habe
mehrere bezahlbare Geräte ausprobiert. Dias sind zwar
schlechter zu handlen, aber die Dia-Projektion wird vom
Zuschauer immer noch als hochwertiger empfunden.

Fernseher ist KEINE Alternative zu einem Beamer.
Stehende Bilder am Fernseher sind eine Katastrophe !

Fazit für mich:
Das D70 Equipment wird weiter ausgebaut (Objektive).
Der Sucher der D70 ist Mist, da entsteht der Wunsch
nach besserem. Da ist eine uralte kleine Pentax ME
besser. Projektion zur Zeit noch ein Problem, das wird
die Zeit sicher lösen, und die Digitalbilder altern
ja glücklicherweise nicht. Den zwischenzeitlichen Wunsch
nach einem robusten, leichten Analogbackup (Batterie, Kälte)
habe ich mit der Anschaffung von Pentax ME super
Bodies nebst Optiken abgedeckt. Wird einem bei eBay
nachgeworfen.

Eindeutige Empfehlung:
Umstieg ist ok, aber am besten gleich auf eine Kamera
mit gutem Sucher. Projektor eventuell erst mal leihen oder
zusammen mit anderen anschaffen, das ist m.E. die einzige
echte Krux.

Ich hätte meine Anlogausrüstung sogar ganz abgeschafft
wenn ich nicht auch etwas 'batterieloses' bräuchte.

Grüße, Peter