zocker gibt's ueberall

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
Anzeigen

Marv

Unterstützendes Mitglied
Registriert
jo, bei dforum hat man schon reagiert, Du wirst die Mail ja auch bekommen haben.

Wie heisst es doch so schön: was sind 300 Anwälte, aneinandergekettet auf dem Meeresgrund? Ganz einfach: ein guter Anfang!

Gruß Marv
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
@ Marv: Nicht alle Anwälte sind so.

Zu der Rechnung in dem von Nobody angeführten Beispiel erlaube ich mir anzumerken, daß die Geschäftsgebühr gesetzeswidrig überhöht ist. In einfach gelagerten Fällen - und eine Abmahnung für sich genommen ist ein einfaches Standardschreiben - ist nur eine Gebühr von Höchstens 1,3 nach RVG 2400 zulässig. Darüber hinaus ist natürlich der Gegenstandswert von 100.000,- EUR m.E. überhöht.
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

das Problem ist, dass sich unbedarfte "juristische Amateure" von solchen Schreiben beeindrucken lassen. Es wäre doch einmal interessant zu sehen, was vor Gericht wirklich passiert.
Vielleicht genügt ja schon ein hinreichend scharfes, ausgefeiltes Antwortschreiben, eventuell mit Androhung eine Gegenklage (wegen vorsätzlicher Belästigung, Papierverschwendung und allgemeiner Störung der öffentlichen Ordnung? Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt).
Der Chaos-Computer-Club
www.ccc.de
beschäftigt sich jedenfalls schon länger mit solchen Leuten.
 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Bedeutet das konkret für unser Forum, dass Mitgliedsnamen, welche z.B. identisch mit etlichen Bezeichnungen von Nikon-Kameras sind, jetzt geändert werden, oder lassen wir es drauf ankommen?

Grüße - Bernhard
 
Kommentar

Marv

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@ Christian:

Anwesende natürlich immer ausgeschlossen :wink:

Ich kann mit meiner zugegebener Maßen nur spärlichen 37jährigen Lebenserfahrung fast nur von Fällen berichten, in denen eigentlich nur einer verdient hat: der Anwalt. Zwei Beispiele:

- Klage meines Vaters gegen die Einstellung seiner Betriebsrente seitens seines ehemaligen Arbeitgebers: Fall zwar gewonnen (Firma meldete Insolvenz an, Pensionssicherungsfond hat gezahlt), aber die Rückzahlung deckte exakt die Anwalts- und Prozesskosten...

- Klage eines Freundes gegen einen ehemals guten Freund wegen Rückzahlung eines Darlehens (für dessen Firma, an der beide beteiligt waren): Fall endete mit Vergleich (laut Richter "wie zu erwarten war", Anwalt erzählte vorher von einer "todsicheren Sachlage"), er bekam 5.000,- Euro zurück und zahlte knapp 4.000,- Euro an Gebühren und Honorare (aber nicht nur für den Anwalt)...

Tja, die Welt ist schlecht...

Gruß Marv
 
Kommentar

Stefan M.

NF Team
@christian becker

Im übrigen zeigt die im Link anklickbare Antwort des den Forumsbetreiber vertretenden RA beispielhaft, wie man sich gegen solchen Unsinn zur Wehr setzen kann. BTW: Es hat zu allen Zeiten merkwürdige Häufungen vergleichbarer Sachverhalte im Abmahnungs(un-)wesen gegeben. Nur die offenbar vorhandene Trefferquote bei Zahlung der RA-Gebühren durch die verunsicherten (und dann auch meist nicht anwaltlich vertretenen) Abmahnungsadressaten macht die Sache lukrativ.

Bei "Massen"abmahnungen durch RAe oder nicht dafür zugelassene und selbsternannte Verbraucherschützer(-vereine) sollte man jedenfalls Ruhe bewahren und sich zügig qualifizierten Rat holen.

Gruß Stefan
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

als Beispiel für die passende Antwort mag der Brief gelten, den Groucho Marx an die Warner Brothers schickte, als diese ihn aufforderten, den Namen "Marx-Brothers" zu ändern. Habe ihn leider nicht zur Hand, aber wenn ihn jemand hat, bitte melden bzw. gleich hier posten.
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

Nachtrag: Habe den Brief gefunden!!! Google sei Dank!

Hier ist er:

While preparing to film a movie entitled A Night in Casablanca, the Marx brothers received a letter from Warner Bros. threatening legal action if they did not change the film's title. Warner Bros. deemed the film's title too similar to their own Casablanca, released almost five years earlier in 1942, with Humphrey Bogart and Ingrid Bergman. In response Groucho Marx dispatched the following letter to the studio's legal department:


Dear Warner Brothers,

Apparently there is more than one way of conquering a city and holding it as your own. For example, up to the time that we contemplated making this picture, I had no idea that the city of Casablanca belonged exclusively to Warner Brothers. However, it was only a few days after our announcement appeared that we received your long, ominous legal document warning us not to use the name Casablanca.

It seems that in 1471, Ferdinand Balboa Warner, your great-great-grandfather, while looking for a shortcut to the city of Burbank, had stumbled on the shores of Africa and, raising his alpenstock (which he later turned in for a hundred shares of common), named it Casablanca.

I just don't understand your attitude. Even if you plan on releasing your picture, I am sure that the average movie fan could learn in time to distinguish between Ingrid Bergman and Harpo. I don't know whether I could, but I certainly would like to try.

You claim that you own Casablanca and that no one else can use that name without permission. What about "Warner Brothers"? Do you own that too? You probably have the right to use the name Warner, but what about the name Brothers? Professionally, we were brothers long before you were. We were touring the sticks as the Marx Brothers when Vitaphone was still a gleam in the inventor's eye, and even before there had been other brothers--the Smith Brothers; the Brothers Karamazov; Dan Brothers, an outfielder with Detroit; and "Brother, Can You Spare a Dime?" (This was originally "Brothers, Can You Spare a Dime?" but this was spreading a dime pretty thin, so they threw out one brother, gave all the money to the other one, and whittled it down to "Brother, Can You Spare a Dime?")

Now Jack, how about you? Do you maintain that yours is an original name? Well it's not. It was used long before you were born. Offhand, I can think of two Jacks--Jack of "Jack and the Beanstalk," and Jack the Ripper, who cut quite a figure in his day.

As for you, Harry, you probably sign your checks sure in the belief that you are the first Harry of all time and that all other Harrys are impostors. I can think of two Harrys that preceded you. There was Lighthouse Harry of Revolutionary fame and a Harry Appelbaum who lived on the corner of 93rd Street and Lexington Avenue. Unfortunately, Appelbaum wasn't too well-known. The last I heard of him, he was selling neckties at Weber and Heilbroner.

Now about the Burbank studio. I believe this is what you brothers call your place. Old man Burbank is gone. Perhaps you remember him. He was a great man in a garden. His wife often said Luther had ten green thumbs. What a witty woman she must have been! Burbank was the wizard who crossed all those fruits and vegetables until he had the poor plants in such confused and jittery condition that they could never decide whether to enter the dining room on the meat platter or the dessert dish.

This is pure conjecture, of course, but who knows--perhaps Burbank's survivors aren't too happy with the fact that a plant that grinds out pictures on a quota settled in their town, appropriated Burbank's name and uses it as a front for their films. It is even possible that the Burbank family is prouder of the potato produced by the old man than they are of the fact that your studio emerged "Casablanca" or even "Gold Diggers of 1931."

This all seems to add up to a pretty bitter tirade, but I assure you it's not meant to. I love Warners. Some of my best friends are Warner Brothers. It is even possible that I am doing you an injustice and that you, yourselves, know nothing about this dog-in-the-Wanger attitude. It wouldn't surprise me at all to discover that the heads of your legal department are unaware of this absurd dispute, for I am acquainted with many of them and they are fine fellows with curly black hair, double-breasted suits and a love of their fellow man that out-Saroyans Saroyan.

I have a hunch that his attempt to prevent us from using the title is the brainchild of some ferret-faced shyster, serving a brief apprenticeship in your legal department. I know the type well--hot out of law school, hungry for success, and too ambitious to follow the natural laws of promotion. This bar sinister probably needled your attorneys, most of whom are fine fellows with curly black hair, double-breasted suits, etc., into attempting to enjoin us. Well, he won't get away with it! We'll fight him to the highest court! No pasty-faced legal adventurer is going to cause bad blood between the Warners and the Marxes. We are all brothers under the skin, and we'll remain friends till the last reel of "A Night in Casablanca" goes tumbling over the spool.

Sincerely,

Groucho Marx
Unamused, Warner Bros. requested that the Marx Brothers at least outline the premise of their film. Groucho responded with an utterly ridiculous storyline, and, sure enough, received another stern letter requesting clarification. He obliged and went on to describe a plot even more preposterous than the first, claiming that he, Groucho, would be playing "Bordello, the sweetheart of Humphrey Bogart." No doubt exasperated, Warner Bros. did not respond. A Night in Casablanca was released in 1946.

-------------------------------------------------


SO(!) muss man mit solchen Leuten umgehen.
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Moin,

nicht jeder Versuch bedeutet, dass der erstrebte Zweck auch eintritt.

Wenn sich herausstellt, dass nicht der Forenbetreiber den Namen nutzt, sondern ein Teilnehmer, ist ev. schon der falsche Gegner benannt.

Wenn dann das ganze nicht im Geschäftsverkehr erfolgt, sondern in einem ausdrücklich so bezeichneten privat geführten (kenne das andere Forum nicht) "Unterhaltungsforum", greift die zitierte Vorschrift m.E. auch nicht.

Und wenn N**** F5 einen Forumsteilnehmer bezeichnet, so dürfte auch für Unbedarfte klar sein, dass das ein Nickname ist und die Verwechslungsgefahr sehe ich dann auch nicht mehr.

Also, nicht gleich kirre machen lassen - aber: Vorsicht ist nie verkehrt.

SChreib doch bitte mal, wie das ausgegangen ist!

Gruß
Kay
 
Kommentar
K

klaus harms

Guest
Ich möchte allerdings auch noch einmal sagen, dass ich

erstens die Angelegenheit nicht überbewerte,

wir zweitens einen guten Anwalt haben und

drittens wir insoweit zum Thema des Forums zurückkehren sollten!

Danke! :)
 
Kommentar

diro

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@klaus

Zum guten Schluß noch der Standardspruch eines mir bekannten Anwalts:

Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand!

BG
diro
 
Kommentar

WolframO

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,
interessant finde ich die Gegenforderung der beauftragten Anwaltskanzlei.
Sollte diese in Höhe von ca. 2500 Euronen Erfolg haben, so dürfte dieser Versuch der Abzocke schnell beendet sein.
lg WolframO
 
Kommentar
Oben Unten