Zeiss planar 50/1,8 von Rollei auf Nikon F umbauen?


arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
hallo zusammen,

ich habe im Keller ein originalverpacktes Zeiss-Planar 50/1,8 MF gefunden. Noch in Folie verschweisst. Laut Vorbesitzer (mein Vater) hat es wohl ein Rollei-Bajonett.

Lohnt es sich, das Objektiv auf Nikon F-Mount umbauen zu lassen? Geht das überhaupt, wer macht sowas und was kostet es?

ich würde das objektiv gerne mit einem vollformat-einwegsensor an meiner F301 oder F90X benutzen...

Gruß
arno.
 

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

wohl kaum, die Kosten dürften den Wert des Objektives wohl übersteigen. Suche mal nach einem T2 Adapter für das Objektiv und besorge dir dann einen T2-Adapter für das Nikon F-Bajonett dann kannst du es nutzen, aber du weist schon das du dann wirklich alles von Hand machen musst?

Gruss

Patrick
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Suche mal nach einem T2 Adapter für das Objektiv
Oh weh, da sollten wir zu später Stunde noch eine Unterrichtseinheit einlegen:

Hier gibt es genaue illustrierte Angaben, was ein T2-Adapter ist und was er kann. Jedenfalls kann man so in keiner Weise Kameras und Objektive unterschiedlicher Hersteller aneinander adaptieren. Nebenbei bemerkt, kann man auf Grund des hohen Auflagemaßes grundsätzlich eher Nikon Objektive auf andere Kameras adaptieren als umgekehrt.

Wie richtigerweise festgestellt, ist es technisch nicht mit vernünftigen Aufwand möglich, das Objektiv von Rollei auf Nikon Anschluss umzubauen. Das wäre dann ein Eigenbauobjektiv unter Verwendung von Zeiss Linsengruppen. Das kann kein normal ausgerüsteter Feinmechaniker leisten, da würde bestenfalls ein kaputtes Rollei Objektiv dabei heraus kommen.

Sinnvoll sind solche Umbauten allenfalls bei Spiegelobjektiven oder Spezialoptiken für Astro- oder Mikroskopfotogafie ohne Blendenübertragung.

Ich würde das Ding originalverschweisst wie es ist zu einem guten Preis verkaufen und mich nach einem Nikkor 50mm f/1.8 umsehen. Das macht sich an den genannten Kameras nicht so schlecht.
 
Kommentar

jflachmann

Unterstützendes Mitglied
Hallo Arno, tengris hat es schon geschrieben: Es dürfte sich weder finanziell für dich lohnen, noch ist es so einfach machbar. Zeiss hat in den 70er und 80er Jahren nicht nur Objektive für die Mittelformat-Systeme von Hasselblad und Rollei und fürs Contax-KB-System geliefert, sondern auch für das Ende der 80er/ Anfang der 90er Jahre eingestellte Kleinbildsystem von Rollei. Zeiss hat bis zur Einstellung vor ein paar Jahren ein Planar 1.7/ 50 mm für Contax produziert. Das hatte einen recht guten Ruf.

Wie tengris geschrieben hat, spielt das sog. Auflagemaß - die Distanz von der Filmebene zum Bajonett - eine wichtige Rolle. Ein Objektiv lässt sich nämlich nur dann im gesamten Einstellbereich fokussieren, wenn dieses Maß dem entspricht, welches bei der Optikentwicklung zugrund gelegt wurde. Bei Nikon sind es 46,5 mm. Soweit ich weiss, ist das SL-Bajonett im Rollei-Kleinbildsystem etwas kürzer.

Wurde das Objektiv für ein kürzeres Maß entwickelt und würde man es dann durch einen einfachen Bajonettwechsel an eine Kamera ansetzen, deren Auflagemaß größer ist, dann könnte man es nicht mehr auf Unendlich scharfstellen. Wollte man das Auflagemaß an deine Nikon anpassen, dann müsste man bei unverändertem optischen Aufbau die Fassung des Objektivs wohl verkürzen. Mit Adaptern ist da nichts zu machen.

Die eine Möglichkeit hat tengris schon genannt: verkaufen und auf ein Nikkor 1.8/ 50 mm umsteigen. Du könntest natürlich auch versuchen, bei eBay ein gut erhaltenes Gehäuse für dein Objektiv zu finden. Gut erhaltene Rolleiflex-SL-Gehäuse gibt es da für kleines Geld.

Eine kleine Übersicht zu den Rolleiflex-SL-Objektiven bekommst du hier: . Frank Mechelhoff hat auf seinen Internet-Seiten auch Infos zum SL-System: .
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Noch ein kleines Nachsätzchen. Wenn ich oben geschrieben habe
Das wäre dann ein Eigenbauobjektiv unter Verwendung von Zeiss Linsengruppen.
habe ich damit sozusagen einen "Vollumbau" gemeint. Also ein Nikon AI kompatibles Objektiv, so wie die heutigen Zeiss/Cosina/Voigtländer Objektive.

Die von Jens angesprochene "Light Methode"
jflachmann schrieb:
Wollte man das Auflagemaß an deine Nikon anpassen, dann müsste man bei unverändertem optischen Aufbau die Fassung des Objektivs wohl verkürzen.
würde eine Chimäre zur Welt bringen, welche auf Nikon Kameras passen würde und mit der man auch fotografieren könnte, allerdings unter der massiven Einschränkung, dass keine Übertragung der Springblende und der Stellung des Blenderinges möglich wäre, weil Anordnung der Übertragungshebel, Öffnungsrichtung der Springblende, Drehrichtung und Drehwinkel des Blendenrings mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht Nikon-konform sind.

Mit einem Objektiv ohne Blendeübertragung arbeitet man folgendermaßen:
- Blende auf zum Fokussieren, um maximale Sucherhelligkeit und maximale Einstellgenauigkeit zu haben.
- Blende zu auf Arbeitsblende. Das Sucherbild dunkelt dabei ab.
- Belichtung messen (Zeitautomatik oder manuell). Dabei ist Fremdlicht durch den Sucher sehr kritisch, da die Arbeitsblendenmessung weniger Licht zur Verfügung hat als die übliche Offenblendenmessung.
- Auslösen.
- Das Ganze von vorne für die nächste Aufnahme.

Es mag Objektive geben, bei denen das akzeptiert wird (das Canon FD-L 800mm f/5.6 oder das waren solche Kandidaten). Ein stinknormales Normalobjektiv, auch wenn Zeiss drauf steht, gehört da aber sicher nicht dazu.
 
Kommentar

Sulka

NF-F Mitglied - "proofed"
moin arno,

ich hab ein planar 1.4/50 mit rollei-bajonett. ein feines teil, sieht man mal von gewissen materialunverträglichkeiten speziell des blendenrings ab, fallweise schwergängig.
um es verwenden zu können hab ich einen rollei SL 35 body dran. eine nette vollmechanische kamera mit arbeitsblendmessung, gar nicht so unpraktisch wie befürchtet. dieses 'zubehör' gibt es öfters mal sehr günstig in der bucht. leider braucht sie eine quekkie-batterie.
allerdings muß ich einräumen, daß die anwesenheit diverser 50mm-nikkore den einsatz dieses bestecks in den bereich des eher sehr sporadischen wirft ...

gruß
klaus
 
Kommentar

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
na gut, dann also kein umbau.

lohnt sich denn die anschafung eines rolleibody in anbetracht der optischen leistung des objektivs oder würdet ihr eher zum verkauf und zum Kauf eines entsprechenden nikkor raten?

-ein 50/1,8 Serie E habe ich schon, was ich brauche ist also nicht noch ein halbwegs scharfes 50er sondern ein wirklich scharfes 50er objektiv...

gruß
arno.
 
Kommentar

Sulka

NF-F Mitglied - "proofed"
na gut, dann also kein umbau.

lohnt sich denn die anschafung eines rolleibody in anbetracht der optischen leistung des objektivs oder würdet ihr eher zum verkauf und zum Kauf eines entsprechenden nikkor raten?

-ein 50/1,8 Serie E habe ich schon, was ich brauche ist also nicht noch ein halbwegs scharfes 50er sondern ein wirklich scharfes 50er objektiv...

gruß
arno.
hallo arno,

ob sich ein body zum objektiv lohnt ? das kommt drauf an was & wie du es treibst.
in der praxis ist es wohl sinnvoller wenn du dir ein anständiges nikkor 50er besorgst.
ein 50/2.0 Ai oder auch ein 1.8 (serie E und das kleinere leichtbaubauteil sollen nicht so die bringer sein) oder ein 50/1.4 Ai oder Ais. das kann man zur not auch ne blende zudrehen, was du beim 2.0/1.8 nicht tun mußt.

dem leica- und zeiss-hype kann man folgen wenn es einem langweilig ist. zum photographieren tun es die genannten nikkore allemal ohne fehl und tadel.

gruß
klaus
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
lohnt sich denn die anschafung eines rolleibody in anbetracht der optischen leistung des objektivs ....
Sag, jetzt mal ganz blöd gefragt, wieso liegen bei euch originalverpackte Rollei Objektive im Keller rum? Wo ein Objektiv ist, ist ja üblicherweise auch eine passende Kamera in der Nähe und wo die Kamera ist, gibt es vermutlich weitere Objektive und Zubehörteile. Wenn dem so ist, würde ich mal Inventur machen und dann entscheiden, was noch fehlt. Sollte es sich doch um eine Solitärlinse handeln, würde ich da kein System darum aufbauen, es sei denn auf Grund von grundsätzlichem Interesse am Rollei System und in der Absicht, da tiefer einzusteigen. Zeiss Objektive alleine sind kein Grund, Zeiss ZF Objektive haben Nikonanschluss und entsprechen Nikon AIs Objektiven. Kosten zwar eine Kleinigkeit, aber ein zusätzliches Kamerasystem kostet auch was und systemübergreifend sind heute nur mehr Stative verwendbar.
 
Kommentar

arothaus

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
-ein 50/1,8 Serie E habe ich schon, was ich brauche ist also nicht noch ein halbwegs scharfes 50er sondern ein wirklich scharfes 50er objektiv...
Dass das Series-E 50er unschärfer sein soll als die Nikkore hört man oft. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob jeder der das behauptet das selber ausprobiert hat, oder ob da fleissig ein Gerücht weitergetragen wird. Genauso wie man immer wieder hört, dass das Nikkor 2/50er das schärfste aller Nikon Normalbrennweiten sein soll. Natürlich kommen dann immer noch ein-zwei Leute aus der Ecke die das 1,4er für unschlagbar halten und einer hat noch ein Zeiss was oberrattenscharf sein soll.

Ich behaupte mal, dass nahezu jedes 50er was von Nikon kommt bei Blende 5,6 bis 8 scharf genug sein sollte für alle gängigen Anwendungen. Vorausgestzt, man hat vernünftig scharfgestellt (AF in Ordnung, Mattscheibe korrekt) und das Objektiv ist in Ordnung. Je nachdem sollte die Kamera auf einem Stativ stehen und Spiegelvorauslösung benutzt werden.

Davon völlig unbenommen bleibt natürlich, dass es bestimmt messbare (und sichtbare) Unterschiede zwischen einem Zeiss 1,4/50er und einem Series-E bei Blende 2 gibt. Evtl. sind die auch noch bei Blende 8 messbar, aber bei optimalen Bedingungen sollten die (fürs Auge) nicht mehr relevant sein.

Wenn Du Schärfe vermisst, wäre es evtl. auch eine Überlegung, statt in ein neues Objektiv zu investieren, das System zu wechseln. Im Mittelformat bekommst Du einen mehr als deutlichen Auflösungszuwachs.

Gruß,
Andreas
 
Kommentar

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
ok, die frage mit dem zusatzbody ist bereits geritzt: in der bucht dümpelte ein Rolleiflex 35M-Gehäuse für schlappe 10 mücken rum. da ist der testfilm ja fast teurer... das hab ich mir an land gezogen. zwar ist der beli defekt, aber fürs ausprobieren wirds reichen. nen externen Beli hab ich noch und die sunny f/16 rule ist auch nicht zu verachten. und nach dem testen kann ich ja mal sehen, wie es mit meinen Reparaturkünsten so aussieht (als experimenteller Bastler bin ich berühmt berüchtigt)

der witz ist, dass ein planar 50/1,8 -allerdings in nicht mehr ganz taufrischem zustand- auch dazu gehört.:dizzy:

woher neuwertige Objektive kommen? vermutlich direkt von Zeiss: die habens gebaut und dann an jemanden geliefert, der es verkaufen wollte. aus dem verkaufen wurde nichts, also lagerte er es ein- und hats vergessen. und ich habs halt gefunden...

Mittelformat wär auch noch was reizvolles. wenn ich dann mal auf einem 36er film mindestens 20mal den fokuspunkt treffe und trotzdem mit der abbildungsleistung nicht zufrieden bin, denk ich nochmal drüber nach. Aber die ungleich höheren Kosten sind wohl nur schwer gegenüber Frau_nyhm zu erklären...

gibts irgendwo einen (vergleichs-)Test zum Serie E 50er? vielleicht ist meins ja einfach nur hin und ich brauch ein neues...
 
Kommentar

Ex-Wessi

Unterstützendes Mitglied
Leicht OT zum Thema Rollei: Ich habe lange Zeit und Rollei fotografiert und bin dann zu Nikon gewechselt. Gründe waren, dass die Bodys (SL35e) dauernd kaputt waren (Spiegelkasten etc.) und die Kameras außerdem relativ oft falsch belichteten (ich meine keine Spezialfälle wie Sonnenuntergänge o.ä., sondern stinknormale Alltagssituationen). Diesem Frust würde ich mich nicht nocheinmal aussetzen wollen.
Gruß
Christoph
 
Kommentar

Axel R.

Sehr aktives Mitglied
Hallo Arno,
hallo Andreas,

ich besitze 3 1,8/50 Nikkore, das AF ohne D, das AIs mit der doppelten Gummiriffelung (das Gute) und das Serie E.
Das Serie E fällt gegnüber den anderen beiden deutlich ab.

lg
Axel
 
Kommentar

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
ich besitze 3 1,8/50 Nikkore, das AF ohne D, das AIs mit der doppelten Gummiriffelung (das Gute) und das Serie E.
Das Serie E fällt gegnüber den anderen beiden deutlich ab.
Kann ich so bestätigen, habe das AF-D selbst mal besessen und ein AI-S mal für zwei Wochen von nem Kumpel ausgeliehen, zwei Serie E 50er fliegen hier als bessere Gehäusedeckel rum.

Am besten war das AI-S, bereits bei Offenblende knackscharf, dann das AF-D, das bei Offenblende gut, leicht abgeblendet sehr gut war. Die Serie Es hingegen sind erst ab Blende 4 brauchbar, und dann auch nur mäßig. Was im übrigen auf meine beide anderen Serie Es - 135/2,8 und 28/2,8 - nicht zutrifft, die sind bereits bei Offenblende gut und leicht abgeblendet richtig gut.

Gruß Erik
 
Kommentar

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
ich besitze 3 1,8/50 Nikkore, das AF ohne D, das AIs mit der doppelten Gummiriffelung (das Gute) und das Serie E.
Das Serie E fällt gegnüber den anderen beiden deutlich ab.
ich dachte schon ich spinn. na dann seh ich mich mal nach einem 50/1,4 oder 50/1,8 AI-S um. wie unterscheide ich die "guten" 50/1,8 von den weniger guten? bei ebay lobt jeder seine ware über den klee, da brauch ich schon etwas mehr an wissen, um das richtige zu erwischen...

aber erst teste ich mal das mit der ständig falschen Belichtung bei der Rollei:pray2:(hallo Christoph)- ach nee, Beli ist ja eh kaputt...:wall:
 
Kommentar

Axel R.

Sehr aktives Mitglied
Moin Arno,

guck mal hier,

das von Juli81 - Sept. 85 gebaute soll das beste sein.

lg
Axel
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
der witz ist, dass ein planar 50/1,8 -allerdings in nicht mehr ganz taufrischem zustand- auch dazu gehört
Diesen Satz habe ich beim ersten Mal lesen gar nicht so richtig wahr genommen, aber das ist natürlich DIE Sache. Da kannst du ja mit deinen berühmt berüchtigten experimentellen Bastelkünsten das Zweitobjektiv zerschrammen und wenn die Adaption gelingt, die gewonnenen Erkenntnisse auf das Haupobjektiv übertragen.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software