Z6 zusätzlich zur D7500?

Jetzt Mitglied werden

K73

Aktives NF Mitglied
Hallo ,

ich bin eigentlich immer noch zufrieden mit meiner D7500 hatte aber die Möglichkeit eine Z6 mit dem 24-70/4 Kitzoom und dem Z 50/1.8 für einen Nachmittag zu testen.
Die Bildergebnisse haben mich doch ziemlich überrascht. Die Z6 lieferte selbst bei 12500 ISO noch gute Ergebnisse, die Fotos mit dem 50/1,8 waren extrem scharf und detailreich. Das kannte ich in der Form nur in Ausnahmefällen von der D7500.
Nun überlege ich ob sich lohnen würde eine Z6 anzuschaffen und nach und nach umzusteigen. An der 7500er nutze ich eigentlich nur durchschnittliche DX-Linsen (10-24, 18-140 und 35/1.8). Alles andere steht mehr oder weniger im Schrank. Ich könnte natürlich sehen ob ich in hochwertige Optiken investiere, aber ich denke auf lange Sicht wäre ein Umstieg besser. Was meint ihr?

Viele Grüße
 

tengris

Sehr aktives Mitglied
... ich denke auf lange Sicht wäre ein Umstieg besser. Was meint ihr?
Darauf gibt es zwei Antworten:
- Du sagst, du bist zufrieden, aber die Zweifel nagen an dir. Du weißt jetzt was du hast und was du haben könntest.
- In den letzten Jahren hat Nikon immer wieder Objektive auf den Markt gebracht, welche Tamron und Sigma als die besseren Alternative aussehen ließen. Dann kam Z und plötzlich ging es doch. Die meisten Z Objektive bieten im Preis-/Leistungsverhältnis einen Mehrwert gegenüber ihren F Pendants. So ganz nebenbei wird die Z6 preislich mit ziemlichem Nachdruck in den Markt gepresst, da dürfte allmählich die Luft draußen sein.

Letztlich ist es aber auch eine Frage des finanziellen Spielraumes. Die Kombination Z6, 14-30mm, 24-70mm und FTZ plus 70-200mm f/4 ist für Vollformatverhältnisse ein günstiger Einstieg, aber auch dieses Geld will erst einmal verdient sein. Zum anderen ist auch eine Aufwertung des DX Systems nicht soo aus dem Ärmel geschüttelt. Man müsste erst einmal ermitteln, welche Möglichkeiten der Verbesserung es gibt, ob diese ausreichen und was sie kosten.
 
  • Like
Reaktionen: K73

Ernie62

NF-F Platin Mitglied
Ich habe es gemacht, die Z6 mit Z24-70/4, FTZ und zusätzlich das Z50/1.8 zu meiner D7200 mit einigem Geraffel!
und dann noch vor 2 Wochen die Z50 mit Kit 18-50.
Nein, ich bereue nichts und die 3 haben alle ihre eigenen Jobs bekommen.
D7200 für die Vögel mit Sigma150-600 C.
Z6 für lokale Aufnahmen mit den Z Linsen und auch fürs Stacking (Aufnahme mit Fokusverlagerung (hat die Z50 leider nicht))
Z50 zum Mitnehmen, eben als leichtes Gepäck mit dem Z18-50

Nachtrag: Denke auch mal über Z50 nach, die überrascht mich fast täglich mit ihrer Bildqualität.
Ich denke jetzt noch über das AF-P 70-300 (Vollformat nicht DX) nach, das würde den Dreien noch gut stehen:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

cjbffm

Registrierte Benutzer_B
Die Bildergebnisse haben mich doch ziemlich überrascht. Die Z6 lieferte selbst bei 12500 ISO noch gute Ergebnisse, die Fotos mit dem 50/1,8 waren extrem scharf und detailreich. Das kannte ich in der Form nur in Ausnahmefällen von der D7500.
Stimmt, die Fotos, die die Z6 liefert, sind sehr gut.
Allerdings muß man bedenken, daß dafür auch eine recht starke Bildbearbeitung in der Kamera stattfindet
(vor allem Rauschunterdrückung), welche man bei anderen Kameras im Nachgang selbst erledigen muß, um
gleiche Ergebnisse zu erhalten.

Der hauptsächliche Unterschied bezogen auf die erreichbare Bildqualität liegt also im Aufwand, welchen
man in Nachhinein mit der Bearbeitung hat.

Ihre hauptsächliche Stärke im aufnahmetechnischen Sinn hat die Z6 hat dank dem elektronischen Sucher
und dem IBIS bei der Benutzung mit manuellen Objektiven und bei schlechten Lichtverhältnissen.
Außerdem ist sie verhältnismäßig klein und unauffällig.

Grüße, Christian :sdb50003:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: K73

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Die Z ist vor allem dann interessant wenn man S-Objektive nutzt. Mit dem Adapter ist man dann wieder im Bereich der DSLR, die alle gut sind, aber der Umweg bringt keine zusätzliche Qualität im dem von dir genannten Sinne von Detailreichtum und Schärfeeindruck; insbesondere bei der Z6.
 

mark1

Nikon-Clubmitglied
Die Z ist vor allem dann interessant wenn man S-Objektive nutzt. Mit dem Adapter ist man dann wieder im Bereich der DSLR, die alle gut sind, aber der Umweg bringt keine zusätzliche Qualität im dem von dir genannten Sinne von Detailreichtum und Schärfeeindruck; insbesondere bei der Z6.
Der nutzbare Isobereich ist schon eine Hausnummer, so oder so
 

mhensche

Nikon-Clubmitglied
An der 7500er nutze ich eigentlich nur durchschnittliche DX-Linsen (10-24, 18-140 und 35/1.8). Alles andere steht mehr oder weniger im Schrank. Ich könnte natürlich sehen ob ich in hochwertige Optiken investiere, aber ich denke auf lange Sicht wäre ein Umstieg besser. Was meint ihr?

Viele Grüße
Hi,

weil "besser" eine so furchtbar individuelle Begrifflichkeit ist ... ich sehe es anders.
Ich habe die D500 (gleicher Sensor wie die D7500) und sehr wohl in bessere Optiken investiert. Insofern ist ein Umstieg weder auf lange noch auf kurze Sicht für mich "besser". Weil ich keine Lust habe, auf Dauer in die immer teureren, noch hochwertigeren, bei Lichtstärke noch größeren Optiken zu setzen. Individuell eben.
Für das "kleine Gepäck" habe ich mir eine kleine APS-C Kamera mit ebenfalls hochwertiger Optik angeschafft. Das ist für mich "besser".

Gleichwohl kann ich den Wunsch zur Z6 nachvollziehen, Nikon hat mit der Z-Serie ein tolles System geschaffen, das sich auch kompakt gestalten lässt. Also, vergleichsweise kompakt :)
Es soll ja sogar Leute geben, die an die Z6 das DX 16-50 schnallen, um es kompakt zu haben. Das ist dann zwar wieder DX, also Crop, auch an der Z6 (dann sogar mit weniger Megapixeln als an der D7500) aber kompakt. Auch eine Form von besser.

Fazit: wie immer in solchen Fragen musst du entscheiden, was für dich langfristig stimmig ist. Ist es Vollformat, dann ist die Z6 eine super Investition. Ist es APS-C, sind hochwertige Optiken eine super Investition. Ist es noch kompakter ... aber, danach hast du nicht gefragt ;)
 

K73

Aktives NF Mitglied
Du sagst, du bist zufrieden, aber die Zweifel nagen an dir. Du weißt jetzt was du hast und was du haben könntest.
Die Aussage trifft es eigentlich genau. Der IBIS und die Verwendbarkeit bei schlechtem Licht / Dämmerung sind für mich auch sehr wichtig, was mit der D7500 aber auch kein wirkliches Problem ist.
In Größe und Gewicht unterscheiden sich die Kameras nach meinem Empfinden nur sehr wenig. Die Z6 mit 24-70 neben meiner D7500 mit 10-24, mein Hauptobjektiv, nehmen sich nicht viel. Zudem würde ich an der Z6 noch eine Griffverlängerung, in welcher Form auch immer, verwenden. Die Kamera liegt zwar gut in der Hand, aber ich greife mit exakt drei Fingern. Auf Dauer ist mir das zu wackelig.

Da ich sowieso, wann auch immer, zum VF wechseln wollte bzw. zusätzlich eine VF-Kamera anschaffen kam der Test der Z6 gerade richtig.
Nach langem Überlegen geht es eigentlich nur noch um die Frage ob ich bis zum Sommer Cash-Back von Nikon warte, der wird ja mit Sicherheit kommen.
Die wirkliche Bewährungsprobe wäre dann eine dreiwöchige Baltikum Tour im Juni / Juli. Hierfür dachte ich in etwa an die Z6 mit dem Kitzoom und einem Z50/1.8 oder Z35/1.8. Dazu vielleicht noch das AF-P 70-300.
 

Juliusson

Sehr aktives Mitglied
Nun ja, ich habe die D500 und die Z6 und ich liebe beide! Vor allem bin ich begeistert, dass ich an der Z6 auch meine FX-Objektive der D500 nutzen kann dank Adapter. Wann ich welche nutze, hängt von der jeweiligen Situation ab. Gewiss muss man nicht beide haben, aber ich liebe halt "Technik", bin davon fasziniert und gönne mir den Luxus;)
Über kurz oder lang werde ich mir wohl den Ausbau der Z6 leisten, da sie "mehr" kann, aber die D500 bleibt mir sicher.
 

K73

Aktives NF Mitglied
Die D7500 werde ich auch behalten, schon wegen dem Brennweitenvorteil im Telebereich. Da ich aber keine FB-Objektive habe die an der Z6 funktionieren würden, bräuchte ich noch nicht einmal einen Adapter. Nur für eventuelle Neuanschaffungen wie das AF-P 70-300.
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Nach langem Überlegen geht es eigentlich nur noch um die Frage ob ich bis zum Sommer Cash-Back von Nikon warte, der wird ja mit Sicherheit kommen.
Ich würde warten. 1. wird die Z6 immer billiger und mit etwas Glück wird sie im Sommer verramscht. 2. Ist dann schon besser absehbar ob Nikon die Roadmap bzgl. Objektive durchhält oder eher der Eindruck entsteht die Luft ist raus.
 

mfey

Sehr aktives Mitglied
Langfristig wird der Siegeszug der Spiegellosen dank des besseren Handlings nicht zu bremsen sein.
Mit der D7500 hast du aber bereits eine tolle Kamera.

Wer auf FX Look insbesondere bei offenblendigen Portraits steht, ist mit der Z6 bestens bedient. Auch wenn man gerne mit Unschärfe-Ebenen spielt, da ist eben ein 1,8er an DX "nur" ein ca. 2,8 er an FX was das Blendenäquivalent (Freistellungseffekte) anbelangt.
Oder umgekehrt ausgedrückt:
Wenn du an FX ein 1,4 er benutzt bräuchtest du für äquivalente Freistellungsleistung an DX ein 0,95 er lichtstarkes Objektiv.
Aber wer nutzt wirklich diese Extrembereiche?

Aber ob das für dich wirklich relevant ist? Mit DX hast du klare Telebrennweitenvorteile.
Auch im Makrobereich profitierst du von der großen Schärfentiefe (Äquivalenzblende)bei APS C Sensoren, da man hier oftmals gar nicht stark genug abblenden kann.

Bei FX dürften diese Optiken deutlich schwerer ausfallen und du mußt bei der Z-Reihe noch längere Zeit warten.

Das AF P 70-300 fällt gerade deutlich im Preis, ohne dass ich etwas zu seinen Qualitäten sagen kann. All zu lichtstark ist es nicht unbedingt, so dass dann wieder die ISO Eigenschaften an der D7500 wichtig sind.

Wenn du aufs Preis-Leistungs-Verhältnis aktuell schaust, bist du mit DX und dem Preisverfall der F-Mount Objektive eigentlich bei deiner jetzigen Kamera gut aufgehoben. Wenn das Telezoom für dich wichtig ist, würde ich das vorrangig anschaffen und weitere Preisentwicklung bei der Z-Reihe abwarten. Den Fotos wird man es im allgemeinen eh nicht ansehen, mit welcher Kamera sie gemacht sind.
Die kurzen Brennweiten der Z-Reihe sind allerdings erstaunlich robust bei Gegenlichtsituationen (wenig Artefakte). Ist aber auch nur ein relatives Argument.
Auch wenn das Hin und Her der Argumente verwirrend sein mag, denk dran:
Die modernen Sensoren - auch an deiner jetzigen Kamera - sind bereits so perfekt, dass Unterschiede in der Bildqualität nur durch den Fotografen zustande kommen und nicht erkauft werden können.
War für mich auch eine schmerzvolle aber lehrreiche Erkenntnis.
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Juliusson

Sehr aktives Mitglied
Ich würde warten. 1. wird die Z6 immer billiger und mit etwas Glück wird sie im Sommer verramscht. 2. Ist dann schon besser absehbar ob Nikon die Roadmap bzgl. Objektive durchhält oder eher der Eindruck entsteht die Luft ist raus.
Leider kann ich Deiner Argumentation nicht ganz folge... .
a) Die Preise für die Z-s sind schon gesunken und werden m.M nach nicht mehr viel fallen.
b) Mit der Z-Reihe ist Nikon ein allseits anerkannter großer Wurf gelungen. Daher würde ich eher vermuten, dass die Bedeutung der DX- und der FX-Kameras zurückfallen wird und Nikon vielleicht noch eine größere (?Z8?) Proficam nachreichen wird. Aber wer bräuchte die denn wirklich noch?
c) Auch die Z-Objektive werden rundum gelobt. Wer die zukünftigen Z-Objektive nicht abwarten kann/will, kann doch auch auf die vorhandenen zurückgreifen, ob vorhanden/neu oder gebraucht in der Bucht.
Nix für ungut..., meine bescheidene Meinung halt ;)
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Nikon hat bei den DSLR praktisch durchgehend ihre Modelle im 2-Jahresrhythmus neu aufgelegt. Wenn das bei den Z beibehalten wird, dann könnte im Frühherbst eine weitere neuere Z auf den Markt kommen und der Abverkauf der "alten" Modelle beginnt. Da reicht schon die Ankündigung. Da wurden dann die Gehöäuse um rd 60% des Einstandspreises (Straße) verkauft.
Mt der Z-Serie ist es Nikon gelungen zu den anderen Anbietern annähernd aufzuschließen. Das Objektivangebot ist eher gering und wenig vielfältig. Den Notausggang über den Adapter nehmen nur Leute, die ohnehn schon Nikon nutzen. Ob NIkon da, bei aller Qualität des bisher Gebotenen, sich durchsetzen und durchhalten wird können, ist nicht ausgemachte Sache.
 

K73

Aktives NF Mitglied
Ich denke ich werde meine Zweitkamera, eine D5600 verkaufen und die D7500 behalten. Diese wird dann hauptsächlich als Familienkamera von meinem Sohn genutzt werden und ich werde demnächst ins Z-Lager wechseln.

Das AF P 70-300 fällt gerade deutlich im Preis, ohne dass ich etwas zu seinen Qualitäten sagen kann. All zu lichtstark ist es nicht unbedingt, so dass dann wieder die ISO Eigenschaften an der D7500 wichtig sind.
Das war auch meine Überlegung.
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
...
Die Z6 lieferte selbst bei 12500 ISO noch gute Ergebnisse, die Fotos mit dem 50/1,8 waren extrem scharf und detailreich. Das kannte ich in der Form nur in Ausnahmefällen von der D7500.
Nun überlege ich ob sich lohnen würde eine Z6 anzuschaffen und nach und nach umzusteigen. ...
Die Überlegung hatte ich auch.
Dann habe ich überlegt, wann und wo ich bei meinen (!) Aufnahmen mehr Lichtstärke bebraucht hätte ...

Es sollte andersherum kommen :
Zuerst muss der Wunsch kommen, weil die D 500 mir nicht mehr reicht. Danach sollte ich weiter überlegen, was zu tun sein könnte.
Jetzt ist es zuerst der Wunsch nach mehr Technik und ich überlege, was ich damit machen könnte.
So habe ich in Der Vergangenheit ab und zu neue Wünsche, die ich gar nicht hatte, neu generiert - und jetzt liegt vieles im Schrank.

Die ganze Entwicklung geht mir auch zu schnell.
Gute Kameras teuer kaufen und nach kurzer Zeit wieder für wenig weitergeben will ich nicht.
Aber es ist auch immer eine Frage der Mittel - hast Du genug, ist der Entschluss zum Neukauf ein anderer als bei ... - wem sag ich das ? :D
 
  • Like
Reaktionen: K73

Engagi

Sehr aktives Mitglied
Das Objektivangebot ist eher gering und wenig vielfältig.
Das stimmt nun wirklich nicht. Es gibt ein 14-30/4, ein 24-70/2.8 und 4. Dazu die Festbrennweiten 24, 36, 50 und 85 in 1.8. Das 70-200/2.8 wird jetzt angekündigt. Das 14-24/2.8, 50/1.2 und 20/1.8 sollen auch in diesem Jahr folgen. Dazu lassen sich die Makroobjektive und die langen Tüten mit dem Adapter verwenden.
Wer da kein Objektiv findet, sollte sich mal hinterfragen.
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Es geht ausdrücklich nicht um den Adapter. Fakt ist, dass es aktuell kein S-Objektiv nördlich 85mm gbt. Es gibt keine 1,4er FBs, kein 70-300 o.ä. , kein 24-85/120, kein Makro etc. Wenn alle diese Objektive eigentlich niemand braucht, dann frage ich mich, warum NIkon genauso solche Linsen in großer Zahl seit Jahrzehnten erforlgreich gebaut und erfolgreich verkauft hat. Nikon weiß auch ganz genau, dass solche Obejktive gebraucht werden weshalb sie sich ja tlw. auf der Roadmap finden.
Und wenn ich sehe, dass das 70-200/2,8 schon längst in den Regalen liegen sollte (oder besser verkauft) dann sind mir die Ankündigungen alleine zu wenig.
 

mhensche

Nikon-Clubmitglied
Rom wurde bekanntlich auch nicht an einem Tag gebaut. Sony hat vor 5 Jahren denselben beschwerlichen Weg gehen müssen, da gab es den Metabone Adapter dazu, um Canon oder Nikon Objektive zu adaptieren.
In dem Video, das ich unten verlinke, wird sehr schön - faktenbasiert - erläutert, welches Potenzial Nikon sich mit dem Z-Mount erschlossen hat. Das zeigen ja die bereits vorhandenen S Objektive beeindruckend.
Die Frage ist halt, wie immer, was brauche ich jetzt, was will/brauche ich langfristig, und welches System bietet mir da aktuell den besten Mix.

Mit dem Öffnen des Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übertragen werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben