wieso lässt sich 60er Micro bis f45 ablenden?


Moseleifel

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo,

verwende das 60er Micro 2,8 AF-D an der D 80. Im M-Modus (manuell) lässt sich ja mit dem hinteren Einstellrad die B-Zeit und mit dem Vorderen die Blende einstellen. Gelegentlich lässt sich das Objektiv bis Blende 45 abblenden, ein anderes Mal bei den selben Einstellungen nur bis 36 und wieder ein anderes Mal bis Blende 32. Laut Aufschrift auf dem Objektiv hat es nur Blende 32 und keine Kleinere. Blende 45 wird mir wohl keiner glauben, aber ich habe diese Zahl auf dem Display abgelesen und wird auch in NX so angezeigt. Aber wieso geht dies nicht immer? Das verstehe ich nicht.

Übrigens: Kleine Gegenstände mit maximal 30 cm Aufnahmeabstand lassen sich nach meinen Experimenten am besten im Modus M, Blende so klein wie möglich, B-Zeit 1/200 Sek. und den Blitz aktiviert. Tolle Tiefenschärfe. Beugungsunschärfe kann ich bei Macroaufnahmen nicht feststellen. Ist es normal, dass sich Beugungsunschärfe bei Macro nicht so bemerkbar macht? Blende 45 ist ja schon extrem.

Grüße

Jörg
 

Toxic91

NF-F "proofed"
Ich denke mal, dass die f/45 einfach den Objektivauszug berücksichtigen?
Probier mal, ob die an der Nahgrenze auf f/45 kommst und fokussiere dann in Richtung unendlich. Wird die Blendenzahl dann kleiner, ist die Sache klar...

€dit: Zur Beugungsunschärfe schau dir mal das MTF-Diagramm an, bei Blende 32 geht die Auflösung schon ordentlich in den Keller. Die Tests sind zwar bei einer Entfernung nahe Unendlich (40x Brennweite glaube ich), aber dies dürfte sich so auf den Makrobereich übertragen lassen.
Einfacher Test - nimm ein Objekt, Kamera aus Stativ und dann mit verschiedenen Blenden probieren; so sollte sich ja erkennen lassen inwiefern sich das bemerkbar macht.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software