Wie vergleicht man Objektive? Beispiel 35-70 mm


Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

anhand welcher Parameter vergleicht man eigentlich Objektive (und welche spielen nur technisch eine Rolle, sind also praktisch nicht zu sehen)? Ich meine erstmal die Optik, obwohl ich sehr gerne an zweiter Stelle auch über die Verarbeitungsqualität diskutieren würde (z.B. manueller Fokus Metall, Autofokus Plastik etc.).

Zum Beispiel gibt es doch die AF Zoom Nikkore 35-70. Einmal 3,3-4,5 und außerdem das 2,8 D (und gibt es inzwischen auch G-Objektive für Digitalkameras?). Das letztere ist wesentlich teurer und das wird doch wohl noch einen weiteren Grund haben als nur die Lichtstärke? Ansonsten fände ich das nur einen kleinen Vorteil für viel Geld...
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Oh... ein weites Feld.

Also ich bin eher Praktiker, darum kann ich jetzt wenig zum technischen Aspekt sagen wie man genau die optische Qualität von Objektiven vergleicht...

Ich erkenne den Unterschied zwischen Fotos die z.B. mit einem 35-70 2,8 und einem die mit einem 35-70 3,3-4,5 gemacht wurden vor allem in der Schärfe. Und das sieht man schon sehr deutlich, vor allem wenn große Blenden benutzt werden. Je mehr man abblendet um so geringer fallen die Unterschiede ins Auge.

Gerade wenn man bei schlechtem Licht fotografiert kann die eine Blendenstufe ausserdem über verwackelt oder nicht verwackelt entscheiden.

Was zählt ist natürlich immer das Motiv.
Das heisst ein mittelmäßiges Bild wird durch ein gutes Objektiv nicht besser. Wenn man aber mal soweit ist wirklich gute Bilder zu schießen ist es halt schon schön, wenn auch die Schärfe optimal ist.

Ausserdem sind die professionellen Objektive mehr auf täglichen Einsatz ausgelegt und auch besser gegen Feuchtigkeit und Schmutz abgedichtet, wenn man viel fotografiert kann sich da der deutliche Preisunterschied recht schnell bezahlt machen.

Für den "normalen" Amateurgebrauch genügen die günstigeren Objektive in der Regel aber völlig.
 
Kommentar

Marv

Unterstützendes Mitglied
Da ich in erster Linie mit meinen Objektiven fotografiere und mir keine Gedanken über die etwaig professionelle Verarbeitung mache, habe ich für mich inzwischen wie folgt entschieden (auch ich bezeichne mich eher als Praktiker) - bei mir muss die Nachbarschaft von unterhalb als Motiv herhalten:

Blick über Maintal, in ca 50 m geradeaus mehrere Häuser (Schornstein = Fokuspunkt), halb rechts 10 m ein Haus, halb links 30 m großer alter Baum, im Hintergrund auf der anderen Mainseite Weinberge und Häuser, jedels immer zum gleichen Sonnenstand uns Wetter. Jedes Objektiv wird auf Kamera und Stativ montiert und muss über den gesamten Blenden- und Brennweitenbereich zeigen, was es bringt.

Resümee:

Für mich zählt nur noch die Abbildungsleistung und nicht, wie das Objektiv heisst oder wo es herkommt. Allerdings lassen sich Tendenzen erkennen. So kann man z.B. mit einem 2,8er Nikon oder hochwertigen Sigmas (im Telebereich) nicht viel falsch machen. Festbrennweiten sind meist ohne Fehl und Tadel. Es gibt aber auch bei diesem System Ausreisser: ich hatte ein 28-100 G-Nikkor, das optisch erste Sahne war (und knapp über 100,- Euro gekostet hatte). Einziges Problem: es fiel irgendwann in seine Einzelteile...

Insofern verlasse ich mich nur noch auf das, was ich sehen.

Gruß Marv

PS: und schon wieder im falschen Themenbereich??
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Aha - Danke erstmal für Eure Antworten insgesamt,

also was beide Antworten betrifft: Klar, selber austesten ist gut und macht schlau und mit der Technik vertraut, aber im Prinzip müßte man einiges ja schon auf einer Art physikalischem Meßstand herausfinden, also das sollte irgendwo in den Nikon-Labors schon gemacht sein und jetzt würde mich interessieren, wie man an die Daten herankommt (Internet, Zeitschriften, Bücher, Nikon-Kataloge?). Mal ein paar Stichworte: Auflösung, Kontrast, Verzeichnungskorrektion, Abbildungsleistung, Abbildungsfehler, chromatische und sphärische Abberation...). Natürlich entscheidet letztlich die Praxis und deshalb finde ich Eure Beiträge auch sehr interessant. Und der Begriff "Schärfe" geht ja wohl in Richtung Auflösung und Kontrast etc.

Was ich noch im Forum gesehen habe, ist ja, daß Aufnahmen aus der Hand die Vorteile eines Super-Objektivs wegen der Verwacklung total auslöschen - schließt Ihr Euch dem an?

Wenn ich nochmal auf mein Beispiel zurückkomme, wird also das 2,8er schon optisch besser sein (bei gleicher Blende) als das 3,3-4,5. Die Verarbeitung scheint ungefähr gleich oder beim 2,8er etwas besser zu sein, wie ich Mika verstehe. Und Marv bestätigt meinen Verdacht (vorher war es ein Vorurteil), daß diese neuen G-Objektive doch ein bißchen "nach Plastik riechen"... Dennoch würde ich am liebsten beide haben, denn das 3,3-4,5 kenne ich, ich hatte es als Amateur fast ständig als Normalzoom auf der Kamera und man konnte es so wunderbar überall benutzen, weil es so klein ist, es hat sogar in die Bereitschaftstasche gepaßt (ist mir geklaut worden, jetzt brauche ich ein neues). Da wird das größere wohl etwas unhandlicher, aber halt doch besser. Und über ein Objektiv mit manuellem Fokus ist auch nachzudenken - wieder die Frage: hat das entsprechende Nikkor die gleiche Optik wie ein AF-Objektiv oder eine andere?
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Dein "P.S.": Ja, ich wollte den Beitrag eigentlich im Nikon-Originalforum posten - Anfängerfehler, sorry! HILFE LIEBER MODERATOR: KANN MAN DEN BEITRAG DORTHIN VERSCHIEBEN BITTE?
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Zum 2.8er AF: mechanisch für ein Fotografen-Leben gebaut, aber etwas enttäuschend beim Einsatz an einer DSLR, leider, leider. Wenn erst bei f/5.6 oder gar f/8 gute Ergebnisse herauskommen - wozu dann solch ein teurer Brocken? Wobei die Gebrauchtpreise für den Käufer inzw. recht angenehm sind :-(

Gruss - Martin
 
Kommentar

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Wie vergleicht man Objektive? Beispiel 35-70 mm

Subjektiv";p="7586 schrieb:
Dein "P.S.": Ja, ich wollte den Beitrag eigentlich im Nikon-Originalforum posten - Anfängerfehler, sorry! HILFE LIEBER MODERATOR: KANN MAN DEN BEITRAG DORTHIN VERSCHIEBEN BITTE?
Wurde bereits um 09:20 erledigt. :)
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
@MartinF: Nunja, ich fotografiere noch auf Film. Aber Nebenfrage: was ist denn nun bei Einsatz digital wieder zu beachten?
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
bin zwar nicht martin. prinzipiell funktioniert jede analoge af-optik, wenngleich mit cropfaktor. allerdings wird eine neuselektion von top bis hop faellig. alternativ bietet sich die dx-palette an. alte mf-optiken kommen hingegen mit gewissen einschraenkungen daher
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Mehrere Dinge: Zu meine Parameterliste hab ich noch folgende Stichwörter hinzuzufügen: Tonnen- u. Kissenverzeichnung... (es müßte doch irgendwo Tabellen geben, die man vor einem Kauf durchlesen kann?)

(Zu Nobody: abgesehen davon, daß ich persönlich gar nicht auf digital umsteigen will: Was ist der Cropfaktor? Warum wird Neuselektion nötig?)

Und zurück zum Beispiel: Habe hier auch gutes über das 28-105/3,5-4,5 gelesen - sollte man gleich darüber nachdenken, statt über das 35-70/2,8 ? Scheint ja sogar leichter zu sein.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
cropfaktor: aufgrund des um faktor 1,5 kleineren sensors (~ 23x15mm), ist der erfasste bildausschnitt entsprechend kleiner. stichwort ausschnittsvergroesserung

ich kenne keine allumfassende liste, in der entsprechende verzeichnungen aufgefuehrt sind, zumal sich daten bei digi aufgrund des cropfaktors nochmals aendern koennen
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Cropfaktor:
Aha!

Allumfassende Liste:
Nunja, muß ja nicht gleich allumfassend sein, aber vielleicht in Tabellenform als in den meisten Verkaufsprospekten, die ich so kenne (obwohl, auch die können gut sein, aber man findet dort ja kaum Vergleiche der Objektive aus unterschiedlichen "Epochen") und mit ein paar Zahlen...?
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
nicht mehr ganz frisch, aber immerhin (siehe distortion unter photodo test result)
 
Kommentar

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
>...Habe hier auch gutes über das 28-105/3,5-4,5 gelesen - sollte man gleich darüber nachdenken, statt über das 35-70/2,8 ? Scheint ja sogar leichter zu sein...<

Eine preisgünstige (ebay) und sehr kompakte aber ordentliche (!) Alternative wäre das etwas ältere AF 28-70/3,5-4,5. Es ist ähnlich kompakt und leicht wie das erwähnte 35-70/3,3-4,5. Abbildungsmäßig ist es aber m. E. besser und außerdem sind die 28mm etwas spannender als 35mm. Noch was: das AF 28-70/3,5-4,5 läßt sich noch verhältnismäßig gut manuell fokussieren (Einstellweg nicht so steil wie bei den meisten AF-Objektiven).

Schönen Gruß

Hobbs
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
@nobody: Ja, die Website finde ich schon sehr interessant! Natürlich muß man sich in die nicht ganz leichte Kost etwas einlesen... da kommen ja dann Begriffe wie

MTF modulation transfer function
Distortion
sharpness
contrast
resolution
brilliance
diffraction
spherical aberration
chromatic aberration
coma
astigmatism
Field Curvature
:?

Übrigens schneiden in der dortigen Gesamtwertung dann die Objektive so ab: Nikkor AF 35-70/3,3-4,5 < Nikkor F 35-70/3,3-4,5 < Nikkor AF 35-70/2,8 < Nikkor AF 35-70/2,8D.

Bin weiter für Literaturhinweise (auch Bücher) dankbar...!
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Zum Beispiel hab ich gestern mal so durch den Sucher eines anderen Zooms geschaut und mir fiel auf, daß der Rand nicht scharf war, wenn ich die Mitte scharf hatte - wenn ich jetzt richtig verstanden habe, dürfte das die "field curvature" sein, die allerdings - wenn ichs verstanden haben sollte - sich nicht soo schlimm auf Fotos auswirkt, weil die Objekte eh dreidimensional und in verschiedenen Ebenen sind.

Außerdem ist wegen der Streuung eine zu kleine Blende nicht gut und wegen der optischen Abberationen wiederum eine große auch nicht - am besten soll's funktionieren zwischen Blende 8 und 11...

Wenn man dann noch ein Stativ benutzt, anstatt alles zu verwackeln, sollte man wohl "schon" scharfe Bilder hinbekommen...
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
@subjekiv: hier geht es zu den offiziellen mtf-kurven der meisten af-nikkore:

leider japanisch, deshalb bis zur gewuenschten optik durchhangeln, den button mtf druecken und fuer digi bitte zulaessige bildhoehe beachten

bildfeldwoelbung ist ein gaengiges uebel fast aller ww- und zoom-optiken, koennte aber auch vom sucher herruehren
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
Ui, japanisch zählt dann noch nicht zu meinem Wortschatz, aber ich schau da mal rein...

Bildfeldwölbung:
Zoom und WW stimmt beides: Ich sprach nämlich vom Nikkor AF 24-50/3,3-4,5. Auf einer F-801s. Kann man andere Abbildungsfehler auch schon beim Blick durch den Sucher erkennen?
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
>Kann man andere Abbildungsfehler auch schon beim Blick durch den Sucher erkennen?

bestenfalls laesst sich die randverzeichung erahnen, mehr wohl nicht
 
Kommentar

Subjektiv

Unterstützendes Mitglied
...Danke für den Link, ich dachte schon ich kriegs nicht hin, aber jetzt habe ich die Graphik gefunden, da stehen ja dann arabische Ziffern dran!

Nun muß ich mich nur noch hinter das Lernen klemmen, um das zu interpretieren. Jedenfalls hab ich ja schon jetzt gemerkt: Es gibt doch schon enige optische Vorteile bei den teureren 35-70 Objektiven...

Für andere Anfänger wie mich hier noch eine Begriffserklärung: uality_criteria_of_lenses.pdf
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software