Wie machen die das?


F

fpirol

Unterstützendes Mitglied
Moin,

das Wetter spielt verrückt und einige schaffen es sogar Gewitter Blitze zu fotografieren.

Klar ist, dass man Glück haben muss, dass die Linse gerade in die richtige Richtung zeigt, wenn es zuckt. Aber wie geht das mit dem Auslösen der Kamera? Ich habe es mal mit langen Belichtungszeiten versucht (Blitze sind ja sehr hell) aber der Erfolg war mäßig.
Und die gezeigten Bilder sehen nicht nach langen Belichtungszeiten aus.

Nur wir hat er/sie es dann gemacht?
Hat jemand eine Idee?

Gruß
Frank


Beispiele von spiegel.de:
(http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,309655,00.html)





 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Martin F.

Martin F.

NF Team
Hallo Frank,

hatte im letzten Sommer das Glück, einen tollen Schuß hinzubekommen.
Stammt aus einer Serie von ca. 60 Bildern innerhalb 1/2 Stunde. Ich machte ständig 30-Sekunden-Belichtungen in die Richtung, in der die Blitze tobten.



Klar, es muss halbwegs dunkel sein und noch nicht zu stark regnen - dann das notwendige Glück dazu und es passt ;-)

Gruss - Martin
 
Awi

Awi

NF-F Premium Mitglied
Hallo Frank,
Gewitterfotografie ist so ähnlich wie Tierfotografie. Du brauchst ein Gespür für das was passieren könnte und dazu das nötige Glück. Also, du rechnest mit einem Gewitter und willst Blitze einfangen. Die Kamera aufs Stativ. Es kann ruhig eine kleine Belnde eingestellz werden. Langzeitbelichtung starten. Sollte sich nichts tun, kannst du zwischenzeitlich auch die Objektivlinse verdecken. Der Blitz als solcher ist so kurz, dass er sich automatisch richtig belichtet. Also selbst wenn deine Kamera auf B steht hast du alle Zeit der Welt den Verschluss zu schließen. So können auch mehrer Blitze hintereinander auf das Bild gebracht werden. Das schöne an dieser Technik ist, dass du in aller Ruhe den Bildausschnitt gestalten kannst und dann nur noch auf die Blitze warten musst.
Das ganze habe ich vor Jahren selbst praktiziert und es funktionierte wunderbar.
Die Kunst ist und bleibt, vorausschauend zu sein und die Fotoausrüstung zur rechten Zeit am rechten Ort parat zu haben. So ist mir letztes Jahr ein fantastisches Foto entgangen, weil ich keine Lust hatte eine Kamera und ein Stativ mitzuschleppen. Als ich in ein Gewitter vor malerischer Kulisse geriet, habe ich das dann sehr bereut, denn ich hätte mit Sicherheit ein klasse Foto machen können.
Gut Blitzlicht
Jörg
 
Oben