Frage Wide-Gamut-Display versus sRGB-Display (Notebook)


cjbffm

Well-known member
Ic möchte mir derzeit ein neues Notebook anschaffen, das auch farbrichtig ist.
Einen guten Monitor besitze ich außerdem, das ist aber nicht das Thema.
Ich bin mir auch der Einschränkungen bewußt, die ein Notebookmonitor hat, nämlich, daß man
keine Möglichkeit hat, hardwareseitig Kontrast, Farbtemperatur etc. einzustellen.

Derzeit habe ich zwei Geräte hier, ein Thinkpad W530 und ein Thinkpad W541. (Andere Hersteller stehen nicht zur Debatte.)
Es sind folgende Displays verbaut:
W530 - B156HW01 v4 (ein TN-Display in FHD 1920x1080) es handelt sich hier um ein Wide-Gamut-Display
W541 - VVX16T028J00 (ein IPS-Display in 2880x1620)

Beide habe ich jetzt kalibriert, beide haben in kalibriertem Zustand eine sRGB-Abdeckung von über 98 Prozent.
Die Adobe-RGB-Abdeckung beträgt beim W530 93 Prozent, beim W541 sind es 75 Prozent.

Für die Messung habe ich DisplayCAL und ein Eizo EX3 (baugleich zum Spyder 5) benutzt. trotzdem bekomme ich beim W530
keine so ausgeglichenen Farben hin wie beim W541. Die meisten roten Köpfe sind zwar verschwunden, aber nach wie vor sind
erscheinen sie mir zu zahlreich. Und das trotz der genannten über 99 Prozent Farbraumabdeckung.

Mache ich hier gurdsätzlich etwas verkehrt oder ist das eine Eigenschaft von Wide-Gamut-Monitoren?
Oder liegt es daran, daß ein Notebook keine Möglichkeit hat, Hardwareeinstellungen vorzunehmen?

Grüße, Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


gpox

Well-known member
Moin

dir sollte bekannt sein das Notebooks "nicht wirklich" Farbsicher sind....

und es ist ja sogar so, das auf guten modernen Monitoren 24"...Adobe-rgb nicht zu 100% dargestellt werden kann :cry: sRGB schon .

es hängt eben auch an der Grafikkarte die verbaut ist....ob da "bessere Bilder" rauskommen.

so nebenbei....
ich hatte letzt mir ein Dell XPS gebraucht geholt.....der ist vergleichbar mit den 17" Gamer Kisten,
die wiederum haben eine NVIDEA installiert weil....die Gamer wert auf schöne Farben haben ....:D

bin derzeit noch am instalieren....wenn der fertig ist werde ich mal versuchen den 17" zu kalibrieren,
mal schauen (wird noch ein paar Tage dauern)
Mfg gpo
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Guck dir mal die HP Zbook-Reihe an. Könnte sein, dass es Hardware-kalibrierte Displays gibt. Bin zu faul, dass jetzt zu prüfen. Es gibt wohl auch von MSI so was.
 

cjbffm

Well-known member
Ne, ne. Erstens brauche ich einen gebrauchten. Alles andere wäre finanzieller Wahnsinn.
Außerdem möchte ich bei den Chinesen bleiben. Die haben zwar inzwischen Schei..-Taststuren
und ein ebensolches Tastaturlayout, aber es gibt sie sehr günstig, und Ersatzteile sind auf lange
Zeit hin kein Problem.

Und abseits von Lenovo und HP geht sowieso nichts, weil ich vom Kratzen auf dem Kratzpad Krämpfe
in den Fingern bekomme. Ich brauche unbedingt einen Trackpoint (wenn kein Tisch vorhanden ist).

- Ach! Und bei "ultraflach" gehe ich auch rückwärts. Es muß was reinpassen in das Ding.

Grüße, Christian
 

cjbffm

Well-known member
Wo sind hier die Meisterkalibrierer? Wollen sie nicht ihr Geheimwissen mit dem Fußvolk teilen??
 

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Wo sind hier die Meisterkalibrierer? Wollen sie nicht ihr Geheimwissen mit dem Fußvolk teilen??
Ernsthaft? ;) TN kalibrieren? Das gelingt auch einem Meisterkalibrierer nicht, dazu ist die Technik hinsichtlich Farbtreue bzw. Kontrastwiedergabe deutlich zu ungenau. Die Bildwinkelempfindlichkeit Hinsicht der Farbe gibt dir dann den Rest.

Aber TN ist schnell (Spieler), billig in der Erzeugung und daher sehr beliebt.
 

cjbffm

Well-known member
Also dieses TN-Display ist ein spezieller Typ, der ziemlich nahe an ein IPS-Display heranreicht. Leider aber ist
es ein Wide-Gamut-Typ, welcher förmlich beim ersten Anblick nach Kalibrierung schreit.
Weitere Pferdefüße: es ist nie in wirklich hohen Stückzahlen verbaut worden (ich nehme mal an, daß es relativ
teuer war) und alle drei Geschwister-Displays werden schon lange nicht mehr hergestellt. Sollte es also einmal
ausfallen, muß man sich den Ersatz dafür selbst schnitzen...

Es scheit auch kein anderes Display zu geben, welches man stattdessen einbauen könnte, weil es noch die
alte Graphikschnittstelle hat, welche mittlerweile obsolet ist. (Die letzten W530 wurden 2014 gebaut.)

Ich habe das inzwischen so gelöst: Das TN-Display läßt sich zwar weitgehend kalibrieren - zuletzt habe ich sogar
99 Prozent erreicht -, aber es hat dann immer noch einen gewissen Hang zu einem überbetonten Rot.

Außerdem ist es im Vergleich zu dem anderen Display nicht so richtig scharf. Während ich also beim W541 sofort
erkenne, ob etwas schar ist und bis wohin, ist dasselbe beim W530 mehr ein Schärfe-Raten. Ich kenne das ja schon
von meinen anderen Notebooks.

Fazit für mich ist, ich lasse das mit dem W530 - schön wäre es gewesen - und lege mir notgedrungen ein W541 zu.

Grüße, Christian
 

Telewatt

Nikon-Community VIP Member
Moin

dir sollte bekannt sein das Notebooks "nicht wirklich" Farbsicher sind....

und es ist ja sogar so, das auf guten modernen Monitoren 24"...Adobe-rgb nicht zu 100% dargestellt werden kann :cry: sRGB schon .

es hängt eben auch an der Grafikkarte die verbaut ist....ob da "bessere Bilder" rauskommen.

so nebenbei....
ich hatte letzt mir ein Dell XPS gebraucht geholt.....der ist vergleichbar mit den 17" Gamer Kisten,
die wiederum haben eine NVIDEA installiert weil....die Gamer wert auf schöne Farben haben ....:D

bin derzeit noch am instalieren....wenn der fertig ist werde ich mal versuchen den 17" zu kalibrieren,
mal schauen (wird noch ein paar Tage dauern)
Mfg gpo
Ganz deiner Meinung......das Hauptproblem liegt ja bei den Rechner/ Monitoren in der "Grundeinstellung"...was will man sehen!....Druck oder Web?!? ....das ist ein Unterschied, der kein Problem ist, wenn er in der Datei zu lesen ist....meine Monitore sind sehr alt, aber immer mal wieder kontrolliert mit dem Messgerät und ich hatte noch nie einen Kunden, der was "Falsches" gesehen hat!.....Farbe sieht immer mal anders aus....aber bei Kontrolle so gering, das ist kaum zu sehen!
Immer wird gesagt, ein Monitor muss nach 5 Jahren auf den "Schrott" um "echte Farben" zu zeigen....meine sind immer noch im "grünen Bereich" bei der Messung!.....da wird auch viel Geld gemacht!
 

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Also dieses TN-Display ist ein spezieller Typ, der ziemlich nahe an ein IPS-Display heranreicht.
Diese Aussage belegt für mich hauptsächlich, dass du dich mit Technik und Funktionsweise eines TN-Panels (noch) nicht auseinandergesetzt hast. Der Mensch neigt ja eher dazu, sich Dinge, die ihm gefallen, schönzureden, aber vielleicht liest du einmal nach. Der folgende Link führt zwar zu einem Händler, zeigt aber sehr verständlich auf, worauf ich hinaus will:

Sei geduldig und lies bitte áuch die Vor- und Nachteile...

Es gibt wohl auch sehr teure Ausnahme TN-Panels (Im Retina-Bereich bei Apple in Verwendung), die nahe an IPS-Displays herankommen. "Herankommen" bedeutet aber auch "nicht erreichen", denn über die technologischen und funktionsbedingten Nachteile kommen auch Apples Zulieferer nicht drüber. Kurz: Auch nicht-Wide-Gamut-IPS-Monitore schlagen in der Regel jedes TN-Display in der Bildbearbeitung.
 

cjbffm

Well-known member
Diese Aussage belegt für mich hauptsächlich, dass du dich mit Technik und Funktionsweise eines TN-Panels (noch) nicht auseinandergesetzt hast.
Kurz: Auch nicht-Wide-Gamut-IPS-Monitore schlagen in der Regel jedes TN-Display in der Bildbearbeitung.
😫😞😶
Langweilig heute hier.
Mit dem Krempel habe ich mich schon herumgeschlagen als andere noch stolz waren auf ihren "teuren" 300 DM-Röhrenmonitor.
Das ist bereits zwei (?) Dekaden her.

Bitte:
Es gibt wohl auch sehr teure Ausnahme TN-Panels (Im Retina-Bereich bei Apple in Verwendung),
Ja, ich weiß. Apple beherrscht die Quadratur des Kreises, unmögliches wird dort sofort erledigt, nur Wunder
dauern etwas länger.

"Retina" ist lediglich eine Marketingbezeichnung für Bildschirme mit hoher Auflösung, die dazu dient, den
Apple-Gläubigen weiszumachen, sie würden etwas besonderes kaufen, was es woanders nicht gibt.
Das ist natürlich BS.

Grüße, Christian
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied

Warum sachlich, wenn es auch persönlich geht …


Die Bildschirmansicht auf meinem MacBook Pro mit Retina-Display
und die Druckausgabe sowie bei Tageszeitungen wie auch bei klar
höherwertig produzierten Magazinen ist nahezu 100% identisch.

Ob es am Bildschirm oder an meinem Work-Flow liegt, ist mir echt
schnuppe – Hauptsache, die Ergebnisse stimmen. Was übrigens
auch schon bei meinen früheren PowerBooks und MacBooks der
Fall war, die kein Retina-Display hatten …


.
 

cjbffm

Well-known member

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Mit dem Krempel habe ich mich schon herumgeschlagen als andere noch stolz waren auf ihren "teuren" 300 DM-Röhrenmonitor.
Diese Aussage fällt mir schwer, mit deinen anderen Postings in diesem Thread Unter einen Hut zu bringen. Unter dem Aspekt deines umfassenden Wissens ist mir sogar die Eingangsfrage verständlich.
"Retina" ist lediglich eine Marketingbezeichnung
Nicht neu. Es ging aber um besondere, teure TN-Panels, die Apple meines Wissens aber nur in Retina-Displays einsetzt. In den Notebooks davor hatten wir IPS.

Nachdem sich dein „Problem“ jetzt sozusagen in Luft aufgelöst hat, darf ich mich verabschieden?
 

gpox

Well-known member
Ganz deiner Meinung.....

Immer wird gesagt, ein Monitor muss nach 5 Jahren auf den "Schrott" um "echte Farben" zu zeigen....meine sind immer noch im "grünen Bereich" bei der Messung!.....da wird auch viel Geld gemacht!
Moin Jan.....

doch komisch das die Profis alle das selbe machen :D

habe 3 HP 24" hier die sRGB voll können und und A-rgb über 90" liegen....
die wurden früher mit Testbildern von Fujis /Vischeck abgeglichen.
die hatten so eine CD mit Testdaten die man OHNE Veränderung sich auf den Rechner holte(auch Macs)

und bei den HPs war auch eine Kalibrier Methode die man gut nutzen konnrte....später dann Spyder/Spinne
und sie laufen einwandfrei bis heute...glaube die sind 8 Jahre im Betrieb.....

ein Trik ist auch ist auch> eine neutrale Referenz zu haben.....
das ging gut mit einem JUST Leuchtkasten...und eben der passenden Umgebung....
ist ist leider unser Auge was sich "zu schnell" adaptiert....
wenn man nicht hin und wieder mal "woanders hinschaut"

ich hatte ja oben berichtet das ich gerade ein gebrauchten DELL XPS auf Vordermann bringe....
der 17" und gute Grafikelemente und zeigt schon im Normalbetrieb ein astreines Bild....

nun läuft er und ich bin dabei ihm meine Referenzbilder zu geben....
nein, ich will damit keine Bildbearbeitung machen....

aber ich kann ihn im Studio die Bilddaten gleich mal einhauchen und entscheiden was geht...
ansonsten die 3,5kilo auch mal Unterwegs dabei haben.....um eben anderen leuten zeigen können was geht

Mfg gpo
 

Telewatt

Nikon-Community VIP Member
Ic möchte mir derzeit ein neues Notebook anschaffen, das auch farbrichtig ist.
Einen guten Monitor besitze ich außerdem, das ist aber nicht das Thema.
Ich bin mir auch der Einschränkungen bewußt, die ein Notebookmonitor hat, nämlich, daß man
keine Möglichkeit hat, hardwareseitig Kontrast, Farbtemperatur etc. einzustellen.

Derzeit habe ich zwei Geräte hier, ein Thinkpad W530 und ein Thinkpad W541. (Andere Hersteller stehen nicht zur Debatte.)
Es sind folgende Displays verbaut:
W530 - B156HW01 v4 (ein TN-Display in FHD 1920x1080) es handelt sich hier um ein Wide-Gamut-Display
W541 - VVX16T028J00 (ein IPS-Display in 2880x1620)

Beide habe ich jetzt kalibriert, beide haben in kalibriertem Zustand eine sRGB-Abdeckung von über 98 Prozent.
Die Adobe-RGB-Abdeckung beträgt beim W530 93 Prozent, beim W541 sind es 75 Prozent.

Für die Messung habe ich DisplayCAL und ein Eizo EX3 (baugleich zum Spyder 5) benutzt. trotzdem bekomme ich beim W530
keine so ausgeglichenen Farben hin wie beim W541. Die meisten roten Köpfe sind zwar verschwunden, aber nach wie vor sind
erscheinen sie mir zu zahlreich. Und das trotz der genannten über 99 Prozent Farbraumabdeckung.

Mache ich hier gurdsätzlich etwas verkehrt oder ist das eine Eigenschaft von Wide-Gamut-Monitoren?
Oder liegt es daran, daß ein Notebook keine Möglichkeit hat, Hardwareeinstellungen vorzunehmen?

Grüße, Christian
Hallo Christian,

1....was ist deine Referenz?!...ein Foto von dir oder eine Messtafel?...du redest von roten Köpfen.....( ein zu hoher Magenta Anteil in Fotos ist jetzt nicht ungewöhnlich und sollte korrigiert werden, aber im Foto!)
2....sind alle Monitore zur gleichen Zeit eingemessen?..."Raumlicht?"
Jeder Monitor muss eingemessen werden...auch "neue"...die Werkseinstellungen taugen nichts für die Arbeit.

Grüße,
Jan
 
Zuletzt bearbeitet:

cjbffm

Well-known member
Moin Jan,
die roten Köpfe hatte ich eigentlich nur bei Fernsehbildern (Stream über Internet). Inzwischen habe ich gelesen,
daß im TV-Bereich teilweise andere Farbtemperaturen als "Hintergrund" verwendet werden, und zwar unterschiedlich
je nach Norm (PAL, Secam, NTSC). Das könnte also der Grund sein.
Allerdings habe ich den Hang, Rot zu stark darzustellen, auch bei eigenen Fotos beobachtet. Bei Farbtafeln und
Testfotos nicht.

Ich hatte beide Monitore eingemessen mit DisplayCAL und habe darauf geachtet, bei beiden Geräten dieselben
Vorgaben einzustellen (Anzahl der Meßpunkte, Weißabgleich, etc.).

Hinzu kam noch, daß das TN-Display - nolens volens - eine größere Betrachtungswinkelabhängigkeit besitzt, und
in einer Richtung (ich glaube, von oben) gibt es tatsächlich einen leichten Rotstich. Da scheint es einen Zusammenhang
zu geben, habe ich den Eindruck...

Ich habe mich aber, wie schon gesagt, inzwischen für das W541 mit dem hochauflösenden Display entschieden. Das
ist schon unkalibriert recht gut, kalibriert es es eine Augenweide wie ein gutes Dia. Auch wenn es nicht Adobe RGB kann,
und auch wenn es nicht hardwaremäßig eingestellt werden kann wie ein Monitor - ich denke, es ist zumindest ein guter,
nein, sogar ein sehr guter Kompromiss.
Und, auch wichtig, wie ich finde, das entsprechende Display wird immer noch hergestellt. Bei meiner derzeitigen Nutzung
erreicht so ein Display bei mir seine MTBF (die Schwachstelle ist die Beleuchtung) nämlich schon nach drei oder vier Jahren.
Danach möchte ich nicht ein Brot-und-Butter Display einbauen müssen, weil es das hochauflösende nicht mehr gibt oder
weil es zu Fantasiepreisen gehandelt wird.

Grüße, Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben