Wer kann mir die Lücke im Analog-SLR-Programm erklären?


miez

Sehr aktives Mitglied
Nachdem ich michj jahrelang nicht für die Analogen Nikons interessiert habe, und jetzt doch, staune ich nicht schlecht über das Modellprogramm: Da gibts die teuren F6 und F100 - und dann nach einer Riesenlücke die F80.

Hab ich da was übersehen? Wo ist der Nachfolger der F90x? (ist ja wohl kaum die F100)?? Existiert in Wirklichkeit noch nen solides Mittelklasse-Modell mit BRAUCHBAREM Handgriff (Hochformatauslöser, kein Bonasi-Format) daziwischen, dass mir entgangen ist?

Mein Problem: Ich suche - neu oder gebarucht - eine analoge Nikon, die

-AFS kann
-VR unterstützt
-mindestens der F5 gleichwertiges AF-Modul hat
-solides Gehäuse

und das alles (gebraucht) zu einem Preis, der unterhalb meiner (gebrauchten) F5 liegt, wenn ich sie verkaufe. Müsste das nicht möglich sein? Immerhin entspricht die F5 dem technischen Stand von vor 9 Jahren; da sollte sich inzwischen was getan haben.
 

Roger S.

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich versteh's nicht ganz - warum möchtest Du denn die F5 verkaufen?

Gute gebrauchte F5 gehen bei Ebay mittlerweile für unter 600 Euro weg, da gibt es doch - wenn das Gewicht keine Rolle spielt - eigentlich keine Alternative, denke ich mal. Was und wofür soll eine AF-Kamera denn noch besser können als eine F5?

Gruß

Roger

P.S.

Klar hat sich in den letzten 9 Jahren was getan: DIGITAL!
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Eigentlich möchte ich meine F5 verkaufen, um Geld zu sparen, da ich davon ausgegangen bin, dass man technisch gleichwertige, weil konstruktiv neuere Gehäuse gebraucht günstiger bekommt. (ich arbeite nicht mehr im Sport und denke, ich muss nin nicht unbedingt ne F5 haben, zumal abnehmbare BatterieteileGewicht und Volumen sparen).

Ich hab gedacht, für das, was ich für meine F5 krieg, müsste ich locker ne gebrauchte F100 kriegen und Geld übrigbehalten - die kamera ist ja neu erheblich günstiger. Pustekuchen, wenn ich mir die ebay-Preise anschaue. Fragt sich, warum die F5 inzwiwchen so billig ist und die F100 nicht - letztere gibts ja nun auch schon ne Weile. Es ist frustrierend ....
 
Kommentar

ingope

Unterstützendes Mitglied
Warum sollten die großen Herstellen so genau darauf achten
alle Lücken im analogen Breich zu schließen?

Analog wird nicht mehr so groß weiterentwickelt.
Ganz ehrlich, warum auch?

Die digitalen sind so günstig und inzwischen so gut geworden.
Warum Entwicklungskosten in eine Technik stecken
bei der schon div. große Filmherstellen ihre Produktionen eingestellt haben?

Ich komme selbst aus dem analogen Bereich und ich mag es noch immer.
Aber ich kann auch die Hersteller verstehen die keine Entwicklungskosten
mehr in eine Technik stecken möchten die bald nur noch ein Randdasein fristet.
Analog wird nie sterben aber die Liebhaber dieser Technik werden immer weniger.
Gearbeitet und Geld verdient wird mit digital, aus wirtschaftlichen Gründen, den andere Gründe gibt es heutzutage nicht mehr.

Auch wenn das jetzt keine analogi hören mag und 100 Gegenargumente hat, aber so ist es.

P.S.: bevor ihr mich jetzt steinigt, ich habe selbst noch eine F5 :)
 
Kommentar

Roger S.

Unterstützendes Mitglied
Eine sehr gute F2 wird mittlerweile teurer als eine F5 gehandelt (ohne Motor wohlgemerkt) Die F3 geht im 1A Zustand preislich auch schon Richtung F5. Ich vermute, dass hier die Sammler für diese seltsame Preispolitik verantwortlich sind, weil die F2 und die F3 DIE Nikonlegenden sind.

Ich habe am Wochenende meine ersten Aufnahmen mit meiner neuen D70S gemacht und tue mich schon nach diesen paar Tagen schwer, jemals noch mal analoge Aufnahmen - es sei denn aus Liebhaberei am Alteisen - zu machen.

Gruß

Roger
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Re: RE: Wer kann mir die Lücke im Analog-SLR-Programm erklär

...Fragt sich, warum die F5 inzwiwchen so billig ist und die F100 nicht - letztere gibts ja nun auch schon ne Weile. Es ist frustrierend ....
Die F5 ist ein Monster - so war damals, auf der Photokina, mein erster Eindruck. Erbarmungslos schnell, erbarmungslos schwer ;-)
Eine F100, mit vielen gleichwertigen Details, war einfach die userfreundlichere Variante, deshalb ist sie wohl auch beliebter und gefragter.

Gruss - Martin
 
Kommentar

Marv

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Wer kann mir die Lücke im Analog-SLR-Programm erklär

Eigentlich möchte ich meine F5 verkaufen, um Geld zu sparen, da ich davon ausgegangen bin, dass man technisch gleichwertige, weil konstruktiv neuere Gehäuse gebraucht günstiger bekommt.
Wuahahahaha, der war Klasse! :loldev:

Nein, jetzt ohne Spaß: auf der einen Seite kann ich Dich verstehen - auch ich habe im Herbst letzten Jahres meine F5 verkauft und auf eine F100 gewechselt. Damals bekam man auch wirklich noch ein paar Euro dafür, und die F100 war auch noch günstig.

Nachdem ich dann den einen oder anderen Film mit der 100er durchgezogen habe, bin ich dann im Januar reumütig zur F5 zurückgekehrt. Da war es dann schon so, dass der Preis ungefähr identisch war - es hat mich also nicht sonderlich belastet. Aber jetzt würde ein Verkauf keinen besonderen Spaß machen, daher mein Tipp: lasse es. Wenn Du die F5 gewohnt warst und sie geliebt hast (so wie ich), wirst Du Dir bei anderen Kameras immer schwer tun, das richtige Feeling zu finden.

Alles andere (mal von einer F2/F3 mit passendem Motor) ist dann Spielzeug.

Gruß Marv
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Ich war zwei Wochen in Andalusien im Urlaub und habe parallel F5 und D70 benutzt, ja, komplett doppelt, wiel ichs jetzt wissen will.

Mir sind - nachdem sie vorher locker zwei Monate nicht in der Hand hatte und nur (beruflich) mitd er D70 fotografiert habe, schon die Unterschiede brutal aufgafallen.

Obwohl mir Bodies eigentlich nie zu schwer waren - inzwischen finde ich die F5 verdammt groß und schwer :-( Aber ich hab mich wieder dran gewöhnt in den beiden Wochen).

Andererseits war mir nach dem ersten Blick durch den Sucher F5 so, als wäre ich auf einem bewusstseinserweiternden Trip. Wow - hell (und das, obwohl der Sucher der F5 ja eher dunkel ist), konstrastreich, scharf, jedes Detail zu sehen - und so viele Tiefe und Raum - als wäre ich eine dreidimensionale Matrix gefallen. Für einen Blick durch die D70 hab ich eigentlöich nur ein Wort: Scheiße (sorry)

Also weas den Genuss am Fotografieren - Gestalten, fokussieren, Bildkontrolle - angeht, sind die analogen den (günstigen) digitalen SLRs offenbar meilenweit voraus .... Vielleicht brauche ich auch nur den D100-Nachfolger, der vielleicht ein bisschen Oberklasse-Glanz versprüht ...
 
Kommentar

Roger S.

Unterstützendes Mitglied
>>Vielleicht brauche ich auch nur den D100-Nachfolger, der vielleicht ein bisschen Oberklasse-Glanz versprüht<<

Richtig, die D70S behalte ich auch nur, bis ein D100 Nachfolger in Sicht ist. Im Vergleich zur F5 oder meiner Leica R8 ist die D70S von der Haptik her schon bös'...

(obwohl es eigentlich Quatsch ist. Die modernen Kunststoffe sind dem ach so gelobten Alteisen in vielen Punkten überlegen und weder eine F5 noch eine R8 möchten gerne hinfallen)
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
die D70 hab ich Februar gekauft, weil mir die D100 nicht besser ist und die D2 definitiv zu teuer ... aber ich denke, wenn im Herbst der D100-Nachfolger verfügbar ist, wird man die D70 zu einem vertretbaren Preis verkaufen können (insbesondere wenn man die 150 Euro Cashback bedenkt :)
 
Kommentar

roterludwig

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich werde mich wahrscheinlich auch bald die d70 zulegen, obwohl mich der Sucher nach ein paar Blicken im Laden schon sehr entsetzt hat. Gründe für den Umstieg für den Digitaleinstieg sind wie bei so vielen pragmatischer, nicht leidenschaftlicher Natur. Und das Sucherproblem ist wohl ein Problem der Preisklasse, zumal es bei d100, fuji s2 oder vergleichbaren Canon-Modellen ähnlich sein soll. Also sparen und abwarten auf den d100-Nachfolger...

Grüße
 
Kommentar

roterludwig

Unterstützendes Mitglied
Ja, ich finde ihn sehr klein und sehr dunkel. Und der Vergleich zum Analogen drängt sich halt auf, mit was soll man es sonst vergleichen.

Aber andererseits sagen ja die meisten, die die d70 benutzten, dass man sich an den Einblick gewöhnt. Was mir dann wieder Anlass zur Hoffnung gibt. Ausserdem kann man bei dem momentanen Preis wohl auch nicht mehr viel falsch machen, den Body dürfte man wohl auch in einem Jahr noch für um die 450-500 Euro wegkriegen. Hoffe ich zumindest mal...
Und den Rest kann man hoffentlich behalten, wobei der Preis für den sb800 natürlich heavy ist, der wird sich so wohl nicht halten lassen. Andererseits sollte auch er eine Investition in die Zukunft sein, wenn die itt-Technik auf der Höhe bleibt.
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Klein, Dunkel, kontrastarm, scheint zusätzlich zu verkleinern. Schärfe und Unschärfe zu unterscheiden ist kaum möglich - wirklich kein Genuss und himmeweit von dem entfernt, was Stand der Technik bei analogen kameras ist.
 
Kommentar

rstobbe

Sehr aktives Mitglied
Re: RE: Wer kann mir die Lücke im Analog-SLR-Programm erklär

... Also weas den Genuss am Fotografieren - Gestalten, fokussieren, Bildkontrolle - angeht, sind die analogen den (günstigen) digitalen SLRs offenbar meilenweit voraus ....
Und die Analogen mit einem richtigen Sucher erst, nicht dieses KB-Briefmarkenformat :wink:

SCNR Rüdiger
 
Kommentar

ingope

Unterstützendes Mitglied
Naja :)
Wenn ich immer als Kaufgegenargument höre "Der Sucher ist aber mist" könnte ich jedesmal lachen :)

Klar ist er es aber man gewöhnt sich daran.
Ich hatte auch nur analog, F 100, F5 und fand den Sucher
am Anfang auch nicht so toll.
Aber man gewöhnt sich dran und kann damit super arbeiten.

Das man die Schärfe damit nicht richtig beurteilen kann, halte
ich für nicht wahr...es ist schwieriger aber trotzdem gut Beurteilbar.
(Ich habe mit der Kamera auch schon 2-3 scharfe Bilder gemacht :) )
Evtl hilft auch mal ein Gang zum Optiker, das soll kein Witz sein, so
war es bei einem Freund auch.
Der meckerte auch permanent über unschärfe kaum war er beim
Optiker (ok und hatte eine Brille) gings wieder :)

Dunkel finde ich den sucher auch nicht wirklich.
Ich Fotografiere mit der D 100 schon länger Konzerte (nicht privat sondern mit Auftrag)
und da herschen keinen besonders guten Lichtverhältnisse,
trotzdem kann ich dort wunderbar mit der Kamera
arbeiten, zu dunkel ist der Sucher auch nicht, ausschuß liegt bei ca......hm...20%
Analog war der Ausschuß sogar noch größer, ok das hatte aber nichts
mit dem Sucher zu tun :)

LG
Ingo
 
Kommentar

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
Hallöle zusammen,

also, ich kann die Beschwerde nicht so recht nachvollziehen...Lücke im analogen System...wo denn?
Ich wünschte, die "Lücke" im digitalen System wäre sooooo klein wie im analogen.
Die F100 hat die F90 Serie abgelöst - und das ist gut so. Die F5 ist nicht sooo viel besser als die F100 (ich habe damals lange überlegt und getestet und mich für die F100 entschieden).
Die F6 ist die ideale Lösung zwischen F5 und F100 - wenn auch eigentlich als F5 Ablösung gebaut und entwickelt.
Wo ist also nun die besagte Lücke?

Im digitalen Bereich gibt es diese Lücke wirklich...zwischen der D100 und der D2 Serie klafft sie riesig groß - hier wünschen sich viele eine Kamera mit ca. 6 MP und der Fähigkeit, die alten MF`s nutzen zu können...ohne gleich eine D2X kaufen zu müssen. Die D70 und D50 sind keine Alternativen in dem Bereich.
Hier muß die Lücke gestopft werden.

Okay...das ist zwar nur meine rein subjektive Meinung - aber damit stehe ich bestimmt nicht alleine da...was Du suchst, gibt es ja.

Gruß Sven
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Ich kann mich arcticwolf nur anschließen: Es gibt keine Lücke. Die F100 ist zwar teurer als die F90, trotzdem ist das die selbe Kameraklasse. Nikon hat seit 1982 (Erscheinen der FG) ein strikt vierstufiges Spiegelreflexkameraangebot; erst mit der F55 und F75 wurde das aufgeweicht. Die jeweiligen Kameraklassen haben einige ziemlich feststehende Merkmale (z. B. Angebot an Sucherscheiben, Blitzsynchronzeit 1/250 s), anhand derer die Kategorien langfristig nachverfolgbar sind. Es hat gelegentlich Lücken gegeben (F-501 -> F601; FA -> F-801), in der (noch immer nicht abgeschlossenen) Übergangszeit MF -> AF waren bzw. sind manche Stufen doppelt besetzt. Gelegentlich war auch die Anpreisung von Nikon inkonsequent (die FM2 galt noch als Profikamera, die FM3A wird mit der F75 in einen Topf geschmissen), das sollte man nicht so ernst nehmen.

Übermäßig teuer ist die F100 auch nicht. Die FA hat 1300 DM gekostet, mit Motor ca. 1900 DM. Unter Berücksichtigung der normalen Preissteigerung ist da eine F100 für 1500 Euro nicht zu teuer.

Der Preisverfall der F5 ist beispiellos und hat seine Ursache sicher in der massenhaften Umstellung auf Digitalbetrieb. Ausverkaufspreise für Neuware drücken den Gebrauchtpreis zusätzlich. Man kriegt also fast nix mehr für eine F5, verbessern kann man sich eh nur durch Kauf einer F6. In dem Punkt muss ich arcticwolf auch widersprechen: Die F6 ist absolut adäquater Nachfolger der F5. Sie ist allerdings bei Verzicht auf den MB-40 außerdem als Nachfolger der F100 geeignet. Zwischen der F5 und der F100 sehe ich die F6 jedenfalls nicht.
 
Kommentar

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
@ Sandrow

Ich habe die F6 zwischen F5 und F100 angesiedelt, aus den von Dir angeführten Gründen.
Technischer Nachfolger der F5, durch mögliche Nutzung des Hochformatgriff entweder auf F5 oder F100 Ebene einsetzbar, erfüllt die Forderungen von Profi und Amateur, liegt preislich in der goldenen Mitte zwischen beiden.
Vieleicht hinkt der Vergleich etwas - aber ich denke, Du kannst jetzt meine Aussage besser nachvollziehen.
Unbestritten ist jedenfalls, daß die F6 der - bisher - krönende Abschluß der professionellen analogen Fotoapparate von Nikon ist.

Gruß Sven
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software