Wer fotografiert in TIF statt RAW und warum?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

svantevit

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Interessiert mich mal,
weil ich noch nie diese Möglichkeit nutzte
wenn ich RAW zur Verfügung habe.

Vielleicht gibt es einen Grund der mir nicht bewußt ist?
 
Anzeigen

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi,

bei welcher Nikon kannst du TIF einstellen? Meine kann NEF und JPG...
 
Kommentar

Pablito

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Vielleicht gibt es einen Grund der mir nicht bewußt ist?

Naja...
TIFF ist ja eigentlich das Format für die Druckvorstufe. Wenn es mal sehr pressiert und der Fotograf das Bild, ohne es zu bearbeiten, gleich in maximaler Qualität zur Redaktion beamen muß und genügend Bandbreite zur Verfügung hat, um die enorm großen Dateien hochzuladen, könnte er es mit TIFF machen. Bin aber nicht in dem Gewerbe. Eigentlich müßten da auch JPGs in maximaler Qualität reichen...
Oder halt für Leute, die ihre Bilder nicht mit dem RAW-Konverter bearbeiten.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Vielleicht gibt es einen Grund der mir nicht bewußt ist?

Ist ein Überbleibsel aus dem letzten Jahrtausend, braucht ungefähr Niemand, kostet aber nix wenn man es mit einbaut und macht halt was her. Proffi und so.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

mabea-pics

Sehr aktives Mitglied
Registriert
"Vertifft" werden eigentlich Dokumente, die nach dem Abspeichern auf dem Rechner nicht mehr geändert werden dürfen (im Gegensatz zu Word-Dokumenten, bei denen nach der Speicherung noch Änderungen im Text und Layout möglich sind.

Ein "Vertiffen" in der Fotografie kann dann nur bedeuten, dass die Bilder nach der Aufnahme nicht mehr bearbeitet werden können. Nur - stimmt das, und was soll das?
 
Kommentar

Pablito

Sehr aktives Mitglied
Registriert
"Vertifft" werden eigentlich Dokumente, die nach dem Abspeichern auf dem Rechner nicht mehr geändert werden dürfen (im Gegensatz zu Word-Dokumenten, bei denen nach der Speicherung noch Änderungen im Text und Layout möglich sind.

Ein "Vertiffen" in der Fotografie kann dann nur bedeuten, dass die Bilder nach der Aufnahme nicht mehr bearbeitet werden können. Nur - stimmt das, und was soll das?

Aber selbstverständlich kannst Du ein TIFF bearbeiten! In Photoshop, in Nikon CNX und und und....
 
Kommentar

svantevit

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Von allen meine Endprodukten,
also nach erfolgtem RAW Prozess und nachträglicher Bearbeitung habe ich zusätzlich nochmals eine tif-Kopie angelegt.
Eigentlich nur wenn mal alles schief gehen sollte und zu Sicherungszwecken.
Ich sichere sozusagen 3 Bildformate.
nef tif jpg von einem Bild auf getrennten Platten
 
Kommentar

Günther

Sehr aktives Mitglied
Registriert
"Vertifft" werden eigentlich Dokumente, die nach dem Abspeichern auf dem Rechner nicht mehr geändert werden dürfen (im Gegensatz zu Word-Dokumenten, bei denen nach der Speicherung noch Änderungen im Text und Layout möglich sind.

Ein "Vertiffen" in der Fotografie kann dann nur bedeuten, dass die Bilder nach der Aufnahme nicht mehr bearbeitet werden können. Nur - stimmt das, und was soll das?

Ich speichere NEF und die Bearbeitung davon dann in TIFF, TIFF wird bei Bedarf dann nochmals bearbeitet, JPG interessiert mich nicht.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Wort des Jahres! :up:

Vermutlich hocken in deutschen Behörden tausende hochbezahlte Beamte, die ihre Arbeitszeit damit verbringen irgendwelche Formulare zu 'vertiffen'. Statt sie einfach zu verpedeeffen...

Gruß
Dirk
 
Kommentar

Socke4321

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ist ein Überbleibsel aus dem letzten Jahrtausend, braucht ungefähr Niemand, kostet aber nix wenn man es mit einbaut und macht halt was her. Proffi und so.

Gruß
Dirk

Doch man braucht das schon aber nicht unbedingt für die Fotografie.
Tiff bietet dir in der Bildverarbeitung ein unkomprimiertes Dateiformat und wenn es komprimiert wird ist es Verlustfrei, kannste also 100 mal abspeichern und es sieht immer noch gleich aus ohne Artefakte.

Auch kann es im Gegensatz zu Raw Dateien in jeden Bildverarbeitungsprogramm geöffnet werden.

In der Druckindustrie (wo ich arbeitet) wird es aber mittlerweile immer mehr vom PSD Format ersetzt da die gängigen Layoutprogramme (Indesign, Illustrator etc.) dieses Format auch direkt einbinden können.
 
Kommentar

rollertilly

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Premium
Registriert
... Ein "Vertiffen" in der Fotografie kann dann nur bedeuten, dass die Bilder nach der Aufnahme nicht mehr bearbeitet werden können. Nur - stimmt das, und was soll das?


Mit Verlaub:
Welch ein gepflegter Quatsch, den ich da über TIFF lese.

Gerade dieses Format ist ideal dafür geeignet, verlustlos Bildbearbeitungen
zu beliebigen Zeitpunkten vorzunehmen. Ich z.B. speichere meine Coolscans
als TIFF, retuschiere sie dann je nach Zeit, Lust und Laune, und speichere
den jeweiligen Stand schlichtweg. Das Endergebnis ist schließlich sozusagen
die perfekte Bilddatei. Zum Datenaustausch speichere ich dann als JPEG …

Zugegebenermaßer erschließt sich auch mir der Sinn einer Kamera-internen
TIFF-Speicherung nur bedingt, weil JPEG-fine-high im Zweifel besser zur
sofortigen Weitergabe geeignete, druckfähige Bilder liefert.

Der Größenvergleich ist jedenfalls eindeutig (tif 36,0 MB vs. 5,6 MB jpg) …
Ein schneller "Test" schien rein subjektiv das TIFF besser zu sehen, aber das
ist us de lameng purer Spekulatius.


Beste Grüße,

Sven



.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten