Frage Welches externe Mikrofon?


Martin F.

NF Team
Hallo zusammen,

für gelegentliche Videos suche ich ein externes Mikrofon (3.5 mm Klinke f. DSLR).
Da gibts das Originalteil ME-1, aber inzw. auch viele, teils verdächtig billige Fremdanbieter.
Erfahrungen? Empfehlungen? Finger weg von...?

Danke, alles hilft :rolleyes:
 

Ralf der Freundliche

Unterstützendes Mitglied
Hallo Martin,

gelegentliche Videos - hmmm

Pauschal läßt sich da nur eines sicher sagen:

Nimm eines welches von der Kam entkoppelt ist, damit die Kam Geräusche nicht mit drauf kommen.

Dann sind da noch der Fotografie vergleichbare Grundformen:

Charakteristiken
Kugel --> Weitwinkel
Niere --> Normalobjektiv
Superniere --> Tele

Empfindlichkeit --> ISO

Bekannte Marken sind: Sennheiser, AKG, Sure

Also wenn man es "besser" haben möchte nicht so ganz einfach.

Oder mal zum Freundlichen gehen und diverse Mirkos im Laden ausprobieren

Liebe Grüße

Ralf
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
.


Nicht zu vergessen und .

Im Zweifel ist das nur eine Frage von Anspruch und Geld. :cool:


.
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
.

Gestern abend jemand mit Røde-Mikro auf Canon getroffen.
Auf Befragen erklärte er, das Ding sei für Atmo gut, aber
für Interviews nähme er war anderes.

.
 
Kommentar

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Es gibt übrigens nicht DAS Rode, im V-DSLR-Bereich sind mindestens zwei im Einsatz: das Stereo-Mic mit einer etwas breiteren Aufnahmeniere und das Video-Mic, mit einem leichten Richtcharakter.

Mit dem Video-Mic klappen zur Not auch Interview-Situationen, allerdings sollte man dafür normalerweise jedes Mikro von der Kamera runter nehmen und dem Interviewten unter die NAse halten.
 
Kommentar

uwestalf

Sehr aktives Mitglied
Hat jemand Erfahrungen mit dem an einer DSLR?

 
Kommentar

humpelino

Unterstützendes Mitglied
Hallo Martin,
seit deinem ersten Post sein ein paar Tage ins Land gegangen ...
Kannst du uns eventuell mit ein paar Informationen, eigenen Erfahrungen füttern?
Klaus
 
Kommentar

Martin F.

NF Team
Hallo Martin,
seit deinem ersten Post sein ein paar Tage ins Land gegangen ...
Kannst du uns eventuell mit ein paar Informationen, eigenen Erfahrungen füttern?
Heute habe ich mit ein paar Freunden Clips für eine Präsentation gedreht. Kamera war die D5100 von meinem Sohnemann, ein älteres, vorhandenes externes Mikro taugte nicht viel, das war vorher schon klar.
Daher brachte einer ein Zoom Q3 mit, er beschäftigt sich viel mit Musik.
Nun hoffen wir mal, dass die parallele Aufzeichnung die Qualität hat, ein ordentliches Resultat zu erzielen.

PS & oT: der Schwenkmonitor der D5100 ist wirklich Gold wert. Ich würde keine Kamera mehr ohne kaufen!
 
Kommentar

uwestalf

Sehr aktives Mitglied
Martin ich habe einen Zoom H4, die Qualität ist sehr hoch und nicht ansatzweise mit der aus der Kamera zu vergleichen!
 
Kommentar

johnniew

Unterstützendes Mitglied
Ich hatte kürzlich das ME-1. Nach einem Tag habe ich es zurückgegeben. Was mich gestört hat war das Rauschen und die Fokusgeräusche. Letzteres trat selbst dann noch auf als ich das Mix auf einer Blitzschiene hatte.
 
Kommentar

uwestalf

Sehr aktives Mitglied
Habe mir das gekauft. Erste Tests sind sehr vielversprechend, auf jeden Fall gibt es null Geräusche von der Kamera, was ja auch zu erwarten ist bei einem Kopfmikrofon.

Ich habe das Teil direkt beim Hersteller während einem Telefongespräch mit Herrn Ruft bestellt. Er meinte ich soll es mal in Ruhe ausprobieren und wenn ich nicht zufrieden bin, kann ich es wieder zurück schicken! Herr Ruff sagte, dass das Team von National Geographic auch das OKM II für ihre Filmaufnahmen einsetzt. Da hab ich dann auch zugeschlagen.
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Hallo Uwe,
Habe mir das gekauft. Erste Tests sind sehr vielversprechend, auf jeden Fall gibt es null Geräusche von der Kamera, was ja auch zu erwarten ist bei einem Kopfmikrofon.
sehr interessant, ich erinnere mich noch an die ersten Stereophonie Aufnahmen (meist Hörspiele), damals Mitte der siebziger Jahre in den dritten Radioprogrammen.
Mich würde interessieren, ob das Problem der Körperschallübertragung durch die Kabel zufriedenstellen gelöst wurde, man kann während der Aufnahme ja nicht absolut still stehen.

MfG
Jürgen
 
Kommentar

uwestalf

Sehr aktives Mitglied
Körperschallübertragungen konnte ich noch keine feststellen. Sicherlich sollte man aber bedenken was man anzieht: Eine raschelnde Gore-Tex Jacke mit hohem Kragen ist vielleicht nicht das Ideale.

Es sind zwei kleine Plastik-Clips dabei, damit kann man das Kabel irgendwo an den Klamotten (Kragennähe) fixieren, dass es praktisch "frei liegt".
 
Kommentar

BärBalu

Aktives NF Mitglied
Hallo,
habe mit dem Rode NTG-2 (ca. €180) sehr gute Erfahrungen gemacht. Es wird entweder phantomgespeist (was hier wegfällt) oder mit einer 1,5V AA-Batterie. Wichtig sind eine entkoppelte Aufhägung (z. B. Rode SM3 ca €40) und ein "Windjammer" oder auch "tote Katze" genannt (z. B. Rode DeadCat ca €35).
BärBalu (Dirk)
 
Kommentar

fotostudio

Auszeit
Ich kommen damit ganz gut zurecht.

Ist allerdings nicht oft im Einsatz.

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
 
Kommentar

Bworld

Nikon-Clubmitglied
Habe mir das gekauft. Erste Tests sind sehr vielversprechend, auf jeden Fall gibt es null Geräusche von der Kamera, was ja auch zu erwarten ist bei einem Kopfmikrofon.

Ich habe das Teil direkt beim Hersteller während einem Telefongespräch mit Herrn Ruft bestellt. Er meinte ich soll es mal in Ruhe ausprobieren und wenn ich nicht zufrieden bin, kann ich es wieder zurück schicken! Herr Ruff sagte, dass das Team von National Geographic auch das OKM II für ihre Filmaufnahmen einsetzt. Da hab ich dann auch zugeschlagen.
Hallo Uwe,

Ich benutze ein OkmII schon seit längerem an Einem Zoom H2, empfand da die Eingangsempfindlichkeit aber immer etwas zu gering bzw. das Rauschen bei O-Tonaufnahmen zu hoch.
Wie sieht es denn damit bei der D800 aus?
Funktioniert die Versorgung der Mikros über die Kamera oder benötigt man des Adapter?

Grüße
Bernd
 
Kommentar

uwestalf

Sehr aktives Mitglied
Hallo Uwe,

Ich benutze ein OkmII schon seit längerem an Einem Zoom H2, empfand da die Eingangsempfindlichkeit aber immer etwas zu gering bzw. das Rauschen bei O-Tonaufnahmen zu hoch.
Wie sieht es denn damit bei der D800 aus?
Funktioniert die Versorgung der Mikros über die Kamera oder benötigt man des Adapter?

Grüße
Bernd
Du brauchst keinen Adapter, könntest ihn aber verwenden, wenn dir die Eingangsempfindlichkeit tatsächlich zu gering wäre, bzw. das Rauschen zu hoch.

Ich komme bisher ohne aus und die Ergebnisse sind deutlich besser als mit dem eingebauten Mikro!
 
Kommentar

Jakker

Sehr aktives Mitglied
Ich krame den Fred mal wieder aus der Versenkung; immerhin ist der letzte Beitrag von 2013 und es sollte/könnte sich was getan haben, was Mikrofone angeht.

Würde gerne für D800 und D5 ein externes Mikrofon besorgen mit leichter Richtcharakteristik aber, sonst wäre ich nicht hier, ich habe keine Ahnung!
Die Bewertungen für das Nikon-Teil sind zumindest auf dem Fluss etwas durchwachsen, was es erstmal nicht zur ersten Wahl macht.
Aber Welches nehmen???

Es sollte inhouse ähnlich gut funzen, wie outdoor auf 10-20mtr.
 
Kommentar

gugu

Sehr aktives Mitglied
Technisch hat sich seit 2013 nicht soviel getan. Für Dich kommt vermutlich das Rode Videomic, oder Videomic Pro, oder das Sennheiser MKE400 in Betracht. In der Preisklasse sollte man allerdings keine Wunder erwarten.

Worauf man achten kann ist der Frequenzgang, die Empfindlichkeit, die Dynamik, das Eigenrauschen bzw. den Signal Rauschabstand, eine gute Entkoppelung von der Kamera (Aufhängung) und die Batterielebensdauer, um nur mal ein paar Dinge zu nennen.

Ein externes Kameramikrofon wird normalerweise bei Reportagen eingesetzt. Es hat aber auch viele Nachteile, wie z.B. eine hohe Anfälligkeit für Windgeräusche, keinen neutralen Frequenzgang bedingt durch die Richtkarachteristik, oder das es meist an der falschen Stelle platziert ist (liegt in der Natur der Sache).

Bei Tonaufnahmen ist tatsächlich ein wenig Know-How gefragt (ähnlich wie beim Fotografieren) und wichtiger als die Wahl des einen, oder anderen Mikros, wäre sich ein wenig mit der Thematik zu beschäftigen. In vielen Fällen kann z.B. man mit einem Preisgünstigen externen Recorder bessere Ergebnisse erzielen.

VG
 
Kommentar

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software